Hickhack im Zickzack

6. November 2011 | Kategorie: Kommentare, RottMeyer, Slideshow

von Frank Meyer

Sehen Sie in Sachen Europa noch durch? Ja? Angeber! Dann aber ab in die Politik! Doch wer will das heute noch? Konkursverwalter werden viel besser bezahlt…

Bei 14 Krisengipfeln in 22 Tagen sammeln Politiker ordentlich Flugmeilen. Wer weiß, wofür sie diese später noch brauchen können. Ach, man fragt sich, wie lange es den Euro überhaupt noch gibt. Kein Wunder, wenn ihn viele Leute in Gold umtauschen, denn Europa und die Eurozone ist so unberechenbar wie Papandreou. Das Schlitzohr wollte sein Volk befragen. Ist das nicht unglaublich in einer Demokratie, dass Leute zwischen Urnengänge auch noch beim Regieren stören dürfen? Das Ding ist ja jetzt wieder vom Tisch

Jetzt muss die EZB ran. Die Börsen würde es freuen, die Goldpreise auch und die Aussichten stehen gut. Mit Mario Draghi zog nun ein neuer Chef in die EZB ein und damit italienische Verhältnisse. Als Erstes senkte er den Leitzins. Ihm wird nachgesagt, er verstünde etwas vom Geld, vielmehr vom Drucken. Kenner nennen ihn Super-Mario“. Und schließlich hat er auch bei Goldman Sachs gearbeitet, die wiederum Griechenland beim Schummeln geholfen haben.

Apropos schummeln. In der Schrottbank unserer volkseigenen Hypo Real Estate, die zynischerweise FSM Wertmanagement heißt, tauchen plötzlich 55 Milliarden Euro auf. Auch Irland hat sich verrechnet. Niemand ist schuld. Genial! Wenn etwas in den Finanzen stört, gibt es folgende Tricks. Entweder man multipliziert alles mit Null. Das macht gar nichts. Oder man multipliziert die Schulden mit -1. Das wäre das beste Mittel gegen finanzielle Probleme. Dann klappt das auch mit dem Euro(pa).

Frank Meyer, Kolumne aus den Lübecker Nachrichten.

Print Friendly, PDF & Email

 

Schlagworte: , , , , , ,

6 Kommentare auf "Hickhack im Zickzack"

  1. goldman six sagt:

    Herr Meyer Sie ruhen wohl nie?!

    Es ist Sonntagabend 19.38Uhr und Sie stellen neue Beiträge auf Ihre Seite –

    die pfeife ich mir auch noch alle rein!:-)

    Spaß bei Seite.

    Dirk Müller hat gesagt das der Amerikaner im Moment alles richtig macht – in Bezug auf einen Reset des Währungssystem.
    Was hat ein Krieg gegen den Iran damit zu tun?
    Wie sehen Sie diese Aussage.

    Heute ist zu lesen das die Bundesbank unser Gold (angeblich 3400T) zur Deckung des EFSF hinterlegen soll. – spinnen die?!
    Warum steuern die Griechen, Portugieser, Italiener, Iren etc nicht ihr Tafelsilber bei?!

    Wann macht Merkel mal den Mund auf und fängt mal an zu provozieren?
    Nur um die ´´märkte„ nicht zu beunruhigen?!

    Oder sind das noch alles versteckte reparationen aus Adis Zeiten?

    Wie sehen SIE/Ihr das ?

    MFG aus dem Maifeld
    Bernd

  2. mfabian sagt:

    Na ja, das deutsche Gold liegt ja auch nicht in Deutschland sondern in NYC, Paris und London.
    Man munkelt, dass von den 3400t nur noch 80t auf deutschem Boden sind.

    Leider weist die BuBa Gold und Goldforderungen nicht separat aus!

    Mein Tip als Schweizer: Volksinitiative wie bei uns mit dem Ziel, das Gold ins eigene Land zurück zu holen!

  3. karlie sagt:

    Er wird bald etwas mehr Zeit haben. Noch so ein paar Kolumnen und er braucht für die Lübecker Nachrichten nix mehr zu schreiben. 🙂
    Darf man so etwas in den MSM überhaupt unzensiert veröffentlichen?
    Ich fand den Artikel jedenfalls absolute Spitzenklasse.

  4. goldhamster sagt:

    Hallo Herr Meyer,

    ich finde ihr Engagement einfach unglaublich und habe grossen Respekt davor. Als Laie verstehe ich zwar nicht alles, aber was ich auf jedenfall verstanden habe ist, dass ich den offizielen Medien kein grossen Glauben mehr schenke…geschweige den der Politik(ern).

