Fury entsetzt. DAX erschrocken

17. Februar 2013 | Kategorie: Kommentare, RottMeyer

von Frank Meyer

Ich glaub, ich ess ein Pferd! Warum erinnert mich die mit Pferdefleisch verseuchte Lasagne an Ähnlichkeiten mit dem Finanzmarkt? Wahrscheinlich deshalb, weil Pferdefleisch angeblich auf den Magen schlagen soll, finanzieller Giftmüll hingegen auf Geldbeutel von Steuerzahler und Anleger…

Die Etikettierung scheint das Problem zu sein. Während man Altpferde in Lasagne versteckt, eigentlich habe ich geschnetzelte Altreifen vermutet, ist beim Finanzmüll alles ausgewiesen, nur nicht die echten Preise und Nebenwirkungen in der Zukunft. Finanzmüll wird heute oft versteckt und vielfach zu Fantasiepreisen bilanziert. Viele solcher Papiere haben die Staaten in Bad Banks gelagert, gut gekühlt, zu später möglichen Lasten der Steuerzahler. In der Bad Bank der Commerzbank allein liegen 151 Milliarden Euro. Das Zeug liegt nicht umsonst dort. Wer weiß, ob man davon nicht doch noch betroffen sein wird, sofern man den Pferdefleisch-Skandal überhaupt überlebt.

Der Aufschrei am Kühlregal war in dieser Woche so laut, dass auch der DAX zu wiehern begann. Sein Fall ausgerechnet am am Fallen-tinstag lag aber vielmehr daran, dass der große Aufschwung in Europa, den mancher Analyst herbei geredet hat, sich als tiefer werdende Rezession im letzten Quartal heraus gestellt hat. Wer hätte das gedacht? Ökonomen sicherlich nicht.

Jetzt sagen die Experten für 2013 wieder blühende Landschaften voraus, vielleicht auch nur, weil andere Experten das vorher sagen. Kollektiv daneben zu liegen ist einfacher als allein. Vielleicht kommt es besser. Vielleicht kommt es schlechter. Vielleicht kommt es auch anders.

Aber es ist schon seltsam: Wenn man mit den Prognosen der Wirtschaftsfachleute Flugzeuge bauen würde, mit ihnen als Testpiloten, hätte sich manches Problem längst gelöst. Ja, das war böse. Mindestens so böse wie Pferdefleisch in Lasagne. Während sich Fury entsetzt zeigt, bin ich gespannt, wann aus Maultaschen endlich Gaultaschen werden.

Frank Meyer, Kolumne aus den Lübecker Nachrichten (Langfassung)


 

Print Friendly, PDF & Email

 

Schlagworte: , , , , ,

10 Kommentare auf "Fury entsetzt. DAX erschrocken"

  1. mfabian sagt:

    „Alle Kinder essen Lasagne. Nur nicht Gerd, der mag kein Pferd“ 😉

  2. EuroTanic sagt:

    Nuer Fleischskandal. „Reste menschlicher DNA in Politikern entdeckt.“

  3. samy sagt:

    Irgendwo stand neulich man könnte die Pferdefleischlasagne am Schimmel erkennen … und den galoppierenden Preisen…na, ja. Auch die ZubeReitung auf dem Geschirr sei ein ernstzunehmender Hinweis.

    http://www.welt.de/satire/article113654953/10-untruegliche-Zeichen-fuer-Pferdefleisch-im-Essen.html

  4. crunchy sagt:

    Der Finanzmüll ist tödlicher als der Atommüll:
    Für den Atommüll haben uns die Russen schon ein Endlager angeboten.

    Kein halbwegs intelligenter, internationaler Investor kauft langfristige, europäische Anleihen.

    Unser Gold hätten uns die Russen (u.a.) schon gerne und bei viel höheren Kursen abgekauft.

  5. wolfswurt sagt:

    Wie geistig umnachtet es um die Menschheit bestellt ist, äußert sich in der Forderung nach einer Herkunfts-Etikettierung.

    Nachdem nun die Inhalts-Etikettierung Rindfleisch vorgaugelte, wird demnächst dann Deutschland für die Herkunft rumänischer Pferde stehen.

    Nach Entdeckung dieses Skandals platzt dann allen der Kragen und man verweigert kollektiv jegliche Nahrungsaufnahme.

    Ein Irrenhaus kann auch eine Kugel sein…

    • Skyjumper sagt:

      Pssst…….das dürfen Sie doch nicht jetzt schon verraten. Das sollte doch erst in 3 Monaten herauskommen.

      Aber gut: In einem täuschen Sie sich natürlich. Beim nächsten Skandal wird es nicht darum gehen Pferdefleisch in der Lasagne zu enddecken. Aufgrund der gestiegenden Etikettierungskosten bei gleichbleibenden Produktkosten wurde Pferdefleisch als Zusatz viel zu teuer und durch Abfallsägespäne aus der Pelletproduktion ersetzt.
      Frau Aigner wird dann fordern dass die Behörden durch weitere Kontrollen in die Lage versetzt werden müssen sicherzustellen, dass die Späne aus nachhaltig bewirtschafteten Plantagen stammen.

      • wolfswurt sagt:

        Fand man bei unserem letzten Pferdemetzger in der Wurst Sägespäne und wollte von ihm wissen wie sowas passieren könne.
        Antwortete er: da ist mir wohl ein Holzpferd untergeschoben worden.

  6. mfabian sagt:

    Ich verstehe irgendwie die Aversion der Deutschen gegenüber Pferdefleisch nicht. Auf eine Schweizer Speisekarte gehört durchaus Pferdefleisch. Allerdings nicht Alt-Pferd sondern Fohlen.
    Vor die Wahl gestellt, ein Rindsfilet oder Pferdefleisch zu essen, würde ich ohne zu zögern Pferd bestellen.

    Allerdings ist sicher richtig, dass die Deklaration korrekt sein muss! Wer kein Pferd essen will (z.B. weil er diese Viecher so putzig findet), muss das entsprechend vermeiden können.

Schreibe einen Kommentar

Sie müssen eingeloggt sein, um einen Kommentar schreiben.