Gysi im Bundestag: Ist das was dran?

1. Juli 2015 | Kategorie: RottMeyer

Die Art, wie sie sich beweihräuchern, ist völlig daneben“, sagte Gregor Gysi zu Bundeskanzlerin Merkel und Finanzminister Schäuble in der Griechenland-Debatte am Mittwoch. Die Kürzungspolitik der Bundesregierung und der Troika sei gescheitert, die Versprechen hätten sich nicht erfüllt, die dramatischen sozialen Folgen habe die Bundesregierung mitzuverantworten. „Die Kernfrage ist nicht die Frage der Schulden und auch nicht die Frage des Geldes“, sagte Gysi, „sondern es geht um Macht und Demokratie.“ Es sei verantwortungslos, dass die Bundesregierung nur noch auf den Sturz der Regierung in Griechenland hoffe.


Quelle: Youtube


 

6 Kommentare auf "Gysi im Bundestag: Ist das was dran?"

  1. Insasse sagt:

    Reden kann er, der Herr Gysi. Das ist unzweifelhaft. Ob man mit dem Inhalt d’accord gehen will, muss ein jeder für sich entscheiden. Gysis Kernaussagen sind: „Wir brauchen nicht weniger, sondern sogar mehr Europa. Wir brauchen aber ein anderes Europa, eine gemeinsame Wirtschafts-, Finanz-, Sozial-, Steuer- und Ökologiepolitik.“ Und weiter: „Wir müssten festschreiben, dass es in Europa immer um soziale Wohlfahrt und Steuergerechtigkeit gehen muss…“

    Mir stellt sich bei solchen Aussagen, in denen „wir brauchen mehr“ behauptet wird, immer die Frage: Warum brauchen wir das? Die einzige Begründung kann eigentich der Frieden in Europa sein. Aber braucht man dazu den EU-Sozialismus und macht der das Zusammenleben wirklich friedlicher? Der bereits vorhandene, sehr beachtliche Transfermechnismus hat dieses Ziel jedenfalls ganz offensichtlich nicht erreicht; eher sogar das Gegenteil. Warum soll es mit einem „Mehr davon“ dann besser werden?

    Die Vorstellungen von Charles de Gaulle, dem ein Europa der selbstverantwortlichen Nationalstaaten vorschwebte, welche sukzessive einen geeinten Wirtschaftsraum anstreben, kommen mir da schon eher entgegen. Also der Zustand vor EU und Euro, in dem es ja unbestritten wesentlich harmonischer zwischen den europäischen Staaten zugegangen ist als heutzutage.

  2. bluestar sagt:

    Diesen Typen Politiker wird es bald nicht mehr geben.
    Analytisch, intellektuell, eigene Meinung, rhetorische Klasse.
    Ich habe zwar eine andere Auffassung zu Europa wie Herr Gysi, aber
    das ist normal und kein Maßstab seiner Leistung. Ohnehin habe ich mir das staatlich verordnete und propagandafähige Schubkastendenken ( Links-rechts) aus Sitzverhältnissen vor 100 Jahren abgewöhnt.
    Für mich zählen Menschlichkeit, Freiheit, Demokratie, Nationalität.

Schreibe einen Kommentar

Sie müssen eingeloggt sein, um einen Kommentar schreiben.