Gurkentruppe stürzt über Trojanisches Pferd

31. Juli 2012 | Kategorie: Kommentare, RottMeyer

(von Frank Meyer) Da steht es, das trojanische Pferd – mitten auf dem Flur. Es war so groß, dass sogar der Wissenschaftliche Dienst des Bundestages nun darüber gestürzt ist – wenige Tage nach der Bundestagsentscheidung zum Rettungsmonster ESM…

Es soll nun doch versteckte Risiken geben, meldet die WAZ-Gruppe und bezieht sich auf die schlaue und etwas langsam arbeitende Wissenschaftstruppe im Bundestag. Das Lesen des ESM-Vertrages hätte wahrscheinlich geholfen. Aber, welch glücklicher Zufall, dass das erst jetzt aufgefallen ist. Die Sache unter den Teppich zu kehren, wäre dringend angebracht, aber das Pferd ist zu groß und die Schläuche längst verlegt. Die Absaugstutzen passen.

Bald öffnen sich die Schleusen, um finanzielle Überschüsse, wenn überhaupt vorhanden, aus der deutschen Staatskasse in die Pumpstation ESM zu saugen – um dann im Süden des Kontinents verregne zu werden- außer, das Bundesverfassungsgericht stoppt alles noch, was einem Wunder gleichkäme.

Bei der Expertise aus dem Wissenschaftlichen Rat handelt sich um ein vertrauliches Dokument. Oha! Das war eigentlich nicht nötig. Die Experten hätten nur den ESM-Gesetzentwurf lesen müssen. Dort stand alles drin. Musste schnell gehen, denn der Euro war angeblich in Not und die Urlaubszeit nahe. Demnächst wird man vielleicht sogar im Geheimen darüber staunen, dass der ESM eine verschwiegene, geheime und anonyme Black-Box ist. Top Secret!

Wer im Vorfeld auf die Geheimnisse des ESM hingewiesen hat, wurde als Euroskeptiker und Anti-Europäer verschrien. Nun ist es zu spät. Wenn bei „Operationen“ des ESM Verluste auftauchen, kann das Stammkapital schnell wieder ausgeglichen werden. Deutschland mit seinen 27 Prozent Stimmrechtsanteil könne sich „letztlich gegen einen Kapitalabruf nicht sperren“. Na dann operiert mal los, Ihr Euroretter. Manche freuen sich heute schon, bald Millionär zu sein. Vielleicht klappt das.

Unsere Politiker haben den Weg frei gemacht – für südeuropäische Gefilde – auch wenn das Wetter zu wünschen übrig lassen wird. Und wenn Herr Brüderle wieder am Rednerpult im Bundestag steht und dann fragt: „Wer hat`s gemacht?“ könnten die Ja-Sager im Bundestag gemeinsam rufen – „Wir haben`s gemacht!“


Print Friendly, PDF & Email

 

Schlagworte: , , ,

30 Kommentare auf "Gurkentruppe stürzt über Trojanisches Pferd"

  1. FDominicus sagt:

    Ich komme mir „leicht“ veralbert vor. Wie blind muß man sein das zu überlesen:
    §10 (1) Der Gouverneursrat überprüft das maximale Darlehensvolumen und die Angemessenheit des genehmigten Stammkapitals des ESM …. Er kann beschließen, das genehmigt Stammkapital zu verändern und Artikel 8 ..

    Das ist fast am Anfang des ESM. Und das „kann man jetzt erst finden“?

  2. JayJay sagt:

    Und unsere geliebten, gewählten Volksvertreter (zur Erinnerung, diese sollen Schaden vom deutschen Volk abwenden) kommen, auf jedenfall ungeschoren bzw. ungestraft davon. Diese wird man nicht belangen, wegen des Ausverkaufs deutschen Volksvermögens.

    Armer deutschen Sparer bzw. Steuerzahler

    Gold & Silber Ahoi

  3. sx2011 sagt:

    Aber der absolute Knaller ist doch: „Wichtige EU-Staaten wie Frankreich und Italien sowie führende Mitglieder des EZB-Rats erwägen, dem Rettungsfonds ESM unbegrenzt Kredit bei der Zentralbank einzuräumen und ihn so mit enormer Feuerkraft auszustatten.“

    D.H. die 700Mrd sind nur der Anfang für das Fass ohne Boden.

  4. Lotus sagt:

    Die Überschrift paßt hervorragend. lach

    Ich glaube nicht, daß der ESM im September genehmigt wird. Die Richter können die freie Verfügung über den Staatshaushalt einfach nicht befürworten. Zumal immer mehr Schweinereien ans Tageslicht kommen. Und die neueste Schlagzeile „ESM ohne Limit“? Einfach lächerlich. Hier scheinen einige Amtspersonen betriebsblind zu sein und ihre Kompetenzen zu überschätzen.

    Die Deutschen sind schon so aufgeklärt über den ESM und bösartig, vor allem in Berlin, daß es bald auf den Straßen krachen wird. Da kann die Presse, die Analysten, die Abgeordneten u.a. noch sehr für den ESM Propanda schüren, geglaubt wird nichts mehr.

    Ich weiß nicht wie es Frankfurt ist, aber in Berlin braut sich was zusammen. Die Menschen gehen nicht mehr Einkaufen, tummeln sich nicht zu Massen beim Public viewing zur Olympiade und verweigern kategorisch Kosten. Die Einzigen sind die Touristen, die man überall vorfindet. Jedoch kann dies nicht die Pleitewellen aufhalten. Die Situation verschlimmert sich von Woche zu Woche. Ich weiß, wovon ich rede, denn ich bin im fahrenden Handel am Wochenende unterwegs. Und wir bemerken als aller erstes, was in den Leuten vorsich geht. Deutschlands Bürger sind wütend und akzeptieren die Berliner Republik nicht mehr.

