Hokuspokus um höhere Zinsen

4. Juni 2017 | Kategorie: RottMeyer

von Frank Meyer

Ganz kurz flackerte der Begriff „Zinserhöhungen“ auf – wenn dafür die Bedingungen stimmen. Schon fiel im Mai die Inflationsrate von 1,9 auf 1,4 Prozent. Nichts wird teurer, außer das, was im statistischen Warenkorb nicht auftaucht…

Ich halte das für Fake News, denn wo bitte gibt’s diese Teuerungsraten? Ich würde gerne dorthin umziehen. Den Hokuspokus um höhere Zinsen glaube ich erst, wenn es wieder Zinsen gibt oder es im Geldbeutel klingelt.

Die DZ Bank gab neulich an, dass deutschen Sparern die Nullzinspolitik bislang 436 Milliarden Euro gekostet hat.

Apropos, in Italien soll das kleine Klimpergeld verschwinden. Seine Herstellungskosten übersteigen den Nennwert. Erstaunlich bei so wenig Inflation! Auch in den Niederlanden und Finnland verschwinden die kleinen Münzen. Wenn dazu auf der oberen Seite der 500er Schein abgeschafft wird, ist die Bargeldabschaffung doch gut unterwegs.

Wahrscheinlich gehört sie auch zur „Eurorettung“. Unterdessen hat man ausgerechnet, dass diese den deutschen Steuerzahler einen dreistelligen Milliardenbetrag kosten könnte, sollte das Euro-Projekt scheitern. Damit hätte man Straßen sanieren können, auf denen der Aufschwung fährt und sich dabei selbst überholt. Ohne das Zutun der EZB kann der Euro nicht laufen. Und ohne den Euro braucht es keine EZB. Damit rettet die EZB eigentlich sich selbst.

Also machen Sie sich keine Sorgen. Theoretisch wird er wie die Mauer in der DDR noch in tausend Jahren existieren. Ob man ihn dann noch als Währung erkennen kann? Dabei wäre das angebliche Problem mit der mickrigen Inflation einfach zu lösen: Zum einen, indem man richtig rechnet und zum anderen, wenn die EZB das Geld den Leuten direkt überweist und nicht den Banken. Wenn schon Geld-Sozialismus, dann aber richtig! Aber mich fragt ja mal wieder keiner.
© Frank Meyer, Kolumne aus den Lübecker Nachrichten

Print Friendly

 

Schlagworte: , , , , , , , ,

3 Kommentare auf "Hokuspokus um höhere Zinsen"

  1. JayJay sagt:

    Genau, überholen ohne einzuholen.
    Hoch lebe der Eurosozialismus, Made in Brüssel, Berlin, Paris und Co. 2.0

    Armer deutschen Bürger der das alles zahlen muss, später. Aber er will es ja so.

    Gold & Silber Ahoi 🙂

  2. Samsara sagt:

    Die Transfers über die EZB dürften sich jetzt schon jährlich im dreistelligen Mrd Bereich bewegen, oder glaubt hier wirklich jemand, die Target2 Kredite (bei 0% Zins) würden jemals zurückgezahlt. Irgendwann wird auch die manipulierte Inflationsrate über die 2% steigen, dann dürfen wir uns überlegen, ob wir entweder die Staatsfinanzierung der EZB ersetzen durch direkte jährliche Transfers in dreistelliger Mrd.-Höhe (etwa eine Verdoppelung der MWSt.), oder aber mit dem Ende des Euro mit einer etwa 30%-igen Aufwertung kämpfen wollen.

  3. Avantgarde sagt:

    Und dabei weiß man doch schon seit sehr langer Zeit wie man tatsächlich eine für alle merkliche Inflationsrate auslösen kann.
    Dafür braucht man noch nicht einmal Weimar, … Venezuela als jüngstes Beispiel genügt.

    Einfach Zentralbankgeld unter die Leute bringen – und nicht nur Kreditgeld welches dann wieder Deflationsdruck erzeugt.

Schreibe einen Kommentar

Sie müssen eingeloggt sein, um einen Kommentar schreiben.