Freiheit durch Kredit?

11. Juni 2017 | Kategorie: RottMeyer

von Frank Meyer

Werbetexter sind oft lustige Typen mit viel bunter Knete im Kopf. Neulich am Geldautomaten stand, dass die Bank nicht nur Autos und Immobilien finanziert, sondern auch Freiheit – durch Kredite. Ha! Dabei liegen zwischen beiden mindestens fünf kosmische Einheiten.

Freiheit per Kreditkarte gibt es ja schon. Nur wenn das Glück des Zurückzahlens ausbleibt und noch etwas Pech hinzu kommt, wird die Schuldenkette der Freiheit schnell schwer. Ich warte schon darauf, dass man erzählt bekommt, dass Kredite reich machen.

Jobs als Werbetexter sind krisensicher. Je größer die Probleme, desto erfindungsreicher die Verpackungen und Wortkreationen. Längst wurde aus dem Abriss der Rückbau, aus dem Rausschmiss die Freistellung, aus Abfällen Wertstoffe und aus Rezessionen Wachstumspausen. In Sachen Geldgeschäften laufen sie zu Höchstform auf und verpacken Seifenblasen so kunterbunt wie auch in der Politik. Wird Unsinn dann oft genug wiederholt, ist er irgendwann Normalität.

„Leistung aus Leidenschaft“ ist ein solches Beispiel. Oder wenn Supermärkte meinen, jeden Tag etwas besser zu werden. Mit der Realität vor und hinter den Kulissen hat dies nicht viel zu tun und Werbung ist oft billiger, als deren Botschaften real umzusetzen.

Anderes Beispiel: Die Riester-Rente. Auf dieses Knallbonbon finanzieller Freiheit in zinslosen Zeiten fielen 16,5 Millionen Leute herein. Auf die Sonntagsreden der Politiker noch viel mehr. 3,5 Millionen Verträge werden nicht mehr bespart. Schon bastelt man an neuen Wundertüten.

Solange die Leute aber lieber glauben statt zu wissen, kann man ihnen ein X für ein U vormachen. Wenn aber heute schon Kredite Freiheit bedeuten, werden später wohl auch Schulden zu Guthaben. Bei unserer Schulbildung-Krise bin ich sicher, dass der Job eines Werbetexters krisensicher bleibt.
Frank Meyer, Kolumne aus den Lübecker Nachrichten

Print Friendly

 

Schlagworte: , , , , ,

Ein Kommentar auf "Freiheit durch Kredit?"

  1. Igila sagt:

    Klasse, Herr Meyer! Vieles geht nur noch mit Ironie und Sarkasmus …

Schreibe einen Kommentar

Sie müssen eingeloggt sein, um einen Kommentar schreiben.