Gold und Silber: Was mache ich bloß?

3. Oktober 2011 | Kategorie: Kommentare, RottMeyer, Slideshow

Gold – und Silberinvestoren erlebten in den vergangenen Wochen und speziell den letzten Tagen ein Wechselbad der Gefühle. Zuerst dominierte die Gier, dann die nackte Angst. Ganz sicher gilt diese Aussage nicht für alle Anleger, jedoch sicherlich für viele. Und nun?

Physische Edelmetallbesitzer, die diese Anlageform ganz bewusst als einen Versicherungsschutz gegen die Wirren unseres heutigen Finanzsystems gekauft bzw. damit bewusst dem Euro den Rücken gekehrt haben, dürfte das Geschehen der letzten Tage eher kalt gelassen haben. Sie werden die Kursrückgänge bei Gold und Silber wohl eher als willkommene Gelegenheit genutzt haben, um weiter aus ihrem Geldvermögen in physische Edelmetalle zu diversifizieren.

Was aber ist mit dem physischen Edelmetallkäufer, der erst in den letzten Monaten Gold und Silber für sich entdeckte und Preise von $1.900 (€1.380) für das gelbe und $49 (€34) für das weiße Metall + Aufgeld bei den Händlern bezahlt hat? Ich kann es schon hören: Dumm gelaufen, ha, ha, ha. War doch klar, dass die „Blase“ platzen musste. Schaut doch mal auf das Jahr 2008!

Genau, das machen wir dann mal.

Wir schauen auf das Jahr 2008, wo damals ebenfalls viele physische Edelmetallanleger für das Kaufen der damaligen Höchstpreise beider Metalle verhöhnt wurden.

Wenn Sie also „so blöd“ waren im März des Jahres 2008 kurz vor Zusammenbruch der Investmentbank Bear Stearns Gold und Silber zu kaufen, zahlten Sie $1.032 (€650,00) und $21 (€13,80) im Spotpreis für die Unze + dem jeweiligen Aufschlag des Händlers. Die damals gezahlte „Versicherungsprämie“ erschien nur wenige Wochen später als völlig überteuert. Der Preis der beiden Metalle stürzte drastisch ab und damit verbilligte sich selbstverständlich auch der Preis der „Versicherungsprämie“ erheblich.

Gold gab damals von der Spitze im März 2008 von $1.032 (€ 650,00) auf das Tief von $681,00(€ 526,00) im Oktober 2008 nach. Silber verlor von $ 21,34 (€ 13,80) im gleichen Zeitraum auf $8,41 (€ 6,75). Eine „Katastrophe“.

Der „blöde“ Versicherungskäufer, der an Unzen und nicht an Papierwährung interessiert war, konnte sich mit den Worten trösten: Eine Unze bleibt eine Unze, was soll es. Schön, dass ich jetzt mehr Unzen für meine jeweilige Währung bekommen und hinzukaufen kann.

Kann man so die Sache diskutieren? Wir bezahlen doch alle unsere täglichen Dinge mit Euros und müssen dementsprechend auch in Euro rechnen. Na gut, dann schauen wir doch noch mal, wie es unserem damaligen „blöden“ Versicherungskäufer, der auf den absoluten Hochs des Jahres 2008 gekauft hat, heute nach dem Absturz der letzten Tage auf den jeweiligen Tiefstpreisen ergangen ist.


Wir erinnern uns und bleiben der Einfachheit halber bei den Europreisen (Spot): Der Goldkäufer bezahlte im Jahr 2008 unglaubliche € 650,00. Beim letzten Tiefstkurs am 26.September 2011 war seine Feinunze „nur noch“ € 1.145 wert. Der arme Silberkäufer, der sage und schreibe € 13,80 bezahlte, musste einen Preis von € 19,45 „verschmerzen“.

Dreieinhalb Jahre nach ihrer „völlig absurden“ Kaufaktion zu Höchstpreisen im März 2008 liegen beide Edelmetallkäufer immer noch hervorragend im Rennen. Ach… (Seite 2)

Print Friendly, PDF & Email

 

Seiten: 1 2 3

Schlagworte: , , , , ,

20 Kommentare auf "Gold und Silber: Was mache ich bloß?"

  1. Holla sagt:

    Es ist immer wieder schön über Gold und Silber zulesen!
    Herzlichen Dank an den Düsseldorfer und natürlich auch an Dich, Frank !!
    Ihr macht tolle Arbeit!!

