Goldhamster oder Gold hamstern?

28. August 2016 | Kategorie: RottMeyer

von Frank Meyer

Und? Schon gehamstert? Mein Nachbar hat einen Goldhamster gekauft. „Ich bin doch nicht blöd!“ rief er über den Zaun. Er badet ihn regelmäßig in Danziger Goldwasser.

Ein anderer Bekannter setzt auf „Mehr-Schweinchen“.

Warum nur rät unsere Regierung den Leuten, ein paar Vorräte anzulegen? Bekanntlich geschieht in der Politik nichts zufällig. Und wenn etwas geschieht, kann man sicher sein, dass es auch auf dieser Weise geplant war. Nein, das sagte nicht mein Nachbar, sondern der frühere US-Präsident Roosevelt.

Vorsorge ist inzwischen längst aus der Mode gekommen. Dabei würde schon ein Stromausfall oder Schneechaos für ordentliches Chaos sorgen. Das Ungemach kündigt sich leider wie ungebetener Besuch nur selten vorher an. Der kommende Ärger am Finanzmarkt hingegen hat eine gewisse Vorlaufzeit.

Die Börsen blieben in dieser Woche von Hamsterkäufen verschont. Auf der Hamsterliste stand jedoch auch nichts von Aktien. Die Experten wissen auch nicht so recht, wohin der DAX getrieben wird. Sie sagen, er könnte steigen oder auch fallen. Vielleicht wäre er schon teuer, könnte aber noch teurer werden – wenn er nicht billiger wird. Suchen Sie sich was aus!

Mit dem Charme rotierender Wegweiser traf sich im amerikanischen Jackson Hole der Rat der ratlosen Zentralbanker. Die einen sagten so. Die anderen so. Warum ich das erwähne? Ich weiß es nicht. Eingezwängt zwischen Gelddruckerei und dem Ausrotten der letzten Zinsen bleibt den mächtigsten Politikern der Welt kaum noch Spielraum. Seit Monaten werden wir an der Nase herumgeführt mit der „Zinswende“. Wenn Verbalakrobatik und sich widersprechende Aussagen die normale Geldpolitik inzwischen sind, muss es ja ernst sein…

Wer genau hinschaut, kann heute schon ahnen, dass sich Unheil in Sachen Geld und seiner Kaufkraft längst ankündigt. Da sorge ich lieber mit etwas Gold statt Luftgeld vor. Ich bin doch nicht blöd! Übrigens findet man die US-Notenbank jetzt auch auf Facebook. Dort könnte man ihr mal richtig die Meinung geigen. Doch zuvor müsste man sie erst als „Freund“ liken. Nur, wer will das schon?

© Frank Meyer, Kolumne aus den Lübecker Nachrichten

 

Schlagworte: , , , , ,

4 Kommentare auf "Goldhamster oder Gold hamstern?"

  1. FDominicus sagt:

    Zentralbanken sind niemals Teile einer Lösung sondern IMMER und ÜBERALL ein Problem. Wer eine Zentralbank „liked“ der mag eben Betrug, Lügen und Ausbeutung. Wer bei einer Zentralbank aarbeitet der arbeitet sogar aktiv an Verbrechen mit. Wird nur jemand zugeben weil „man muß ja die Geldmenge steuern“ – oder so….

    • Avantgarde sagt:

      Die Zentralbanken fahren alle dauerhaft im Notfallmodus. Wer sich seit Jahren drückt und das Problem den Zentralbanken zwangsweise überlässt ist die Politik.
      Die Politclowns sind letztlich die Verantwortlichen.

      Es ist verdammt noch mal der Job der Volksvertreter zu entscheiden, ob man den „Deckel“ von gefallenen Staaten in der EU übernehmen will oder nicht, ob Banken untergehen sollen oder nicht, ob man eine einheitliche Währung braucht oder nicht……
      Aber all das ist halt unbequem, man muss dem Wahlvolk etwas erklären, für eine Meinung streiten und Niederlagen einstecken.
      Man machte sich angreifbar – also wählt man die Variante, die während der eigenen Amtszeit am wenigsten weh tut und überlässt das Problem anderen – der Zentralbank.

      • FDominicus sagt:

        „Es ist verdammt noch mal der Job der Volksvertreter zu entscheiden, ob man den „Deckel“ von gefallenen Staaten in der EU übernehmen will oder nicht, ob Banken untergehen sollen oder nicht, ob man eine einheitliche Währung braucht oder nicht……“

        Nein ist es nicht. Im Gegenteil es geht Volksvertreter genau gar nichts an. Und steht auch so in den Verträgen. Mit Ihren Argumenten ist jeder Zugriff/Übergriff von Politikern erlaubt.

        „Es ist verdammt noch mal der Job der Volksvertreter zu entscheiden wen man wann und wo exekutieren darf. “

        Volksvertreter müssen sich nach Ihren Worten nach gar nichts richten.

  2. Argonautiker sagt:

    Es ist schlimm, wenn man bedenkt, was in so einer kurzen Zeit einer Merkel Regierung alles zerstört wurde, daß man schon wieder zu Hamster käufen raten muß. 10 Jahre und wir kratzen immer deutlicher an einer DDR. Man muß allerdings sagen, Merkel steht da nicht alleine. Das immer verbrecherischer und autokratischer werden der Regenten ist in nahezu allen Ländern feststellbar. Kein Wunder also, wenn wir imme rmehr Krisen bekommen, zumal die Regenten sich wohl einig sind, die Krisen nicht bei den Verursachern zu lösen, sondern sie sozialisieren wollen.

    Ja mein Instinkt sagt mir, es wird wirklich bald gefährlich, denn wenn der Rote mit dem Schild in den Medien verlauten läßt, daß das mit den Zentralbanken ein großes gewagtes Experiment war/ist, und demonstrativ in Gold geht, dann kann man davon ausgehen, daß auch von dieser Seite wieder eine Täuschung im Anrollen ist, weil, ohne kann der nicht. Erst zerstören, und dann humanitäre Hilfe vorgaukeln.

    Vielleicht, möchte er die Zentralbanken crashen lassen, denn in die Insolvenz gehen, ist derzeit eh best business ever, so tief crashen lassen, bis es dem Gold schwindelig in der ungewohnten Höhe wird, und Zentralbanken und die nun massenhaft inkludierten Staatsanleihen derweil mit den Regenwürmern kuscheln gehen, um dann, husch die husch, mit den Goldgewinnen, mal wieder alle Staatsanleihen für einen goldenen Apfel und Ei aufzukaufen, wie damals zu Zeiten Waterloos. Alles Meins.

    Natürlich reiner Spekulatius, aber daß dieser Mann überhaupt was in die Öffentlichkeit preis gibt, was er sonst tunlichst vermeidet, und Regierungen zu Hamstern raten, ist mehr als Auffällig. Trommelwirbel, Spot an, und alle Augen auf die BIZ.

    Ich liebe Verschwörungstheorien, besonders wenn sie nicht eintreten, denn wenn sie eintreten, ist es einfach nur doof, irgendwie, denn wer will schon Cholera oder Pestilenz, obwohl er sie gewählt hat?

    Schöne Grüße aus 30° im Schatten

Schreibe einen Kommentar

Sie müssen eingeloggt sein, um einen Kommentar schreiben.