Dirk Müller: Euro hat so keine Chance

31. August 2011 | Kategorie: Auf die Ohren, Kommentare, RottMeyer, Slideshow

Als der DAX ging, ging auch Dirk Müller – in den Urlaub. Vielleicht war das ja der Grund für den Absturz. Rund 2.000 Punkte tiefer war die Kraft der Bären zu Ende – und auch der Urlaub von Dirk Müller. Er lief mir heute an der Börse über den Weg. Eine gute Gelegenheit, ihn nach seiner Sicht der Dinge zu fragen. Viel Spaß!

von Frank Meyer

Was in wenigen Wochen doch so alles passiert… Europa ist in Not, die Politiker eilen mit Heftpflaster wild durch die Gegend. Man will den Euro retten – dabei zeigt er sich doch recht stabil – zumindest gegenüber dem Dollar. „Es wird nichts bringen“, sagt Dirk Müller und sich keine Illusionen über die Zunft der Gemeinschaftswährung, die gerade zur gemeinsamen Schuldenwährung umgebaut wird. Er wird scheitern. Darüber und über einige andere Themen habe ich mich mit ihm unter der DAX-Tafel unterhalten…

Ein neues Buch hat er auch noch geschrieben. Aber nicht im Urlaub 🙂
Cashkurs: So machen Sie das Beste aus Ihrem Geld: Aktien, Versicherungen, Immobilien

 

 

Schlagworte: , , , , , , ,

16 Kommentare auf "Dirk Müller: Euro hat so keine Chance"

  1. rolandus sagt:

    4,5 Sterne für die beiden Klasseblogger unter sich, wobei ich mich immer frage, warum der Müller seine Homepage noch so teuer vermarktet, das soll keine Kritik sein, ich höre ihn immer sehr gerne, und diesen aufklärenden Geist würden/ könnten noch viel mehr hören.

    Vielen Dank mal wieder an den blogwart für eine wahrscheinlcih höchst spontane Aktion und an Mr Dax.

    rolandus

    • Frank Meyer sagt:

      Es hat immer Vorteile, wenn man sich kennt 🙂 Und dan läuft man sich über den Weg- fertig ist ein Podcast… Danke, lieber rolandus

    • rivaweb sagt:

      Hallo Frank!

      Ein hoch interessantes Interview! Besonders mit der Absicherung der physischen Edelmetalle.

      Es wäre eine interessante Sache, diese Absicherungen mit Optionsscheinen in einem Bericht näher zu erklären!

      Rivaweb

      • Frank Meyer sagt:

        Wir können darauf noch mal in der Metallwoche eingehen. Am kommenden Samstag 18 Uhr – gleiche Stelle – gleiche Welle…

        • gilga sagt:

          Das wäre schön. Klingt irgendwie komisch mit der „Absicherung“. Bei fallenden Kursen keine Verluste und bei steigenden Kursen nur etwas geringere Gewinne… Irgendwie sagt mein Hirn da „Halt, sichere Gewinne? Wie soll das gehen?. Das Perpetuum Mobile der Aktienmärkte? Wo ist da der Haken?“.

          PS: Glückwunsch, nun hat der Michael sein in der letzten Metallwoche angesprochenes Doppeltop ja schon fast. Müssen wir nur noch wieder runter in den kommenden Handelstagen…

  2. curofu sagt:

    Hallo Frank,

    vielen Dank für das längst überfällige Interview mit Dirk.
    Eigentlich könnte N-TV mit Euch beiden ein tägliches Update über den Sender fahren.
    Absulute Einschaltquote garantiert und es wär ein Kontrast zu den ganzen pseudo Ökonomen, mit denen Du täglich vor die Kamera musst.

    Wir kennen natürlich Dirk seine Strategie mit den Versicherungen,die Frage ist nur zu welchem Kurs man sie einlöst?
    Man erwischt nur selten das absolute Tief.

    Jetzt wäre eigentlich nur noch ein Podcast mit Andreas Popp überfällig.

    Macht weiter so,tolle Energie und Arbeit…

    curofu

    • Der Fotograf sagt:

      Genialer Gedanke! Jeden Tag zum Börsenschluss ein 2-3 minütiges Update von Meyer & Müller. Das wär doch mal ein Kracher. Kultfaktor und Einschaltquoten für N-TV garantiert und für die Zuschauer mit Sicherheit ein intellektueller Hochgenuss.

      Falls tgl. zuviel ist vielleicht einmal die Woche eine Viertelstunde. Sozusagen analog zur Metallwoche auf dem Blog die Börsenwoche auf N-TV. Das wär doch mal ein Format.
      Bitte, bitte , bitte, denkt mal drüber nach.

      VG

  3. rolandus sagt:

    Der Idee Müller+Meyer am Mittag/Abend kann ich mich nur anschliessen.

