Heute rettet Warren Buffett die Wall Street – und morgen?

7. Juli 2009 | Kategorie: Kommentare

Was hat man sich denn diesmal wieder ausgedacht? Warren Buffett rettet die Welt. Die Investmentlegende hat angeboten, d i v e r s e Risiken der Anleiheversicherer zu schultern. Natürlich nur die mit ganz kleinen Risiken, aber das erfuhr man erst, nachdem ich seine Aussagen ganz durchlesen hatte. Den scheintoten Monolinern hat es nicht geholfen. MBIA und AMBAC Financial riss es trotzdem 15% nach unten. Ein Schuss in den Ofen. Aber zumindest waren der Gesamtmarkt gerettet, das Rating der Anleiheversicherer für einen weiteren Tag und vielleicht auch so mancher Chart vor dem Rutsch in noch tiefere Etagen. Das Wort von Buffett hat Gewicht. Er zündete den Bären heute den Hintern an. War das der Sinn der Sache?

Buffett pickt sich die Rosinen aus dem halb verfaulten Kuchen. Er will Geld verdienen, und handelt nicht aus altruistischen Gründen heraus. Zumindest sagte er das. Sein gutes Recht und auch das der Aktionäre seiner Holding. Zudem hat heute auch die US-Regierung und führende US-Banken eine weitere konzertierte Rettungsaktion für klamme Hausbesitzer gestartet. Mit welchem Geld eigentlich? Die von der Zwangsversteigerungen bedrohten Kreditnehmer bekommen eine Gnadenfrist. Wie lange? Und was ist danach besser geworden?
Einer der sogenannten Monoliner hat schon abgewunken. Vielleicht will man das letzte Filetstück behalten, weil man sonst nur noch Müll hat?

Buffett dreht auf seine alten Tage noch einmal richtig auf. Dabei dachte ich bislang, er investiert in Dinge, die er als Value-Investor auch versteht. Kauft er nicht Aktien, die einen gewissen Wert haben? Fliegt da ein Aasgeier über die schicken Büros der Anleiheversicherer oder ein Helikopter eines weltweit berühmten aber inzwischen weniger umjubelten Notenbankchefs? Oder sind gar diese ausfallgequälten Finanzjongleure ein Schnäppchen und niemand hat es mitbekommen? Ich weiss es nicht. Zumindest hat Buffett einen Namen. Und das hat heute gezählt.

Ich frage mich, welchen Kai man morgen aus der Kiste holt, um den Dow künstlich weiter zu beatmen. Keine Ahnung! Im Gegensatz zu denen, die jetzt mit halb heruntergelassener Hose grottenschlechte Bilanzen präsentieren, hat Warren Buffett das meiste richtig gemacht. Er sagte einst: „Erst wenn die Ebbe kommt, sieht man, wer ohne Badehose ins Wasser ging“ Ich fürchte, die meisten davon sind nackt.

Print Friendly, PDF & Email

 

Schreibe einen Kommentar

Sie müssen eingeloggt sein, um einen Kommentar schreiben.