Diesel-Gate: Kippt Volkswagen um?

23. September 2015 | Kategorie: RottMeyer

von Frank Meyer

So so… Volkswagen hat also betrogen. Wo wird eigentlich nicht manipuliert? Wenn herauskommen würde, wie die wirklichen Testergebnisse der Banken-Stresstests ausgefallen sind, oha, dann hätten wir schon den nächsten Aufreger. Doch wer versteht die Bilanzierung oder Auslegungssache heute noch? Vielleicht die Amerikaner?

Ich hatte mich immer schon gewundert, weil mein Auto ständig viel mehr Diesel benötigt, als in den Unterlagen ausgewiesen ist. Also stößt mein Wagen auch entsprechend mehr Dreck aus. Das aber liegt an mir, denn ich fahre ja auf den Straßen umher und nicht im Testlabor herum.

Die arme Umwelt! Das würde auch erklären, warum der Sommer zu warm war … und der letzte Winter zu mild … und warum hier im Ort die Kastanien durch Säulenkakteen und Palmen ersetzt wurden. Und warum der Rhein wegen der Dürre einen Pegel von -3,40 Meter aufweist und theoretisch nur noch unterirdisch fließt, wenn überhaupt. Endlich wissen wir es: Winterkorn war schuld am Sommer, der nie vergeht. Vielleicht aber auch die anderen Autobauer?

Der arme DAX! Die 8000er Marke gilt als die „Mutter aller Unterstützungen“.

Also wenn ich mir so die Auto-Werbespots anschaue, habe ich den Eindruck, Autofahrer wollen auch betrogen werden. Doch was sich da als Bräune in meinem Gesicht die ganzen Jahre gezeigt hat, war offenbar nur Ruß und Dreck. Das Gefühl des Erstickens am Steuer ist wohl doch durch Stickoxyde verursacht worden und nicht durch die Nachrichten im Radio. Werden die Steuern für meine „Dreckschleuder“ rückwirkend erhöht? Oder muss ich das Auto sofort stilllegen lassen?

Die Politiker zeigen sich entsetzt, dass ihre klimaneutralen CO2-Schleudern Mogelpackungen sind, in denen auch noch die Modepackungen, also die Politiker herumgefahren werden. Und unsere Klimakanzlerin fordert die totale Transparenz. Die Elektroautos dürften sich vor Freude mit Batteriesäure eingenässt haben wie die Anwälte. Je höher die Schadensersatzforderung, desto höher das Honorar.

Wie konnte das nur passieren und auch noch auffallen? Und dann noch der zeitliche Zufall! Die Bundesregierung weiß davon offenbar schon länger. Das zumindest geht aus einer kleinen Anfrage der Grünen vom 28. Juli hervor. Kleine Anfrage, keine Wirkung. Maut-Experte und Verkehrsminister Dobrindt forderte reflexartig eine „vollumfängliche Aufklärung und Transparenz“. Vielleicht muss er nur im Schreibtisch suchen? Wir wissen es nicht.  Ob da gekungelt wurde? Nein, nicht doch! Wenn ja, wo nicht? Ein Abgastest für Politikersprech sollte eigentlich auch eingeführt werden. 

Nein, das ist alles völlig überraschend wie das Treiben in der Fifa, der Ausbruch des Ätna, Mauscheleien beim ADAC oder dem Berliner Flughafen, der bald zu einem Kunst-Objekt umgewidmet wird, wofür er ja immer geplant war.

Zumindest hat es die VW-Aktien zerrissen, die Vorzüge und Stämme und auch noch die Anleihen, dazu auch noch die Porsche-Aktien. Ritschratsch… 60 Prozent Minus seit Jahresanfang haben schon was. Von Null auf 100 beschleunigt so ein Auto in zehn Sekunden. Von 170 auf 105 Euro geht die Aktie in zwei Tagen.

Winterkorn bleibt. Oder auch nicht. Oder doch? Zupfen Sie die Blütenblätter aus dem letzten Gänseblümchen vor Winter(korn)Einbruch. Er arbeitet doch nicht an der Kasse eines Supermarktes und hat einen Pfandbon unterschlagen. Der VW-Chef sagte: „Ich gebe Ihnen mein Wort, bei all dem werden wir mit der größtmöglichen Offenheit und Transparenz vorgehen.“ Was bedeutet größtmöglich? Was ist überhaupt möglich?

