EFSF: Geschenke wie zu Weihnachten

2. Oktober 2011 | Kategorie: Kommentare, RottMeyer

von Frank Meyer

Finanzmärkte sind gnadenlos und besonders trickreich. Am liebsten treiben sie die Politiker vor sich her. Sie schreien wie Heroinabhängige nach neuen Geldern und drohen mit Kollaps. Wer kann da schon nein sagen?

Der jetzt als Rettungsschirm getarnte und gelieferte Stoff ist besonders ergiebig. Nur, wie verkauft man als Politiker den Leuten eine Bankenrettung als etwas Alternativloses? Ganz einfach: Man redet viel und zündet große Nebelkerzen. Angstkarten sind besonders hilfreich. Hurra! Jetzt dürfen weitere Milliarden für Konkursverschleppungen verwendet werden. Vom Geld aus dem „Rettungsmonster“ kommt bei den Griechen nicht viel an. Dafür war es ja auch nicht gedacht.

Dieser Rettungsschirm macht den Märkten richtig Spaß, vor allem, wenn Kosten nicht von den Verursachern getragen werden müssen. Glückwunsch! Der DAX und vor allem Finanzaktien machten Freudensprünge. Sie haben den Braten längst gerochen, kennen sie doch den Duft von frischem Geld  zu genau. Ob auch in den Banken gefeiert wurde? Ich weiß es nicht, nur, dass die kleinen Leute das im Notfall auch noch bezahlen.

Und noch etwas… Sollte der Rettungsschirm eine Banklizenz erhalten, könnte er aus 440 Milliarden Euro auch Billionen machen. Mit einem Hebel könnte der EFSF wie eine Investmentbank viel größere Summen bewegen, was die Haftungssumme für den Steuerzahler entsprechend erhöht. Seltsam. Im Parlament wird jetzt öfter das Gegenteil von dem beschlossen, was vorher völlig ausgeschlossen war. Kein Wunder bei der Angst vor randalierenden Drogenabhängigen und deren Unberechenbarkeit. Und das Beste ist: Alle wissen es.

©Frank Meyer, Kolumne aus den Lübecker Nachrichten

Print Friendly, PDF & Email

 

Schlagworte: , , , , ,

7 Kommentare auf "EFSF: Geschenke wie zu Weihnachten"

  1. matt06 sagt:

    Als durchschnittlich gebildeter „Normalo“,stellt sich mir immer wieder die Frage wie dämlich der Deutsche wieder mal ist und nichts checkt.Gab`s ja schon mal das niemand etwas gemerkt hat und dann war das Geschrei gross!Wenn nicht einmal Politiker kapieren für oder gegen was sie abstimmen ,was will man da vom Volk erwarten?Es ist einfach unglaublich wieviel Ignoranz und Dummheit in „D“ vorherscht.Zum Glück werden immer mehr wach und wollen wenigstens versuchen zu verstehen.Im Prinzip gibt es ja nur noch eine Richtung in die der Zug fährt,es sei denn die Gleise haben keine Verschraubung aber dann ist eh alles wurscht dafür hat man Notvorsorge getroffen!Kurz und knackig,so iss es…L.G.Matt06

  2. DonTrader sagt:

    Mit dem Euro ist die EU ziemlich gegen die Wand gefahren, nur es will kaum ein verantwortlicher Politiker war haben.

    Was ich nicht verstehe, wie können wir als Deutschland mit 211 Mrd. € haften, wenn wir selbst bereits 2 Bil. € Schulden haben. Die Forderungen der Deutschen Bundesbank aus den Target-2-Salden gegenüber anderen europäischen Notenbanken sind im August auf über 400 Mrd. € gestiegen. Wir retten mit EFSF andere Euro-Länder, um unsere Exporte zu sichern, die wir vorher mittels „Bundesbankkredit“ erst ermöglicht haben.

    Ja, merkst denn noch einer!!!

    Quellen Target2
    http://www.cesifo-group.de/portal/page/portal/ifoHome/B-politik/90spezial/Target
    http://www.querschuesse.de/target2-rekord-im-august/

  3. cubus53 sagt:

    Ich bin ein politisch interessierter Mensch, muss aber nun feststellen, dass ich eventuell doch zu den Dummköpfen zähle. Denn ich wollte „meinem“ Bundestagsabgeordneten schreiben, dass ich ihn nicht mehr wählen werde, weil er mit der Zustimmung zum EFSF meine Steuergelder veruntreut. Aber wer ist denn „mein“ Bundestagsabgeordneter und wie erreiche ich ihn ?

    Die Antwort gebe ich mir selbst. Wenn ich Glück habe, steht er einen Tag vor der Bundestagswahl in der Münchner Fussgängerzone und drückt mir einen Werbezettel in die Hand.

  4. matt06 sagt:

    @ cubus53,wer Verantwortung für sich und seine Lieben übernimmt und evtl.andere versucht wachzurütteln ist sicher „kein“ Dummkopf.Da ich deinen/ihren Nickname auch schon des öfteren sah,wird ihnen sicher nicht entgangen sein das dieser Blog nur von V.T. 😉 besucht wird!L.G. Matt06

  5. FDominicus sagt:

    Ich glaube nicht, daß es wirklich einen Unterschied machen wird. Wenn man „mal“ wieder liest, daß in Spanien Banken verstaatlicht werden und sich nur mal die Schulden der PIIGS anschaut dann kann ich nicht sehen, warum 440 Mrd hier einen Unterschied machen sollten. Sollte noch gehebelt werden dann können wir den ganzen Kram „ganz“ vergessen. Nichts und niemand kann mehr dies Billionen garantieren. Also wird es kommen wie es kommen muß. Die Lawine wird mit noch mehr Schnee angereichert und unten im Tal kann man nur hoffen nicht in der Bahn der Lawine gebaut zu haben….

    Aber wenn man sieht wie die Leute wie blöd Anleihen aus Deutschland kaufen, kann man da nicht sehr optimistisch sein…

Schreibe einen Kommentar

Sie müssen eingeloggt sein, um einen Kommentar schreiben.