Her mit der Dispo-Bremse!

22. Juli 2012 | Kategorie: Kommentare, RottMeyer

(von Frank Meyer) Sie haben Schulden? Konto überzogen? Sie schimpfen wie Grüne, SPD und Verbraucherschützer über die Horror-Zinssätze für Dispo-Kredite? Selbst dran schuld! Wie wäre es mit einer staatlich verordneten Dispo-Zinsobergrenze? Ein herrliches Wahlkampfthema und ganz realistisch…

Ein Dispokredit ist die einfache Art, erst sein Konto und dann sich finanziell selbst zu ruinieren. Diese Kredite kosten zehn bis elf Prozent für den vorgezogenen Konsum. Banken leihen sich Geld bei der EZB für lächerliche 0,75 Prozent leihen. Doch Bundesverbraucherministerin Ilse Aigner setzt jetzt auf mehr Transparenz – was immer das auch heißen mag. Sind Zinsen heute nicht überall abrufbar oder live auf dem Konto nach Einzug des Betrages zu spüren?

Im Land der Dichter und Denker hat fast jeder vierte Volljährige in diesem Jahr sein Konto überzogen, ermittelte Das Bundesverbraucherministerium in einer Umfrage. Jeder Dritte fühlt sich nicht gut genug über die Konditionen informiert. Respekt! Im April summierten sich diese Dispo-Kredite laut Bundesbank auf 41 Milliarden Euro. Steigt oder fällt der Zinssatz um ein einziges lächerliches Prozent, sind das 410 Millionen Euro. Oh, ich sehe schon die Wahlplakate. Her mit der Dispo-Bremse! Das Thema emotioalisiert.

Die arme Ilse Aigner. Die Grünen werfen ihr Untätigkeit vor und fordern ein gesetzliches Vorgehen gegen die überhöhten Dispo-Zinsen. „Frau Aigner muss endlich ihre Hände aus dem Schoß nehmen und Verbraucherinnen und Verbraucher vor solcher Halsabschneiderei schützen“, sagte die grüne Fraktionsvorsitzende Renate Künast. Das kommt bestimmt an. Es sei ein Verstoß gegen die guten Sitten, ergänzte sie. Gute Sitten? Bei Banken?

Wie wäre es, das Konto auszugleichen und gar nix zu zahlen? Man spart zehn Prozent. Theoretisch. Das muss der DAX erst mal schaffen pro Jahr. Auf die Idee, den Leuten zu sagen, sie sollen ihre Konten ausgleichen, kommt keiner. Es wäre zuviel gedichtet und gedacht – aber klug. Sollte Ihnen ihre Bank besonders am Herzen liegen, fahren Sie ihr Konto noch tiefer in den roten Bereich. Bis zu 20 Prozent kostet das jährlich – als „Bankenrettung privat“.

Frank Meyer, Kolumne aus den Lübecker Nachrichten (Langfassung)


Print Friendly, PDF & Email

 

Schlagworte: , , , , ,

9 Kommentare auf "Her mit der Dispo-Bremse!"

  1. Avantgarde sagt:

    „Diese Kredite kosten zehn bis elf Prozent für den vorgezogenen Konsum.“

    Nur nicht so bescheiden…
    🙂

    Die Spitzenreiter sind aktuell:

    Berliner Sparkasse – Startkonto 12 – 17 Jahre – 13,25%
    Commerzbank – Aktiv-Konto – 13,24%
    SantanderConsumerBank – Girokonto – 12,98%

    und ich finde in der Liste noch weitere 12 Banken, die per annum über 11% liegen.

    In der Tat erstaunlich wenn man die dann nicht mehr übersehbaren Zinsen nicht erkennen kann.

