Europa: Vorsätzlicher Vertrauensverlust

13. April 2011 | Kategorie: Kommentare, RottMeyer, Slideshow

von Frank Meyer

Frau Merkel fliegt vierstrahlig mit einem Raketenabwehrsystem durch die Welt. Wie schnell und wohin unser Euroraum unterwegs ist, weiß keiner. Dich auch er hat jetzt ein „Krisenabwehrsystem“, das keine Krisen verhindert, sondern erst schafft…

Jede dieser inzwischen so vielen Rettungen sollte doch nichts kosten. Es sollte sogar ein Geschäft werden. So hieß es früher jedenfalls. Für wen? Moment! An dieser Stelle meldet sich mein Archivprogramm:

„Ich schwöre, dass ich meine Kraft dem Wohle des deutschen Volkes widmen, seinen Nutzen mehren, Schaden von ihm wenden, das Grundgesetz und die Gesetze des Bundes wahren und verteidigen […] werde. So wahr mir Gott helfe.“ (Amtseid der Bundeskanzlerin Angela Merkel, 22.11.2005)

Heute redet man über Atomkraft und den vielleicht teurer werdenden Dieselkraftstoff. Von Atomkraftwerken umzingelt, wird den Leuten klar, dass sie mit dieser Technik aus der Teufelsküche nichts zu tun haben wollen. Weniger hysterisch, vielleicht sogar mit einem Hauch von Gleichgültigkeit, nimmt man dagegen den „Euro-Pakt“ zur Kenntnis, dessen erklägliche Summe inzwischen 1.542 Milliarden Euro beträgt, wobei der deutschte Anteil alternativlose und sicherlich auch noch aufstockbare 391 Milliarden Euro beträgt.

„Momentan ist richtig, momentan ist gut , nichts ist wirklich richtig, nach der Ebbe kommt die Flut“ (Herbert Grönemeyer)

Man kann gar nicht so schnell schreiben, wie die Neuigkeiten eintreffen. Gerade weist der Bundesrechnungshof auf eine Nachschusspflicht hin, wenn der Rettungsfonds Forderungen seiner Geldgeber begleichen muss, weil ein Land nicht in den Fonds einzahlen kann. Reichen die 80 Milliarden Bar-Kapital für diesen Fonds nicht aus, wird automatisch Kapital von den Mitgliedstaaten abgerufen.

„Darüber hinaus könnte es auch in der Zeit des Kapitalaufbaus in den Jahren 2013 bis 2016 zu einer schnelleren und damit höheren Zahlungsverpflichtung der Mitgliedstaaten als vorgesehen kommen“,

so die Rechnungsprüfer.

Perfekter (Aufwärts)Trend

Haben Sie das auch gesehen? Binnen eines Jahres steigen die Garantien und inzwischen auch Barzahlungen Deutschlands beharrlich an. Doch nicht nur das. Die „Target-2-Forderungen“ der Bundesbank gegenüber anderen Notenbanken sind inzwischen auf 321 Milliarden Euro angewachsen. Macht nix! Es sind nur elektrische Einheiten auf Buchungskonten. Kein Baum musste dafür sterben. Alles Öko…

„Wir tun das nicht für andere“…

„Wir tun das in unserem eigenen Interesse!“

„Wir tun das für unsere Kinder“ (Wolfgang Schäuble, Finanzminister)

Wer solche Eltern hat… Die früher getroffenen Vereinbarungen zwischen den Ländern der Eurozone im Maastricht-Vertrag ohne Zustimmung derjenigen, die es betrifft, sind zum großen Teil missachtet worden wie in einer schrecklich netten Familie. Einigkeit gab es, solange der Kredit reichte. Kaum wurde der gemeinsame Mittagstisch verlassen, gingen manche Verwandten ganz eigenen Interessen nach. Die erste Dekade des neuen Millenniums hat sich als eine Geschichte aus Defiziten, Betrug, Wegsehen und warmer Worte erwiesen. Dem gescheiterten Unterfangen in Sachen Stabilität und Verlässlichkeit musste nun ein weiterer Pakt zur Seite gestellt, der weitere Krisen verhindern soll, der den entstandenen Vertrauensverlust durch einen „Euro-Pakt“ ersetzt.

