Die Welt spielt verrückt

24. Januar 2011 | Kategorie: Kommentare, RottMeyer

von Bill Bonner

Mit all meinen Gedanken und meinen guten Absichten… habe ich absolut nichts erreicht. Nichts, das ich und sehr wenig, was der alte Ben (Strong, Vorsitzender der Fed) taten… hat gute Auswirkungen gehabt… oder überhaupt Auswirkungen. Bis auf die Tatsache, dass wir eine Menge Geld von armen Leuten eingesammelt haben und es den vier Winden gaben.“

Mit diesen Sätzen hat Montagu Norman – ehemaliger Vorsitzender der Bank of England – die Arbeit einer ganzen Generation seiner Kollegen beschrieben. Das war die Generation der Zentralbanker, die die heutigen Zentralbanker zu dem machten, was sie sind. Vor 1914 wurde von ihnen erwartet, dass sie nichts tun. Das bedeutet, sie sollten der Wirtschaft weder helfen noch schaden. Seit 1945 verging kaum ein Tag, an dem sie nicht eingegriffen haben.

Das war die Generation von Hjalmar Schacht in Deutschland und Emile Moreau in Frankreich, während der oben erwähnte Ben Strong für die USA stand und Norman selbst – der unter Pseudonym reiste – stand für England. Das war die Generation, die den Krieg gut und den Frieden schlecht finanzierte. Die Briten und die Franzosen verschuldeten sich stark bei den Amerikanern und waren deshalb fähig, den Ersten Weltkrieg erheblich länger zu führen, als sie es eigentlich finanziell konnten. Dann, anstatt die faulen Schulden abzuschreiben, erwartete jeder von jemand anderem, dass er sie bezahlte.

Die Amerikaner warteten auf die Zahlungen von den Briten. Die Briten sendeten freundliche Erinnerungen an die Franzosen, welche wiederum von den Deutschen das Geld wollten und deshalb ins Ruhrgebiet einmarschierten. Das brachte ihnen kein Geld, aber es hatte die nicht beabsichtigte Folge, dass dadurch die politische Karriere von Adolf Hitler gefördert wurde. Die Schulden waren faul – das geschlagene Reich konnte die geforderten Summen nicht aufbringen. Und je mehr die Deutschen zahlten, desto schwächer wurde ihre eigene Wirtschaft – je mehr sie versuchten, zu zahlen, desto weniger waren sie fähig, zu zahlen.

Das war die Generation, die den Goldstandard abschaffte, um Schulden in einer Höhe machen zu können, die sie nicht zurückzahlen konnten.

Und es ist diese Generation, die im Buch Lords of Finance“ von Liaquat Ahamed beschrieben wird. Das soll ein Buch über Finanzen sein. Aber die zentralen Figuren scheinen kaum die Grundrechenarten zu beherrschen. Die Deutschen sahen sich mit Reparationsforderungen von 12 Mrd. Dollar konfrontiert, in heutigen Dollar wären das ca. 2,4 Billionen Dollar. Das konnten sie unmöglich bezahlen. Anzunehmen, dass dieses Geld bezahlt werden würde, war so, als ob man erwartet, dass die Iren ihre Bankenkrise alleine in den Griff bekommen, oder als ob man erwartet, dass die Amerikaner allen ihren Zahlungsverpflichtungen in Höhe von 200 Billionen Dollar nachkommen werden.  >>>>>weiter<<<<<

Print Friendly, PDF & Email

 

Seiten: 1 2

Schlagworte: , , ,

Kommentare sind geschlossen