Gewaltspirale: Der befürchtete heiße Sommer nimmt Fahrt auf

28. Juli 2016 | Kategorie: RottMeyer

vom Smart Investor

Als wir in der letzten Ausgabe die Reihe „Nizza, Würzburg, ???“ aufmachten, ahnten wir nicht, wie rasch wir diese fortschreiben müssen – München, Reutlingen, Ansbach und Saint-Etienne-du-Rouvray. Wohl gemerkt sind das nur jene Gewaltakte, die zu Todesopfern geführt haben – die alltäglich gewordene Brutalität und Kriminalität im öffentlichen Raum wird ja kaum noch für berichtenswert gehalten.

Am stärksten sind derzeit Frankreich und Deutschland von den Gewaltexzessen betroffen. Interessant sind die Unterschiede zwischen beiden Ländern – vor allem in den politischen und medialen Reaktionen.

In Deutschland scheint die Neigung zu bestehen, den Ball flach zu halten. Die trennenden Elemente der Gräueltaten werden so lange betont, bis sich diese zu „Einzelfällen“ atomisiert haben. Die Urheber sind vorzugsweise „geistig labile“ oder „psychisch gestörte Einzeltäter“. Dabei wird die schreiendste Gemeinsamkeit geflissentlich übersehen: Die enge zeitliche Abfolge bzw. eine Häufung, die bei tatsächlich unabhängigen Einzelfällen kaum plausibel wäre – mit jedem weiteren Vorfall weniger.

Selbst Taten zu denen sich der „IS“ explizit bekennt und die von „Flüchtlingen“ ausgeführt wurden, werden so zurückhaltend berichtet, dass die Lebenslüge einer vorbehaltslosen „Willkommenskultur“ gegenüber allen und jedem möglichst geräuschlos zurückgebaut werden kann.

Kontrastiert man die Anschlagsbilder mit den noch nicht einmal ein Jahr alten Selfies der Kanzlerin im Kirchentags-Style, dann muss man sich schon fragen, wie weltfremd und fahrlässig ein Regierungschef eigentlich handeln darf? Dennoch klebt Angela M. wie Pech in jenen Schuhen, die ihr schon bei der sogenannten Euro-„Rettung“ erkennbar zu groß waren.

Erst jetzt, nachdem Bürger in Deutschland jederzeit massakriert werden können, trauen sich erste Parteifreunde ein wenig aus der Deckung. Berlins Innensenator Frank Henkel (CDU) stellte gestern in ungewöhnlicher Schärfe fest: „Wir haben völlig verrohte Personen importiert“ und rief zu einer „ehrlichen Auseinandersetzung mit Gewaltexzessen von Flüchtlingen“ auf. Es ist klar, auf wen er damit zielt.

Ross und Reiter

Ganz anders reagierte Frankreichs Staatspräsident Hollande, der im Zweifelsfall sofort auf Terrorakt bekennt – sogar beim Münchner Amoklauf, der aber ein ganz anderer und sehr merkwürdig gelagerter Fall zu sein scheint. Bekanntlich sitzt unsere Redaktion in München und verfügt über entsprechend viele Kontakte im Stadtgebiet. Die Schilderung von Panikreaktionen an mehreren Plätzen der Stadt legt nahe, dass es auch dort Grund zur Panik gegeben hat. Mehr dazu im neuen Smart Investor 8/2016, der zum Wochenende erscheint.

Zurück zu Frankreich: Die Regierung Hollande war, wie praktisch alle europäischen Regierungen, wenig begeistert vom Alleingang der Regierung Merkel in Sachen Masseneinwanderung. Es gibt hier also keine vergleichbaren Festlegungen, an die man sich nun gebunden fühlen müsste. Hollande wird Terror auch deshalb Terror nennen, weil jeder weitere Terrorakt eine Rechtfertigung für die Verhängung und Aufrechterhaltung des Ausnahmezustands ist. Dieser erleichtert es selbst Hollande, sich ein bisschen als „starker Mann“ gegen Marie Le Pen in Stellung zu bringen. Ob ihm das viel bringen wird, muss man abwarten. Dass aber die heutigen Täter von Saint-Etienne-du-Rouvray einschlägig polizeibekannt waren und die Tat trotzdem geschah, ist nicht gerade geeignet, den Eindruck zu erzeugen, dass die Regierung die Lage unter Kontrolle hätte.

Mario Langstrumpf

Erstmals seit dem Brexit gab die EZB am 21.7. eine Pressekonferenz. Und lobte vor allem ihre eigene Politik: Die Bekundung der Zentralbank, alles zu tun, was notwendig sei, um die Märkte zu stabilisieren, sei richtig gewesen. Dies habe geholfen, den Stress an den Börsen zu reduzieren. Die Aufwärtsbewegung an den Finanzmärkten in den Wochen nach dem Brexit wertet der EZB-Präsident Mario Draghi als Zeichen der Stabilität.

