EZB-Leitzins unverändert. Euro-Entwertung geht weiter

14. Dezember 2017 | Kategorie: RottMeyer

von Prof. Thorsten Polleit

Der Rat der Europäischen Zentralbank (EZB) hat auf seiner heutigen Sitzung die Leitzinsen unverändert gehalten (Leitzins: 0,0%, Depositenzins: –0,4%). Der Entscheid war keine Überraschung…

Von Januar bis Ende September 2018 – möglicherweise sogar darüber hinaus – will die EZB Anleihen für 30 Mrd. Euro pro Monat kaufen.

Die Zinsen bleiben also extrem niedrig, obwohl die Konjunktur anzieht, und die Kredit- und Geldmengen im Euroraum wieder wachsen und höhere Inflation der Konsumentenpreise erwarten lassen. (Die EZB selbst prognostiziert eine Inflation von weniger als 2 Prozent bis 2020, stellt sich also selbst eine Unbedenklichkeitserklärung aus für ihre andauernde Niedrig- und Negativzinspolitik!)

Die Preise für Immobilien haben bereits angezogen: Im Euroraum stiegen sie in Q2 ‘17 um 4 Prozent gegenüber dem Vorjahr an, in Deutschland waren sie Mitte 2017 um 6 Prozent höher als im Vorjahr.

Wer in Bankeinlagen spart, erleidet folglich weiterhin Verluste: Die zweijährigen Zinsen nach Abzug der Inflation der Konsumentenpreise lagen im Oktober 2017 bei mehr als minus 2 Prozent! Für viele Sparer geht also die kalte Enteignung weiter.

Die künstlich niedrig gehaltenen Euro-Zinsen sorgen zwar für eine positive konjunkturelle Erholung im Euroraum, gleichzeitig stellen sich jedoch durch sie Fehlentwicklungen ein.

Dazu gehören beispielsweise ein „Boom“ in der Bauindustrie, das Aufblähen der Immobilienpreise und eine wachsende Abhängigkeit der Schuldner von extrem niedrigen Zinsen.

Die fortgesetzte Niedrig- und Negativzinspolitik befördert – und das sollte man nicht übersehen – die Entwicklungen, die aus einem Boom früher oder später einen „Bust“ werden lassen.

Das Festhalten der EZB an ihrer Niedrig- und Negativzinspolitik erklärt sich vermutlich durch das Bestreben, Staaten und Banken subventionieren und insbesondere deren reale Schulden (mittels negativem Realzins) entwerten zu wollen.

Abschließend sei gesagt, dass das Gold sich für langfristig orientierte Anleger aus dem Euroraum zur Wertaufbewahrung bewährt hat – und angesichts des aktuellen Preises eine attraktive Versicherung für das Vermögensportfolio bleibt: denn mit Wertverlust des Euro nach innen und außen ist zu rechnen.

© Prof. Dr. Thorsten Polleit – Marktreport Degussa Goldhandel GmbH

Print Friendly, PDF & Email

 

Schreibe einen Kommentar