Geld rein, Hebel ziehen! Weg! Hurra!

13. September 2011 | Kategorie: Kommentare, RottMeyer, Slideshow

von Frank Meyer

Logbuch des Kapitäns: Euro-Stern-Zeit: September 2011. Wir haben die Erdumlaufbahn und den Kreis der Europa-Sterne verlassen und befinden uns nun wahrscheinlich wieder auf dem Boden der Tatsachen. Genaues weiß man nicht. Die Landung war wenig sanft und aus den hinteren Kabinen dringt Geschrei…

Der Treibstoff scheint ausgegangen zu sein, bemerkt der Kommandant. Offiziere beginnen, die Probleme zu notieren. Bislang wurden sämtliche Warnungen der Bodenstationen ignoriert und dafür leise Musik in den Kabinen eingespielt.

Diese CD hier konnte ich aus dem Trümmerhaufen retten. Die etwas zerbeulte Scheibe trägt das Datum 21.7.2011. Ich erinnere mich, das war der Tag, an dem die Sonne hoch stand. Zu hoch. Das Fernsehgerät musste ich mit Ventilatoren kühlen und meinen Nacken mit Eiswürfel-Kissen, als diese Botschaft gesendet wurde…

„Was wir in diesen Zeiten aufwenden, bekommen wir um ein Vielfaches zurück.“

sagte die Kanzlerin. Eingepackt ist die CD in rosa Folie. Hat Frau Merkel damals bewusst die Währung offen gelassen, in der die Prozente des Rendite-Regens aus den Rettungspaketen niedergehen würde? Der Tag der Rückzahlung scheint überraschenderweise verschoben worden zu sein. Was überhaupt zurück gezahlt werden kann, bleibt zudem offen. Vielleicht sind es auch keine Gelder, sondern derbe Schläge? Oder ein Hauch von Nichts?

Eine leise Stimme im ZDF ruft „Mein Schaaaatzzzz!“

Wenn es dennoch Renditen auf eingesetztes Rettungspaketkapital regnen sollte, dann gehen diese auf diejenigen nieder, die die alten Kredite ausgereicht haben – nicht aber auf die Köpfe irgendwelcher Steuerzahler. Wir sind hier nicht bei „Wünsch Dir was!“ sondern bei „So isses!“.

Willkommen in der Spielbank! Ihr Einsatz bitte! Die Bank gewinnt immer. Und der einarmige Bandit ohnehin. Geld rein, Hebel ziehen wie auf der Toilette… Weg! Hurra!

Es war einmal…

Erinnern Sie sich noch? Mit der „Bankenrettung“ im Jahr des Herrn 2008, wollte man schon mal ein großes Geschäft machen. Leider ging es schief. Deshalb erhöht man nun den Einsatz, indem man Staatenrettung betreibt. Und wieder rauscht die Klospülung Vielleicht probiert man es demnächst mit der ganzen Welt einschließlich dem Mars. Die Marsmännchen haben sicherlich ihren Spaß an uns, wenn sie hier runter schauen. Wahrscheinlich meiden sie uns deshalb so hartnäckig. Unter ihnen hat sich bestimmt schon herum gesprochen haben, dass die Bewohner dieses Planeten am liebsten Fantasiespiele mögen, bei denen sie an gewisse Dinge glauben, wenn sie ihnen glaubhaft versichert. Götter, Kirchen, Politik, Klimakatastrophen und Eurorettung. Wozu gibt es Medien, wo Täuschungen transportiert, diskutiert, austauscht und gehandelt werden? Werden deshalb die Bildschirme immer größer?

Soweit ich erfahren habe, will die Politik dem Volk nun die Vorzüge des Euro und dessen Aufrechterhaltung näher bringen, schmackhaft machen und Überzeugungsarbeit leisten. Was? Das Volk will nicht? Hier zwei Umfragen auf n-tv.de und welt.de

 

Nun erst recht, denn wenn die Eurozone scheitert, scheitert die Politik. Und dann werden Schreibtische teuer, unter denen man sich verstecken kann. Aber ich habe eine ganz andere Frage… (Seite 2)

Print Friendly, PDF & Email

 

Seiten: 1 2

Schlagworte: , , ,

7 Kommentare auf "Geld rein, Hebel ziehen! Weg! Hurra!"

  1. p.wurzel sagt:

    Hallo Herr Meyer, Hallo Herr Rott!

