GEAB N°58 ist angekommen! Erstes Halbjahr 2012: Dezimierung der Banken in den westlichen Staaten

18. Oktober 2011 | Kategorie: Kommentare, RottMeyer
GEAB N°58 ist angekommen! Umfassende weltweite Krise – Erstes Halbjahr 2012: Dezimierung der Banken in den westlichen Staaten
Pressemitteilung des GEAB vom 17. Oktober 2011

Wie LEAP/E2020 es für das zweite Halbjahr 2011 vorhergesehen hat, versinkt die Welt tiefer und tiefer in der Krise. Die Welt- und öffentliche Ordnung zerfällt im gleichzeitigen Ansturm der Währungs-, Finanz-, Wirtschafts-, Sozial und Politikkrisen. 2010 und auch noch zu Jahresanfang 2011 dominierte die Legende von einem Aufschwung und dem Ende der Krise in Wirtschaft, Politik, Medien und der öffentlichen Meinung. Daran glaubt so gut wie niemand mehr. Regierungen, Unternehmen und Privatpersonen treffen heute ihre Entscheidungen in dem Bewusstsein vom prekären Zustand dieser Welt. Dies erzeugt ein latentes Gefühl der Panik, das sich in den kommenden Jahre noch verstärken wird. Angesichts der allgemeinen Lage ist dies auch sehr verständlich: Soziale Spannungen wachsen, Unruhen brechen aus, die Politik ist ohnmächtig, Regierungen stehen vor dem Zusammenbrechen, die Weltwirtschaft versinkt in der Rezession, die Kapitalausstattung der Banken lässt für viele von ihnen einen Bankrott befürchten, die Staaten liefern sich Währungskriege, tausende Milliarden US-Dollar an Scheinvermögen haben sich in den letzten drei Monaten in Luft aufgelöst, die Arbeitslosigkeit steigt…

Der katastrophale Zustand des Weltfinanz- und Wirtschaftssystems wird im ersten Halbjahrs 2012 eine « Dezimierung (1) der Banken in den westlichen Staaten» provozieren. Ihre Erträge brechen ein, ihre Bilanzen stecken voller Scheinwerte, ihre Geschäftspraktiken wollen die Staaten einer schärferen staatlichen Kontrolle unterwerfen (2), einigen Banken droht sogar die Verstaatlichung, und ihr Erscheinungsbild in den öffentlichen Meinungen ist auf dem denkmöglichen Tiefpunkt. Das Schafott ist nunmehr errichtet und mindestens jede zehnte Bank in den westlichen Staaten (3) wird in den nächsten Quartalen die Stufen zu ihm hinaufsteigen.

Dennoch lassen sich in diesem so chaotisch wirkenden Umfeld immer deutlicher die die Zukunft bestimmenden Trends identifizieren, tauchen vereinzelt auch positive Perspektiven auf. Überhaupt ist die Zukunft für den, der in der Lage ist, die globale Entwicklung mit der Sichtweise der Welt nach der Krise zu analysieren, anstatt sie immer noch anhand von Kriterien zu messen, die für die Welt vor der Krise richtig waren, bei Weitem nicht so unsicher, wie sie erscheinen mag.

In dieser 58. Ausgabe des GEAB stellen wir weiterhin unsere Vorhersagen für die zu erwartende Entwicklung von 40 Staaten in den Jahren 2012 bis 2016 vor. Wir wollen und werden zeigen, dass es auch im herrschenden Chaos möglich ist, den allgemeinen Zustand der Welt zu beschreiben und die großen Trends herauszuarbeiten (4). In diesen Zeiten ist dies ein unschätzbar wichtiges Hilfsmittel für Investoren, Unternehmer und Politiker. Darüber hinaus stellen wir den neuen GEAB-$-Index und unsere Empfehlungen zu Gold, Devisen und Immobilien vor. Natürlich geben wir auch Ratschläge, wie man sich gegen die Folgen der bevorstehenden Dezimierung der Banken in den westlichen Staaten schützen kann.

Die Dezimierung (5), von der wir hier sprechen, ist bei genauer Betrachtung eine dreifache, deren schwerwiegendste Folge darin bestehen wird, dass – nach unserer Einschätzung – zwischen 10% und 20% der Banken vom Markt verschwinden werden. Dreifach ist sie, weil

– die Zahl der Mitarbeiter dezimiert wird;
– die Profite dezimiert werden;
– und schließlich auch, wie bereits erwähnt, die absolute Zahl der Banken dezimiert wird.