„Der Euro ist für Deutschland eine Schicksalsfrage.““ (Peer Steinbrück)

Sicherlich gibt es Sparanstrengungen in Irland, Portugal und Griechenland, ganz im Gegensatz zu den USA. Doch letztlich stellt sich auch die Frage, ob diese Maßnahmen nicht viel zu spät kommen. Verhindert der Pakt neue Krisen? Mitnichten. Er sorgt für eine Atempause durch Umverteilung der Lasten, baut aber das Fundament für noch größere Krisen. Dauerhaft. Selbst Hans Werner Sinn hat inzwischen so seine Zweifel…

„Das Rettungssystem ist vielmehr eine tickende Zeitbombe, deren Sprengkraft selbst die schlimmsten Ahnungen der Öffentlichkeit übersteigt.“

Mit Portugal kam es jetzt zu einem weiteren Ausfall. Zum Glück gibt es aber den „Schutzschirm“, kommentierte man diese Angelegenheit – aufgespannt für alle Ewigkeit wie das Wort Gottes in der Kirche. Ganz nebenbei sei erwähnt, dass es nicht wirklich um den Euro geht, sondern um diejenigen, die an die maroden Staaten Kredite verliehen haben, deren Zahlungsunfähigkeit droht. Vielleicht kann man das mit einem defekten Atomkraftwerk vergleichen, über das eine weitere Schutzhülle gestülpt wird….—–>

Print Friendly, PDF & Email

 

Seiten: 1 2 3

Schlagworte: , , , , , ,

23 Kommentare auf "Europa: Vorsätzlicher Vertrauensverlust"

  1. Andre sagt:

    Frank, ich mag wirklich sehr deine erfrischende schreibweise, auch deine Analogie in deiner Metallwoche bezüglich deiner Waage, bringt mich immer wieder erneut zum schmunzeln. Aber einige Themen sind gravierender und erfordern eine etwas unmissverständlichere Darstellung! Ich habe heute Morgen wieder auf meinem zweitlieblingsblog( Alles Schall und Rauch) gestöbert, und siehe da…der Betreiber freeman findet In seinem neusten Eintrag:“Der perfekte Sturm braut sich zusammen“noch deutlichere Worte. Wir müssen uns wohl ganz warm anziehen. Nach meiner Betrachtung übertreibt der Verfasser in keinem seiner genannten Punkte. Ich hoffe, dass ich dir mit diesem Kommentar nicht zu nahe getreten bin. Ich habe nur die Angst, dass viele Menschen das gesammte Ausmaß sowie die Zusammenhänge noch nicht realisiert haben.

  2. Holla sagt:

    Hallo Herr Meyer, bei all den Rettungsschirmen und Wahnsinnigen in dieser Welt, bekommt doch folgende Sache eine ganz neue Bedeutung ???
    Für mich !!

    Nr. 21 Abs. 1 der Sparkassen-AGB. Diese wie folgt lautet

    “Der Kunde räumt hiermit der Sparkasse ein Pfandrecht ein an Werten jeder Art, die im bankmäßigen Geschäftsverkehr durch den Kunden oder durch Dritte für seine Rechnung in ihren Besitz oder ihre sonstige Verfügungsmacht gelangen. Zu den erfassten Werten zählen sämtliche Sachen und Rechte jeder Art (Beispiele: Waren, Devisen, Wertpapiere einschließlich der Zins-, Renten- und Gewinnanteilscheine, Sammeldepotanteile, Bezugsrechte, Schecks, Wechsel, Konnossemente, Lager- und Ladescheine). Erfasst werden auch Ansprüche des Kunden gegen die Sparkasse (z. B. aus Guthaben). Forderungen des Kunden gegen Dritte sind an die Sparkasse abgetreten, wenn über die Forderungen ausgestellte Urkunden im bankmäßigen Geschäftsverkehr in die Verfügungsmacht der Sparkasse gelangen.”

