Alan Greenspan: Verliebt in Gold

21. Januar 2011 | Kategorie: Aufgelesen

Ein Unterstützer neuen Goldstandards. Sir Alan Greenspan… Höchstpersönlich!  Hier das Zitat…

„We have at this particular stage a fiat money which is essentially money printed by a government and it’s usually a central bank which is authorized to do so. Some mechanism has got to be in place that restricts the amount of money which is produced, either a gold standard or a currency board, because unless you do that all of history suggest that inflation will take hold with very deleterious effects on economic activity… There are numbers of us, myself included, who strongly believe that we did very well in the 1870 to 1914 period with an international gold standard.“

via Stunner: Gold Standard Fully Supported By… Alan Greenspan!? | zero hedge.

Das Video… Greenspan mit Klartext zu Fiat Money und Gold. Das hätte er früher mal sagen sollen, als er noch der Chef der FED war. Ist das eine Runde der Ehrenrettung, die Herr Greenspan in den letzten zwei Jahren dreht? Oder der Dreh nach dem Dreh?

Update: Ein prima Komentar zum Thema:

I want to go on record with comments about Alan Greenspan’s remarks about a gold standard that hit the news today. That this man, who has rightly been criticized for speaking in riddles so that his hearers could take from his comments that which they wanted to hear him say, has now apparently changed his tune once again and yet can do so without the least bit of remorse is infuriating to me. He basked in the accolades of his peers in the financial community being acclaimed, “The Maestro”, because of his supposed ability to deal with financial crises and keep the US economy humming along in spite of it all come hell or high water.  ——> Hier entlang zu Jim Sinclair

.

.

Print Friendly, PDF & Email

 

Schlagworte: ,

12 Kommentare auf "Alan Greenspan: Verliebt in Gold"

  1. holger sagt:

    Das ist ja komisch.

    Fett durch mich
    here are numbers of us, myself included, who strongly believe that we did very well in the 1870 to 1914 period with an international gold standard.

    „offiziell“ war der doch bis 1971 oder nicht? Also das versteh einer. Aber das spricht mal wieder Bände über die Historie der Fed. Aber es sagt noch etwas anderes aus: Denen geht der Stift „numbers of us“. Cui bono? Doch nur den „numbers of us“. So was propagiert man doch nicht ohne Eigennutz. Doch nicht der Greenspan. Der sieht nur, was der USD jetzt anstellen kann, und in welchen Händen er sich jetzt als Guthaben befindet. Die Macht über den USD hat die Fed nicht mehr. Amschel Bauer rotiert bestimmt gerade im Grab. Man kann auch sagen, die nationale Sicherheit der USA gefährdet der USD. Eijeijei.
    Ob mit oder ohne Goldstandard. Es ändert an der momentanen Situation nix. Was ändert sich denn dann? Und für WEN?

    • Frank Meyer sagt:

      Es gibt ja diesen berühmten Aufsatz von ihm aus dem Jahr 1966 „Gold und wirtschaftliche Freiheit“
      Bis zu einem Posten in der FED dauerte es damals noch ein paar Jahre. Als er FED-Chef wurde, war ales vergessen. Und jetzt besinnt er sich offenbar auf das, was er damals immer sagte. Wende-Wendehals. oder späte Einsicht? Greenspan war schon immer ein Fuchs. Er stellte in seiner Firma damals am liebsten Frauen ein. Der Hauptgrund war, dass sie billiger zu bezahlen waren. Befragt zwischen Tür und Angel von einem Mann, ob das, was er 1966 geschrieben hat, noch Gültigkeit besitzt, sagte er „absolut“. Ich sehe die Sache mit dem Video, das tatsächlich von 2007 war und nicht wie Zerohedge vermutet aus diesen Tagen, als eine Sache der Positionierung. Vielleicht fühlt er sich ja auch ganz gut: Er kann jetzt sagen, was er denkt oder weiß und bekommt zudem noch Schlagzeilen.

      • holger sagt:

        Das ist ja das komische. Mal so, mal so. Gerade was einem zu Gute kommt.
        Ohne gewissen Hintergrund kommt man ja nicht an die Spitze der Fed. Und ich frage mich: Wem würde ein Goldstandard mehr Nutzen bringen? Gerade in der jetzigen Situation, dass über 50% der US Schulden als Auslandsguthaben deklariert und in USD bedient werden müssen. Und dann stelle ich mir die Frage: Warum ein Alan G. diese Postion vertritt?

