Europa: Nichts als die Wahrheit…

21. Juni 2011 | Kategorie: RottMeyer, Slideshow

von Frank Meyer

Elf Millionen Griechen haben 340 Milliarden Euro Schulden. Bis auf Politik und Finanzindustrie, will kaum jemand die Rettung der griechischen Finanzen. Nicht einmal die Griechen selbst. Für sie bedeutet das Sklaventum für Generationen. Für die Gläubiger scheint es ein gutes Geschäft mit Perspektive zu sein. Die besten Geschäfte macht man immer noch mit dem Staat.

Die neue Rechnung wurde wieder ohne den Wirt gemacht – ohne den Steuerzahler. Die nicht legitimierte €U-Aufsicht hat für ihn Fakten geschaffen, als sie den bisherigen „Schutzschirm gestärkt“ hat. Nette Worte! Damit steigen die Garantien der Deutschen von 120 auf 211 Milliarden Euro. Ab 2013 wird der alte Schirm durch den „dauerhaften Rettungsschirm“ abgelöst – Haftung bis zum Sankt Nimmerleins-Tag. Manche sprechen von einem neuen Vertrag von Versailles. Kurz nach der Besiegelung des Vorhabens wurde überraschend bekannt, dass bei den Hellenen die Steuereinnahmen niedriger und die Ausgaben höher als erwartet ausgefallen sind.

Das Wesen der Dinge hat die Angewohnheit, sich zu verbergen. (Heraklit)

Der Dauerschirm „€SM“ nimmt selbst Kredite am Markt auf und übernimmt die Finanzierung von klamm gewordenen Staaten – sicherlich nicht ohne Forderungen, was man an Irland und Portugal beobachten kann. Kraft seiner Befugnisse wird der Fonds zur Bank. Ab 2013 ist diese Organisation mit 80 Mrd. Bareinlage und 620 Mrd. Euro Sicherheiten ausgestattet. Deutschland hat die Kleinigkeit von 22 Milliarden Euro zu überweisen und steht mit 168 Milliarden Euro im Feuer, wenn es schief gehen sollte.

Zwei halbe Lügen sind keine ganze Wahrheit

Man sagt, es ginge um Griechenland, €uropa und den Euro. Dabei geht es um die Fortsetzung eines politischen Abenteuers, das man gerade beim Scheitern beobachten kann. Journalisten fragen, wie viele Leute aus Merkels Truppe hinter ihr stehen. Keiner fragt, wie viele derer hinter ihr stehen, die sie vorgibt zu vertreten.

Wenn wir all unser Unglück auf einen gemeinsamen Haufen legten und dann jeder davon einen gleich großen Teil wieder an sich nehmen müsste, so würden die meisten Menschen zufrieden ihr eigenes Unglück zurücknehmen und davongehen. Sokrates 470-399 v. Chr.

Am Ende dieses Euro-Projekts steht wohl auch die Entmachtung der nationalen Staaten. Schulden bieten die Gelegenheit, Abhängigkeiten zu schaffen und damit neue Fakten. Wer weiß, welche Gegenleistungen der Schuldenländer damit verbunden sind? In Griechenland wird das zuerst beobachten können. Dort hat man unterdessen die Deutschen als Sündenbock ausgemacht.

Ohne Freunde möchte niemand leben, auch wenn er alle übrigen Güter besäße. (Aristoteles 384-322)

Mit dem „dauerhaften Rettungsschirm“ fühlt man sich doch gleich viel sicherer. Oder? Seit 2008 habe ich mir angewöhnt, ein rotes Kreuzchen in den Kalender zu malen, wenn die Freiheit Schaden genommen hat. Heute habe ich mir einen weiteren roten Kugelschreiber gekauft – und gleichzeitig einige wenige €uroscheine, die ich eigentlich später ausgeben wollte, in ein paar Unzen Silber getauscht. Wer weiß, wie lange der Euro hält? (Seite 2)

 

Seiten: 1 2 3

Schlagworte: , , , ,

19 Kommentare auf "Europa: Nichts als die Wahrheit…"

  1. JayJay sagt:

    Schöner Artikel, und ich wäre (was sicherlich später kommen wird) für die Einführung eines EU-Rettungs-Soli,(vergleichbar mit dem Soli-Zuschlag) den kann man beliebig erhöhen, wenn neue Pleiten drohen. Da werden die Melkkühe (Steuerzahler) zwar auch erstmal meckern, aber nach ein paar Jahren, haben sie sich daran gewöhnt.

