Eine Welt voller Knallbonbons

29. Mai 2017 | Kategorie: RottMeyer

von Frank Meyer

Es stockt etwas am Aktienmarkt. Keine Sorge, rufen die führenden Meinungs-Experten. Auch Griechenland ist wieder mal gerettet. Nur die Griechen nicht. Wenn 2025 alle EU-Länder den Euro haben, wird ohnehin alles besser, so der Plan…

Für mache Länder wird er zu stark und für andere zu schwach sein. Das eigentliche Problem, die nicht passende Währung, soll größer gemacht werden. Es würde sogar für eine gewisse Zeit funktionieren, wenn man die Schulden aller Länder vergemeinschaftet, was man vorhat, nur nicht so direkt.

Europa, aus Brüssel zentral gesteuert, riecht immer mehr nach Planwirtschaft. Was nicht passt, wird passend gemacht, koste es, was es wolle. Am Ende haben wir alle wohl alle eine Art italienischer Lira in der Tasche und die Finanzblasen wachsen sich aus.

Das aber ist Zukunftsmusik wie auch die Nachfolge von EZB-Chef Mario Draghi in zwei Jahren. Angeblich soll Bundesbank-Chef Jens Weidmann sein Erbe antreten und die Tugenden in die EZB zurückbringen. Ist das nicht witzig, wenn der einzige Kritiker der EZB deren Chef wird? Dort muss man gut sein im Kröten schlucken, denn alle Kollegen wollen das Gegenteil von Herrn Weidmann. An der Spitze muss man skrupellos sein, oder verrückt – besser beides. Nein, das wird nix.

Unterdessen geht an der Börse das große Fressen weiter. Die Geldpolitik fordert Opfer und Gewinner. 2016 wurden 873 deutsche Firmen aufgekauft. 2017 wird ein weiterer Rekord erwartet. Ob Grammer, Stada, KraussMaffei, Pfeiffer Vacuum oder Kuka … allein die Heuschrecken haben 1,5 Billionen US-Dollar freie Mittel. Dafür könnten sie den ganzen DAX kaufen – billig finanziert auf Pump oder Rücklagen, die später wertloser werden, wenn sie liegen bleiben. Etliche Aggressoren sind dabei, was an Monopoly erinnert. Doch die Börse freut es. Das zählt doch! Nein?
© Frank Meyer, Kolumne aus den Lübecker Nachrichten

Print Friendly

 

Schlagworte: , , , , , , ,

4 Kommentare auf "Eine Welt voller Knallbonbons"

  1. Avantgarde sagt:

    Der Jens Weidmann wird gegen die dann eingerichteten Strukturen auch nicht viel machen können – bremsen darf er nicht. Allenfalls ganz sachte den Fuß vom Gaspedal etwas wegnehmen.

    54% den DAX gehören ausländischen Investoren, die damit ausgeschütteten17,5 Mrd Dividenden ebenfalls.
    Der Michel indes freut sich vermutlich auf EU-Bonds…

  2. dork sagt:

    Hat von dieser Umfrage jemand was mitbekommen?
    Ich nicht … EU-Umfrage für Bürger, Unternehmen und Behörden zur Beschränkung des Bargelds.
    Natürlich zur Bekämpfung der Terrorfinanzierung.
    Endet am 31.5.2017 … gut, dass davon niemand was weiß (ein Schelm, der Absicht unterstellt?)
    https://ec.europa.eu/eusurvey/runner/CashPayments?surveylanguage=DE

  3. dork sagt:

    (nachtrag): Qui bono? In der Fußzeile der Umfrage steht:
    „Unterstützt von ISA, dem Programm der Europäischen Kommission zur Förderung von Interoperabilitätslösungen für europäische öffentliche Verwaltungen.“

    Hm … Terrorbekämpfung oder gläserner Steuerzahler?
    Immerhin steht dort „öffentliche Verwaltungen“ und nicht „öffentliche Sicherheitsbehörden“.
    Aber wahrscheinlich höre ich nur die Flöhe husten.

  4. JayJay sagt:

    Eigentlich alle egal, wenn man sieht wie die sogenannte politische Elite alles nochmal in Griff bekommen hat um die Lämmer nh mal mehr zu veralbern.
    Überall tauchen neue Messiase auf (siehe Macron, Schulz und sogar Frau Merkel wird wieder wie eine Göttin verehrt, die den sinkenden Dampfer EU rettet)
    Der einzige Bösewicht der noch nicht so mitspielen will ist Donald Trump, aber Frau Merkel bringt ihn auch noch auf Linie, wetten.
    Dem gemeinem Biedermeierschläfer 2.0 freuts und wie schon Jemand bemerkt hat, freut er sich auf die Eurobonds (unter anderen Namen natürlich) um für die EUDSSR zu zahlen.

    Armer Schlafmichel, wache bloß nicht auf.

Schreibe einen Kommentar

Sie müssen eingeloggt sein, um einen Kommentar schreiben.