    Und bei all den Sparguthaben im Rücken können wir Bürgen noch einiges stemmen,oder ?? :O))

    Schöne Grüße aus Sachsen

    • Stuelpner sagt:

      Die Bürgen der BRD werden noch ganz anders bürgen als nur mit ihren Ersparnissen.
      Wenn D auch nicht mehr kreditwürdig ist um alternativlos den starken Euro zuretten und trotzdem von den Deppen „…wird automatisch Kapital von den Mitgliedstaaten abgerufen.“ Dann müssen eben neue Sicherheiten für neue Kreditwürdigkeit her.
      Überlegen wir mal, alles was Wert hatte ist an ausländische „Investoren“ „privatisiert“ worden, incl. der Braunkohlevorkommen im Osten. Mal sehen wer die Kupfervorkommen bekommt.

      Aber eine Möglichkeit fällt mir spontan wieder ein, siehe D 1948, Zwangshypotheken auf Immos, hat einmal geklappt warum nicht nochmal. Bloß müßten wir bald eine „Inventur“ durchführen um dann schnell und alternativlos zu handeln. Dann gehen wir es an und machen eine „Volkszählung“ bei der gleich sämtliche Immos mit Größe, Alter, Herkunft der Besitzers und so weiter erfasst werden. Herkunft vielleicht deshalb, damit auch nur die dt. Deppen die Belastung auf die Immo bekommen. Vielleicht irre ich mich auch und die Ein- und Mehrfamilienhäuser sollen demnächst als eigene Bevölkerungsgruppe angesehen werden, wegen Multikulti und so.

      Da werden viele Immo-Nutzer (Besitzer) arg in Bedrängnis kommen, viele die Rückübereignung, H4 und ähnliche Verbrechen überstanden haben werden in die Knie gehen. Wir sind das Volk, ja man merkt es ganz deutlich.

  3. BRD-Steuerdepp sagt:

    Sie treffen- wie eigentlich immer- den Nagel auf den Kopf. Es wird nur Zeit, dass immer mehr Menschen erkennen, dass diese Volkverräter eben NICHT dem Volke dienen. Den Deutschen wird eine VERFASSUNG und volle SOUVERÄNITÄT vorenthalten, stattdessen dürfen sie – alternativlos- für Europa und den Rest der Welt bürgen. Wir bezahalen GEZwangsgebühren um uns verblöden und desinformieren zu lassen.
    Die Schulden steigen -exponential- mittlerweile fast senkrecht an, – der Michel glotzt stattdessen „Tanzshows“ und Kochschmarrn-TV.

    Jeder sollte diese Informationen, wie Sie in obigem Artikel treffend beschreiben, weiterverbreiten.
    Es bleibt zu hoffen, dass dadurch mehr und mehr Schafe ENDLICH aufwachen und ERKENNEN was hier abgeht.

  4. gerd sagt:

    @holla:

    inwiefern bekommen die agb’s denn eine neue bedeutung?

    mfg

  5. wolfswurt sagt:

    Vertrauensverlust ist ein schmeichelhaftes Wort um die Situation zu beschreiben!

    Regierungssitz bedeutet sitzen und regieren!
    Eine Führung die das Reisen vorzieht entzieht sich der Verantwortung und delegiert diese an untergeordnete Stäbe im Regierungsapparat oder man könnte auch sagen sie versucht ihre Unfähigkeit zu verbergen um am Topf zu bleiben.
    Nein, ein Vertrauensverlust ist hier nicht zu beobachten eher Verachtung für Menschen die ihre Inkompetenz nicht mehr verbergen können.