Was weiß die Börse was wir nicht wissen? Volkswagen-Papiere haben 27 Milliarden Euro an Börsenwert eingebüßt. Ist das der maximale Schaden? Dazu kommen ja noch die früher im DAX gelisteten Stamm-Aktien. Au, das kann teuer werden.

Hat die Staatsanwaltschaft in Wolfsburg eigentlich schon Unterlagen gesichert? Oder muss man den Verantwortlichen dort etwas mehr Vorsprung auf dem Weg zum Aktenvernichter geben?  Moment mal, ist Niedersachsen nicht an VW mit 20 Prozent beteiligt? Wenn Politik im Aufsichtsrat sitzt, muss es ja nicht heißen, dass man die Dinge verstehen muss.

Da mussten erst die Amerikaner den Betrug aufdecken. Verschwörungstheoretiker behaupten, sie machen „Made in Germany“ kaputt. Jetzt ist der Wurm drin. Zu spät ist es auch. Da CO2 und der andere Dreck mit Verzögerung wirken, können wir die Wintersachen jetzt wohl im Schrank lassen. Also wenn das der größte anzunehmende Schaden für die Menschheit ist, dann möchte ich dem Winterkorn schon jetzt mal für den ewigen Sommer danken. Und aus Berlin wird es heißen „Ja, wir schaffen das!“ Auch wenn der Slogan bei VW künftig heißt: “Freude am Sparen“. Ach, das war BMW...

Print Friendly

 

Schlagworte: , ,

31 Kommentare auf "Diesel-Gate: Kippt Volkswagen um?"

  1. Helmut Josef Weber sagt:

    Ist doch ganz einfach.
    Es wird geregelt wie immer.
    Wer Hartz heißt und für 42 x Untreue in Millionenhöhe verurteilt wird erhält genau so 2 Jahre auf Bewährung, die der Hartzbezieher, der vergisst 300,00 Euro anzugeben, die er bei Maisberger als Aufwandsentschädigung erhalten hat.
    Bei einem gestohlenen belegten Brötchen werden es dann schon einmal 6 Monate ohne Bewährung.
    Steht doch im Grundgesetz, dass wir alle vor dem Gesetz gleich sind.
    Oder kann es nicht doch sein, dass im Grundgesetz genau so viel Blödsinn geschrieben steht wie in Betriebsanleitungen für Dieselfahrzeuge.
    Nun wird der Einzeltäter gesucht, der in der Luft zerrissen wird, bevor er sich mit seinem Schweigegeld zur Ruhe setzen kann.
    Und dann geht alles so weiter.
    Wieso nicht?
    Es ging immer so weiter.

    Viele Grüße
    H. J. Weber

  2. Insasse sagt:

    „Ein Abgastest für Politikersprech sollte eigentlich auch eingeführt werden.“

    Der war gut! Der Test nutzt allerdings auch niemanden, wenn wieder nur unrealistische Laborwerte dabei heraus kommen. Der dafür extra neu zu definierende Politikersprech-EU-Normzyklus würde sicher Bedingungen vorsehen, welche diametral zur Praxis stehen. So wie eben auch der EU-Normzyklus für Kraftfahrzeuge, auf den man ja locker 20 Prozent draufschlagen kann. Bei Politikern wären es sicher mehrere hundert Prozent. Sehr interessant wären natürlich auch einmal die übrigen Laborwerte unserer Damen und Herren Politker. Da würde so manch gutgläubiger Durchschnittswähler wohl das große Staunen bekommen, wie verunreinigt nicht nur deren Abgase, sondern auch deren Blutwerte sind.

    „Au, das kann teuer werden.“ – Das hoffe ich doch sehr, allerdings in einem anderen „Au“-Zusammenhang. 😉

  3. Tom sagt:

    Hab gerade mal nachgeschaut BP hat für das Deepwater Desaster 17Mrd bezahlt.
    Ich wette für VW wirds teurer
    Der Zeitpunkt ist schon erstaunlich

  4. böses Schaf sagt:

    so wie es aussieht, bekommt nun langsam das Sauberimage Deutschlands einen Kohlendioxidfarbenen Anzug über gestülpt.
    Die Vorkommnisse und Ereignisse der letzten Monate sind schon bemerkenswert !
    Stellt sich mir die Frage, wann all die anderen ‚Leaks‘ jetzt bald an’s Licht der Öffentlichkeit gelangen dürfen, oder einfach gelangen werden.

