Ist das ein Diskussionsbeitrag oder kann das weg?

8. September 2016 | Kategorie: RottMeyer

Während bizarre Gestalten, von denen manche auch mal Bomber Harris bejubelt, auf Kosten der Steuerzahler das Netz nach vermeintlicher „Hetze“ durchsuchen dürfen, geben sich im Netz vielerorts Frechheit und Ignoranz die Hände.

Hier die Kurznachricht eines bis dato so gut wie unbekannten Grünenpolitikers zur Wahl in Mecklenburg Vorpommern.

hohes-ross

Ob diese Nachricht der (a) Auftragsbeschaffung für den Freiberufler dienen soll, (b) eine fragwürdige Auffassung von Demokratie zeigt, (c) die spürbaren Auswirkungen des rottenden Bildungssystems verdeutlicht oder (d) eine Mischung aus allem ist darf jeder selbst entscheiden. Darüber was das mit einer offenen Debatte zu tun hat, denkt der „Former MP“ hoffentlich gerade in Ruhe nach.

Vermutlich aber ist das alles nur glänzende Satire und damit ein wertvoller Beitrag zur allzeit offenen und niemals einseitigen Diskussionskultur in Deutschland.

Leider fehlen in der Kurznachricht detaillierte Hinweise und die sonst übliche politisch korrekte Einordnung ob nur weibliche oder auch nicht-weibliche Bewohner Mecklenburg-Vorpommerns gemeint sind. Da man ansonsten in mancher Partei für jede Ein-Personengruppe gerne einen Anti-Diskriminierung-Arbeitskreis gründet, kann das nur an der Restriktion der Zeichenanzahl pro Tweet liegen.

Ansonsten darf man offenbar bestimmte Bevölkerungsgruppen über einen Kamm scheren, andere nicht. Wir werden bei der Veröffentlichung der nächsten Kriminalstatistik gerne daran zurückdenken. Sie ist aber auch ganz schön kompliziert, diese political correctness. Eine einfache Grundregel wird jedoch immer klarer. Manche dürfen alle verurteilen, andere niemanden. 

 

Schlagworte: , , ,

9 Kommentare auf "Ist das ein Diskussionsbeitrag oder kann das weg?"

  1. Argonautiker sagt:

    Das war ja wohl ein Eigentor dieses Herrn Mack.
    Was soll’s, hat sein Image jetzt wohl ne kleine Macke.

    In der Politik kriegt man sicherlich auch ein Eigentor als Erfolg gefeiert. Mich wundert eh, warum sich vor denen, vor lauter Selbstbeweihräucherung, bei gleichzeitiger Fremdsteinigung, nicht die Erde auf tut, und sie zu ihrem Herrn fahren.

  2. cubus53 sagt:

    Sehr geehrter Herr Mack,

    Sie halten Mecklenburg Vorpommern für das am dümmsten besiedelte Bundesland.

    Können Sie diese Aussage belegen, z.B. mit flächendeckenden IQ-Tests aus verschiedenen Bundesländern ?

    Haben Sie auch schon mal selbst einen IQ-Test gemacht? Falls ja, wie lautet das Ergebnis? Und gibt es einen solchen IQ-Test auch für die Vorsitzende der Grünen Frau Göring-Eckardt ?

    Haben Sie weiterhin Erkenntnisse darüber, ob eventuell die Partei der Grünen die am dümmsten besetzte Partei Deutschland ist ?

    Vielen Dank für Ihre Bemühungen!

  3. Lickneeson sagt:

    Schönen Dank für diesen „Tweet“. Es zeigt, was wohl die meisten Politiker nach Wahlen vom Pöbel draussen im Lande halten. Die meisten haben jedoch noch soviel Grips, das nicht plump zu veröffentlichen.

    Ansonsten beweist es wieder einmal wie weit entfernt die „Denkelite“ von uns Maden residiert und sich vor allem um den eigenen Machterhalt kümmert. Solange sich an der Einstellung der Politiker nichts ändert wird die AfD oder andere in Zukunft noch für viel Unterhaltung und Angst (nur um den Sitz der anderen Politiker im Land/ Bundestag!) sorgen.

    Ach ja, Politiker sollten mal darüber nachdenken sich nicht via Tweets und anderen Sozialkäsemedien beim Volk anzubiedern. Meist geht es eh in die Hose. (gilt auch für Promis)

    MfG

  4. Ulrich sagt:

    Das Schöne am Internet ist, dass man relativ leicht an weiterführende Informationen kommt, die ein Gesamtbild abrunden. Im Fall Daniel Mack wird man da schnell fündig, sei es eine Schwarzfahraktion, wobei das Verfahren gegen eine Geldauflage eingestellt wurde und er in einen Clinch mit BILD ging, oder eine mögliche Falschaussage gegen einen Bahn-Sicherheitsdienst. Der Herr hat womöglich nicht erst seit seinem Abgang aus dem Hessischen Landtag ein Problem mit der (mangelnden) medialen Aufmerksamkeit ihn betreffend. Vielleicht sollte er seine Dienste als Kommunikationsberater einmal selbst in Anspruchj nehmen. Dann würden solche Entgleisungen wie der Tweet zu Landtagswahl vielleicht unterbleiben.

  5. Midas sagt:

    Ich kann den Hass dieses unsäglichen Politikers nachvollziehen. Hat seine Mama doch nur 80% der Wählerstimmen erhalten und nicht wie ihr Vorbild Honecker 99,9%.

    • Ulrich sagt:

      Entschuldigung, dass ich Sie korrigiere!
      Bei der Honecker-Wahl haben Sie sicher Recht, aber die andere sollte nach unten korrigiert werden. Bei 1,33 Mio Wahlberechtigten und einer Wahlbeteiligung von 61,6% ist die Nationale Front von MV (SPDCDULINKEB90GR) von 40,85% gewählt worden, die AfD von 12,56%. So relativieren sich Wahlergebnisse, wenn man die Nichtwähler mit einbezieht. Und das sollte man. Die Nichtwähler hatten alle ihre Gründe, nicht zu wählen. Wobei schlechtes Wetter als Grund ausscheidet.

      • Midas sagt:

        An Ulrich
        Welche Nation vertritt die „Nationale Front von MV (SPDCDULINKEB90GR)“ eigentlich? Könnten Sie mir einen Tip geben?

        • Ulrich sagt:

          Die Nationale Front des demokratischen Deutschland ist der Zusammenschluss der demokratischen Parteien und Massenorganisationen unter Führung der (hier Partei Ihrer Wahl eintragen).
          Ich finde, eine zeitlose Definition, die gerade von unserer Politikergarde (Elite ist zu hoch gestochen) mit neuem Leben gefüllt wird.

  6. Igila sagt:

    Sehr guter Beitrag, beißende Ironie, insbesodere die PC betreffend. Stellen wir uns mal vor, jemand hätte die Afghanen unter den Flüchtlingen als „dümmste Gruppe der Migranten“ bezeichnet (genauso gut belegt wie die Aussage von Mack) … Wie wäre wohl die Reaktion gewesen?

Schreibe einen Kommentar

Sie müssen eingeloggt sein, um einen Kommentar schreiben.