        Ich weiss es nicht, aber China wird bestimmt über riesige Goldbestände verfügen. Das will mir nicht in den Kopf. Selbst bei einem Goldstandard, wäre China der „Gewinner“. Vermutlich. Kann man wohl annehmen. Deswegen ergibt sich mir… aus US Sicht, es keinen Sinn, darüber zu spekulieren. Es macht einfach keinen Sinn. Oder träumt er von längst vergangenen Zeiten der Alan? Früher war ja eh alles besser.

        Ich glaube der gute Mann wird senil. Oder auch nicht. Vielleicht sehen „sie“ (Fed) es jetzt, was passiert, wenn man dominant sein möchte. Vielleicht geht es Jahrhunderte gut oder Jahrzehnte. Aber wie sagte der Herr Goldberg bei dir im Interview so schön: „informations-overkill“. Das ist genau das richtige Wort. Deswegen passt das Interview von Dir und Goldberg auch gut zu Alan G. Aussagen. Vielleicht läuft alles zu schnell ab.

  2. holger sagt:

    Was mir den ganzen Tag nicht aus der Rübe geht, ist folgendes:

    Wenn ich es richtig verstanden habe, dann muss doch dann die Zentralbank Euronen gegen Gold eintauschen können, wie das ja damals mit dem Dollar auch war. Das heißt, jedermann kann wenn er will, seinen Überschuss (Erspartes) gegen Gold eintauschen.
    Dazu ist aber zwingend notwendig, dass es ein privates Goldverbot (als Schürfung und Eigentum) geben muss.

    Nun frage ich mich: Ist das nicht hohl? Wie in den USA geschehen? Ja, man bekommt für den Dollar Gold, aber der Besitz ist verboten. Damit wäre aber auch der Handel mit Gold zu verbieten. Jedenfalls für die privaten. Und wie will man das international gestalten? Wie wäre das mit den Wechselkursen? EUR/USD auf 1,6 steigend, Gold auf 900 USD/oz. sinkend. Würde man das mit einem Goldstandard in den Griff bekommen? Man könnte genau so gut, auch einen X-beliebigen Standard nehmen. Öl? Ginge glaube nicht, denn das Zeugs wird ja „verbraucht“.

    Was würde es einer ZB bringen, wenn jeder daher Gelaufene, sagt: „Nö, meine Euronen will ich nicht“ und sie gegen Gold eintauschen könnte? Als Altersvorsorge z.B. so viel Abbaustätten und Lagerräume gibt es ja gar nicht. Daher würde das wohl für Hinz und Kunz nicht gelten. Das würde doch nur für die Staaten als Staat was bezwecken. Und da ist es doch schon mehr als zweifelhaft, gegen WAS? Kann ich das Gold wieder tauschen? Nehmen wir mal an, dass Deutschland noch Goldreserven hätte. Was hätte das für Auswirkungen? Ich sags ganz salopp KEINE. Warum? Weil eine Liquidation möglicherweise nur eine Einmalzahlung der Zinsen ermöglichen würde. Und Puff ist es weg. Ist damit aber dem Kreditor nachhaltig gedient? NEIN. Der lebt von dauerhaften Einnahmen.

    Und daher nochmals meine Frage: Würde ein Goldstandard die Welt besser machen? Ja oder Nein? Ich sage Nein. Und das sage ich auch im Interesse der EM-Bugs. Wenn der kommen sollte, werden die schneller das Zeugs los, als sie brauchten es zu bekommen. Und garantiert trifft es nicht die, die die Gesetzesvorlagen dafür alternativlos vorschlagen. Es trifft die, die Monat für Monat sich die Krume Gold vom Munde absparen müssen. Deswegen bin ich gegen einen Goldstandard. Er bringt nichts, und die Leute werden mal wieder um Hab und Gut gebracht. Und das ist unter Garantie historisch, empirisch bewiesen.

    Und genau diese Politik (enteignen) egal von welchem Eigentum auch immer, verfolgt vermutlich „Greenspan“. Erst sinds die kleinen Grundstücke, dann die Größeren, dann ganze Länder incl. Einrichtungen (Infrastruktur), und nachher schnappt man sich noch das Gold. Nichts anderes steckt hinter dem Ruf nach dem Goldstandard.