    Ich glaube auch, daß die Koalition zerbrechen wird, wenn die Richter den ESM ablehnen, sogleich mit dem Hinweis an den Bundespräsidenten Gauck, das Parlament wegen mutmaßlicher Schädigung des Grundgesetzes aufzulösen.

    • gilga sagt:

      „Ich weiß nicht wie es Frankfurt ist, aber in Berlin braut sich was zusammen. Die Menschen gehen nicht mehr Einkaufen, tummeln sich nicht zu Massen beim Public viewing zur Olympiade und verweigern kategorisch Kosten. Die Einzigen sind die Touristen, die man überall vorfindet.“

      Meinst Du wirklich? Auch hier ist kaum was los… mag daran liegen das momentan Ferienzeit ist und die Deutschen sich in der Extremform der „was geht mich der komplizierte Kram an“-Haltung auch „Urlaub“ genannt befinden?! Olympia war noch nie ein sonderlicher Publikumsmagnet… public viewing ist ja auch nur so eine neumodische Erscheinung wo die Emotionen in der Masse durch die Veranstalter ausgenutzt bzw. neu entdeckt werden. Dürfte aber bei Olympia aus verschiedenen Gründen nicht so funktionieren (keine so starke Identifikation wie mit einer Mannschaft; Mixtur aus vielen für die meisten Menschen abstrakten Sportarten wo teils auch Einzelkämpfer gefragt sind). Außerdem ist das Publikum nicht so Alkoholaffin. Also auch der Grund Gruppensaufen bzw. -drogenkonsum fällt flach.

      Ich bezweifle das sich hier jemand aufregen wird es sei denn das Geld verschwindet dann auch wirklich im Lokus ohne das viel Brimborium veranstaltet wird bzw. das Verfassungsgericht was zu bemängeln hat.

      Für wahrscheinlicher halte ich das bis dahin entweder ein Nachschlag an verschieden Fronten fällig wird den man nicht leisten will (zu groß da Spanien+Italien oder nochmal Griechenland). Oder das Gericht fordert halt ein paar Nachbesserungen im Detail die man dann auch noch durch den Bundestag durchwinken kann…

      Wir werden es erleben… 😉

      • Lotus sagt:

        Entschuldige mal @Giga. In Berlin leben 3,5 Millionen Menschen. Rechnet man ca. 1 Million Touristen pro Sommermonat dazu, müßte Handel und Freizeitangebote funktionieren. Da ca. 2 Millionen Berliner arbeitslos oder in Minijobs arbeiten, ist die Propanda über Arbeitslosenzahlen, Wirtschaftswachstum oder Einkaufsmanagerindex ein Witz. Sieht man dann die leeren Geschäfte, wenig besuchten Straßenfeste, Großveranstaltungen, Kneipen usw. ist Frust und Wut überall zu spüren. Die Urlaubszeit hat in Berlin überhaupt keine Bedeutung, da Berlin selbst Urlaubsgebiet ist. Die Hotellerie ist ausgebucht.

        Zum anderen unterschätzt Du die Richter. Bis September werden uns noch zahlreiche Verwicklungen in der EU, bei den Regierungs- und Finanzchefs sowie andere Sauereien bekannt werden. Die Zeiten haben sich geändert, so daß viele noch unbekannte Organisationen, Bünde oder Ausschüsse, Anwaltskanzleien, Staatsanwälte nach Wegen suchen, das Europrojekt zu verhindern. Sicherlich ist Dir nicht bekannt, daß Tausende Bürger über angebliche Korruption, Vorteilsnahme, Vetternwirtschaft von Amtsträger Anfragen bei der Staatsanwaltschaft Berlin eingereicht haben. Die Sachen laufen alle ohne Presse, da der Berliner Journalismus mit drinnen stecken könnte. Es regt sich Widerstand auf vielen Ebenen. Vielleicht sollte man mal in Blogs schauen, die diese Sachen veröffentlichen.

        • gilga sagt:

          „Entschuldige mal @Giga. In Berlin leben 3,5 Millionen Menschen. Rechnet man ca. 1 Million Touristen pro Sommermonat dazu, müßte Handel und Freizeitangebote funktionieren. Da ca. 2 Millionen Berliner arbeitslos oder in Minijobs arbeiten, ist die Propanda über Arbeitslosenzahlen, Wirtschaftswachstum oder Einkaufsmanagerindex ein Witz. Sieht man dann die leeren Geschäfte, wenig besuchten Straßenfeste, Großveranstaltungen, Kneipen usw. ist Frust und Wut überall zu spüren. Die Urlaubszeit hat in Berlin überhaupt keine Bedeutung, da Berlin selbst Urlaubsgebiet ist. Die Hotellerie ist ausgebucht.“

          Gehen die Touristen zum Public Viewing oder zu Straßenfesten? Ich denke die rauschen eher durch die typischen Toursitenmagneten und das wars. Und wenn die ggf. weniger Budget haben, dann kaufen die halt beim Aldi statt im Lokal ihr Bier/Mittagessen/… Kann mir vorstellen das man DAS merkt. Ich kann nur sagen das seit Beginn der Sommerferien bei uns die Straßen sowohl früh als auch Abends im Vergleich zu sonst deutlich leerer sind und das dies ein alle Jahre wiederkehrendes Phänomen ist. Auch ich lese Querschüsse etc. und habe auch ein Bild davon was an harten Zahlen (Realeinkommen etc.) vorhanden ist und die Realität beschreibt. In Berlin was, neben der Ostdeutschen Provinz und teilen Nordwestdeutschlands, als „Armenhaus“ (zumindest was die Masse betrifft) der Nation gilt mag da besonders schlecht dran sein. Vielleicht ist Sachsen hier anders, aber von Frust oder Wut ist hier nichts außerhalb des normalen Niveaus zu spüren. Stelle ich mich an eine beliebige Straße oder gehe, Gott bewahre, Samstags in die Stadt sehe ich jede Menge neue Autos (meist keine Kleinwagen) und Leute die der Shoppingdroge frönen.