    „Gold ist das Geld der Könige, Silber das Geld der Gentlemen, Tausch ist das Geld der Bauern, aber Schulden sind das Geld der Sklaven.“

    Kann jemand sagen von wem das Zitat ist ??

  2. Der Danziger sagt:

    Oh Michael!

    Endlich habe ich etwas handfestes um ein paar sture & ängstliche Freunde zu konvertieren.

  3. Marcus sagt:

    Wenn man die letzten Jahre so beobachtet, fallen Gold und Silber immer dann, wenn die befürchteten Nachrichten real werden (Großbank pleite, PIGS Probleme und jetzt Griechenland quasi pleite). Dafür gibt es denn allerhand Erklärungen, mehr oder weniger plausibel. Aber schon komisch, oder?

  4. wondahbwoy sagt:

    Hallo zusammen,

    vielleicht wäre jemand von euch so nett und würde mir an einem konkreten Fallbeispiel erklären, wie das von Dirk Müller erwähnte Versichern der EM´s durch Put-Optionen funktioniert.

    Muss man dazu ein tieferes Börsenwissen besitzen?

    Ich bin nämlich vor 5 Jahren rein „zufällig“ voll rein in EM´s…

    Bin für jede Antwort dankbar und wünsch allen noch nen schönen Abend!

    • Der Danziger sagt:

      @wondahbwoy

      Ah ja ich versuch es mal und ich bin ja noch grün hinter den Ohren

      Es geht um Optionen NICHT Optionsscheine!

      Ein PUT ist eine Option für ein Verkauf.

      Angenommen Silber ist stark gestiegen in letzerer Zeit und ich denke mir das ist soo heiß … gefährlich .. wahrscheinlich geht es runter… wie tief? keine Ahnung!

      Ich habe da mal vorsorglich ein Konto eröffnet bei … sagen wir mal bei http://www.interactivebrokers.com (günstig!) oder bei cortal consors(teuer!!) eröfnet.

      Silber steht bei 42.41$ Eine PUT Option mit dem Strike Preis liegt bei 42$ – das bedeutet ich darf muss aber nich Silber für42$ verkaufen. Wenn dieses komische schwere Metall jetzt in $ fällt dann steigt der WERT der Option in $ also verdienst du. Das ganze kostet aber ein wenig – ist ja eine Versicherung. Und es hat ein Termin an dem es wertlos wird. Öffne dir doch ein Virtueles Konto bei http://www.optionshouse.com zum üben. Da wirst du genügend beispiele haben. Grüße aus Danzig 😉

      PS: Wenn was unklar ist frag weiter 🙂

  5. Marcus sagt:

    Guckt euch mal die letzen Tages-Kerzen an. Ich stelle mal – ganz gewagt – die These auf, dass es in den nächsten Tagen stark nach oben oder nach unten geht. Hilft auch nicht, oder?

  6. Herzog.Waydelich sagt:

    Entgegen den 80er Jahren, wo Gold in USD in der Spitze rund 1/4tel der Vermögen ausmachte, haben wir heute noch eine relativ geringen Anteil (um die 5%). Bei Silber ist es gar unter 1% (in den 80ern mehr als 10%) Wir sehen, dass weder die Rettungsschirme (ESFS) noch die „Tanzkapelle“ (FED mit Twist) die Schuldenkrise wirklich in den Griff bekommt.

    Das sind die besten Argumente für Edelmetalle.

    Und die physische Nachfrage ist stabil. Was ist auch zu erwarten, wenn die Garantien des Einlagensicherungs nun auch noch – völlig Grundlos (?) – gesenkt werden soll.

    Nachtigall, da kommt ein Zaunpfahl geflogen…

    Es grüßt herzlist

    Herzog Waydelich

  7. retracement sagt:

    Kann gar nicht so viel Fressen wie ich Kotzen möchte:
    Nun auch noch AMR am ..sch. Steckt ja schon im Namen.

    ->http://www.businessinsider.com/american-airlines-shares-collapse-on-bankruptcy-rumor-2011-10

    Besser nichts mit Rädern dran kaufen.