    • Frank Meyer sagt:

      Holger, ich finde immer wieder interessant, welche Gedanken Du Dir machst. Es sieht, egal welche Kommentare ich von Dir lese, es sieht danach aus, Du suchst Argumente anhand der eigenen Positionierung.

      • holger sagt:

        —>>> Es sieht, egal welche Kommentare ich von Dir lese, es sieht danach aus, Du suchst Argumente anhand der eigenen Positionierung. Habe übrigens zig-Fehler im Kommentar verbessert.“

        Zu letzteren, bedanke ich mich wie immer. Ich suche keine Argumente, im Sinne meiner Argumentation oder Positionierung. Es sind ganz einfach Tatsachen, die schon mal geschehen sind. Und es wird doch wohl von der Logik her logisch sein, dass eine Institution die ihre Währung mit Gold deckt, nicht einen zweiten, mit Gold im Besitz dulden kann. Dann ist das Monopol (Geld=Gold=Macht)weg. Weil dann jeder der im Yukon noch was findet, damit zur Fed rennen kann und es gegen Dollar eintauschen wird. Und eines kann ich mir nicht verkneifen. Ich weiss nicht, ob die Goldschürfer die Rechtschreibung beherrschen. 😉 Wäre es, das privat aus der Erde geschöpfte Gold, dann Falschgeld? Und da bitte ich mal, einen Gedanken zu verschwenden. Geld nachdrucken nach Vorlage, darf ich nicht. Aber Gold darf ich schürfen?

        • Frank Meyer sagt:

          Es hat etwas mit Waren zu tun – und deren Tausch – mit Hinterlegungsscheinen, die man Geld nannte und heute immer noch Geld nennt, obwohl es gar keines ist.

          • holger sagt:

            Frank,

            das nehme ich gerne auf.

            –>>>Es hat etwas mit Waren zu tun – und deren Tausch – mit Hinterlegungsscheinen, die man Geld nannte und heute immer noch Geld nennt, obwohl es gar keines ist.“

            Was würde aber ein Goldstandard daran ändern? Was wäre dann auf einmal besser? Diese Frage, kann kaum einer beantworten. Oder man weicht ihr einfach aus. Würde das ICC in Paris abgefackelt? Was ändert sich daran einen LOC auszustellen? Was würde ganz konkret passieren? Geld waren früher auch mal Wechsel. Und warum wohl? Warum… ist man auf die Idee gekommen, Gold durch Papier zu ersetzen? Selbst die Medici haben das schon gemacht. Mit Brief und Siegel. Egal ob sie das Gold hatten oder nicht. Und warum? Ich kann aus der Erdkruste X Tonnen Gold fördern. Und ich kann aus der Erdkruste X Tonnen Ziegelsteine fördern. Dann ist aber auch Schluss. Da wächst nichts nach an dieser Materie. Aber Holzhütten, kann ich solange bauen, wie Bäume nachwachsen. D.h. ein Goldstandard ist begrenzt. Wie willst Du es denn den Menschen klar machen, dass ihr Dasein, am begrenzten Goldvorkommen gekopppelt ist? Ist das nicht pervers?

          • Frank Meyer sagt:

            Was würde aber ein Goldstandard daran ändern? Was wäre dann auf einmal besser?

            Man könnte kein Geld aus dem Nichts erzeugen. Geld sind heute Zahlungsversprechen, welche die nicht mehr zu erfüllen sind.

            Würde das ICC in Paris abgefackelt? Was ändert sich daran einen LOC auszustellen?

            IOC ist nicht LOC

            Geld waren früher auch mal Wechsel. Und warum wohl? Warum… ist man auf die Idee gekommen, Gold durch Papier zu ersetzen?

            Weil man ein Mehr an Papier immer wieder erzeugen konnte, was aber nur Papier geblieben ist.

            Selbst die Medici haben das schon gemacht. Mit Brief und Siegel.

            Das war Betrug

            Egal ob sie das Gold hatten oder nicht.

            Sie hatten es – aber machten aus Wein Wasser und verkauften Wasser als Wein. Bis es schief ging. Sie erhielten dadurch das, was sie wollten: Macht.

            Ich kann aus der Erdkruste X Tonnen Gold fördern. Und ich kann aus der Erdkruste X Tonnen Ziegelsteine fördern.

            Gold ist selten, begrenzt. Ziegelsteine nicht

            Aber Holzhütten, kann ich solange bauen, wie Bäume nachwachsen.

            Modernes Geld ist aus diesen nachwachsen Bäumen, bzw. aus Baumwolle

            D.h. ein Goldstandard ist begrenzt.