    Erich Fried sagt nicht umsonst: Wenn Recht zu Unrecht wird, wird Widerstand zur Pflicht.

    Das ist noch lange nicht das Ende ! Das ist erst der Anfang ! Die deutsche Krämerseele wird die für unmöglich gehaltene Reihe von ‚Veröffentlichungen‘, die das deutsche Gemüt in Wanken bringen wird demnächst in den geneigten Medien noch erfahren.
    Warten wir’s ab, was da noch so alles aus dem Nähkörbchen der Großmutter zutage befördert wird.
    Gehe vom Schlimmsten aus, dann tut’s auch nicht so weh, wenn es Wahrheit wird.
    Rosarote Brillen sollten zukünftig schlicht verboten oder mit einem Warnhinweis der EU *off* versehen werden.

  5. Avantgarde sagt:

    Ich denke bei den anderen Herstellern wird ebenfalls getrickst. Denn die Differenz zwischen Testlabor und praktischem Straßenverkehr kennen wir ja alle. Die Frage ist halt, ob die Tricks sich noch im legalen Rahmen bewegen. Da steht fast zu vermuten, daß weitere Deutsche Hersteller folgen können….
    Aber nun wissen wir ja auch warum die Straßenkreuzer trotz ihres Gewichts und Pferdestärken mit ach so wenig Abgasen glänzen konnten – nix da deutsches Ingenieurskunst.

    Bin mal gespannt, ob nun verschiedene Fahrzeuge auch die EU-Normen verfehlen und dann auch in D neu eingestuft werden müssen – das wäre doch ein Spaß.

    Lug, Trug und systematische Fehlinformation sind irgendwie in alles Bereichen gerade schwer in Mode.
    Und wie so oft wird dann aus der „Brutalstmöglichen Aufklärung“ die maximale Verschleierung.

  6. Sebastian sagt:

    Frank Meyer sollte sich mit Volker Pispers zusammentun. Das wäre endlich mal wieder ne richtig gute Sendung im TV!

    • bluestar sagt:

      @Sebastian
      Ja, dieses Duo wäre der ultimative Hit.
      Allerdings glaube ich nicht, dass das Staats- oder Monopol-TV so etwas sendet.
      Zu viel Wahrheit. Zu viel Glaubwürdigkeit. Zu gefährlich für die Deutschen.

      • Avantgarde sagt:

        Ach doch, ach doch – sie treten doch bereits beide auf.
        Macht aber nix – inzwischen darf man das Wahlvolk auch direkt und offen anlügen ohne daß das Stimmvieh murrt.

        Ok, Ok der Pispers muß sich halt noch als Clown verkleiden – wie früher die Hofnarren die sonst einen Kopf kürzer gewesen wären.

  7. Sandra sagt:

    Sagen wir es doch mal so: Die Politik hatte noch nie das Sagen im Land. Sie dürfen sich als nicht irrelevant fühlen, da sie die Rahmenbedingungen festlegen. Was ich von aufgeblähten Wasserköpfen halte, sage ich mal nicht.
    Autos sind eine empfindliche Angelegenheit. Jeder Autobauer hat das Überleben seines Unternehmens im Fokus. Eine kreative Auslegung ist daher notwendig. Warum sollte ich mir einen Superwagen kaufen, wenn da nix mehr super ist? Dies ist eine Einladung für jeden Bastler und Tüftler, sich etwas altes Bestehendes so herzurichten, wie er es will. Machen Autobauer also nur noch saubere Innovationen, versauen sie es sich mit der zahlungsfähigen Kundschaft und vermiesen vor allen Dingen denen, die die meisten Steuern zahlen, die Laune. Kreative Menschen finden immer einen Weg.

  8. Sandra sagt:

    Ich frage mich manchmal, wer sich zuerst zu Grunde richtet. Die Politik oder die Unternehmen, die sich an dieser gegen die eigenen Interessen ausrichten. Oder vielleicht anders? Die Politik ist ja die Interessenvertretung der sogenannten Keyplayer. Also gemeinsam gegen den Markt, ganz nach dem Motto friß oder stirb? Sieht ganz danach aus. Was ist, wenn die Käuferschaar kein Abnahmeinteresse mehr hat, da sie das ganz anders sieht UND am längeren Hebel sitzt? Oje. Manchmal würde ich das Denken gern mal abstellen und einfach, aber dumm die Welt genießen.