    Genau , lieber mal eine von den „Krawatte“ weg lassen aber dafür ein kleiner Tratsch auf der Galleria,und das ntv Andreas Popp einläd, zeigt doch eine enorme Flexibilität.

    Schön Gruß nach FFM
    rolandus

  4. holger sagt:

    Moinsen

    habt ihr echt gut gemacht. Besonders gut hat mir die Kaufkrafterhaltung-Erklärung gefallen. Weil bei mir da auch endlich mal der Groschen gefallen ist. Gut, war schon vor kürzeren, dass der letzte Pfennig pling gemacht hat, aber der Dirk hat das sehr gut erklärt und meine Annahme auch bestätigt. Nicht nur einfach ne Unze wegen der Unze himself kaufen, sondern die Kaufkraft in Papiergeld ausgleichen. Das gefällt mir. Auch die Strategie mit den Aktien.

    Moinsen Fotograf Moinsen curofu Moinsen rolandus

    es könnte durchaus auch eine 90 Minuten dauernde Live! Sendung sein, die den Jauch ersetzt. Zur Prime-Time versteht sich… auf RTL. Sonntags um 20:15. Rede ich schon seit ca. 3 Jahren. Aber der Herr Meyer will ja nicht.

    LG aus der JVA in die anderen

  5. curofu sagt:

    @ Holger und rolandus

    M&M auf RTL am Sonntag Abend um 20.15 Uhr,schmeckt mir…
    Aber leider würde es da nur zwei Sendungen geben.
    Sendung eins,der Mob ist völlig verwirrt und verarbeitet es bis zur Sendung zwei.
    Nach dieser realisiert der Mob was los ist.
    Am darauf folgenden Montag um 17.00 Uhr Bankenschließung und Ausverkauf im EM Sektor 😀

    Daran möchten die beiden sicher nicht Schuld sein.
    Die Quittung können ruhig die Verantwortlichen aus EU und Politik zahlen…

    LG

  6. sebastian sagt:

    Den Wunsch nach einem Podcast mit Andreas Popp möchte ich unterstützen.
    Der Mann ist klasse.
    Hier mal eine „kleine“ Kostprobe:
    http://www.youtube.com/watch?v=VqxaYFjHEu0&feature=youtu.be

    Vielen Dank für die tolle Arbeit!

  7. rolandus sagt:

    @holger und curofu…

    Ob eine 90min Sendung auf RTL fruchtbar ist/wird weiss ich nicht, aber Meyer und Müller laufen wohl so oft über den Weg und der Müller sieht immer so „allein“ auf seinen Tagesvideos aus, da könnte doch bestimmt clevere Gesellschaft eine Bereicherung der Bereicherung sein…und unser blogwart ist clever, weshalb man ihn eben gerade wohl NICHT im „Richter-Schulden-Probfamily-Bereich“ findet.
    Noch dürfen wir die Exclusivität geniessen, vergesst das nicht.

    Schön Gruß aus HH
    rolandus

  8. Schulden: dem Kreditsystem ausgeliefert – Endstation Suizid? | Buergerstimme sagt:

    […] Bis Ende 2010 konnten Politiker diese Handlungen öffentlich vollziehen, denn vor europaweiter Umsetzung der Sparpakete gab es keine nennenswerten Unruhen innerhalb der Europäischen Union. Seit Anfang 2011 hat sich die Lage allerdings deutlich verschärft, denn Spanier als auch Griechen demonstrieren gegen das ihnen auferlegte Sparpaket, setzen sich drastisch zur Wehr. Verständlich, denn erst mussten die Völker mit ihren Steuergeldern für die Bankenkrise, Eurokrise etc. aufkommen und jetzt sollen sie zusehen, wie jedwede Sozialstruktur durch „beschlossene“ Sparpakete zerstört wird, welche sie einst durch ihre Arbeitsleistung aufgebaut haben. Diese Unruhen haben dafür gesorgt, dass elitäre Kreise inzwischen wieder verstärkt konspirativ agieren: laut einem Rott und Meyer Interview mit Dirk Müller, erhielten zwei europäische Banken hei…. […]

  9. Weltweite Proteste: Solidaritätsbekundungen der Parteien nur eine Farce? | Buergerstimme sagt:

    […] in den angeschlagenen Mitgliedsstaaten der EU über neue Sparpakete ab, gewährten laut einem Rott und Meyer Interview mit Dirk Müller alias Mr. Dax zwei europäischen Banken heimlich Nothilfen. Jene politische Landschaft steht nun scheinbar […]

  10. […] Hier können Sie sich das Interview anhören. Quelle: Bankhaus Rott & Frank Meyer […]

Schreibe einen Kommentar

Sie müssen eingeloggt sein, um einen Kommentar schreiben.