          Mir ist bewusst, dass dies nur ein Teil der Bevölkerung ist, aber von besonderer Wut in den anderen Bevölkerungsteilen ist nichts zu spüren. Wenn es Demos etc. gibt dann laufen da vielleicht 20-30 versprengte Leute umher, die leider in der Regel (zumindest meiner Beobachtung und Meinung nach) auch keine echte Vorstellungen von Ursache der Probleme und Wirkung verschiedener Lösungsvorschläge haben. Versucht man mit Leuten darüber zu sprechen winken auch die halbwegs gut informierten ab. Das Thema nervt die Meisten nur noch und betrifft sie gefühlt ja eh nicht: „Ja alles ganz schlimm jaja, wird noch viel schlimmer werden. Dann bricht alles zusammen. Ha ha ha. Deshalb haben wir vor kurzen auch ganz billig nen Haus/Auto/… gekauft (denke: Kredit). Willst Du es Dir mal anschauen?“.

          Wie gesagt ich kann mir vorstellen das Berlin aus verschiedenen Gründen hier anders tickt, aber das ist dann definitiv kein gesamtdeutsches Phänomen (was ebenfalls zu denken geben sollte).

          „Zum anderen unterschätzt Du die Richter. Bis September werden uns noch zahlreiche Verwicklungen in der EU, bei den Regierungs- und Finanzchefs sowie andere Sauereien bekannt werden. Die Zeiten haben sich geändert, so daß viele noch unbekannte Organisationen, Bünde oder Ausschüsse, Anwaltskanzleien, Staatsanwälte nach Wegen suchen, das Europrojekt zu verhindern. Sicherlich ist Dir nicht bekannt, daß Tausende Bürger über angebliche Korruption, Vorteilsnahme, Vetternwirtschaft von Amtsträger Anfragen bei der Staatsanwaltschaft Berlin eingereicht haben. Die Sachen laufen alle ohne Presse, da der Berliner Journalismus mit drinnen stecken könnte. Es regt sich Widerstand auf vielen Ebenen. Vielleicht sollte man mal in Blogs schauen, die diese Sachen veröffentlichen.“

          Ich unterschätze die Richter nicht, sondern habe sogar die Hoffnung das mehr passiert. In letzter Zeit gab es ja durchaus einige Watschen aus Karlsruhe. Eventuell kommt es sogar zu einer Volksabstimmung. Wie die ausgeht kann ich mir, nach einiger Bearbeitung durch die Parteien/Presse/… zumindest momentan vorstellen.

          Wenn das aus wirtschaftlichen Gründen in ein paar Monaten ggf. anders aussieht (und dann ggf. wirklich Wut da ist), wird es eine solche Abstimmung nicht mehr brauchen und dann würde sie auch nicht stattfinden. Das ist für mich der bestimmendere Faktor. Wenn man die Hilfen etc. nicht schultern will (siehe z.B. aktuelle Diskussion um Banklizenz für ESM etc.) dann wird das ganz schnell gehen und dann wird ein Gericht im Nachhinein auch feststellen das die Dinge die man da abgelehnt hat ohnehin unrechtmässig sind. Sonst wird es ein paar Korrekturforderungen oder eben die Notwendigkeit einer Abstimmung geben wie oben beschrieben.

          Größere „Hoffnungen“ als einen Vermerk als Randnotiz in der Geschichte (man hätte es „spätestens da“ merken/sehen können; wie konnte man so blind sein) mache ich mir da aber nicht.

          Bis dahin machen wir in den anderen europ. Staaten noch möglichst viele Strukturen platt…

          Das viele Prozesse laufen, Korruption aufgedeckt wird etc. ist eigentlich nichts neues und leider normal und hat mit Verfassungsbeschwerden etc. in der Regel erstmal nichts zu tun. Solche Sachen passieren (leider) seit Jahrzehnten jedes Jahr. Mal in einer Region/Branche/… mehr als in anderen. Den großen gesellschaftlichen Umsturz verspreche ich mir davon nicht. Das kann der Funke an der Lunte eines über Jahre vollgestopften Pulverfasses sein. Aber nicht das Pulver. Das wird momentan in Resteuropa „erzeugt“.

          • Lotus sagt:

            Bitte erinnere Dich an die Revolution der ehemaligen DDR-Bürger. Damals ging es den Menschen relativ gut, wenn man die Umstände und ziemlich gleichen Einkommen betrachtet. Jedoch war das Mass irgendwann voll und es entstanden geheime Bürgerinitiativen usw. Wer dabei war weiß, daß ne Zündung einer Flamme zum Großfeuer werden kann. Die Flammen sind überall in Berlin am brodeln, besonders abends, da braucht es nur nen Anstoss und die Massen drehen durch. Sieh mal: Es funktioniert in Berlin gar nichts mehr. Die BVG, der Großflughafen, die Baustellen usw., Skandale über Pfusch, übermäßige Gehälter von Amtsinhabern, Verwicklungen von Seilschaften. Auf der anderen Seite unzählige Entlassungen, Pleiten, Sozialkürzungen, das Bild auf den Straßen von Flaschensammlern, die Bettelei in U- und S-Bahnen usw. Kann gar nicht alles aufzählen, was in Berlin grundsätzlich falsch läuft. Dann die Veröffentlichungen in Presse und TV, die ein ganz anderes Bild schildern, jedoch die Menschen erleben das Elend und die Ungerechtigkeit am eigenen Leib. Jeder rettet sich so schnell wie möglich in ihre Wohnungen. Die Zündung einer Flamme kann in einer Kneipe, in der U-Bahn, bei Veranstaltungen oder sonst was beginnen, so sehr kotzen die Berliner ab. Frag mal in einem Supermarkt die Verkäuferin, wie es ihr geht? Du wirst hören, daß alles Sch…e ist, obwohl sie trotzdem nett und freundlich ausschaut.