    @Frank und du hast Recht, sobald die Griechenschulden in der EU angelangt sind, wird eine Pleite erklärt.

    Gold & Silber Ahoi

  2. samy sagt:

    Wie wahr, das Ganze. Und wir schielen auf das QE III der Amis und haben doch gerade mit der Stärkung des Rettungsschirms das QE II in der Eurozone vorbertietet. Und das nur für die Rettung einer VW, die gerade einmal um die 3% zum BSP der Eurozone beiträgt. Das kleinste der PI(I)GS, quasi das süß-grunzende kleine Ferkelchen.

    VG

  3. rolandus sagt:

    ALLES (Geld) FLIESST (in der/die Unterwelt) Heraklit und rolandus ,-)

  4. wolfswurt sagt:

    Ein Ertrinkender wird gerettet und gut ist´s.

    Ein permanenter Rettungsfond ist nötig, wenn eben Länder permanent am ertrinken sind.

    Selbiges ist dem Wort Finanzspritze anzumerken.
    Eine Spritze verabreicht man einem Kranken.

  5. EXE sagt:

    Ein sehr schöner Beitrag Danke.
    Wen ich kurz zusammenfassen darf.
    Ihr Tresor muss schon so voll sein das Sie das Metal zur Bank bringen müssen.
    Der Euro wird nur noch durch „bürgen“ gehalten bzw. lügen und Versprechen.
    Da mach ich doch das gleiche ich Verspreche meinem Edelmetall-Händler meine Rechnung in 2 Jahren in Euros zu bezahlen mal sehn was der sagt…

  6. […] Rott & Meyer: Europa: Nichts als die Wahrheit… […]

  7. EuroTanic sagt:

    Bei Licht betrachtet müsste man zu dem Schluss kommen, dass wir von kriminellen Psychopathen regiert werden. Haben diese Menschen kein Gewissen, kein Mitgefühl? Wir leben in einer Psychopathokratie! (bitte mal nach politische Ponerologie und Pschopathie googlen)

    • Stuelpner sagt:

      @ET
      „kriminelle Psychopathen“ würde ich (***edit) diese Leute nicht nennen, denke die sind mit skrupellose Marionetten genauer bezeichnet. Schließlich vertreten sie die Interessen anderer (nicht die Wähler) zum Schaden des Staates bzw. des Volkes. Die eine Sorte läßt sich aus Machtgier zur Hampelfrau machen und andere machen es fürs Geld und spätere Macht. Wenn man speziell mal den Jo. Fischer ansieht, dann fragt man sich schon, wer das größere Gesinnungsschw. ist, er oder die mit der Medallie. Dadurch dürfte auch nachgewiesen sein, das diese Daseinsform kein Gewissen hat. Mitgefühl mit den Lobbyisten und ähnlichem …
      @all
      Aber solange man die Stasi und die Kommunisten als eigentliche Schuldige ausmacht und die Leute das glauben und in ihren Blogs weiter verbreiten, ist doch alles Bestens. Immer schon ablenken, hat doch bisher prima geklappt.

  8. Silberdax sagt:

    …einfach selbst seine Währung erschaffen und fleissig
    tauschen – besonders Silber ist noch spottbillig.
    Und welch`eine Ruhe den Edelmetallkunden doch erwartet…
    kein Kunde weit und breit, der mir etwas wegschnappen könnte –
    einfach herrlich !
    Platz nehmen im Ledersessel, ein paar Minuten Pläuschchen
    mit der netten „Verkäuferin“ sind da locker drin…
    eigentlich ist Sie ein „Geldschutzengel“ – danke vielmals, dass
    es dich gibt.