    Ähnlich verhält es sich mit der Wirtschaft und der Währung:
    Einen Stabilisierungfond, eine Rettungsaktion, ein Konjunkturprogramm, ein Förderprogrmm für Dies und Das usw. sind Aktionen die nur eines zeigen, es handelt sich um eine Schwindsüchtige, schwache nicht auf eigenen Beinen stehende Wirtschaft und Währung namens EURO.

    Was stark ist bedarf keiner Stützen – nur das Schwache!

    Oder hat jemals einer von einem Rettungsprogramm für Gold gehört?

  6. Ingeborg Meyer sagt:

    Bravo Herr Meyer,
    Ihre Kommentare werden schärfer. Zwar immer noch mit einem Hauch von Ironie.
    Dieses Pack an der Regierung und der EU treibt Europa bewusst in den Untergang. Was steckt dahinter?
    Ein Neustart danach wie nach einem Krieg?
    Warum begreifen so viele Menschen in Deutschland nicht was vorgeht.
    Ist der Großteil unserer Bevölkerung schon von der Gleichgültigkeitspille abhängig.
    Hoffentlich wachen sie nicht zu spät auf.
    Die Karre steckt bereits bis zur Nasenspitze im Dreck.
    Gruß aus der Oberpfalz
    Inge

  7. TylerDurden sagt:

    Es ist für mich absolut unerklärlich das es noch irgendjemanden gibt der wirklich 30jährige Staatsanleihen kauft die in Währungen nominiert sind!
    Wenn du jetzt 1000€ vergräbst sind die Chancen gleich null das man in 30Jahren dafür noch einen Gegenwert erhält das erfährt jetzt jeder bitter der seine Ostmark ausbuddelt xD

  8. UR sagt:

    Hallo Herr Meyer,
    alles richtig, nur: >Archiv (Amtseid der Bundeskanzlerin Angela Merkel, 22.11.2005)< ist so nicht richtig. Im Gegensatz zu dem Eid den ein Beamter leistet ist der "Amtseid" der Politiker KEIN Eid im strafrechtlichem Sinn, sondern O-Ton Amtsgericht "POLITISCHE FOLKLORE".
    Damit erklärt sich manches. Von wegen "Schaden wehren, Nutzen mehren".
    Gruß Uli

  9. Uli sagt:

    Hallo Herr Meyer,
    alles richtig, nur: >Archiv (Amtseid der Bundeskanzlerin Angela Merkel, 22.11.2005)< ist so nicht richtig. Im Gegensatz zu dem Eid den ein Beamter leistet ist der "Amtseid" der Politiker KEIN Eid im strafrechtlichem Sinn, sondern O-Ton Amtsgericht "POLITISCHE FOLKLORE".
    Damit erklärt sich manches. Von wegen "Schaden wehren, Nutzen mehren".
    Gruß Uli

    • Frank Meyer sagt:

      Berlin – Der Amtseid in Artikel 56 des Grundgesetzes lautet:
      „Ich schwöre, dass ich meine Kraft dem Wohle des deutschen Volkes widmen, seinen Nutzen mehren, Schaden von ihm wenden, das Grundgesetz und die Gesetze des Bundes wahren und verteidigen, meine Pflichten gewissenhaft erfüllen und Gerechtigkeit gegen jedermann üben werde.“

      Die religiösen Beteuerungsformel „so wahr mir Gott helfe“ ist nicht verpflichtend, sondern eine persönliche Entscheidung von Merkel. Ihr Amtsvorgänger Gerhard Schröder (SPD) hatte den Zusatz bei seinen Vereidigungen 1998 und 2002 weggelassen. (aus dem Spiegel)

    • Stuelpner sagt:

      Uli gebe Dir recht, ich habe auch irgendwo gelesen, dass der s.g. Amtseid mit dem Eid im allgem. Verständnis nichts zutun hat, so wie Rechtsstaat.
      Es ging mehr in Richtung Absichterklärung und die kann man oft ändern, siehe das Gemerkel. Erst christl. dann tief sozialistisch dann wieder christl. mal sehen was als nächstes kommt.
      Im Notfall bleibt denen ja noch die Immunität, früher hies das Narrenfreiheit, obwohl Vogelfreiheit zum Volkswohl sicher besser wäre.