    Herzlichen Dank für all die Metallwochen, Beiträge und Denkanstöße von ihnen und den Kollegen… und dass auch noch ohne den Lesern in´s Portemonaie greifen zu wollen!

    Bravo !

  5. pat sagt:

    >> Kenner nennen ihn Super-Mario“. Und schließlich hat er auch bei Goldman Sachs
    >> gearbeitet, die wiederum Griechenland beim Schummeln geholfen haben.

    Ja, genauso wie Jon Corzine von MF Global (gerade Pleite gegangen), der auch von Goldman Sachs kam. Die scheinen echt ein gutes Händchen dafür zu haben Leute auszubilden, die den Karren in den Dreck fahren.

    >> Oder man multipliziert die Schulden mit -1. Das wäre das beste Mittel gegen
    >> finanzielle Probleme.

    Sehr schön 😉 Das konnte aber schon mein kleiner Bruder im Alter von 6 Jahren, nur eleganter und ohne Multiplikation. Er wollte einen Vorschuss auf sein Taschengeld. Darauf mein Vater: “ Du hast schon drei Vorschüsse bekommen, jetzt hast du nur noch Schulden bei mir“. Darauf er: „Na dann gib mir doch meine Schulden!“.

    Also, wenn gar nichts mehr geht, lassen wir uns einfach unsere Schulden auszahlen, und schwupps ist die Liquidität wieder da.

  6. DonTrader sagt:

    „Kein Wunder, wenn ihn viele Leute in Gold umtauschen, denn Europa und die Eurozone ist so unberechenbar wie Papandreou.“

    Ja, wer den Block verfolgt, hat noch bevor der Euro zusammenbricht, seine private Wärungsreform durchgeführt. Erfreut sich nun an realen Dingen. Ich am Klimpern und Glinzern meiner Münzen aus Gold und Silber. 🙂

    Seit August laufen in Italien die Druckerpressen Tag und Nacht. Staatsanleihen werden von Italienern gegen frischgedruckte Euros getauscht und diese dann wieder in Deutschland in Aktien und Immobilen angelegt. Die Fluchtgeldschwemme hat bereits ein solches Ausmaß angenommen, dass die Bundesbank seit August selbt keine Refinanzierungskredite mehr vergibt, sondern selbt Kredite bei den Geschäftsbanken aufnimmt, um der Geldschwemme noch Herr zu werden.

    Ich sehe es schon vor meinen Augen. Der Euro wird bald zusammenbrechen, daran führt kein Weg vorbei. Die Masse der Deutschen werden überracht ihre wertlosen bunten Zettel und Sparverträge ansehen. Jedoch, brav werden sie ihre Miete mit neuen buntel Zettel an ihren neuen italienischen Vermieter zahlen. Brav werden sie weiter auf ihre Arbeit gehen; die neuen italienischen Aktionären werden sich freuen, vor allem an die schönen Dividendenzahlen aus „Germania“, in nun wieder harter Währung.

    „Oh, dass ist doch alles Blödsinn !“ meint der kritische Leser. Wer etwas Zeit hat, sollte sich den Vortrag von Professor Sinn ansehen.

    Vortrag: „Eurokrise und Konjunktur“
    http://mediathek.cesifo-group.de/player/macros/_v_f_750_de_512_288/_s_ifo/_x_s-764870657/ifo/index.html

    Es soll immer noch Menschen geben die das Geldsystem nicht verstanden haben, und meinen, dass mit dem kreditgeschöften Geld sei doch alles Mumpitz. O.K. Auch hier habe ich etwas für den kritischen Leser.

    Ein PDF der Deutschen Bundesbank: „Geld und Geldpolitik“
    http://www.bundesbank.de/bildung/bildung_schuelerbuch_gg.php

    Auszug:
    „Aber wie ist dieses Giralgeld entstanden? Der Vorgang entspricht der Entstehung von Zentralbankgeld: In der Regel gewährt die Geschäftsbank einem Kunden einen Kredit und schreibt ihm den entsprechenden Betrag auf dessen Girokonto gut. … Es ist Giralgeld entstanden bzw. wurde Giralgeld geschöpft. … Die Giralgeldschöpfung ist also ein Buchungsvorgang.“

Schreibe einen Kommentar

Sie müssen eingeloggt sein, um einen Kommentar schreiben.