    Nur ein kleiner Hinweis zur Erheiterung: Gestern gab es in 3Sat eine Sendung von und mit V.Prispers.
    Sein Gast heißt Philipp Schary (Ich hoffe der Name ist richtig geschrieben). Sein Lied über die Banken in Not war herrlich. Ich hätte gern ein Link mit geschickt, aber ich weiß leider nicht wie das geht und wo man die Sendung findet.
    Ich hoffe Sie wissen hier genauso viel mehr wie über die Finanzmärkte.
    Mit freundlichen Grüssen

  2. Martin Berger sagt:

    Sehr interessant zu den oben genannten Umfragen als Ergänzung ein Artikel aus der Welt.

    Politiker bekommen jetzt massenweise Post von ihren besorgten Bürgern.
    Bemerkenswert ist, daß die SPD grundsätzlich nicht antworten wird.

    http://www.welt.de/politik/deutschland/article13601529/Tausende-Mails-und-Briefe-gegen-Euro-Hilfen.html

  3. crunchy sagt:

    Darauf nehm´ich einen:
    Asmussen!
    http://www.asmussen.de ist doch die Hompage von Jörg Asmussen,
    oder?
    Irgendwas muss er bei seinen „Leistungen“ jedenfalls damit
    zu tun haben!

  4. vegaman sagt:

    Hallo,

    die Angst, dass uns die Credit Default Swaps um die Ohren fliegen, wird m.E. zumindest aufgebauscht. CDS werden zwischen Banken unter einem Rahmenvertrag gehandelt, üblicherweise mit Credit Annex. In diesem ist eine Grenze vereinbart, ab welcher Marktwertveränderung die eine Partei der anderen Partei einen Ausgleich zu zahlen hat. Das ist so ähnlich wie Marginzahlungen bei Futures, nur eben nicht (unbedingt) täglich und basierend auf einer Mindestgrenze bzgl. der Marktwertveränderung, unter der kein Ausgleich stattfindet (–> ISDA-Rahmenvertrag).
    Es wird daher nicht zu massiven Verwerfungen kommen. Die griechischen CDS-Sätze sind bereits derart gestiegen und schwanken derart, dass das bereits ohne Default zu ordentlichem Stress führen müsste, wenn nur die Nettopositionen groß genug wären. Es scheint so, als ob hier nur eine Drohgebärde der Banken für die Politik aufgebaut wird, damit schön weiter gezahlt wird. Machen wir doch eine einfache Rechnung: Der CDS-Satz für Griechenland steht heute abend bei ca. 36%. Gehen wir von einer Recovery-Rate von 40% aus, also der Gläubiger erhält 40 als Tilgung statt der vereinbarten 100 je Anleihe, so verliert der CDS-Versicherer nicht mehr 60 sondern nur noch 24, denn 36 hat er bereits an den CDS-Versicherten gemäß ISDA-Rahmenvertrag gezahlt. Bei einer Recovery-Rate von 50% wären es gar nur noch 14. Ich denke, das hört sich schon weit weniger dramatisch an, als die Horrorgeschichten, die allenthalben kolportiert werden.

    Na ja, was solls, freuen wir uns auf jeden neuen Tag, wer weiß wie lange wir es noch so schön haben…

    • crunchy sagt:

      Hab´ mich noch nicht damit auseinandergesetzt, verstehe die
      Info aber so, als ob ca. 25-30% der Nominalsummen fällig werden.
      Das reicht doch völlig aus, vor dem Hintergrund der gehandelten
      Absolutbeträgen.
      Trotzdem: Vielen Dank an eine kompetente Aufklärung!

  5. rolandus sagt:

    Vielen Dank für den kurzen Besuch im Casino, eimal mehr wird wieder klar: Fäkal und (Papier)geld stehen in unzertrennlicher Beziehung!

    Schön Gruß nach…HH
    rolandus

  6. Karl Napp sagt:

    Scheitert der EURO, fallen tausende von hochbezahlten Versorgungsposten für Politiker weg. Das wird die Politik mit allen Mitteln verhindern. Dies ist auch der Grund, warum sich ausnahmsweise einmal alle Parteien in der EURO Rettung einig sind. Lediglich die FDP droht auszuscheren, weil ihr Fortbestand gefährdet ist. Die haben somit nichts mehr zu verlieren und hoffen damit auf Stimmenfang gehen zu können.

Schreibe einen Kommentar

Sie müssen eingeloggt sein, um einen Kommentar schreiben.