Weiterhin gelte: Die EZB wird jeden Monat Anleihen für 80 Mrd. EUR aufkaufen – mindestens bis März 2017, vielleicht aber auch länger. Auf jeden Fall solange, bis ermutigende Zeichen für eine anziehende Inflation zu sehen seien. Mit +0,1% im Juni lag diese zuletzt noch meilenweit von der ausgegebenen Zielmarke bei +2,0% entfernt. Man könnte auch sagen am diametral anderen Ende des Spektrums. Da sie noch im Mai bei -0,1% lag, wertet Draghi jedoch auch dies als positives Zeichen.

Nun ja, wie hatte schon die „große Philosophin“ Pippi Langstrumpf gesagt: „2 x 3 macht 4, widdewiddewitt und Drei macht Neune! Ich mach‘ mir die Welt, widdewiddewie sie mir gefällt…“

Aktionärs-Widerstand

Bereits im Smart Investor 7/2016 haben wir uns auf S. 62 („Die grüne Hölle“) intensiv mit der geplanten Übernahme von Monsanto durch den Bayer-Konzern beschäftigt. Darin haben wir vor allem die Nachhaltigkeit der sogenannten grünen Gentechnik in Frage gestellt. Auch das Urteil der Börse war eindeutig (vgl. Abb.).

2016_07_27-Bayer-Monsanto

Man muss jedoch nicht philosophisch werden, um den angekündigten Deal für wenig sinnvoll zu erachten. Denn bereits die simple Mathematik zeigt: Bayer dreht hier ein gigantisches Rad, um einen minimalen Ergebniseffekt zu realisieren. Mit der angekündigten Erhöhung des Angebotspreises haben sich diese Relationen nun noch einmal verschlechtert. Bayer ist nun offiziell gewillt 125 USD je Monsanto-Aktie zu bezahlen, inklusive Schulden ein Unternehmenswert von 65 Mrd. USD. Was Monsanto – trotz zuletzt schwacher Zahlen – zu der Aussage verleitete, dass die Offerte den Wert des Unternehmens nicht widerspiegle.

Der Bayer-Vorstand zeigt sich von der Reaktion enttäuscht, die Sicht der eigenen Aktionäre scheint Werner Baumann dagegen wenig zu interessieren. Denn zuletzt formiert sich von dieser Seite Widerstand gegen das Angebot. So möchte die Fondsgesellschaft Henderson Global Investors eine Abstimmung über die Transaktion erreichen. Die Amerikaner sind immerhin der 16. größte Aktionär von Bayer. Gleichzeitig hat sich in einer Umfrage der Vermögensverwaltung Bernstein eine Mehrheit der befragten Bayer-Aktionäre gegen eine Übernahme ausgesprochen. Die Frage ist daher: Wie in aller Welt lässt sich dieser Deal in den Augen des Managements und der beratenden Investmentbanker schön rechnen? Ganz offensichtlich können oder wollen die handelnden Personen die Risiken nicht sehen.

Fazit

Angesichts der Terrorlage in Deutschland und Frankreich traten die Bemerkungen von Mario Draghi in den Hintergrund. Überraschendes gab es aus Frankfurt ohnehin nicht. Viel entscheidender wird sein, ob es den Regierungen gelingt endlich wenigstens ihre staatlichen Basisaufgaben zu erfüllen – die Herstellung innerer und äußerer Sicherheit für die Bürgerinnen und Bürger.

 

2 Kommentare auf "Gewaltspirale: Der befürchtete heiße Sommer nimmt Fahrt auf"

  1. Insasse sagt:

    „Angesichts der Terrorlage in Deutschland und Frankreich traten die Bemerkungen von Mario Draghi in den Hintergrund.“

    Der Insasse bittet, insoweit die gebotene Differenzierung zu beachten: In Deutschland: Amoklage, in Frankreich: Terrorlage. So viel politische Korrektheit muss sein. 😉

    „…Und lobte vor allem ihre eigene Politik: Die Bekundung der Zentralbank, alles zu tun, was notwendig sei, um die Märkte zu stabilisieren, sei richtig gewesen. Dies habe geholfen, den Stress an den Börsen zu reduzieren.“

    Ja dann muss ja alles in bester Ordnung sein. Da haben „wir“ aber noch einmal richtig Schwein gehabt – danke Super-Mario! 😉

  2. Frank Frei sagt:

    „Angesichts der Terrorlage in Deutschland und Frankreich traten die Bemerkungen von Mario Draghi in den Hintergrund.“
    Also, Cui bono?
    Der Bürger wird durch derartige Attentate und durch die Medien täglich mit Angst vor Terror berieselt und in Karnickelstellung gehalten.
    Finanzsystemkrise?
    Umweltprobleme?
    Massenarbeitslosigkeit?
    EU Bürokratismus?
    Alles kein Thema, angesichts der jetzt allgegenwärtigen Bedrohung durch den Djihad?
    Wie sagte Volker Pispers doch so gerne?
    Wenn man einen gemeinsamen Feind hat, dann hat der Tag Struktur. Dann können wir gemeinsam an einem Strang ziehen. „Auch wenn der Strang dem Deutschen um den Hals liegt” 😀

Schreibe einen Kommentar

Sie müssen eingeloggt sein, um einen Kommentar schreiben.