          • gilga sagt:

            „Bitte erinnere Dich an die Revolution der ehemaligen DDR-Bürger. Damals ging es den Menschen relativ gut, wenn man die Umstände und ziemlich gleichen Einkommen betrachtet. Jedoch war das Mass irgendwann voll und es entstanden geheime Bürgerinitiativen usw. Wer dabei war weiß, daß ne Zündung einer Flamme zum Großfeuer werden kann. Die Flammen sind überall in Berlin am brodeln, besonders abends, da braucht es nur nen Anstoss und die Massen drehen durch.“

            Auch wenn ich damals zu jung war um dabei zu sein: Aus meiner (heutigen) Sicht kann man das nur schwer vergleichen. Die DDR hatte wirtschaftlich schon seit Beginn der 1980 praktisch abgewirtschaftet und viele Menschen spürten das auch. Die Menschen sind dabei auch nicht „durchgedreht“ sondern haben so wie es heute dargestellt wird äußerst überlegt gehandelt.

            Was ich in Berlin (und London etc.) sehe ist aber in der Regel stumpfe Gewalt und ungerichteter, durchaus instrumentalisierbarer Protest gegen wirtschaftliche und soziale Ungleichheit. Wenn wir Potential dafür haben dann in Griechenland, Portugal, Spanien und stellenweise Frankreich und in zahlreichen weiteren kleineren Ländern die in der Presse untergehen.

            „Sieh mal: Es funktioniert in Berlin gar nichts mehr. Die BVG, der Großflughafen, die Baustellen usw., Skandale über Pfusch, übermäßige Gehälter von Amtsinhabern, Verwicklungen von Seilschaften. Auf der anderen Seite unzählige Entlassungen, Pleiten, Sozialkürzungen, das Bild auf den Straßen von Flaschensammlern, die Bettelei in U- und S-Bahnen usw. Kann gar nicht alles aufzählen, was in Berlin grundsätzlich falsch läuft.“

            Ja, aber das ist zumindest in Deutschland ein lokales, wenn auch nicht allein auf Berlin begrenztes Phänomen. Im Norden und Osten der Republik sind einige Zonen vorhanden wo die Schieflage des deutschen Wirtschaftmodels durchaus sichtbar wird. Gerade in Berlin gesellt sich dazu oft noch eine Überschuldung der Kommune(n). Schauen wir mal nach Griechenland, da sieht es Berichten zufolge landesweit um Potenzen schlimmer aus. Und dennoch ziehen hier keine marodierenden und plündernden Banden durch die Straßen.

            „Frag mal in einem Supermarkt die Verkäuferin, wie es ihr geht? Du wirst hören, daß alles Sch…e ist, obwohl sie trotzdem nett und freundlich ausschaut.“

            Dem stimme ich zu und die Antwort wird gerade im Niedriglohnsektor (Leiharbeit etc.) den wir ja aktiv fördern öfter so aussehen. Aber nochmal: Kennt Sie die Gründe und kann sie sich aktiv für Lösung einsetzen (ohne z.B. einer Verkäuferin zu nahe treten zu wollen; sie sollte es eigentlich auch nicht können müssen)? Oder lässt sie sich prima mit Einzeilern in Grossbuchstaben aus der bekannten Tageszeitung etc. in die gewünschte Richtung drücken?

            Wie gesagt ich glaube für den Moment nicht an irgendwelche sinnvollen Impulse aus einer Massenbewegung bzw. überhaupt an die Bildung einer Protestbewegung. Das kommt erst noch wenn entweder die Teuerung bei gleichzeitiger Beibehaltung des aktuellen Niveaus der Sozialsysteme sehr viel massiver als bisher zuschlägt (für mich ist da in der Breite bisher noch nicht viel zu erkennen, bis auf Energie) oder wir aber wieder einen Schock ala 2008 erleben (ggf. auch durch Verkleinerung oder Auseinanderbrechen der Eurozone). Besonders in Szenario II wird das Heer der Unzufriedenen dann um weitere Bevölkerungsgruppen bereichert die jetzt noch betäubt oder (teilweise willentlich) unwissend/ignorierend an der Seitenlinie stehen. Und die können/würden dann auch in der Lage sein solch eine Protestbewegung in Gang zu setzen.

            Alles andere wären nur ungerichtete Gewaltorgien ala London oder Autos anzünden in Berlin+Hamburg die zwar gefährlich aber aus meiner Sicht momentan wenn überhaupt dann auf einige der Grosstädte in Deutschland beschränkt auftreten könnten (und das wahrscheinlich auch nur bei externen Ereignissen als Zündfunke).

            Aber wie gesagt das ist nur meine Meinung und Beobachtung aus dem Alltag. Deutschland besteht nicht nur aus meiner Heimatstadt in Sachsen oder Berlin. Insofern ist es gut hierzu verschiedene Statusmeldungen zu hören um zumindest ein etwas vielfältigeres Bild zu bekommen.