    Wär doch mal ne nette Idee. Barren on wheels! Zur Abschreckung. Haaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaa

    http://www.youtube.com/watch?v=7lDl8uLibYc

  8. holyowly sagt:

    Wenn’s um echte Metalle geht, dann ist ein Verlust doch erst dann einer, wenn man ihn realisiert (also verkauft).
    Ansonsten…. kann das Zeug doch liegen; es wird ja nicht schlecht. 😉

  9. Krisu sagt:

    Tach zusammen. War lange im Urlaub. Habe seit Juni 2010 viel physisches EM. Es ist heiß in der Küche. Freut mich sehr, dass das viele hier nicht sehr tangiert. Entweder Nerven wie breite Nudeln oder bei 8$ gekauft oder im 20. Jahrhundert geerbt oder vielleicht hat mancher auch einfach gar kein EM auf der Rippe, da könnte ich auch sehr cool sein. Ich für meinen Teil kann nur sagen: ich habe nur noch schlechte Laune, meine Nerven liegen blank, ich könnte nur noch ko..en. Mein abonnierter Silberbrief hat diesmal im Gegensatz zu Mai 2011 befunden, Absicherungen in EM seien nicht zielführend. Danke dafür. Vielleicht sollte ich mich von ein paar Unzen Alteisen trennen und mir einen Boxsack kaufen.. Grrrrrrrr…

    • Frank Meyer sagt:

      Ach, Krisu, das hatten wir alles schon. Das ist meistens eine komische Rechnung. man kauft Silber, bewusst, um aus dem Euro zu gehen, und dann rechnet man sein Vermögen wieder in Euro aus und stellt fest, es ist weniger. Ich habe gute Laune, denn heute ist nicht der Tag der Abrechnung 🙂

      Kleine Frage: Warum hast Du damals Silbermünzen gekauft?

      • Krisu sagt:

        Guten Abend zusammen, hi Frank.
        Warum habe ich EM gekauft? Angst und Gier. Vor dem EM-Kauf ärgerte ich mich seit Jahren über die dahin dümpelnde Anlage meiner Ersparnisse im Bereich der Inflations-Grasnarbe und über verschiedene Bankberater verschiedener Banken. Den Hintern habe ich nicht hoch bekommen. Nur gestaunt über Kumpels, die immer die richtigen Aktien kaufen und das Geld nur so scheffeln – angeblich. Mit Lehman 2008 und der ersten Errettung der Griechen 2010 kam die Angst, alles Ersparte könnte bald hops gehen, ergo mehr Antrieb nach Alternativen zu suchen. Dirk-Müller-Abonnent gewesen, von Silber gehört, angefangen zu kaufen, bei Cashkurs Silber-Serie von Frank Meyer gelesen usw. Irgendwann kam die Gier: Silberknappheit, Short Squeeze, Inflationsmetall, Thorsten-Schulte-Abonnent geworden („Silber verkaufen, wenn wir für 30kg ein Einfamilienhaus kaufen können“, geil). Nach 16 Monaten EM muss ich sagen, Gold vertrage ich bisher besser, beim Silber kommt in mir bei jedem Absturz die Angst hoch, in der Angst vor dem Inflations-King Kong Silber gekauft zu haben, aber letztlich doch vom Deflations-Godzilla platt gemacht zu werden..

    • mega_jo sagt:

      ich kann das schon verstehen, was der kollege Krisu sagt.
      wenn silber zu sehr steigt, gibts eben wieder ne margenerhöhung von der CME oder auch ne reduzierung auf aktien wie z. bsp. geschehen gestern abend.
      scheiss spiel!
      ich halte meinen physischen bestand, keine frage.
      aber meine minenaktien sehen im depot garnicht gut aus…
      kein bock mehr, aber das ist ja genau das, was sie wollen!

    • matt06 sagt:

      Hallo krisu,ich erzahle dir mal ganz schnell von „jemandem“der echte Panik hatte seine letzte L.V nicht rechtzeitig in Silber umwandeln zu können.Auszahlung erfolgte Anfang August sofort“fett“ einkaufen gegangen,Höchstpreis bezahlt und auch nicht unbedingt der Glücklichste nicht 3 Wochen später gekauft zu haben.Leider habe ich ein paar Unzen liegen lassen und hab`s auch lange nicht 100% ig kapiert,aber Angst vor Verlust hab ich nicht mehr,ganz das Gegenteil ist eingetreten….Zufriedenheit.Vergiss die Zahlen,du willst es doch nicht verkaufen und denke an den Bullen und die Reiter!!!Vergiss den Boxsack und zieh durch!Ausserdem ist das Leben zu kurz für`n langes Gesicht!L.G.Matt06

Schreibe einen Kommentar

Sie müssen eingeloggt sein, um einen Kommentar schreiben.