Die „Welt“ schmeißt Matthias Matussek raus

17. November 2015 | Kategorie: Aufgelesen

Chefredakteur Jan-Eric Peters: „Durchgeknallt“. Matussek: „Durchgeknalltes Arschloch“. Da griff Springer durch – und trennte sich von Matussek.

Quelle: Streit um Facebook-Postings: Die „Welt“ schmeißt Matthias Matussek raus – Medien – Tagesspiegel

 

4 Kommentare auf "Die „Welt“ schmeißt Matthias Matussek raus"

  1. Hinterfrager sagt:

    Tja, so ist das nun einmal, wenn einem die Pferde durchgehen. Das würde mir im Verhältnis zu meinem Chef ganz genau so ergehen. Warum ist das RottMeyer überhaupt eine Meldung wert? Sind noch nicht genügend Reissäcke in China umgefallen?

    http://www.t-online.de/wirtschaft/jobs/id_76155278/-welt-feuert-matthias-matussek-nach-facebook-post.html

    • Frank Meyer sagt:

      Wir müssen Ihnen gegenüber überhaupt nicht erklären, warum wir hier etwas verlinken. Also…

      Zudem verlinken Sie im Kommentar ja selbst auch noch. Widerspruch?

    • Insasse sagt:

      @Hinterfrager: Ob Ihres Hinterfrager-Posts hinterfrage ich gerade, inwieweit (ausgerechnet!) bei Ihnen als Hinterfrager das Hinterfragen von Regierungsvorgaben (hier die 100 Prozent-pro-„Flüchtlings“-Argumentation) mit anschließender freier Meinungsäußerung gestattet ist.

      Könnten Sie dem Forum bitte, nachdem Sie Ihren Post vielleicht noch einmal hinterfragt haben, erklären, inwieweit Herrn Matussek mit seiner Äußerung „die Pferde durchgegangen sind“?

      Ganz nebenbei: Ihr Chef darf Sie ganz sicher nicht wegen einer (abweichenden) Meinungsäußerung, die keinen Straftatbestand erfüllt, mit Konsequenzen, wie sie Herrn Matussek zu Teil wurden, überziehen. Andernfalls sollten Sie einen Anwalt mit Schwerpunkt Arbeitsrecht mit der Wahrnehmung Ihrer Interessen beauftragen.

Schreibe einen Kommentar

Sie müssen eingeloggt sein, um einen Kommentar schreiben.