Ein haarsträubendes Schicksal

22. Dezember 2015 | Kategorie: RottMeyer

von Bill Bonner

Mein Gespräch mit Janet Yellen ging also weiter…

„Welche Maßnahmen können Sie ergreifen? Alles was Sie tun können, ist umkehren. Wie die Japaner. Die Israelis. Und die Schweden. Alle haben versucht, zurück zur Normalität zu kommen mit ihren Zinssätzen. Und alle waren gezwungen, zurück zu den Zinskürzungen zu kommen, weil ihre Wirtschaft schwächelte.“

„Was sagten Sie noch, wie Ihr Name sei?“

„Nennen Sie mich einfach Bill…“ (ich befürchtete, sie würde meinen Anruf zurückverfolgen.)

„Nun, Bill, erst gestern ist der Dow wieder gestiegen. Investoren haben Vertrauen in uns. Wir haben bewiesen, dass wir sowohl die Erfahrung, als auch die Expertise haben, die Wirtschaft, selbst unter schwierigen Umständen zu managen.“

„Sie haben lediglich bewiesen, dass sie, wenn es hart auf hart kommt, die Kosten für Kredite senken können. Doch das sorgt, wie Sie sagen, für Verzerrungen. Und die offensichtlichste Verzerrung sind wohl die 57 Billionen Dollar an neuen Schulden – ganz zu schweigen die Regierungen, Unternehmen, und Haushalte, die dadurch finanziert werden – die wohl nicht fähig sein werden, in Ihrer abnormalen Zinssatzgestaltung zu überleben.

Nun sagen Sie, dass Sie Normalität anstreben. Aber ich frage mich, was Sie wohl tun werden, wenn das Klima sich ändert.

So wie die Dinosaurier, die sich in der tropischen Hitze entwickelten. Und dann, als ein Meteorit auf der Erde einschlug, änderte sich das Klima auf einen Schlag. Und die Rieseneidechsen waren totes Fleisch.

Was würde passieren, wenn das Zinssatzklima zurück zur Normalität kehren würde? Dann gibt es eine Rezession. Oder einen Crash an der Wall Street. Oder eine Depression. Was werden Sie dann tun? Das Kinn anziehen, auf Kurs bleiben und es aussitzen? Das denke ich nicht.“

„Unsere Strategieentscheidungen werden datenabhängig sein, so wie immer.“

„Aber das ist es ja eben… wenn Sie auf Daten reagieren, können Sie nur auf eine Art reagieren. Früher oder später werden diese Daten sauer werden.

Und Sie werden den, sich verengenden Kreislauf nicht antreiben, wenn Sie mit besorgniserregenden Daten konfrontiert sind, was Ihnen nur zwei Möglichkeiten lässt.

Wenn Sie sie ignorieren, sind Sie in keiner Weise „datenabhängig“. Und wenn Sie sie nicht ignorieren, gehen Sie zurück zu den abnormalen Zinssätzen.

Mit anderen Worten, Sie sind in die Falle getappt, nicht wahr? Wenn Sie die Daten ignorieren, müssen Sie das haarsträubende Schicksal ertragen, das Sie die letzten acht Jahre so hart zu vermeiden versucht haben.

Nur schlimmer noch, denn Sie haben die kritischen Kurssignale des Kreditmarktes verzerrt, was zu einer Ansammlung von Billionen an weiteren unhaltbaren Schulden geführt hat.

„Und wenn Sie auf die Daten reagieren“, jetzt kam ich richtig auf Touren… und schaute aus dem Fenster, auf der Suche nach Polizeilichtern, „egal ob es ein Bärenmarkt oder eine Rezession ist – was beides unausweichlich ist… und was beides auch überfällig ist – dann signalisieren Sie der Welt, dass sie keine Ahnung von dem haben, was Sie tun.

Sie haben im Grunde genommen doch keine Ahnung, welcher Zinssatz der Beste für eine Wirtschaft ist. Sie denken ihn sich nur im Vorübergehen aus… reagieren auf News auf nur auf altmodische Weise…. Mit Easy Money – ganz genau wie jeder anderer launische Zentralbanker in der Geschichte, von John Law bis Gideon Gono…

Janet, es tut mir so leid für Sie. Sie scheinen eine nette Person zu sein. Wie haben Sie sich nur in diesen Mist reingeritten?“

„Danke für so viel ihrer Sympathie… aber ich muss jetzt auflegen.“

„Okay Janet, schlafen Sie gut.“

Wieso hat mir das keiner gesagt?

Es ist warm in Paris, aber verregnet und düster. Es ist der nächste Morgen und ich bin in das Café Poussin gegangen, um einen Kaffee zu trinken. Und für einen kleinen morgendlichen Jubel. Ich beobachte die Menschen, die hier kommen und gehen… ich lausche dem freundlichen Geplänkel mit dem Kellner… und lese die Zeitungen.

Der amerikanische Aktienmarkt hat die letzten Gewinne wieder ausgelöscht, der Dow ist doch wieder gefallen, um etwa 1,5%.

Wenn ich so darüber nachdenke, komme ich zu dem Schluss, dass die Investoren entschieden haben müssen, dass Janet Yellens Zinserhöhung wohl am Ende dann doch keine so guten Neuigkeiten sind.

Die Financial Times verkündete: „Eine neue Ära beginnt…Geld wird aus dem System genommen“ (durch die höheren Zinsen).

Nun, mal sehen, ob ich da durchblicke. Geld kommt in das System…die Kurse steigen. Geld geht aus dem System…dann gehen die Kurse…

Oh mein Gott! Wieso hat mir das keiner gesagt?!

Quelle: Kapitalschutz Akte
Ein haarsträubendes Schicksal (von Bill Bonner)
Weitere Informationen: Investor Verlag

 

Schlagworte: , , , , ,

Schreibe einen Kommentar

Sie müssen eingeloggt sein, um einen Kommentar schreiben.