  10. Adept sagt:

    „Wir tun das nicht für andere“…
    „Wir tun das in unserem eigenen Interesse!“
    “Wir tun das für unsere Kinder“

    sehr bezeichnende Zitate….
    Noch mehr Lügen geht nicht.

  11. Adele sagt:

    Ironie macht es erst fürs Hirn einigermaßen erträglich, sich mit Unerträglichkeiten auseinderzusetzen.

    Im Übrigen, das Volk hat’s wirklich schwer, die Situation zu begreifen; denn wie Heraklit vor ca. 2500 Jahren festhielt,

    „Durch ihre Unglaubhaftigkeit entzieht sich die Wahrheit dem Erkanntwerden.“.

  12. rolandus sagt:

    @Adele …Nur heraklit wusste noch um die tiefere unvergängliche Wahrheit, die das Volk dann allerdings nicht erträgt….passt doch ganz gut zu Ostern.
    Aber noch was anderes: heute hat sich der Schäuble ja gefreut das die Verschuldung zurückgeht….eine ernste Botschaft, dass es bald laut knallen wird.

  13. Europa: Vorsätzlicher Vertrauensverlust sagt:

    […] und weiter bei: http://rottmeyer.de/index.php/europa-vorsatzlicher-vertrauensverlust/ Blog this!

  14. JayJay sagt:

    Gibt wieder ein Rating AAA.

    Zitat von Henry Ford: „Eigentlich ist es gut, dass die Menschen unser Banken- und Währungssystem nicht verstehen. Würden sie es nämlich, so hätten wir eine Revolution vor morgen früh.“
    Gold & Silber Ahoi

  15. karli sagt:

    Ja, schöne Zusammenfassung der Ereignisse. Auch die Zitate sind treffend.
    Um das Ganze aber besser zu verstehen, sollte man zum Abschluss noch ein Zitat von Jean-Claude Juncker anfügen:

    „Wir beschließen etwas, stellen das dann in den Raum und warten einige Zeit ab, was passiert. Wenn es dann kein großes Geschrei gibt und keine Aufstände, weil die meisten gar nicht begreifen, was da beschlossen wurde, dann machen wir weiter – Schritt für Schritt, bis es kein Zurück mehr gibt.“

  16. Hans Meiser sagt:

    Was die Leute nur haben? Es ist doch alles in schönster Ordnung, jedenfalls wenn man es glauben will. Der sogenannte Wirtschaftsminister…oder ist der Brüderle Gastwirtschaftsminister?..Jedenfalls Brüderle hat gerade die Wachstumsprognose von 2,6 Prozent für Deutschland verkündet. Nur mit der Maßeinheit habe ich noch so meine Schwierigkeiten, ist das der Blutalkoholgehalt, immerhin kommen die Zahlen aus Brüderles oberen Atemwegen. Eines ist jedenfalls klar: So gut ging´s Deutschland in Zeiten der Pressefreiheit offiziell noch nie. Die Staatsschulden schmelzen in der Sonne wie Butter, die Vollbeschäftigung naht mit Riesenschritten, keine nennenswerte statistische Inflation, die Löhne steigen unaufhörlich und dazu noch ein stabiles Wirtschaftswachstum, und der Euro ist dank der diversen Rettungsschirme sicherer denn je. Wie gesagt, was die Leute nur haben, es ist doch alles in schönster Ordnung, wenn man nur dumm genug wäre, es glauben zu können. Darauf einen Schoppen Brüderle Spätlese…Prosit!

Schreibe einen Kommentar

Sie müssen eingeloggt sein, um einen Kommentar schreiben.