  9. DCWorld sagt:

    Der Aussage „Autofahrer wollen auch betrogen werden“ stimme ich voll zu. Es geht ja schon lange nicht mehr um das Auto, die Technik, den Inhalt usw. Es geht allein um das Lebensgefühl, dass man besteigt, wenn man sich in ein Auto setzt. Da kann man nur mit dem Kopf schütteln.

  10. irgendwer sagt:

    Laut “ Die Welt “ kannte die Bunteregierung in Berlin die Betruger-Technik http://www.welt.de/politik/deutschland/article146711288/Die-Bundesregierung-kannte-die-Betrueger-Technik.html
    Da stellt sich dann noch eine Frage,wer wusste davon und hat im Vorfeld seine Aktien als Insider verkauft ?

    • Insasse sagt:

      Wenn aber Berlin (und nebenbei: auch Brüssel) von der Manipulation wussten, will mir doch keiner weismachen, dass „die überm großen Teich“ bis dato nichts davon wussten. Andernfalls hätte die NSA in diesem Fall total versagt, wovon allerdings mit hundertprozentiger Sicherheit nicht auszugehen ist. Warum die Herrschaften in Washington allerdings erst und gerade jetzt ihren unmündigen Stiefkindern EU und insbesondere D auf die Finger hauen, bleibt vorerst nur der Spekulation überlassen.

  11. M.Schmidt sagt:

    Man lese und staune! ZWEI Artikel aus dem Jahre 2013!

    http://www.heise.de/newsticker/meldung/Umwelthilfe-Autohersteller-manipulieren-Angaben-zum-Spritverbrauch-1861952.html

    Und damit man nicht sagen kann, man hat auch das nicht gewußt

    http://www.heise.de/autos/artikel/Studie-Benzin-Direkteinspritzer-stossen-viele-Partikel-aus-2036311.html

    Jetzt fehlt nur noch eine clevere Anwaltskanzlei, die sich auch dieser Sache annimmt!

  12. hagendd sagt:

    Das Alles ist nur ein weiterer Akt in dem Theaterstück „Fuck the EU“

  13. FDominicus sagt:

    Meine Vorschläge an die VW-ler

    Ich bemühe mich öfters mal konstruktiv zu sein, und mir brennt einfach das Herz zu sehen die die Firma für „das Auto“ hier so mir nichts Dir nichts als Betrüger dargestellt werden.

    Dagegen verblasst ja jeder Betrug durch unser Zahlungsmittelmonopol. Und warum das alles? Nur weil VW keine Partei ist. Mein Vorschlag bietet den Ausweg, statt eines beliebigen Betrügers wird man DeleBet (Demokratisch legetimierter Betrüger). Und dazu kann ich nur sagen der Staat und seine Angestellten und die „Parteien“ haben immer Recht. Recht Hand hoch oder linke Faust noch oben. Egal….

  14. Hans 64 sagt:

    Wenn Manipulation und Betrug zur ethischen Norm erhoben werden, dann ist die Zivilisation an ihrem Ende angelangt. Aktienverluste oder Gewinnmaximierungsansprüche rechtfertigen nicht jedes Mittel.
    Diesen Artikel emfinde ich argumentativ als sehr oberflächlich.

  15. esgehtanders sagt:

    Vielleicht braucht das US-Imperium einfach nur einen extra Batzen Kohle. Da ist jedes Mittel und jeder Zeitpunkt recht. Im kapitalistischen Haifischbecken ein ganz normaler Vorgang.

  16. Avantgarde sagt:

    ……..die Bundesregierung weiß es tatsächlich seit auch vielen Jahren, hat es jetzt ja auch zugegeben, dass die Industrie diese Praxis anwendet………Die Emissionen, die Gift-Emissionen von Dieselmotoren liegen bei den modernsten Fahrzeugen um das Siebenfache, 7,1-Fache höher als erlaubt……..
    …….Der neue Testzyklus wird seit Jahren von der Automobilindustrie verhindert……
    …..Nur in den USA ist der Unterschied, dass man sich es eben nicht gefallen lässt, dass die realen Werte um das 10- bis 40-Fache – das waren die Messwerte dort – höher liegen als das, was im Labor festgestellt wurde…….
    ——————
    http://www.deutschlandfunk.de/vw-skandal-es-ist-kein-einziges-fahrzeug-geprueft-worden.694.de.html?dram:article_id=331892
    Das Interview ist auch bequem im Audioformat verfügbar