    • freiestimme sagt:

      Ich würde gern deinen Optimismus teilen, dass Karlsruhe den ESM nicht durchgehen lässt, zumindest nicht in dieser Form. Aber ich befürchte das Gegenteil. Mal schaun.
      Du schreibst von vielen Anzeigen /Anfragen bei der Staatanwaltschaft zu Koruption u.s.w. in Berlin….
      Da ich Berliner bin interessiert mich das sehr, da über die Staatsmedien nichts zu lesen ist.
      Welche Bloge berichten denn darüber?

  5. Stuelpner sagt:

    „könnten die Ja-Sager im Bundestag gemeinsam rufen – „Wir haben`s gemacht!““
    Na ja „gemeinsam“ rufen klingt wie alle haben es gemacht. Soweit ich weis gibt es doch 106 die nicht dafür gestimmt haben und geschätzte 82,56% waren von den LINKEN, also die pösen Sozialisten Kommunisten sind dagegen alles zuvergemeinschafften. Komisch liest man doch immer vom Sozialismus wenn um Schuldenübernahme geht, ausgerechnet die sind jetzt dagegen.
    Haben die jetzt absichtlich dagegen gestimmt, quasi als Trojanisches Pferd für die „Auskenner“, oder haben die Auskenner keine Ahnung welchen Sinn die Worte haben die sie verwenden.
    Dieser ESM-Quatsch funktioniert doch auch bloß solange wie die der auszupressende Staat noch Geld hat bzw. sein Personal. Wenn dann die Anleihenzinsen trotzdem steigen (und warum sollten sie das nicht) gibts auch kein Geld mehr per neuer Schulden.

    @sx2011
    Eben, wenn man sowieso Pleite ist kann man noch große Versprechen abgeben, die dann wiedermal, dank Volkszertretern, die deutschen Sparer, Steuerzahler, Arbeiter bis zum Sozialhilfeempfänger bezahlen. Genauso wie die Raten für die Kredite der Exportnation.

    @Lotus
    „Die Richter können die freie Verfügung über den Staatshaushalt einfach nicht befürworten.“
    Ach und wieso nicht? Wer soll sie abhalten?

    „Zumal immer mehr Schweinereien ans Tageslicht kommen. Und die neueste Schlagzeile “ESM ohne Limit”? Einfach lächerlich.“
    Na so neu ist das nun auch nicht. Lächerlich ist es gleich gar nicht, das nennt sich Galgenhumor.

    „Die Menschen gehen nicht mehr Einkaufen, tummeln sich nicht zu Massen beim Public viewing…“
    Ich denke auch das gilga recht hat, da ist einfach keiner da, die sind alle im kreditfinanzierten Urlaub. Wenn sie wieder kommen ist es nicht besser, da haben sie dann auch kein Geld mehr zum Einkaufen.

    • wolfswurt sagt:

      Der ESM funktioniert solange, wie die Realwirtschaft noch produziert und die Regale füllt.

      Anzeichen für einen Rückgang der Produktvielfalt und einem Absinken der Qualität sind schon seit längerer Zeit zu beobachten. Hier im besonderen Baumärkte und Gemüseabteilungen.

      • Stuelpner sagt:

        „Der ESM funktioniert solange, wie die Realwirtschaft noch produziert und die Regale füllt.“
        Bis jetzt wollten sie aber auch immer Geld für die mit Chemieabfällen angereicherten Genprodukte oder ihren aus China importierten Plastemüll. Wenn aber das Geld alles ist, nutzen auch die vollen Regale nix. Geld alle geht ja nun einfach durch höhere Steuern, Inflation, Kürzung der Sozialleistungen (das sind die einzigen die wirklich 100% zum BIP beitragen) weil der Staat keine neuen Schulden mehr machen kann oder das Geld für wichtigeres braucht z. B. notleidende Banken, das notleidened Volk kann ruhig verrecken, haben ja genug davon und es werden stündlich mehr.

        „Anzeichen für einen Rückgang der Produktvielfalt und einem Absinken der Qualität sind schon seit längerer Zeit zu beobachten. Hier im besonderen Baumärkte und Gemüseabteilungen.“
        Baumärkte, Gemüse, Autos alles nur noch Abfall. Der Manager sind so schlau, das sie Minimalprinzip und Maximalprinzip gleich mal vereint haben, dass das so nicht vorgesehen war und nicht funktioniert, interessiert nicht, ist das Dinge erstmal platt, wartet schon der nächste Millionendotierte Job.

      • jugen sagt:

        Ich befürchte, die haben vor dem ESM eine Banklizenz zu geben, die, mit dem seit 01.01.2012 gültigen europäischen Hebel 100 (= Mindestreservesatz 1%) ausgerüstet, aus den 700 Milliarden Anfangsliquidität mal ganz schnell 70 Billionen macht. Wenn sie es dann noch, wie beim EU-Gipfel in Brüssel vereinbart, so einrichten können, dass die Re-Kapitalisierung der Banken nicht zu Lasten der Verschuldung der Staaten geht – na dann gute Nacht.

        Dann geht das wirklich noch ein paar Jahre so weiter, ohne dass die Bürger überhaupt realisieren was abgeht, da ja alles geheim verteilt wird. Das lohnt sich so lange, bis alle Guthaben der Bürger in Europa abgeschöpft sind oder überall das Blut auf den Straßen fließt…

  6. stonefights sagt:

    @Lotus
    „Ich glaube auch, daß die Koalition zerbrechen wird, wenn die Richter den ESM ablehnen, sogleich mit dem Hinweis an den Bundespräsidenten Gauck, das Parlament wegen mutmaßlicher Schädigung des Grundgesetzes aufzulösen.“

    Für diesen Fall halten Schergen dieser Erdenzeit schon die nächsten Dominos fest 😉 in der Hand: http://de.wikipedia.org/wiki/Notstandsverfassung

    Da wir seit einiger Zeit kein gültiges Wahlrecht mehr haben (dürfen 🙂 ), werden sich noch so einige Passagiere im Bermuda-Dreieck wundern, wenn ihre Urlaubsentspannung sich schlagartig ausspannt.

