Franken-Kurs: Ingenieur setzt 2800 – und verliert 280.000 Euro

19. März 2015 | Kategorie: Aufgelesen

Die plötzliche Aufwertung des Schweizer Franken schockte die Finanzmärkte – und kostete deutsche Kleinanleger viel Geld. Ein 26-jähriger Ingenieur steht nun vor dem Bankrott.

via Franken-Kurs: Ingenieur setzt 2800 – und verliert 280.000 Euro – SPIEGEL ONLINE.

 

5 Kommentare auf "Franken-Kurs: Ingenieur setzt 2800 – und verliert 280.000 Euro"

  1. stonefights sagt:

    Null Mitleid. Ärgern tut mich nur, dass solche Leute dann per staatl.Unterstützungsmodellen von mir mit durchgefüttert werden müssen. Aber diese Privatperson ist nur ein kleiner Windhauch gegenüber dem, was kommen wird…

  2. FDominicus sagt:

    Sehe ich genauso wie stonefights. Selber schuld. Offenbar ein Future, nun hätte ja auch eine Option sein können – aber nein no Risk no fun. Nun soll er den Spaß bitte selber ausbaden. Aber wie ist das gelöst? Privatbankrott, 6 Jahre (oder sind es nur noch 3) wird der Schmallhans Küchenmeister und dann kann es wieder „rund“ gehen.

  3. bluestar sagt:

    Meine Forderung:
    Volle Verantwortungsübernahme eines jeden Menschen für seine Handlungen und deren Folgen,ohne wenn und aber. Das gilt für auch für Zocker und Politiker. Hassprediger und Kriegstreiber natürlich dann zuerst an die Front.
    Dann wäre die Welt gerechter, freier und friedlicher.

  4. Avantgarde sagt:

    Es ist schon richtig blöde wenn man wegen einer Wette das verliert was man besitzt – aber auch noch damit zu wetten was man gar nicht besitzt ist einfach der Overkill.

    Solange solche Spiechen funktionieren ist man der Superheld – geht es schief dann sucht man Schuldige für die eigene Dummheit.
    Ingenieur ist der Mann? Auch diese Qualifikation kann gegen das Geistesgift Gier leider nichs ausrichten.

Schreibe einen Kommentar

Sie müssen eingeloggt sein, um einen Kommentar schreiben.