Ein Keller voller Leichen

29. Januar 2017 | Kategorie: RottMeyer

von Frank Meyer

Sie haben Geld übrig? Und Sie möchten investieren? Dann kaufen Sie doch die HSH Nordbank! Diese stellt sich seit Montag zum Verkauf. Dabei dürfte sie kaum mehr als ein paar Euro kosten…

… obwohl das einstige Prachtstück des Nordens offiziell Millionen verdient, allein 163 Millionen Euro in den ersten neun Monaten 2016. Der Haken: Sie müssen neben der Kernbank auch noch den Keller fauler Kredite im Milliardenbereich kaufen. Noch Interesse?

Wenn ja, rufen Sie einfach bis zum 27. Februar die Citigroup an, die den Verkauf begleitet. Die Bieter dürfen sich dann im Keller des Schreckens umschauen. Vergessen Sie nicht Nasenklemme und Schutzanzug bei so vielen faulen Krediten. Dagegen ist ein Gruselfilm eine ziemlich lustige Sache!

Ob diese Bank mit der offiziell glänzenden Fassade und so viel Gestank hinter den Mauern einen Käufer findet? Eher platzt der Mond, trocknet die Ostsee aus oder geht der Friedhof Waldhusen an die Börse.

Neulich noch hat die HSH mit Wissen der Landesregierung einem Reeder 547 Millionen Euro Schulden erlassen. Dieser kaufte sich dann erst einmal eine Yacht.

Bis zum Verkauf der HSH im Februar 2018 gibt es viel zu tun. Man wird versuchen, einige faule Kredite zu verkaufen. Wenn man dann für eine Milliarde Euro Kreditsumme nur noch 100 Millionen beim verkauf bekommt, wo landen die 900 Millionen Euro Verlust? Sie ahnen es!

Dafür gibt es ja hohe Garantien, die eben garantieren, dass der Verlust für die Steuerzahler maximiert werden kann. Von 16 Milliarden Euro Schaden ist die Rede. Mindestens. Schon vor der Endabrechnung stiegen die Schulden der Stadt Hamburg um 8,9 Prozent und die von Schleswig Holstein um 5,5 Prozent an. Das Beste aber kommt erst noch.

Zu den alternativen Fakten gehört leider auch, dass die Verantwortlichen der Bank und in der Politik längst über alle Berge sind. Später wird es heißen: Einige haben gut verdient und die meisten noch besser draufgezahlt.

© Frank Meyer, Kolumne aus den Lübecker Nachrichten

Print Friendly

 

Schlagworte: , , ,

Schreibe einen Kommentar

Sie müssen eingeloggt sein, um einen Kommentar schreiben.