Gold und Silber: Weg mit dem Dreck!

14. März 2012 | Kategorie: Kommentare, RottMeyer

(Glosse von Frank Meyer) Wie man nur unschwer feststellen kann, platzt gerade die Gold – und Silberblase in ihrer vollen Schönheit. Aus! Vorbei! Tenhagen, Du mein Held! Es ist definitiv der falsche Markt, indem man sein kann. Und das war`s dann auch mit dem Gold und Silber. Garantiert. Mist!

Herzlichen Glühstrumpf! Die Experten hatten wie immer recht. Das war dann wohl nix, lieber deutscher Michel der Du da Deine Papierbündel über den Tresen geschoben und diese gegen schnödes Metall eingetauscht hast. Angst vor was auch immer. Ha! Ich bin darauf herein gefallen. Zittern ist seit heute meine Lieblings-Sportart.

Nachdem ich Idiot mir fünf Aspirin einpfeifen musste drei Beruhigungstabletten, also drei Tafeln Schokolade, war ich mal kurz bei der Nachbarin und streckte ihr meine fünf Silbermünzen hin mit einem „Nimm schon!“ Als ich dann aber nach langer Diskussion wieder unverrichteter Dinge nach Hause kam, waren die Preise noch weiter gefallen. Na Klasse! Schauen Sie sich dieses Debakel in der Größenordnung eines Weltuntergangs an! Eine Katastrophe biblischen Ausmaßes…


Die Nummer des Sondermüll-Transportdienstes war permanent besetzt. Das muss an den vielen Leuten gelegen haben, die in den letzten Jahren dieses Zeug gekauft hatten – wogegen auch immer. Nun muss es entsorgt werden, denn die Krise fällt aus. Keine Baumrinde, keine Konserven. Den Arzneimittelschrank für den Fall der Fälle habe ich auf Ebay eingestellt. Kein Interessent bislang. Morgen muss ich versuchen, meine 15 Tonnen Weizen und 5000 Kubikmeter Mineralwasser los zu werden.

Da draußen tobt der Aufschwung und wir sitzen hier auf diesem Dreck. Sorry, lieber DAX, ich war ungerecht zu Dir und nun im falschen Markt. Und wenn ich mir die diese Minenaktien anschaue, die ich künftig nur noch Blech-Gurken nenne, dann geht der Blutdruck gleich auf 190 zu 140. Eigentlich bin ich schon klinisch tot.

Und da kommen doch tatsächlich wieder diese Leute aus den Büschen gekrochen, die sagen, diese Preisstürze wären eine Subvention oder eine Manipulation. Was die nur immer wollen? Wir haben freie und funktionierende Märkte. Ha! Dass ich nicht lache! Bei Aldi gibt’s gibt’s heute wenigstens subventionierte Süßigkeiten. Kostet gar nicht so viel und hilft wenigstens gegen Hunger, schlechte Laune und auch Silberpreis-Frust.

Heute an diesem verfluchten Tag sind schon wieder sieben Tonnen Gold aus dem Boden gebuddelt worden. Und sie werden wo anders wieder vergraben. Kein Wunder dass die Marsmännchen keinen Kontakt zu uns wollen, wenn wir so doof sind.

Es heißt von Dauer-Pessimisten, die Märkte wären nicht frei. Diese Verschwörer! Zum Glück habe ich in meinem selbst gebrauten Efft-Efft-Spray gebadet. In den letzten zwölf Jahren wurden die Preise höchstens nach oben manipuliert, aber auch nur weil Alan Greenspan ein Goldbug ist. Und auch Ben Bernanke, der in den Fußstapfen von Alan Greenspan immer noch mit dem Fahrrad herum fährt. Seit Jahren schon.

Was bringt es mir das beste Investment wenn die Preise immer wieder runter geprügelt werden, so ein absolut verständlicher Einwand. Auch ich möchte dort investiert sein, wo es seriös zugeht und nicht in einem Markt, wo der Preis von großen Marktteilnehmern bespielt wird. Haben Sie eine Ahnung, wo das sein könnte?

Upps! Kennen Sie ein schnell wirkendes Mittel gegen Herzinfarkt? Mein Blutdruck ist weiter angestiegen. 210 zu 170. Eigentlich bin ich schon gar nicht mehr am Leben. Nur meine Seele regt sich hier über meine Dummheit noch auf.

Und dann noch das. Was hat diese ganze Sache gebracht? Meine Freunde meiden mich, weil ich mich immer so aufrege und ansonsten so viel wirres Zeug geredet habe. Krise, Finanzmarkt, Inflation, bla bla bla… Meine Tante hat es dagegen richtig gemacht, als sie ihr fettes goldenes Armband verkauft hat und dann richtig schön shoppen war. Bei ihr läuft auf dem neuen Flachbildschirm gerade irgendeine Soap. Und ich sitze hier und quatsche und schreibe über Gold und Silber.

Die Märkte im Blick und im Griff auf www.metallwoche.de



 

Schlagworte: , , , ,

5 Kommentare auf "Gold und Silber: Weg mit dem Dreck!"

  1. achim10 sagt:

    Glückwunsch zu so einer wunderbaren Glosse 🙂
    …damit haben Sie sicher vielen aus dem Herzen gesprochen.
    War auch eben bei Aldi und habe Schokolade nachgetankt.

  2. ACHIM sagt:

    Der Tenhagen – wie wir ihn kennen – wird sicherlich in seiner unendlichen Güte und Milde
    gefallene Schafe – wie Du und ich – wieder in seine Herde aufnehmen, dann braucht man sich
    auch nicht mit 65 Jahren selbst entsorgen! Der Tenhagen-Sepp gibt einem ja die Chance gibt bis
    95 zu riestern und zu rüruppen.
    Du bist ja noch jung, nicht traurig sein:
    http://www.hgcn.de/pdf/Immer_wenn_ich_traurig_bin.pdf

    P.S.
    Deine Konserven kannst Du dem alten Eichel-Sausel andrehen, der merkt ja auf seiner Burg rein
    garnix und kauft gerne die Dips !

  3. dantak sagt:

    Der Chart ist die Wahrheit. Wer braucht schon Metall wenn es Metastocks gibt. Je mehr Leute nach den Charts handeln, desto lukrativer wird es. Da ist sicherlich kein Denkfehler!

    Wo ist die nächste Solarworld?

    • Avantgarde sagt:

      Na ja ganz so ist es nicht.

      Wie bei jeder Aktie kann man daneben greifen.
      Die Gesellschaft kann schlecht wirtschaften, hat vielleicht frisierte Zahlen, verspekuliert sich selbst mit ihren Hedges, könnte in einem Krisengebiet mal enteignet werden.
      Und der Finanzminister will auch etwas mitverdienen.

      Aktien der „Marke“ Solarworld gibt es viele in allen Bereichen.
      Der Markt ist eben niemals Transparent – ausgewiesene Zahlen können absolut nichtssagend sein.

      Worldcom, Enron, EastmanKodak, Nokia selbst Eon(nein es war nicht der Atomausstieg sondern ein verzocken bei Gaspreisen und anderen Dingen)….. dort hätte zuvor auch nie jemand einen Absturz vermutet.

  4. […] & Meyer: Gold und Silber: Weg mit dem Dreck! Ähnliche Artikel:Kleine Presseschau vom 14. März 2012Kleine Presseschau vom 13. März […]

Schreibe einen Kommentar

Sie müssen eingeloggt sein, um einen Kommentar schreiben.