    LG; stonefights

  7. Wollen sagt:

    Deutschland wird erpresst,16 zu einer Stimme,entweder ihr lieben Deutschen wollt euren Euro weiter behalten bürgt dafür uns ist das Europa demzufolge auch die Währung schnurzegal..

  8. crunchy sagt:

    Wie werden Gesetzte in der BRD verabschiedet? in 3 Lesungen:
    Lesen sollten die Abgeordneten (Tag/Rat) können.
    Wenigstens, denn Rechnen können sie schon gar nicht!
    Aber reden, kungeln und viele auch Saufen bis zur Erleuchtung.

  9. Avantgarde sagt:

    „Es soll nun doch versteckte Risiken geben, meldet die WAZ-Gruppe und bezieht sich auf die schlaue und etwas langsam arbeitende Wissenschaftstruppe im Bundestag. “

    Damit alle wissen wovon hier geredet wird:

    „…Nach einem vertraulichen Gutachten aus dem Bundestag, das der WAZ Mediengruppe vorliegt, kann der ESM auch von Deutschland weitere Bareinzahlungen in Milliardenhöhe abrufen , ohne dass dagegen eine Veto-Möglichkeit von deutscher Seite besteht.

    Die Expertise des Wissenschaftlichen Dienstes des Bundestags vom 24. Juli ist brisant, weil sie sechs Wochen vor dem Urteil des Bundesverfassungsgerichts zum ESM Befürchtungen der Kritiker bestätigt.

    Tatsächlich kann eine Ausweitung des Stammkapitals von 80 Milliarden Euro, von denen Deutschland 21,7 Milliarden Euro trägt, oder eine Erhöhung des Darlehensvolumens von 500 Milliarden nur mit Zustimmung des Bundestags oder seines Haushaltsausschusses erfolgen.

    Aber: Dieses Vetorecht gilt nicht, wenn nach „Operationen“ des ESM Verluste beim Barkapital von 80 Milliarden Euro ausgeglichen werden sollen. Dann kann das ESM-Direktorium mit einfacher Mehrheit Kapital „abrufen“ – von Deutschland gemäß seinem Anteil erneut bis zu 21,7 Milliarden Euro innerhalb von zwei Monaten. Das Bundestags-Gutachten lässt keinen Zweifel an der Auslegung des Vertrags: Deutschland habe 27 Prozent der Stimmrechte und könnte damit letztlich einen solchen Kapitalabruf „nicht sperren“.

    Zudem bestätigt das vertrauliche Gutachten auch, dass den Angestellten des ESM hohe Gehälter in Aussicht gestellt werden: So soll der Geschäftsführende Direktor ein Grundgehalt von 324.000 Euro im Jahr gekommen, mehr als die Bundeskanzlerin, Direktoriumsmitglieder erhielten ein Grundgehalt von bis zu 204.000 Euro.“
    http://www.derwesten.de/politik/euro-rettung-kann-deutschland-weitere-milliarden-kosten-id6933918.html

    In der Süddeutschen steht heute:
    „…In der Euro-Zone gibt es nach Informationen der Süddeutschen Zeitung Bestrebungen, den künftigen Schutzschirm ESM mit einer praktisch unbegrenzten Feuerkraft auszustatten. Dazu soll es dem ESM erlaubt werden, ohne jedes Limit Kredite bei der Europäischen Zentralbank (EZB) aufzunehmen….“
    http://www.sueddeutsche.de/wirtschaft/schuldenkrise-in-europa-eu-staaten-wollen-euro-schutzschirm-ohne-limit-1.1426870

    S-o-l-l-t-e das BVerfG. den ESM kippen wird die Jubelarie an den Märkten ziemlich schnell vorbei sein – das wage ich mal zu prognostizieren.

    @Stuelpner
    “ Soweit ich weis gibt es doch 106 die nicht dafür gestimmt haben und geschätzte 82,56% waren von den LINKEN, also die pösen Sozialisten Kommunisten sind dagegen alles zuvergemeinschafften. Komisch liest man doch immer vom Sozialismus wenn um Schuldenübernahme geht, ausgerechnet die sind jetzt dagegen.“

    Die Linken waren als einzige geschlossen dagegen – ansonsten gab es nur vereinzelte Gegenstimmen aus den anderen Pareien.

    Die pösen Linken haben scheinbar als einzige verstanden, daß eine „Rettung“ nur dann sinnvoll ist wenn g-l-e-i-c-h-z-e-i-t-i-g eine Vermögensumverteilung nach unten stattfindet.
    Völlig wurst wie viele Billionen Schulnden vorhanden sind – in gleicher Höhe stehen die Vermögen – und die dummerweise in immer weniger Händen.
    Solange das nicht verstanden werden will nutzen alle Rettungsakionen nix.
    Gleichgültig ob man es ESM,ESFS oder EZB-Interventionen nennt.

    Das einzige was mich bei den Linken Gruppen etwas besorgt ist, daß immer etwas zu schnell mit der Türe ins Haus fallen.
    Man kann nicht einfach durch ein einziges großes Gesetz welches man dann womöglich auch noch Reichen oder Vermögenssteuer nennt das Ruder rumreissen.
    Die Eigeninitiative muß erhalten bleiben.

