Georg Schramm, Frankfurt a.M. 12.11.2011

13. November 2011 | Kategorie: RottMeyer


Georg Schramm mit einem Auftriff bei Occupy Frankfurt vor dem Hause der EZB am 12.11.2011

Teil 1



Teil 2


Print Friendly, PDF & Email

 

Schlagworte: , , ,

10 Kommentare auf "Georg Schramm, Frankfurt a.M. 12.11.2011"

  1. auroria sagt:

    Bravo!

    „… Haircut ist richtig, nur ein Stück tiefer …“ herrlich!

  2. khaproperty sagt:

    Damit ist denn die O-Bewegung auf ihrem Tiefpunkt angelangt.
    Es fehlte ohnehin sowohl an Intellekt, Wissen und Klarheit wie auch an Organisation und Verfasstheit. Mit dem intellektuellen Dünnbrettbohrer Schramm schadet sie sich mehr, als sie es allein hätte können.
    Ernst nehmen konnte man sie nie.

  3. EXE sagt:

    Sehr schön.

    man könnte es auf den Letzten Satz reduzieren.
    Was ist den bitte ein Dünnbrettbohrer?
    So etwas wie ein Herr Ackermann wo 25% Rendite verspricht?
    Und der Aktionär schon das Geld in den Augen hat da er denkt 25% auf 2Bio.Euronen bor die haben es drauf.
    Die Menschen wissen genau das es so nicht weiter geht wie es zurzeit ist und läuft bzw. stottert und hackt.

  4. Avantgarde sagt:

    Vielen Dank für den Link!

    Georg Schramm ist einer der genialsten Kabarettisten überhaupt.

    Er spielt den Narren und lässt die Herrschaft sich selbst erkennen.
    Getroffene Hunde bellen dann ab und zu.
    Wie auch im Europa-Park:
    http://www.youtube.com/watch?v=M5ZlX3U6osw

  5. freiestimme sagt:

    Georg Schramm spielt mit seiner intellektuellen Schärfe und Klarheit in der Champions League. Dünnbrettbohrer sind diejenigen, die immer die gleichen Platituiden aneinanderreihen und wie Konfirmanten dumm drein schaun, wie neulich der Vizekanzler, der so tut, als wüsste er wovon er da redet.

  6. VickyColle sagt:

    Das was die sogenannten Kaberettisten – allen voran der wohl „Neu, – oder Altkommunist?“ George Schramm in letzter Zeit vom Stapel lassen, lässt mich gelinde gesagt erschaudern.

    Garniert mit historischer Tatsachenverdrehung (Thema FDR), die dem Speichel alle Ehre machen würde, artet es teilweise in eine „linke“ Hetzpropaganda aus, das man sich selbst im grün-sozialistischen Gelben nicht mehr traut solche Auftritte zu verlinken.

    Da ich Leuten wie Schramm keine Dummheit und Ahnungslosigkeit (wie den meisten ihrer Anhängerschaft) unterstelle, drängt sich Absicht auf – und DAS wird dann alles andere als lustig.

    Da lobe ich mir doch eher Erwin Pelzig
    http://www.rottmeyer.de/category/videoblog/
    der genau die anprangert, die es anzuprangern gilt (außer die Zentralbanker).

    Die Bank die Produkte anbietet ist das eine – die gierigen Kunden, die diese kaufen, sind das andere!
    Wo keine Nachfrage, da kein Angebot!

    Leistungsloses Einkommen durch Zinsen beziehen wollen – davon träumt doch die ganze Schafsherde in ihren LVs, Fonds etc.!!!

    Dieselben Typen stehen dann vor Joes Haus u.ä. und (protestieren).
    Widerlich!!

    (Na gut in dem Falle sind es nur linke Berufsdemonstranten gewesen, die ihr und ich durchfüttern ;-), aber das Prinzip wurde glaube ich verständlich)

    Gruss
    Vicky Colle

    PS: @Frank – ich weis, es ist Dein Blog und du kannst verlinken was immer Du willst :-), aber das dort propagandierte hat nichts mehr mit bürgerlich-freiheitlicher Grundordnung ala Mises und Hayek zu tun, was die dort wollen ist die Sowjetunion 2.0. – dagegen wäre die DDR 2.0 harmlos.

    • Peter_G sagt:

      Ich bin Frank Meyer sehr dankbar, dass er in seinem Blog nicht nur die Vertreter der bürgerlich-freiheitlichen Grundordnung ala Mises und Hayek zu Wort und Bild kommen lässt und ich hoffe das bleibt auch so.
      Ein Meinungsmonopol gibt es auch unter Systemkritikern und Edelmetallinvestoren nicht und ich finde es sehr bereichernd mich in diesem Blog über die vielfältigen Meinungen informieren zu können.
      „Occupy rottmeyer“ durch die „Oesterreicher“ wird es hoffentlich nie geben.

Schreibe einen Kommentar

Sie müssen eingeloggt sein, um einen Kommentar schreiben.