Endlich! So teuer war’s noch nie.

11. September 2017 | Kategorie: RottMeyer

Von Bankhaus Rott

Keine Atempause, Geschichte wird gemacht! So hieß es einst bei den Fehlfarben. Das gilt heute, wer hätte es gedacht, für den US-Aktienmarkt. Die Bewertung, auch abseits des Case/Shiller KGV, ist derart hoch, dass die Erwartungen für die zukünftigen Erträge extrem gering sind…

Diese niedrige Renditeerwartung gesellt sich zu den bekannten Risiken einer Aktienanlage, die durch eine hohe Bewertung nicht kleiner werden…

Mittelfristig folgt ein Aktienmarkt dem herrschenden Trend. Langfristig kommt es immer zu einer Normalisierung der Bewertung. Wer das 1999 nicht glauben wollte, war 2003 mehr als die Hälfte seines Geldes los. Wer das 2006 nicht glauben wollte, hatte 2009 mehr als die Hälfte seines Depots verdampft. Wer es nur nicht glauben wollte und in aggressiveren und noch teureren Sektoren unterwegs war, der verlor zwischen 1999 und 2003 mit Techaktien sogar mehr als 80%. Die Werte, bei denen die Überbewertung am höchsten ist, korrigieren am stärksten. Das ist so und wird auch so bleiben. In der Regel sind dies die Papiere die vor der Korrektur das größte Momentum aufweisen, so dass es besonders schwer fällt, sich künftige Problem vorzustellen.

Wer kann sich schon vorstellen, dass von den Firmen Facebook, Amazon, Apple oder Google einige in zehn Jahren in der Irrelevanz verschwunden sind? Kaum jemand kann das, jedoch konnte sich auch 1999 niemand vorstellen, wie schnell sich vermeintlich weltbeherrschende Firmen wie Doubleclick, Yahoo!, AOL oder Excite@Home in die falsche Richtung entwickeln.

Selbst ein Unternehmen wie Cisco, das ja ein Geschäftsmodell hat und das sogar den Umsatz zwischen 2001 und 2017 mehr als verdoppeln konnte, musste zusehen, wie der Kurs seiner Aktie zwischenzeitlich um 90% fiel. Neunzig Prozent. Vom Allzeithoch ist Cisco auch inklusive Dividenden und vor Kosten immer noch rund 50% entfernt. All dies ist eine Frage der Erwartungen. So wächst es sich von einem Umsatzniveau nahe Null recht schnell. Im Milliardenbereich sind die alten Wachstumsraten dann natürlich nicht zu halten. In der Dekade bis 2000 wuchs Cisco mit mehr als 70% p.a. Seither waren es nur noch 3,6% jährlich. Apple hat unlängst im zweiten Quartal sogar 8,9% weniger Umsatz erzielt als noch vor zwei Jahren. Derzeit interessiert das niemanden, aber die Vergangenheit sollte ein Mahnmal für langfristig orientierte Anleger sein. Das gilt vor allem für diejenigen, die Bewertung für einen Anachronismus halten.

Kürzlich hat die Bewertung einen neuen Rekord markiert. Adjustiert man das Shiller-KGV um die ebenfalls zyklischen Gewinnmargen, die immer noch ungewöhnlich hoch sind, so wurde sogar das Niveau des Jahres 2000 überschritten. Den Wert von 1929 hat man freilich auch ohne diese Adjustierung nahezu erreicht. 

Quelle: https://www.hussmanfunds.com/wmc/wmc170904.htm

Aber früher war ja alles anders. Stimmt. Morgen vielleicht auch. Einige Dinge ändern sich jedoch nicht. Eine hohe Bewertung zieht langfristig schlechte Erträge nach sich und umgekehrt. Es gilt der alte Satz. Am Finanzmarkt gibt es Menschen mit Geld und Menschen mit Erfahrung. Nach einem Zyklus haben die Menschen mit der Erfahrung das Geld und die anderen die Erfahrung. Sorgen Sie dafür, dass Sie nicht zu viel für diese Erfahrung bezahlen.

Print Friendly, PDF & Email

 

Schlagworte: , , , , , , , , ,

5 Kommentare auf "Endlich! So teuer war’s noch nie."

  1. Avantgarde sagt:

    Der Gesamtmarkt wird ja durch einige wenige Große erst recht richtig nach oben gezogen.
    Sobald die FANTASIA-Aktien fallen wird auch der Gesamtmarkt dramatisch zurückkommen.

    Ich wurde erst letztens wieder belehrt, daß Tesla Fundamental unterbewertet sei…..
    Auch der liebe Herr Özdemir fand es letztens in einer Talkrunde mit dem Schäuble ganz super, daß Tesla nun höher Kapitalisiert sei als GM und Ford zusammen – ich vermute fast er hat letztens nachgekauft 🙂

    Nun ja – 13200 Dollar Miese pro Auto – aber macht ja nix.
    Die Dotcoms waren auch desto besser je höher die Cashburnrate war….

    Abwarten und Tee trinken

  2. Schubidu sagt:

    Martin Schulz glaubt auch er wird Bundeskanzler!

Schreibe einen Kommentar

Sie müssen eingeloggt sein, um einen Kommentar schreiben.