    Ich persönlich fürchte ja, daß die Einsicht und Vernunft nicht fruchten wird.
    Dann sparen alle schön weiter in die Katastrophe und der Feldversuch GR wird auf ganz Europa übertragen – wobei die Vermögenden im Vergeleich zum Rest(da dauergerettet) noch vermögender werden dürfte – und dann kracht es irgedwann.
    Nicht heute oder morgen – solche Entwicklungen können auch über Jahre gehen.
    Deflationen sind halt naturgemäß zäh.
    Leider keine schönen Aussichten 🙁

    Und noch was für Dich:
    http://www.youtube.com/watch?v=KwnvHqvHtt8

    • Lotus sagt:

      Genauso ist es. Ich habe das auch gelesen. Weiterhin die Stellungnahme (Video) von Prof. Schachtschneider gehört, einen Tag nach der Anhörung in Karlsruhe. Zu diesem Zeitpunkt wurde leider in den größten Zeitungen nichts oder nur mangelhaft veröffentlicht. Da sich dies aber grundlegend geändert hat, gehe ich davon aus, daß die Richter die Schwachstellen und wichtigen Punkte durchaus aufnehmen. Genauso wie sie die Anschuldigung der Vorteilsnahme von Herrn Draghi registrieren. Wer weiß, was noch enthüllt wird?

      Aufgrund dessen bin ich guter Dinge, daß der ESM gegen das Grundgesetz verstößt.

    • Stuelpner sagt:

      @Avantgarde
      „Die Linken waren als einzige geschlossen dagegen – ansonsten gab es nur vereinzelte Gegenstimmen aus den anderen Pareien.“
      Die Gegenstimmen der anderen Parteien waren teilweise nur dagegen, weil irgendwelche Feinheiten nicht passten, sonst finden sie es im Großen und Ganzen toll. (Auf irgendeiner Seite waren Meinungen von den Politikern eingeholt wurden.

      „Die pösen Linken haben scheinbar als einzige verstanden, daß eine “Rettung” nur dann sinnvoll ist wenn g-l-e-i-c-h-z-e-i-t-i-g eine Vermögensumverteilung nach unten stattfindet.“
      Ganz genau.

      „Das einzige was mich bei den Linken Gruppen etwas besorgt ist, daß immer etwas zu schnell mit der Türe ins Haus fallen.
      Man kann nicht einfach durch ein einziges großes Gesetz welches man dann womöglich auch noch Reichen oder Vermögenssteuer nennt das Ruder rumreissen.“
      Du hast es schon richtig genannt „rumreissen“ und das geht nun mal nicht langsam 😉 obs noch was nützt ist eine ganz andere Frage. Die Wagenknecht ist unübertroffen (vom Männergeschmack mal abgesehen), sie ist fast schon besser als Gysi mal war.

      „Die Eigeninitiative muß erhalten bleiben.“
      Was meinst Du damit, selber Steuern erheben?

      „Ich persönlich fürchte ja, daß die Einsicht und Vernunft nicht fruchten wird.“
      Nee sowas fruchtet in der dahinsiechenden Gesellschaftform (lt. K. Marx) nicht mehr, es sind alle Messen gelesen.

      • Avantgarde sagt:

        @Stuelpner

        “ “Die Eigeninitiative muß erhalten bleiben.”
        Was meinst Du damit, selber Steuern erheben? “

        Ich meine damit die berühmte Mohrrübe muß man den Leuten schon noch als lohnendes Ziel vor die Nase halten können.

        Ein progressiver Einkommensteuer-Spitzensatz von z.B. 53% mit allen – a-u-c-h der Kapitalerträge ist noch in Ordnung – sofern das nicht wieder erheblich durch gewollte Steuersparmodelle ausgehebelt wird.
        Zu Kohls Zeiten wären mir arme Vermögende jedenfalls nicht aufgefallen 🙂

        Aber bitte keine 75% oder so einen Unsinn – das gibt nur Unmut und wird ins Negativschaufenster gestellt.
        Und ökonomisch vernichten wollen wir hier ja auch niemanden.

        Die Umverteilung muß mit vielen Mosaiksteinchen geschehen – wie die bisherige Umvereilung von unten nach oben.
        Nur dieses Mal eben umgekehrt.
        Hier noch etwas die Bemessungsgrenzen erhöhen, da die Kappung des AG-Zuschusses für die Krankenversicherung streichen, dann die Subventionen für die Private Versicherungswirtschaft wegen der Altersvorsorge streichen, wiederholte Grundstücksverkäufe erhöht besteuern und, und, und…

        Die kann auch etappenweise aber stetig und konsequent erfolgen.
        Und zur Sicherstellung der Einnahmen sollten Steuerstraftaten endlich richtig verfolgt werden. Keine Bagatellstrafen mehr. Wer eine Mio hinterzieht darf ruhig mal für ein paar Jährchen in die 4-Mann-Bude zur Schwedischen Gardine einziehen – kein Luxusknast…
        Glaub nicht, daß die bekannten Pappenheimer darauf große Lust verspüren würden.
        🙂

        Der Rückfluß daraus wären eine steigende Konsumnachfrage und wieder anständige Strassen, Schulen und andere öffentliche Aufgaben die allen zugute kämen.

  10. Stuelpner sagt:

    @Lotus
    „…erinnere Dich an die Revolution der ehemaligen DDR-Bürger…“
    Mir ist jetzt noch elend davon. Mittlerweile müßte ja nun jeder wissen, dass dort einiges anders gelaufen ist und diese „Revolutionäre“ nur Mittel zum Zweck waren. Jetzt werden sie, typisch für ihr Dasein, geschoren.
    Die wirklichen … hatten schließlich ganz andere Ziele.

    „Damals ging es den Menschen relativ gut,…“
    Zu gut! Wenns dem Esel zu gut geht geht er aufs Eis. Bald geht es keinem schlechter, aber vielen besser.

