Draghis Resterampe: Der EZB-Turm kauft alles!

1. September 2014 | Kategorie: RottMeyer

von Frank Meyer

Wäre es nicht schön, wenn man die Reste von Waren zum Supermarkt zurückbringen und sie dort gegen neue Ware eintauschen könnte? Ikea bietet das jetzt an. Das macht offenbar schon Schule!

Die Idee der Möbelkette kommt wahrscheinlich von der EZB, die diesen Service auch ihren Kunden, den Banken, bald anbieten möchte. Diese beklatschen das natürlich. Der Mülleimer ist geöffnet. Treten Sie näher heran!

Schließlich quellen bei den Banken und auch in anderen Finanzbuden die Mülleimer über mit schmutzigen und unverkäuflichem Finanzmüll über. Die EZB zahlt für die gebrauchten Wertpapiere künftig mit frisch gedruckten Geld, sollte Mario Draghi seine Kilotonnen-Bazooka ab 4. September oder später in Stellung bringen haben und die Ballerei beginnt.

Durch den Aufkauf unter Umständen zu Höchstpreisen wird die Zentralbank zum monetären Abklingbecken für Finanzmüll bzw. zur Geld-Asse der Eurozone. So kommt neues Geld in die Welt, was die Kaufkraft des Euro noch weiter verdünnt. Man nennt das dann wieder Rettung. Herrlich! Sie meinen, das ist verrückt? Nein, das ist Sozialismus für Finanzhäuser. Man sollte eine Bank gründen und die Mülleimer zur EZB bringen. Private sind vom Mülltausch gegen Geld leider ausgeschlossen und es bleibt ihnen nur der Weg zum nordischen Möbelhaus. (Quittungen immer schön aufheben!)

Wenn man sich dann noch Blackrock ins Boot holt, wird es delikat. Schließlich besitzt der weltgrößte Vermögensverwalter selbst dubiose Ramschpapiere und hat neulich noch billigst welche dazu gekauft, war zu lesen. Sicherlich ist das nur Zufall.

Nur Verschwörungstheoretiker sehen einen Interessenskonflikt, vor allem, weil dem Vorgang die nötige Transparenz fehlen wird. Aber was stört es, wenn Börsen künftig stärker eruptieren als alle tätigen und untätigen Vulkane der Welt zusammen.

Es kommt noch besser: Schließlich gibt es Forderungen, der EZB einen Schutzschirm durch die Euro-Mitgliedsstaaten zu geben, also Steuerzahler an diesem Geschäft „zu beteiligen“, wenn es schief geht. Tolle Gammelwurst! Bald tönt es aus dem neuen EZB-Turm: Der große Geldbetrag möchte von seinen Banken aus dem Druckerparadies abgeholt werden.

Frank Meyer, Kolumne aus den Lübecker Nachrichten (Langfassung)


 

Schlagworte: , , , , , , , , , ,

Ein Kommentar auf "Draghis Resterampe: Der EZB-Turm kauft alles!"

  1. FDominicus sagt:

    Nur eine Frage:

    (1) Überziehungs- oder andere Kreditfazilitäten bei der Europäischen Zentralbank oder den Zentralbanken der Mitgliedstaaten (im Folgenden als „nationale Zentralbanken“ bezeichnet) für Organe, Einrichtungen oder sonstige Stellen der Union, Zentralregierungen, regionale oder lokale Gebietskörperschaften oder andere öffentlich-rechtliche Körperschaften, sonstige Einrichtungen des öffentlichen Rechts oder öffentliche Unternehmen der Mitgliedstaaten sind ebenso verboten wie der unmittelbare Erwerb von Schuldtiteln von diesen durch die Europäische Zentralbank oder die nationalen Zentralbanken.1

    Gilt oder gilt nicht ;-(

Schreibe einen Kommentar

Sie müssen eingeloggt sein, um einen Kommentar schreiben.