            Goldstandard begrenzt die Geldmenge bzw. die Hinterlegungsscheine.

            Wie willst Du es denn den Menschen klar machen, dass ihr Dasein, am begrenzten Goldvorkommen gekoppelt ist? Ist das nicht pervers?

            Das ist zu kurz gedacht. Pervers ist, was wir als Geld bezeichnen. Das Leben ist nicht an Goldvorkommen gekoppelt. Das wäre pervers.

  3. holger sagt:

    Holger: Was würde aber ein Goldstandard daran ändern? Was wäre dann auf einmal besser?

    Frank: Man könnte kein Geld aus dem Nichts erzeugen. Geld sind heute Zahlungsversprechen, welche die nicht mehr zu erfüllen sind.

    Holger: OK. Würden diese Versprechen dann mehr erfüllt werden? Ist es wichtig, um ein Versprechen zu erfüllen, das mit Gold zu hinterlegen?

    —–
    Holger: Würde das ICC in Paris abgefackelt? Was ändert sich daran einen LOC auszustellen?

    Frank: IOC ist nicht LOC

    Scherzbold 😀

    ——
    Holger: Geld waren früher auch mal Wechsel. Und warum wohl? Warum… ist man auf die Idee gekommen, Gold durch Papier zu ersetzen?

    Frank: Weil man ein Mehr an Papier immer wieder erzeugen konnte, was aber nur Papier geblieben ist.

    Holger: Ja, im Gegensatz zu Gold kann man es reproduzieren.

    ——

    Holger: Selbst die Medici haben das schon gemacht. Mit Brief und Siegel.

    Frank: Das war Betrug

    Holger: hustet ein wenig.

    ——
    Holger: Egal ob sie das Gold hatten oder nicht.

    Frank: Sie hatten es – aber machten aus Wein Wasser und verkauften Wasser als Wein. Bis es schief ging. Sie erhielten dadurch das, was sie wollten: Macht.

    Holger: hustet immer noch

    ——

    Holger: Ich kann aus der Erdkruste X Tonnen Gold fördern. Und ich kann aus der Erdkruste X Tonnen Ziegelsteine fördern.

    Frank: Gold ist selten, begrenzt. Ziegelsteine nicht

    Holger: huste immer noch, Irgendwann sind die Steine alle. Die wachsen nicht nach.

    ——
    Holger: Aber Holzhütten, kann ich solange bauen, wie Bäume nachwachsen.

    Frank: Modernes Geld ist aus diesen nachwachsen Bäumen, bzw. aus Baumwolle

    Holger: Das ist ein interessanter Gedanke. Danke.
    ——

    D.h. ein Goldstandard ist begrenzt.

    Goldstandard begrenzt die Geldmenge bzw. die Hinterlegungsscheine.

    Holger: Damit aber auch die Anzahl der Erdlinge? Da muss ich nochmal überlegen.
    ——

    Holger: Wie willst Du es denn den Menschen klar machen, dass ihr Dasein, am begrenzten Goldvorkommen gekoppelt ist? Ist das nicht pervers?

    Frank: Das ist zu kurz gedacht. Pervers ist, was wir als Geld bezeichnen. Das Leben ist nicht an Goldvorkommen gekoppelt. Das wäre pervers.

    Holger: Warum dann einen Goldstandard, wenn das Leben und das unvermeidliche Geld nicht zusammen hängen? Ich versteh den letzten Satz nicht. Das Leben ist nicht an Goldvorkommen gekoppelt warum aber das Geld, was zum Leben gebraucht wird?

    • Frank Meyer sagt:

      Holger, das war schwach… Viel Husterei.

      • holger sagt:

        Frank,

        Anmerkungen:

        Holger: Selbst die Medici haben das schon gemacht. Mit Brief und Siegel.

        Frank: Das war Betrug

        Holger: hustet ein wenig.

        —-Natürlich war das Betrug. Ist und wäre es aber dato auch noch. Es gibt eine tolle Biographie von da Vinci. Da steht das gut erklärt drin. Und es war nicht nur Betrug. Deswegen musste ich ein wenig hüsteln.—-

        Holger: Egal ob sie das Gold hatten oder nicht.

        Frank: Sie hatten es – aber machten aus Wein Wasser und verkauften Wasser als Wein. Bis es schief ging. Sie erhielten dadurch das, was sie wollten: Macht.

