Griechenland Rettung – Drehbuch Deutsche Bank

17. Juni 2011 | Kategorie: Videoblog

„In Griechenland kostet ein Pfund Butter inzwischen 5,- €, dabei haben viele Arbeitnehmer seit Monaten gar kein Gehalt mehr bekommen. Und es muss noch viel mehr gespart werden. Deutschland und die europäische Staatengemeinschaft streiten derweil über zusätzliche Milliardenhilfen. Nur einige haben – offenbar still und heimlich – ihre Scherflein ins Trockene gebracht: deutsche Privatbanken und Versicherungen. Wie, sagen Sie jetzt, sollten die nicht auch beteiligt werden? Stimmt, eigentlich. Aber ein Blick hinter die Kulissen lohnt sich. Unsere Autoren über Schein und Sein und über ganz großes Kino.“ Quelle: Monitor —> Zum Film

Print Friendly, PDF & Email

 

Schlagworte: , , , ,

2 Kommentare auf "Griechenland Rettung – Drehbuch Deutsche Bank"

  1. Jochen M sagt:

    Absolut skandalös, könnte gut zum Film „Inside Job“ passen. Ebenso skandalös ist der „Sozialisierungsfahrplan“ für griechische Staatschulden. Der unvermeidliche Schuldenschnitt wird so lange hinausgeschoben, bis der Großteil der griechischen Schulden von privat nach öffentlich=Steuerzahler (EU-Rettungsschirme, EZB) umgewandelt wurde. Dann werden sogar die Banken auf den Cut drängen!

    Noch eine wichtige Anmerkung zum Prinzip „Freiwilligkeit der Bankenbeteiligung“:
    Wer als Vorstand einer Bank oder Versicherung auf freiwilliger Basis bei Fälligkeit einer griechischen Staatsanleihe diese um 7 Jahre verlängert bei gleichbleibendem Kupon, anstatt sich das Geld voll auszahlen zu lassen (und ggf. dann am Markt eine 7-Jährige Anleihe zu etwa 60% des Nennwerts zu kaufen), macht sich doch wegen Untreue strafbar, da er riskante Papiere überteuert einkauft! Siehe z.B. die Ermittlungsverfahren gegenüber ehemaligen LBBW-Vorständen wg. überteuerter ABS-Papiere! Die wenigsten Verantwortlichen werden dieses Risiko eingehen wollen, von Kunden oder Anteilseignern verklagt zu werden.
    Die freiwillige Beteiligung verkommt daher zu einer reinen Alibi-Veranstaltung.

    P.S. Danke, Herr Meyer, für Ihre unermüdliche Arbeit, das ist ja Wahnsinn, was Sie neben Ihrer Moderatortätigkeit hier leisten.

    • tizian sagt:

      Dito!
      Ist richtig gutes Material, was man hier bei Meyer’s so auf die Augen gedrückt bekommt…
      und auch auf die Ohren!
      Neben der Recherche sicherlich auch ’ne Menge Idealismus, der dahinter steckt.
      —-
      Zum Drehbuch Deutsche Bank: -Es läuft doch alles „planmässig“: die Sozialisierung griechischer Schulden dient der systemimmanenten Schuldenexpansion,
      und die von den Gläubigern eingestrichenen Wucherzinsen auf griechische Bonds dienen der systemimmanenten Guthabenexpansion,
      alles FIAT-systembedingt innert der momentan exponentiellen Steilkurve ( Kreditexpansion )
      Schuldenschnitt? zurück zur Drachme? -dass kann noch dauern, denn die Zahl der Nullen vor dem Komma sind relativ bzw. theoretisch beliebig vermehrbar, oder? rein mathematisch gesehen.
      Es sei denn Gold/Silber/Platin spricht endlich ein Machtwort – denn dann schweigt bekanntlich die Welt des Papiers – aber auch das kann noch dauern..

      Der Fakt, dass „Die Griechen“ niemals in den EUR hätten aufgenommen werden dürfen, ist auch Teil des Drehbuchs. Aber Moment, dass ist ja eigentlich noch VT. noch.
      Gruss aus Bln.

Schreibe einen Kommentar

Sie müssen eingeloggt sein, um einen Kommentar schreiben.