Gute Opfer, böse Opfer: Wenn routinemäßig mit zweierlei Maß gemessen wird

5. November 2015 | Kategorie: RottMeyer

vom Smart Investor

Wenn zwei Flugzeuge abstürzen, ist das nicht das Gleiche. Auch dieses traurige Fazit muss man nach dem Absturz eines Airbus der russischen Fluggesellschaft Metrojet am vergangenen Wochenende ziehen. Als am 17. Juli 2014 der Flug MH17 der Malaysia Airlines über der umkämpften Ostukraine abstürzte, da war den westlichen „Wahrheitsmedien“ sofort klar: „Es war der Russe!“

Während die Untersuchungen noch nicht einmal angelaufen waren, war die Vorverurteilung bereits abgeschlossen. Nun also der Metrojet-Flug 9268, der über Ägypten abstürzte. Und wieder ist dem Westen unmittelbar klar: „Es war der Russe!“

Diesmal freilich nicht, weil der Jet mit einer Rakete vom Himmel geholt wurde, sondern weil russische Fluggesellschaften, kleine zumal, nun ja, es eben mit Wartung und Sicherheit nicht so genau nehmen. In beiden Fällen legt man Russland die Zurückhaltung, vor dem Abschluss einer Untersuchung keine Ursachen zu benennen, selbstverständlich negativ aus. Die Vorverurteilung – so scheint es – gehört inzwischen zu den unveräußerlichen „westlichen Werten“. Russland sei halt – hier wie dort – Partei und ziere sich daher, das Offensichtliche einzuräumen. Auch wenn die hiesigen Medien in ihren Berichten vor allem die selbst geschürten Vorurteile gegen Russland bedienen, gibt es gelegentlich dann doch Fakten, um die man nicht so recht herumschreiben kann.

Ein „Wärmeblitz“ – dieser deutet auf eine Explosion – wurde vor dem Absturz der Metrojet-Maschine von einem Satelliten registriert. Und was schließen wir daraus? Richtig, keine Bombe, denn Russen als Opfer machen sich in der aktuellen Weltlage einfach schlecht. Aber man könne „nicht ausschließen“, dass eines der Triebwerke explodiert sei – Sie wissen schon, die mangelhafte Wartung und so. Im nächsten Heft werden wir uns noch etwas genauer mit dem Thema Medien und Lügen beschäftigen.

Zu den Märkten

Mit dem Rückenwind von EZB-Chef Draghi konnte der DAX weiter zulegen. Für den Fall, dass irgendjemand „Mr. Notenpresse“ missverstanden haben sollte, stellte er gestern noch einmal klar: „Wir sind zu allem bereit!“ Besser hätte er die Verzweiflung an der Spitze der Notenbank nicht dokumentieren können. Dass der deutsche Leitindex daraufhin nicht unmittelbar kraftvoll über die Marke von 11.000 Punkten sprang, ist alleine Schuld von VW. Gestern wurde bekannt, dass man es auch bei den CO2-Werten nicht so genau nahm. Überraschend ist das nicht wirklich – auch in einer „Kultur des Schummelns“ machte offenbar der „Erfolg“, nicht sofort aufgeflogen zu sein, mutig. Ein Minus von 11% halten die Börsianer heute für die angemessene Strafe.

2015-11-04_DAX

Der Bund-Future hat nach dem ersten Hoch zum Beginn des Oktobers nun ein zweites, höheres Hoch zum Monatsende ausgebildet. Insgesamt spielt sich all dies weiter in einer Keilformation ab. Jeder Versuch daraus auszubrechen, ist bislang gescheitert. Perspektivisch halten wir Martin Armstrongs These von einem Gipfel bei der Ausweitung des staatlichen Einflusses („Peak Government“) jedoch für höchst plausibel – nicht nur angesichts des wachsenden Chaos, das inzwischen innerhalb der Bundesrepublik herrscht. Befindet sich der Staat auf dem Rückzug, dann sollte dies auch einen negativen Einfluss auf die Wahrnehmung seiner Schulden haben.

Am 5. und 6. November – also Donnerstag und Freitag – findet in München zum inzwischen elften Mal die Internationale Edelmetall- & Rohstoffmesse statt. Bis vor einer Woche sah es noch nach ordentlichem Rückenwind für das Thema aus. In den letzten Tagen jedoch schwächelte Gold wieder und fiel auch relativ zu Aktien zurück. Insofern ist dies ein idealer Zeitpunkt für eine Positionsbestimmung:

Hat die gut vierjährige Abwärtsbewegung bereits ihr Ende gefunden oder fehlt noch der finale Ausschüttler, bevor es zu einer weiteren großen Aufwärtsbewegung kommen kann. Nicht nur zu solchen Fragen werden die zahlreich vor Ort vorhandenen Experten Rede und Antwort stehen. Das Smart-Investor-Team ist auch dieses Mal wieder mit einem eigenen Stand (Nr. 102 direkt am Eingang) vertreten. Wir freuen uns auf interessante Gespräche mit aktuellen und künftigen Lesern. Achtung, die Messe findet dieses Mal an einem neuen Veranstaltungsort statt, dem MVG Museum in der Ständlerstraße 20, 81549 München.

Fazit

Zwei Flugzeugabstürze von denen Russen betroffen waren, einmal als Opfer, einmal als mögliche Täter. Unsere Medien haben ein festgefügtes Bild von der Rolle Russlands und neigen zu schnellen Urteilen – oft auch ohne Kenntnis der Fakten.

© Ralf Flierl, Christoph Karl, Ralph Malisch – Homepage vom Smart Investor

 

Ein Kommentar auf "Gute Opfer, böse Opfer: Wenn routinemäßig mit zweierlei Maß gemessen wird"

  1. bluestar sagt:

    Gute, friedliebende und demokratische Amerikaner, böse aggressive Russen.
    Sind die Hirne der Deutschen mittlerweile wirklich so verkleistert, dass sie dieser Kriegspropaganda auf den Leim gehen ? Schon die einfache Frage cui bono klärt doch alles.
    Unsere Medien haben kein festgefügtes Bild, sie haben einen klaren Auftrag.
    Mittlerweile kann man bei Ereignissen schon die Nachrichten, Kommentare und verbreiteten Bilder im Staatsfernsehen voraussagen. In der DDR war das übrigens auch möglich.

Schreibe einen Kommentar

Sie müssen eingeloggt sein, um einen Kommentar schreiben.