        Holger: hustet immer noch

        —-Macht… genau das ist ja das Stichwort. Oder besser gesagt, Machterhalt. Genau das, ist der Hintergrund eines GS. Genau das. http://www.goldseiten.de/content/kolumnen/artikel.php?storyid=4128
        Mir kann keiner erzählen, dass das nicht nochmal funktionieren würde/könnte. Das kann sogar national in den USA wieder durchgezogen werden. Mit internationalen Auswirkungen (Preisfestlegung). Nur trifft es dann ganz andere in der Hirachie. Jeden falls nicht mich. —-

        Holger: Ich kann aus der Erdkruste X Tonnen Gold fördern. Und ich kann aus der Erdkruste X Tonnen Ziegelsteine fördern.

        Frank: Gold ist selten, begrenzt. Ziegelsteine nicht

        Holger: huste immer noch, Irgendwann sind die Steine alle. Die wachsen nicht nach.

        —- Damit meine ich, als Metapher ausgedrückt, dass die Goldvorkommen und alles an physischer Materie endlich sind. Was passiert also mit der Menschheit, wenn kein Gramm mehr aus der Erde gepuhlt werden kann? Oder es einfach zu teuer wird, die Goldminen zu schröpfen?—-

        Greenspan sagte: von 1870 bis 1914 funktionierte der Goldstandard. Komisch, danach kam die Fed richtig ins Laufen. Ich mag keine VS betreiben. Ist nur komisch was dann alles passierte. Wenn ein Greenspan für einen GS eintritt, dann bestimmt nicht, weil er bei der Heilsarmee Suppenausteiler geworden ist oder einen Nobelpreis für die Menschlichkeit abgreifen möchte. Und eines versteh ich ebenfalls nicht. Warum treten die EM Besitzer für einen GS ein? Meinen die etwa, die könnten das Zeugs dann behalten?

        Dann passiert genau das, was im obigen goldseiten Link steht. Da wird der Au Preis auf 40 USD festgesetzt, und auf sämtliche Auslandsbankfächer zugegriffen. Wegen der nationalen Sicherheit. Das wird der erste Schritt sein. Weswegen bekommen denn die Amis jede Kontobewegung übermittelt?

        Was hatte denn das EM-Verbot in den USA überhaupt für einen Sinn? Man konnte innerhalb von 14 Tagen (heut gehts schneller) das Volk vom Besitz EM befreien. Da ging es in Wirklichkeit gar nicht um die Sicherheit. Man hat das Volk von international anerkannten Wertgegenständen entlastet. Ich weiß ja nicht, wer hier in DE dann dicke Backen machen würde. Und es trifft immer die falschen. In den USA war es die breite Masse, die noch über den Bestand verfügen konnte. Und lesen wir mal nach:

        „gegen Erstattung zum offiziellen Preis in (hust) offiziellen Zahlungsmitteln der Regierung abzuliefern hat“

        Ergo, war EM inoffizielles Zahlungsmittel. Was wohl noch rege genutzt worden ist. Genau das, musste man unterbinden.

        Nun laufen ja mehrere Dinge. A) Der Mensch wird wieder an Gold (als sicherer Hafen) erinnert. und B) „Mach Dein Gold zu Geld“

        Bleiben wir mal bei einer alten „Regel“ a) 1/3 in Gold, b)1/3 in Aktien und c) 1/3 in Cash.

        Und nun ist meine Vermutung folgende: Je mehr EM in den privaten Streubesitz gelangt, desto größer die Möglichkeit eines staatlichen Eingriffes. Ich höre die Stimmen schon… Nö, nö, unmöglich. Ja, das haben die Aktionäre von der HRE auch gedacht. Wenn irgendwas systemrelevant ist, dann wird darauf schon reagiert. Darauf kann man Gift nehmen.

        Nur mal los, für knapp 1.000 Euronen 31,1 Gramm kaufen, und nach Einführung eines GS 50 Euronen staatlich garantiert zu bekommen. Natürlich nur das Fußvolk. Gewisse Kreise bekommen natürlich mehr. Das wird dann bloß nicht an die große Glocke gehangen. Also immer rin in den sicheren Hafen. Und nicht zu vergessen, Zwangsanleihen auf Immobilien können auch noch fällig werden. Ja, Eigentum verpflichtet eben.

Schreibe einen Kommentar

Sie müssen eingeloggt sein, um einen Kommentar schreiben.