In Leipzig darf Charlie Hebdo nicht öffentlich gezeigt werden

11. Januar 2015 | Kategorie: Aufgelesen

In Paris gedenken über 50 Staats- und Regierungschef und 1,5 Millionen Menschen der Toten des Anschlags auf Charlie Hebdo und für das freie Wort. In Leipzig werden am Tag danach diese Karikaturen nicht zu sehen sein. Paris ist mutig. Leipzig – peinlich.

Leipzig ist eine besonders mutige Stadt. Ihr Ordnungsamt hat am 6.1. 2015 folgenden Bescheid erlassen:

“Das Zeigen sogenannter Mohammed-Karrikaturen sowie anderer den Islam …böswilllig verunglimpfender Plakate,Transparente, Banner oder anderer Kundgebungsmittel wird untersagt.”

Das muß man sich einmal vorstellen: Es geht zunächst um die Karikaturen aus der Jyllands Post; der Zeichner, Kurt Westergaard, hat übrigens von Angela Merkel einen Pressfreiheitspreis entgegengenommen – im Potsdamer Schloß Sanssouci, unterstützt vom Springer-Verlag…

via In Leipzig darf Charlie Hebdo nicht öffentlich gezeigt werden | Tichys Einblick.

 

4 Kommentare auf "In Leipzig darf Charlie Hebdo nicht öffentlich gezeigt werden"

  1. Sandra sagt:

    Das geht ja runter wie Öl. 🙂

  2. bluestar sagt:

    Mut und Peinlichkeit definiere ich anders.
    Mutig wäre:
    -Die vollständige Aufklärung dieses Verbrechens !!!!!!!
    Peinlich ist:
    -Die penetrante Verlogenheit von Politikern mit ihrer geheuchelten Betroffenheit
    -Die Selbstinszenierung der EU-Politiklakaien als Hüter von Freiheit und Demokratie
    -Die Teilnahme von Poroschenko als Bremsklotz einer Aufklärung der Verbrechen auf dem
    Maidan und in Odessa (über 120 Ermordete, keine Strafverfolgung von Tätern !!! )
    -Die Selbstinszenierung der Systempresse als Hüter des Pluralismus und der Meinungsfreiheit
    -Der unfassbare Vergleich der Terroristen mit den friedlichen Demonstranten der PEGIDA
    durch den Präsidenten des Bundesverbandes Deutschen Zeitungsverleger !!!
    http://www.faz.net/aufruf-der-zeitungsverleger-wehren-wir-uns-13361546.html
    -Diese Frau mit ihrem gefährlichen Gesülze.
    http://deutsche-wirtschafts-nachrichten.de/2015/01/12/von-der-leyen-prueft-nach-pariser-anschlag-neue-waffen-lieferungen-fuer-irak/

    VG aus Sachsen

  3. Sandra sagt:

    Wenn es eine Chance gibt, damit gaaanz viele nach mehr Überwachung und Kontrolle schreien, nutze sie. Dann kannst du dich endlich wieder mal hinstellen, deine Position sichern und bist der Gute. Funktioniert doch super. Alles wie immer.

  4. bluestar sagt:

    @Sandra
    Stimmt, gleiche Abläufe, gleiche Propaganda, gleiche Forderungen.
    Und : Keine Aufklärung der Straftaten. Drehbuch 9/11. Willkommen in Europa.
    Es wird die Zeit kommen, wo der Michel nach mehr Kontrolle und Staatsüberwachung bettelt, oder mehr Krieg gegen den „Terror“. Die Regierenden werden sich als tief besorgte Löser dieses Problems präsentieren. 2015 oder erst 2016 ?
    Und alle die dagegen sind werden ignoriert, ausgegrenzt, stigmatisiert und zerstört im Namen der Freiheit, des Pluralismus und der Demokratie.

Schreibe einen Kommentar

Sie müssen eingeloggt sein, um einen Kommentar schreiben.