    „wenn man die Umstände und ziemlich gleichen Einkommen betrachtet.“
    Damals hat einer der Arbeitet und Werte schafft mehr verdient, als z.B. eine Bürokraft, in manchen Betrieben hat ein guter Schichtarbeiter soviel verdient wie der Betriebsleiter. Heutzutage verdienen die am meisten die die ganzen Werte und Werke vernichten -> Manager

    „Jedoch war das Mass irgendwann voll und es entstanden geheime Bürgerinitiativen usw. “
    Usw. heißt das diese „geheimen Bürgerinitiativen“ genauso entstanden sind wie die derzeit in Ägypten, Tunesien, Lybien, Syrien usw.
    Wenn nicht von aussen wieder „Befreier“ oder „Bürgerinitiativenhelfer“ kommen wird sich gar nichts tun!

  11. Lotus sagt:

    Du solltest nicht einzelne Sätze auseinander pflücken, sondern den Zusammenhang sehen. Wenn das Mass voll ist, gehts zur Sache.

    • Stuelpner sagt:

      Ob nun Satz oder Absatz, einzeln ist es leichter zu kommentieren und den Inhalt an sich habe ich nicht in Frage gestellt oder verdreht.
      Nochmal kurz, was ich damit sagen wollte:
      Sie werden es nicht merken, wann das Mass voll ist, wenn sie keiner „anstachelt“, „darauf hinweißt“(siehe arab. Frühling oder wie sie das nennen), denn das Mass ist schon lange voller als damals und keiner macht was.
      Um es mit gilga zu sagen:
      „Wie gesagt ich glaube für den Moment nicht an irgendwelche sinnvollen Impulse aus einer Massenbewegung bzw. überhaupt an die Bildung einer Protestbewegung.“ weil eben im Gegensatz zu damals keiner die Richtung vorgibt. Würde in der B-Zeitung stehen – Euch gehts sch… und in keinsterweise besser als früher (wenn man die Grundsicherung der Existenz sieht) dann würden sie wahrscheinlich wieder gröhlend durch die Straßen ziehen. Bin gespannt wie das diesmal aus geht, in einer Nicht pösen Diktatur, in einem demokrat. Rechtsstaat. Stuttgart war nicht mal ne Aufwärmübung, wenn die Eurogendforce hier aufschlägt.

      Wieder schnell was zerpflückt:
      „Der Unterschied ist, früher waren Grenzen die Barriere, heute ist es das Geld.“
      Sehr wahr und das Problem die neue Qualität der Barriere, ist für viele existenzbedrohend und das ist schlimmer als nicht überall hinzureisen, wozu man sowieso kein Geld hat und das auch nicht jeder als das Nötigste ansieht.

  12. Lotus sagt:

    @Gilga: Danke Dir für die Stellungnahme. Sicherlich hast Du pauschal und wie in den Medien berichtet wurde, recht. Nur ich bin über 50 und habe die gesamte Dimension miterlebt. Deshalb empfinde ich Deine Beschreibung über damals ziemlich naiv. Es ging genauso wie heute um politischen Umbau des Systems, Ungerechtigkeiten und Presse-Verarsche. Oder willst Du behaupten, daß Verarmung der Bürger bzw. schon heute indirekte Enteignung/Lohnkürzungen usw. nicht die Freiheit einschränkt? Der Unterschied ist, früher waren Grenzen die Barriere, heute ist es das Geld. LG und danke.

  13. EuroTanic sagt:

    Der Bürger muss es wohl wieder erst durch Schmerzen lernen. Sonst bewegt er sich nicht. Was kommen wird sind Bankenferien, Währungsreform mit einhergehender Enteignung privater Vermögen, Stillstand der Infrastruktur, Hunger, Chaos etc.

  14. Peter G. sagt:

    „Gurkentruppe stürzt über Trojanisches Pferd“
    .
    Wie müssen sie sich eigentlich vorkommen, die Damen und Herren Abgeordneten, nachdem bekannt geworden ist, dass insgeheim in höchsten EU-Kreisen bereits im Dezember (!) über eine unbegrenzte Aufstockung der ESM-Mittel verhandelt wurde? Was ist das für eine Regierung, die dem deutschen Parlament ein Gesetz mit einem Kostenrahmen von 700 Mrd vorlegt, von dem sie wissen muss, dass seine Dimensionen bereits zu diesem Zeitpunkt nach oben offen sind?
    Merkt denn eigentlich niemand, dass wir bereits einen Systemzustand erreicht haben, in dem der (angeblich) höhere Zweck die Mittel heiligt und hehre Grundprinzipien des demokratischen Rechtsstaates ausser Kraft gesetzt wurden?

    • FDominicus sagt:

      „Merkt denn eigentlich niemand, dass wir bereits einen Systemzustand erreicht haben, in dem der (angeblich) höhere Zweck die Mittel heiligt und hehre Grundprinzipien des demokratischen Rechtsstaates ausser Kraft gesetzt wurden?“

      Dochk hier und in vielen anderen Blog wurde das immer schon thematisiert. Aber nun ja wir sind die Schmuddelkinder mit denen man nicht spielen soll.

      Vielleicht sind wir auch nur die Spielverderber. Die es nicht gut finden, daß die Regeln ohne weitere Rückfrage während des Spiels geändert werden.

      Oder wir sind einfach nicht „angepasst“ genug, weil wir unseren Kopf nicht nur zum Haare (oder Glatze) tragen benutzen. Und vielleicht entfleucht unseren Munde auch nicht bei jedem Wort drei Lügen. All das ist unabdingbar für Delebets.

Schreibe einen Kommentar

Sie müssen eingeloggt sein, um einen Kommentar schreiben.