  2. retracement sagt:

    Was passiert denn mit den privaten Schulden nach dem Ausbuchen, was ja noch bevorsteht? Blick nach Gr. u Spanien hilft. Klar werden irgendwann Forderungen wertlos verfallen, sonst kein Reset möglich. Davor gibts halt noch ordentlich Bambule. Um dann überhaupt noch so was wie Staatsfrieden aufrecht erhalten zu können, musste den Leuten ja wieder was geben, sonst kriegste da kein Konsum in die Volkswirtschaft rein. Der Besitz und die Ansprüche auf Sachwerte sind als Rettungsboot auch noch nicht ausdiskutiert. Viele Gedankenkonstrukte des persönlich richtigen Weges für die nächste Zeit harren ihrer Erprobung . . .

  3. Futur sagt:

    Ich persönlich würde eher hungern als diesen Gaunern auch nur einen Zinscent zu spenden.
    Der nâchste große Bankenskandal: http://www.examiner.com/article/rupert-murdoch-s-media-empire-reveals-unprecedented-8-trillion-sec-scandal

    Wann wird endlich mal aufgeräumt?
    Es ist wirklich unerträglich, wie viele Existenzen von den Bankern vernichtet werden! Es werden noch weitere Skandale folgen!

  4. FDominicus sagt:

    Nun auf die einfache Idee zu kommen, die Deutschen sind einfach zu blöd.. Wäre wohl politisch nicht korrekt. Also muß der Staat die nicht Dummen verdummen und die Dummen „schützen“. Also ich finde diese Zinsen sind dazu geradezu geschaffen. Erst wenn wir den Restverstand völllig aufgegeben haben, sind wir wahrscheinlich das was ich die Politiker so wünschen. Strohdumme Stimmenlieferanten…

  5. Hans Zahm sagt:

    Das ging mal schief… dann reden wir über Lastenausgleich.
    Ich hab grad das Interview auf NTV gesehen… da hat doch jemand dem Herrn Walter ein paar Dolche zwischen die Rippen geschoben und zwar so, dass der arme, wenn auch verklausuliert, mit der Wahrheit herraus rücken musste… das schafft sonst keiner!

      • crunchy sagt:

        Dank für den Link, Frank.
        Der Prof. macht einen Eindruck, als sei er so durch den Wind, dass er sich nicht mal die Haare waschen konnte. Urlaub wäre nötig. Oder Abschalten. Walter hielt seinem Arbeitgeber jahrelang die Treue. Wenn es dann aber nicht mehr geht, sieht man an seinem Nachfolger, wie lange ein Arbeitsverhältnis noch währen kann.
        … Die Einschläge kommen immer näher und werden immer mehr.

      • gilga sagt:

        Ein gutes Interview im gewohnten Frank Meyer Stil… Freundliche gut ausgewählte Fragen; stets ein bisschen bohrend mit ein wenig Druck und natürlich auch ein bisschen Frech…

        Wobei man da wohl auch immer jemanden braucht der Mitspielt. Und Herr Walter hat dies getan. Man muss ja nicht immer mit ihm einer Meinung sein, aber eines tut der Mann zumindest in den Interviews (vornehmlich jüngeren Datums) die ich kenne: Seine Meinung offen darlegen, wenn Sie denn mit entsprechend Nachdruck erfragt wird.

        Wie das aussieht wenn jemand nicht mitspielt kann man übrigens im ZDF-heute Journal z.B. beim immer mal wieder stattfindenden „Match“ Kleber vs. Schäuble beobachten. Die Fragen sind für ein allg. Nachrichtenjournal schon ganz gut und werden gern auch mal in bohrender Form wiederholt. Aber mancher Interviewpartner spielt da halt in keinster Weise mit.

  6. retracement sagt:

    Jeep! Hab ich auf instant replay. Hatte schon Angst, daß es so endet wie bei Gauweiler zuletzt. Schnüff.
    Wer launig ist, mag ja gerne die Walters der letzten beiden Jahre noch mal nachsehen.

    http://www.youtube.com/watch?v=rI-Sr8K4IeA

    Feuer ist mein Haar. Ich dödel mir heute Nacht besser mal wieder Katzuma rein.

Schreibe einen Kommentar

Sie müssen eingeloggt sein, um einen Kommentar schreiben.