  9. Stuelpner sagt:

    „Am Ende dieses Euro-Projekts steht wohl auch die Entmachtung der nationalen Staaten…..“

    In erster Linie ist nun über den Euro endlich das lang angestrebte Ende Deutschlands vollbracht, nach ca. 150 Jahren haben sie es geschafft. Dank unserer Kanzlerin haben wir nochmal ordentlich nationale Rechte, Eigentümer und Ansehen verfeuert. Ich bin mir sicher die hat in ihrem Badezimmer keinen Spiegel in den sie sehen muss, vielleicht gibt es ja von der auch gar kein Spiegelbild? Jedenfalls werden viele Verschwörungstheorien u.ä. in letzter Zeit mit immenser Dichte als schreckliche Wahrheit in die Tat um gesetzt. Man kann aber zum Glück einiges als braunes Zeug abtuen und braucht die Tatsachen nicht verinnerlichen.

  10. Waldfee sagt:

    Guten Abend.

    wo ich gerade was von 11 Mio. Griechen lese. Ich weiss nicht woher ich den habe, aber gut ist er:

    wie merke ich mir die 11880
    11 Mio. Griechen kriegen 88 Mrd Euro und wir sehen 0 davon wieder.

    Bitte nicht böse sein, wegen OT.

    Nun noch ein Topic:
    mittlerweile berichtet mir ein befreundeter Banker, daß erste Mitbürger für ihre griechischen Freunde nach Fluchtmöglichkeiten für deren Geld anfragen. Und gerade ältere Mitmenschen kaufen, wenn auch noch in kleinerer Personenzahl, Gold und Silber. Es scheint fast so, als wenn der Zug Fahrt aufnimmt.

    Waldfee

    • Silberdax sagt:

      …schade, dann gehen die ruhigen Zeiten beim edlen Metallshoppen wohl dem Ende entgegen…Ach, was war das noch lustig, diese verdutzten Gesichter der Bänkerfräuleins und deren mitgleidigem Lächeln beim Raustragen der Silberbarren…zum Kilopreis von 200 Euro….;-)))

      Wer zuletzt lacht…

    • Frank Meyer sagt:

      Wie klasse ist der Spruch denn? Wobei 88 Mrd. reichen nicht ganz aus 🙂

      ja, ich höre auch an der Börse, dass die Leute ihre Gelder aus dem Lande bringen, angeblich 1,5 Mrd am Tag. Wir hatten auf dem Sender mal einen Beitrag dazu.

      • retracement sagt:

        Sauberle Herr Auberle. Mögen die Denkfehler nie ausgehen. Auf der Seite von Schluchti-Werner E. gibt es ja grade ordentlich was zu lachen. Fehlt nur noch das Bild mit den Laternen.

  11. carsten_kai sagt:

    Statt des ersten „Rettungspaketes“ (der Ertrinkende bekommt die Bleiweste) hätte es einen Schuldenschnitt und Austritt geben müssen. Die 100 Mrd hätte man dann besser für Infrastruktur- und Wirtschafttshilfen/Investitionsanreize ausgegeben. Hätte, würde, könnte. Warten wir die Vertrauensfrage ab: Eventuell wird der Stecker aus dem seit Mai 2010 verstorbenen Patienten heute Nacht gezogen. Sonst werden eben später „die Märkte“ den Stecker ziehen. Bill Bonner hat es mit seinem „2-Köpfigen-Mann an jeder Strassenecke“ sehr schön beschrieben. Der Traumschlaf der Fiatgeldneurotiker wird nicht feucht enden, eher trocken und schnell. Got Gold?
    C

    • carsten_kai sagt:

      Der Stecker wurde nicht aus der Euroleiche gezogen. Der Tod fand zwar schon im Mai 2010 statt, aber die Angehörigen wollen nicht von der komatösen Leiche lassen. Bestatter PIMCO wollte heute freundliche Abschiedsworte finden. Sie verhallten ungehört. HEY, Guck mal: Ein 2-Köpfiger Mann an der Straßenecke!!! … Na und?
      Got Gold?

  12. rolandus sagt:

    ALLES (Geld) FLIESST (in die/der Unterwelt) Heraklit und rolandus aus der Ferne.

