Ich salutiere vor Ihnen, Rand Paul

11. Juni 2015 | Kategorie: RottMeyer

von Bill Bonner

Die Frage, die im Raum steht ist die, ob Ihr Autor ein nur „Trottel“ ist, der eine schnelle, starke Depression herbei wünscht…

Der verehrte Leser Steve S. schrieb dazu…

„Bill, Sie sind ein Trottel. Aus irgendeinem unerklärlichem Grund glauben Sie, ein System Crash würde alles „reparieren“. Wieso, um alles in der Welt, sollte ein Crash zu irgendetwas führen, außer, dass wir alle ärmer werden und von vorne anfangen müssen? Sie würden ja auch sicher nicht behaupten, dass irgendwer irgendwas „lernen“ wird von den Kredit-geilen Idioten und das zu einer soliden Ehrholung führen wird.“

Totes Holz am Drücker

Wenn ich meine E-Mails durchgehe, finde ich gemischte Meinungen. Einige Leser sind der Überzeugung, dass sich eine schnelle, starke Depression zu wünschen, in etwa das dümmste ist, das sie jemals gehört haben. Andere sind da etwas aufgeschlossener: Möglicherweise könnte eine Depression ein schneller, effektiver und sauberer Weg sein, das tote Holz auszuschwemmen.

Doch ich brauche mir darüber keine Sorgen zu machen. Das tote Holz hat das Sagen – in Washington und auch in den Zentralbanken überall auf der Welt. Es geht jedoch dabei nicht darum, eine Episode dessen zuzulassen, was der Ökonom Joseph Schumpeter „kreative Zerstörung“ nannte – nicht, wenn es das ist, was zerstört werden müsste. Stattdessen wird es wettern, zürnen, toben gegen das Sterben des Lichtes… und sogar noch größeres Unheil anrichten. In dieser Sache, wenn ich auf andere Themengebiete als die Märkte traue, wird es immer Leser geben, die sich darüber beschweren.

„Sie sollten bei den Dingen bleiben, über die Sie auch Bescheid wissen.“, schreiben sie dann. Nun, ich möchte die Leser heute damit beschwichtigen, dass ich über die Märkte genau so wenig weiß. So möchte ich nun, mit einem gesunden Maß an Ignoranz, eine Serie starten, die sich mit Dingen beschäftigt, die nur entfernt mit den Märkten zu tun haben: das Gute, das Schlechte und das Hässliche. Es ist eine Lektion darüber, wie man, in einer Welt, in der jedermann ein Gesetzesbrecher ist, die wahren Kriminellen erkennt.

Narren und Gauner

Der Auslöser dafür, war der neuerliche Auftritt des Senators Rand Paul im Capitol. Im Alleingang blockierte er die Ausweitung des Spionage-Programms der NSA. Man kann den Kongress in zwei Gruppen einteilen: die Narren, die einfach nicht klug genug dafür sind, zu begreifen, was vor sich geht und die Gauner, die neunmalklugen. Zwischen diesen haben die Spießgesellen ihren Spielplatz… sie betrügen die Ersteren und dulden die Letzteren. Rand Pauls Vater Ron hat nie in eine dieser Gruppen gehört. Vielleicht passt auch Rand nicht dort hinein… Rand Paul war nicht käuflich.

Und er war clever genug, um zu sehen, dass die ganzen Gutmenschen gar nichts Gutes bewirken, mit Ausnahme für sich selbst. Wenn ich etwas an Ron kritisieren sollte, wäre es, dass es ihm etwas an Zynismus fehlte. Ich wollte ihn oft fragen: „Was macht ein netter Kerl, wie du, an einem Ort, wie diesem?“ Es war, als würde er die schmutzigen Szenen nicht sehen, die um ihn herum abliefen…. und als würde er sich nicht dazu herablassen, die fadenscheinigen Motive seiner Repräsentantenkollegen zu bemerken.

Er stand immer für Freiheit und die Verfassung… und das war es. Es schien, als sei er dazu erwählt worden, die Freiheit seiner verfassungsgebenden Wähler zu verteidigen. Was sie wirklich wollten, war etwas anderes:

Macht, Status und das Geld der anderen.

Doch Ron hat das ignoriert… so wie man über kleine Charakterfehler langjähriger Freunde hinwegsieht…. und hat seine einsame Mission fortgesetzt. Mit Sicherheit hat Rand sich etwas von seinem Vater abgeschaut. Doch was? Er ist in einer politischen Welt aufgewachsen – voller ausgestopfter T-Shirts und leerer Köpfe.

Hat er gelernt, mit seinem bröckeligem, zweitklassigem Tonklumpen zu arbeiten und ihn zu der Welt zu formen, die er und sein Vater wollten?

Oder hat er gelernt zurechtzukommen, in dem er mit den anderen mitgeht… und vielleicht erfolgreicher in Washington zu werden, als sein Vater es war?

Quelle: Kapitalschutz Akte
Ich salutiere vor Ihnen, Rand Paul (von Bill Bonner)
Weitere Informationen: Investor Verlag

 

Ein Kommentar auf "Ich salutiere vor Ihnen, Rand Paul"

  1. jugen sagt:

    …ohne worte..:-))
    For Liberty Re-cut – Ron Paul 2012 Handout DVD HD
    https://www.youtube.com/watch?v=GR4WYqabTxU

    wer den Wahlkampf 2012 verfolgt hat konnte konnte miterleben wie das System funktioniert.
    Da wurden sogar die während der Republik National Convention die Regeln verändert um Ron Paul als Präsidentschaftskandidat zu verhindern.
    https://www.youtube.com/watch?v=mtjMS4tPWCA

    Ron Paul Revolution: Eine Nachricht an Amerika
    https://www.youtube.com/watch?v=bbrMwPwTkzg

Schreibe einen Kommentar

Sie müssen eingeloggt sein, um einen Kommentar schreiben.