Die „Experten“ haben es ja vorausgesagt

17. November 2009 | Kategorie: Kommentare

Komisch, wieviele Experten, vor allem die Sorte der Selbst-Ernannten, das Allzeithoch bei Gold über 900 USD/Unze vorausgesagt haben. An solchen Tagen wie heute kommt man aus dem Staunen nicht mehr heraus. Ein kurzes Suchen im Internet verrät aber, dass einige der Experten früher sogar meinten, dass sich Gold nie lohnen würde, weil man es nicht essen könnte, und es keine Dividenden bringt. Wie lustig! Heute meinten Experten, dass Gold weiter steigen, aber auch fallen könnte. Experten eben.

Mir kommt es vor, als lebten wir in einer Zeit der -flationen. Inflation und Deflation fressen sich gleichzeitig durch die Welt. Wer wird gewinnen? Vielleicht sogar beide. Die Inflation erlebt man täglich bei der Beschaffung der lebensnotwendigen Dinge. Deflation wütet in einigen Anlagenklassen, beispielsweise im Kreditmarkt und Haussektor. Die Experten mussten das jetzt auch zur Kenntnis nehmen, selbst die ganz Großen. Im Herbst klang das noch ganz anders. Obwohl längst die Pleitegeier über den inzwischen 200 dahingerafften US-Kreditfinanzierern kreisten, und auch schon die Banken ins Visier nahmen, wurde die Musik auf dem Dampfer mit Schlagseite lauter gestellt. Nun pumpt man Wasser (Geld) hinzu in der Hoffnung, die Schlagseite entpuppt sich als Ertrag.

Ständig höre ich, dass diese Woche die Woche der Wahrheit für die Banken werden soll. Ich bezweifle das. Solche „Wahrheitswochen“ wurden vor allem im letzten halben Jahr immer wieder ausgerufen und nichts wurde wahrer. Wieso soll es diese Woche anders sein?

Wäre ich Experte, würde ich meinen, dass DAX, Dow, Gold und der Euro steigen sollten, aber auch fallen könnten. Wäre ich Experte, dürfte ich das.

Print Friendly, PDF & Email

 

Schreibe einen Kommentar

Sie müssen eingeloggt sein, um einen Kommentar schreiben.