Gabriele Krone-Schmalz: Das darf nicht sein

17. April 2014 | Kategorie: RottMeyer, Videoblog

Was vermag Journalismus? Was darf Journalismus und was nicht? Wie ist es aus Sicht von der ehemaligen ARD-Korrespondentin Gabriele Krone-Schmalz in Bezug auf die deutsche Berichterstattung zum Thema Russland/Ukraine/Krim? Dieses Video sollte man sehen. Unbedingt!


Quelle: Youtube

 

Schlagworte: , , , ,

5 Kommentare auf "Gabriele Krone-Schmalz: Das darf nicht sein"

  1. Avantgarde sagt:

    Meine Hochachtung!

    Dieses Video sollte in diesen Tagen jeder Journalist erst mal anschauen müssen bevor er weiteren Unsinn verbreitet.

    Frau Krone-Schmalz gehört wie der Peter Scholl-Latour zu denen die freilich auch in der Position sind etwas sagen zu können ohne, daß ihnen selbst noch viel kann.
    Gott sei Dank nutzen sie diese Chance.

    Hier noch ein Interview vom März mit Peter Scholl-Latour
    http://www.youtube.com/watch?v=wzIYpqVKzmQ
    Wir sollten auf diesen weisen alten Mann hören!

  2. Reiner Vogels sagt:

    Keine zwei Tage nach dem sehr guten und sachlichen Artikel von Folker Hellmyer jetzt die höchst qualifizierte und vollkommen richtige Kritik am publizistischen Mainstream der Ukraineberichterstattung. Beides ist für alle, die die unerträglich einseitige Gehirnwäsche in unseren großen Medien leid sind, wie Wasser in der Wüste.

    Allerdings ergibt sich aus dem fast totalen und flächendeckenden Versagen insbesondere unserer öffentlich-rechtlichen Medien zwangsläufig die Frage, ob wir uns diese von uns mit Zangsgebühren finanzierten öffentlich-rechtlichen Desinformationsanstalten noch länger gefallen lassen sollten.

    Man sollte jedenfalls bei Wahlen bevorzugt solchen Parteien seine Stimme geben, die für die Abschafung oder zumindest die drastische Verkleinerung des staatlichen Zwangsgebührenrundfunks eintreten.

  3. Gott oh Gott sagt:

    Was stellt der Mann da bloss für schmalbrüstige Fragen? Wer ist das eigentlich?

  4. bluestar sagt:

    Frau Krone-Schmalz – eine sehr angenehme Persönlichkeit !!!
    Kluge, mutige, glaubwürdige, unbeugsame und unabhängige Frau mit Stolz und Anspruch.
    Dagegen sind die von ihr entlarvten Mitschwimmer im System des gleichgeschalteten Mainstream arme Würstchen, genauso wie jene die den verbreiteten geistigen Müll ungefiltert als eigene Meinung nachplappern.

    @Avantgarde, vielen Dank für den Link zu Peter Scholl-Latour. Das sind Jahrzehnte Lebens-Erfahrung vor Ort- also Praxiserfahrung. Der Mann weiß wovon er spricht. Das genaue Gegenteil: Schäuble-40 Jahre Sitzen im Bundestag, nie eigenes Geld in der Marktwirtschaft erarbeitet. Entscheidet aber über Geld. Was ist da zu erwarten ???
    @Rainer Vogels
    Ich bin voll bei Ihnen, für diese Verdummungsorgien noch Zwangsgebühren einzufordern ist
    eine Zumutung. Deshalb funktioniert das nur mit Zwang.
    Trost: Alles was mit Zwang errichtet wurde wird wieder untergehen.

    VG aus Leipzig

  5. samy sagt:

    Moin!

    Die Frau hat so was von Recht. Es geht nicht um pro Putin, es geht um neutrale Informationsaufbereitung, damit der einzelne Bürger überhaupt für sich entscheiden kann, was er alle vier Jahre wählen will (so um Min. 2:40).
    Wenigstens bildet sie nun die neue Generation an Journalisten aus, wenigstens einen kleinen Teil davon.

    „Social Media meets War“.
    In Gedanken stelle ich mir die (illusorische) Frage, wie das wohl gewesen wäre, wenn im WK II der kleine Paul aus Stalingrad getwittert hätte. Wenn der Reihe nach aus „Followern“ „Lost Followern“ werden, und Mutti daheim das letzte fröhliche Foto vom Buben aus der Traktorenfabrik dann doch etwas, nun ja, gestellt vorkommt.

    Wir wissen das das nie vorkommen wird. Erdogans Eingreifen gegen solche Medien sind ein Vorgeschmack für den Ernstfall.

    Aber mal noch leben wir im Frieden und wir müssen weiter hin die Gelegenheit nutzen die klassischen sog. Qualitätsmedien auf die Finger zu schauen. Wenn den Poltikern ihre gewohnten Propagandasender abhanden kommen, dann werden sie um die Wählergunst bangen müssen. Das kann helfen. Ich verbuche das also als einen Erfolg der alternativen Medien, den die Wahrscheinlichkeit ist hoch, dass sich die empörten kritischen Leser der klassischen Medien eben hier eine zweite Meinung eingeholt haben. Medienkompetenz fällt schließlich nicht vom Himmel.

    Frohe Ostern!

    Samy

Schreibe einen Kommentar

Sie müssen eingeloggt sein, um einen Kommentar schreiben.