Das bedeutet, dass Bedeutung und Einfluss des westlichen Finanzsektors in der Weltwirtschaft massiv zurückgehen werden. Das wird natürlich auch in anderen Teilen der Welt Auswirkungen auf Banken und andere Finanzinstitute und – Akteure wie Versicherungen, Pensionsfonds und Ähnliche zeitigen.

Ein Beispiel für Bankenwerbung in Zeiten der umfassenden weltweiten Krise Intesa SanPaolo vergleicht seine Stresstestergebnisse mit denen seiner europäischen Konkurrenten (und insbesondere mit dem ersten Opfer der Bankenkrise Dexia) (6)

und seiner Minister (7), der Experten in Washington und an der Wall Street sowie überhaupt aller großen Medien (8) begeben, die in den letzten Monaten alle Entwicklungen und Fassetten der umfassenden weltweiten Krise in einer Schuldzuweisung an Griechenland und den Euro resümierten. Dann könnte dieser Teil der monatlichen Ausgabe des GEAB deutlich kürzer ausfallen. Allerdings wäre es ein Verrat an den Ansprüchen, die wir an unsere Arbeit stellen. Schließlich sind wir der einzige Think tank, der nicht nur den Ausbruch, sondern auch den präzisen Ablauf der Krise in all ihren Phasen korrekt vorhergesagt hat. Wir werden nicht unsere Methode der Antizipation gegen Vorurteile eintauschen, die uns jeder Fähigkeit zur Weitsicht berauben würden. Wir erinnern in diesem Zusammenhang auch noch einmal daran, dass trotz aller Schwanengesänge auf den Euro die Gemeinschaftswährung immer noch stark ist (9); Euroland hat in nur sechs Wochen die beindruckende Leistung vollbracht, dass 17 nationale Parlamente die Ausweitung des europäischen Stabilisierungsfonds gebilligt haben (10). Wir werden auch weiterhin den Verlockungen vorgefertigter Meinungen entsagen und uns die Arbeit machen, die wahren Entwicklungen hinter den dem Chaos, den Manipulationen und Verzerrungen sichtbar zu machen. Denn nur so wird die Lage verständlich und die weitere Entwicklung vorhersehbar (11). (Seite 2)

Wenn von « Banken“ die Rede ist, denkt man schon seit fast ewigen Zeiten vor allem an die Londoner City und an Wall Street (12). Und das ist auch richtig, denn London (seit mehr als 200 Jahren) und New York (seit beinahe 100 Jahren) sind die Zentren des internationalen Finanzsystems; dort sitzen die großen Banker der Welt. Jede globale Bankenkrise wie überhaupt jede große Entwicklung im Bankensektor nimmt ihren Ausgang in diesen beiden Städten. Und sie münden auch dort. Denn das moderne globale Finanzsystem ist ein riesiger Prozess eines immerwährenden Kreislaufs der in diesen beiden Städten und für diese beiden Städte erzeugten reellen oder virtuellen Reichtümer (13).

Die historisch bedeutsame Dezimierung der Banken in den westlichen Staaten, die bald einsetzen und sich über einige Quartale hinziehen wird, kann daher nur verstanden und beurteilt werden, wenn die Rolle der Londoner City und der Wall Street in die Analyse dieses finanziellen Debakels einbezogen wird. Zweifelsohne spielen auch Griechenland und der Euro dabei eine Rolle, wie wir in vorhergehenden Ausgaben des GEAB geschrieben haben; aber sie sind Auslöser, nicht Verursacher. Die Schulden Griechenlands von heute sind die unethischen Geschäftspraktiken der Banken von gestern, die in der aktuellen Krise für alle sichtbar werden; der Euro ist die Nadel, der den Luftballon der gegenwärtigen Finanzindustrie zum Platzen bringt. Es sind die beiden Finger, die auf das Problem deuten; sie sind aber nicht das Problem. Nach dem chinesischen Sprichwort sieht aber der Idiot immer nur den Finger des Weisen und nicht das, auf das er deutet (14).

Wenn man die Zukunft der Banken der westlichen Staaten vorhersagen möchte, muss man nach London und der Wall Street schauen. Denn dort sammeln sich die Herden der Banker, um jeden Abend ihren Liquiditätsbedarf an der Dollarquelle zu stillen. Und der Zustand des westlichen Bankensystems lässt sich an der Entwicklung der dortigen Mitarbeiterzahlen der Banken und ihrer Ertragslage ablesen. Anhand dieser beiden Faktoren kann man ablesen, ob sie überleben oder verschwinden werden.

(Seite 2)

Print Friendly, PDF & Email

 

Seiten: 1 2 3

Schlagworte: , , , , ,

Schreibe einen Kommentar