  13. wolfswurt sagt:

    Griechenland, Irland, Portugal usw. retten?
    Nie!
    Das Geld-System muß gerettet werden koste es was es wolle!
    Die Rettung gilt dem Geld, welches nichts mehr erschafft in der Realwirtschaft aus Mangel an Ideen.
    Alle Finanzkonstrukte der letzten 30 Jahren zeigen nur eines: Geld sorgt sich um sich selbst ohne Sinn im Sein.
    Diese Sein ohne Sinn führt frei nach Oswald Spengler zum Ende des Geldes.

  14. King Balance sagt:

    2004: Rot-Grün lässt unter Schröder (SPD) und Fischer (B90/Grüne) Hedge-Fonds und Derivate zu. Die absurden Renditeziele der Finanzwirtschaft werden zur allgemeinen Richtschnur.

    2005: Im CDU-SPD Koalitionsvertrag wird die Förderung des Kreditverkaufs festgeschrieben. Zudem will man nur eine „Finanzaufsicht mit Augenmaß“.

    Mehr muss man nicht wissen!

    Zitat: Prof. Dr. Hans See
    Wirkungslosigkeit der Politik untergräbt die Legitimation der Demokratie. Demokratie wird unglaubwürdig, angreifbar. Sie nimmt Schaden. Andauernde Massenarbeitslosigkeit, um sich greifende Not, beängstigende Alltagskriminalität, Jugendarbeitslosigkeit und Jugendkriminalität fördern nicht nur bei den Ewig-Gestrigen, sondern auch unter Jugendlichen das Verlangen nach dem starken, dem autoritären Staat. Soziale Mißstände, gegen die seitens des Staates nichts unternommen wird, nichts unternommen werden kann, weil der Staat gegenüber der Wirtschaft sein Gewaltmonopol, seine Macht, geltendes Recht entschlossen durchzusetzen, aufgibt, provozieren Politikverdrossenheit, Demokratiefeindlichkeit, Rechtsextremismus, Antisemitismus, Ausländerfeindlichkeit. Die Mißstände haben viele Ursachen. Eine wesentliche, die aber in unverantwortlicher Weise totgeschwiegen oder klein geredet wird, ist die Wirtschaftskriminalität. Sie beschleunigt die Kapitalkonzentration, zerstört die restlichen noch vorhandenen Wettbewerbsstrukturen, vor allem Klein- und Mittelbetriebe samt Arbeitsplätze in den betroffenen Bereichen. Sie läßt den Armutssockel der Gesellschaft wachsen, weil die durch Wirtschaftskriminelle entstehenden Verluste, die ja meist erst einmal nur die Besserverdienenden und Reichen treffen, von diesen nach unten weitergereicht werden, bis sie von denen bezahlt werden müssen, die sie nicht weiterreichen können. Sie müssen mehr Lohn und Gehalt fordern, verlieren ihre Arbeitsplätze, brauchen schließlich Hilfe zum Lebensunterhalt und Wohngeld.Link

    Roger Willemsen (Roger 52, ist Bestsellerautor und Moderator im Fernsehen) über das Prinzip Lüge:

    Angela Merkel sagte 2004: „Eine Erhöhung der Mehrwertsteuer steht für uns nicht zur Debatte. Im Gegenteil.“ Ein Jahr später war in der „FAS“ zu lesen: „Merkel verteidigt die geplante Mehrwertsteuererhöhung.“ Wie nennen Sie das?

    Es gehört zum Kategorialen des Politischen, dass es Wahrheit und Lüge schon vollkommen entzogen ist. Franz Müntefering hat ganz ehrlich gesagt: „Ich finde es nicht gerecht, dass wir immer an Wahlkampfaussagen gemessen werden.“ Der Sozialdemokrat verlangt also von mir, dass ich alle seine Sätze im Wahlkampf von vornherein als Lügen behandle. Tue ich es nicht, fühlt er sich von mir beleidigt.

    Schönes Wochenende!

Schreibe einen Kommentar

Sie müssen eingeloggt sein, um einen Kommentar schreiben.