  17. asisi1 sagt:

    die übernahme chreyslers durch daimler war genau so eine farce.
    hat doch jeder denkende erkennen können, dass chreysler ein durch und durch großer saustall mit viel zu vielen sozialen lasten belegter betrieb war.
    aber mercedes „musste“ diesen saustall übernehmen , um naher eingestehen zu müssen:
    wir haben ca. 50 milliarden mise gemacht. auch bmw wurde seinerzeit gezwungen sich mit rover zu verheben. die guten manager wurden dann mit millionen abfindungen, da sie so gut waren,
    zum schweigen verurteilt.

    • Frank Meyer sagt:

      Es ist komisch, dass alle Ausflüge in die USA sehr sehr teuer werden. Gibt es ein Beispiel, wo das gutging?

      Telekom (Voicestream)
      Thyssen (Stahlwerke)
      BMW (Rover)
      Daimer (Chrysler)
      Post (Airborne)
      Adidas (Rebook)
      RWE, E.ON Thames Waters + American Waters)

      Das sind schon mal mehr als 100 Milliarden Euro.

      P.S. Bitte keine durchgehende Klein-Schreibweise.

      • EinMensch sagt:

        Das wird mir ja Angst und Bange, wenn dies wirklich Tributzahlungen sind, oder Druckmittel um das widerspenstige Kind wieder ein zu norden.
        Dann währe es ja bald opportun den größten deutschen Ausflug krachen zu lassen. Dieser Ausflug macht mir schon seit einiger Zeit Sorgen. Die Deutsche Bank, mit Ihren 2 Trillionen in Derivaten.

        • FDominicus sagt:

          „2 Trillionen in Derivaten.“

          Da haben Sie sich garantiert verrechnet
          Billion, Billiarde, Trillion.

          • Frank Meyer sagt:

            Da sind zwei Billionen gemeint.. Ein Blick in die Bilanz zeigt, dass das nicht stimmt. Aber wer schaut da schon rein…
            Man kann es auch einfach googeln…
            http://www.faz.net/aktuell/finanzen/50-billionen-euro-deutsche-bank-hat-hohen-derivatebestand-12967565.html

          • FDominicus sagt:

            Nun dort steht etwas von 50 Billionen. Nur welcher Teil ist nicht gedeckt? Es ist ja nicht so als ob die Derivate nicht auch zur Sicherung eingesetzt werden könnten. Die Zahl stimmt aber eben nicht es gibt keine Trilliionen an Belastungen.

            Ich befürchte was die gedeckten Sachen angeht, daß die Bank keinerlei Ahnung hat was hier für Sie gilt. Wer sollte auch den Überblick über alle diese Derivate haben. Der Vorstand?

          • EinMensch sagt:

            Ops, mein Fehler, man kommt ja auch heute wirklich durcheinander mit den großen Zahlen. Vor allem, wenn man mal auf US Seiten und dann in D Land unterwegs ist. Ich meinte dann wirklich Billionen (D), Trillionen (US). Vielleicht wäre es ja gut, wir würden bald nur noch in Potenzen schreiben, dann weiß jeder was gemeint ist. Aber $ 75E+12 (jetzt hoff ich nur ich hab die Schreibweise richtig) ist ja auch kein schlechtes Sümmchen. Wo ich die $2E+12 her habe weiß ich nicht mehr, 75 sind ja noch schlimmer. Vor allem wenn man es mit dem GDP der BRD vergleicht $2,74E+12 (laut Zerohedge)
            http://www.zerohedge.com/news/2015-06-12/deutsche-bank-next-lehman

  18. EinMensch sagt:

    Noch was schönes. Herr Winterkorn wird wohl gehen, aber wohl nicht sehr traurig. Laut Zerohedge mit einer Pension von mindestens 32 Millionen $. Kein Knast, kein Teer und Feder, neine eine nette Abfindung noch dazu. Würg.
    http://www.zerohedge.com/news/2015-09-24/rewarding-failure-volkswagen-ceo-receive-32-million-pension

Schreibe einen Kommentar

Sie müssen eingeloggt sein, um einen Kommentar schreiben.