2012: Die Top 10 auf Rott & Meyer

31. Dezember 2012 | Kategorie: Kommentare, RottMeyer

Mein Gott, das war ein Jahr. Den Euro gibt`s immer noch, und auch diesen Blog. In 2012 wurde unsere Seiten sechs Millionen Mal angeklickt. Zwölf Monate voller Irrwege und Wahnsinn gehen zu Ende. Endlich! Und 2013 wird nicht minder spannend. Die Schlagzeilen dazu haben wir ja schon geliefert. Wir wünschen allen Lesern ein gesundes, glückliches und vor allem humorvolles 2013. Herzliche Grüße von Frank Meyer und dem Bankhaus Rott…

 

Die TOP 10 des Jahres 2012 auf Rott & Meyer

Willkommen in der Realität, Michel!

Willkommen in der Realität, Michel!

Alles Leugnen, Hoffen und Betteln hilft nicht. Der ökonomischen Kontraktion wird sich die Bundesrepublik nicht entziehen können. Man darf gespannt sein, wie diejenigen, für die vor ein paar Monaten eine Rezession „nicht in Sicht“ war, mit der kommenden Entwicklung umgehen werden. Potenzielle Sündenböcke sollten schon mal Deckung suchen…

Ein Boom, vor dem man sich fürchten sollte

Ein Boom, vor dem man sich fürchten sollte

Der Crack Up Boom ist ein Begriff aus der österreichischen Schule der Nationalökonomie. Geprägt wurde er von Ludwig von Mises. Auf Deutsch übersetzt, bedeutet er eine Katastrophenhausse an den Börsen – ein Aufschwung mit weit weniger Zuversicht in der Wirtschaft aber besonders großer Angst vor Wertverlust. Ist es schon soweit?

Europa 2016: Ein Blick in die Zukunft

Europa 2016: Ein Blick in die Zukunft

3. Juli 2016. Wir befinden uns in der fernen Zukunft. Uns wurde der Text einer Nachrichtensendung der “Euro-Schau” zugespielt, der erst in drei Jahren von einer glücklichen Nachrichten-Moderatorin verlesen wird – in einer Zeit, in der die Eurokrise offiziell als ausgerottet gilt und Europa blüht und gedeiht. Zumindest offiziell…

Milde Rezession? Unsinn!

Milde Rezession? Unsinn!

Allen offen sichtbaren Verwerfungen zum Trotz mussten sich die Menschen in Europa noch vor einem Jahr anhören, eine Rezession in der Eurozone sei unwahrscheinlich. Vor einem Vierteljahr ändertet die Großauguren dann ihre Prognosen. Man sprach fortan von einer „milden Rezession“. Auch das ist Unfug, die wirtschaftlichen Zeichen in der Eurozone deuten auf Sturm…

Nix wie weg mit der Kohle!

Nix wie weg mit der Kohle!

Brüssel ist fantastisch. Das Europäische Parlament ist fantastisch. Wie sonst könnten es die Institutionen Europas schaffen, mit immer mehr Beamten für immer weniger Demokratie zu sorgen? Der nächste Schritt im Trauerspiel Währungsunion werden wohl drastische Kapitalkontrollen im Euroraum sein. Alles im Interesse des Bürgers versteht sich …

Immer schön immobil! Wie viel Häuschen darf`s denn sein?

Immer schön immobil! Wie viel Häuschen darf`s denn sein?

Machen Sie auch die Erfahrung, dass inzwischen so viele Leute im Bekanntenkreis vom Kauf eines Häuschens oder einer eigenen Wohnung schwärmen? Da die Zinsen so verlockend sind, schreiten viele jetzt zur Tat. Der Übermut ist groß wie heute auch die Sorge um das Ersparte…

Vorsicht Giftcocktail! Finger weg von Gold und Silber!

Vorsicht Giftcocktail! Finger weg von Gold und Silber!

Gott sei Dank war ist Freitag! Mir dreht sich immer noch der Magen um, wenn ich an den Mittwoch denke. Chefkoch Bernanke hatte zum Bankett vor dem Kongress geladen und zuvor, wie es sich gehört erst mal eine Teambesprechung mit der gesamten Großküche angesetzt. „Heute muss alles stimmen, bis zum letzten Schnittlauchhalm“, soll er seinem hochkarätig besetzten Küchenteam eingebläut haben…


Prof. Wilhelm Hankel: “Wortbruch, Lügen und Volksverdummung”

Prof. Wilhelm Hankel: “Wortbruch, Lügen und Volksverdummung”

Ein halbes Jahr nach unserem ersten Gespräch (“Europa verlässt den Boden der Demokratie”) freut es uns, dass sich Prof. Wilhelm Hankel wieder Zeit genommen hat für ein weiteres Interview. Inzwischen ist sehr viel passiert. Hier eine Analyse der Sache mit dem Euro und den Folgen in Wort und Ton…

Familie Ahnungslos ist fassungslos

Familie Ahnungslos ist fassungslos

Was geht mich das mit dem Euro an, fragt Familie Ahnungslos. Die Supermärkte sind voll. Tankstellen rund um die Uhr besetzt. Lohn kommt pünktlich. Die Steuerabzüge auch. Bei nervenden Schlagzeilen über diese Eurokrise aus dem Fernsehen schaltet man einfach um. Krise? Welche Krise?

Gold: Ein Crash ist ein Crash. Bleibt ein Crash. Bis es crasht…

Gold: Ein Crash ist ein Crash. Bleibt ein Crash. Bis es crasht…

Jetzt, wo die Stimmung unter den Goldinvestoren laut Mark Hulbert so schlecht ist wie im Jahr 2009 und die Zeitungen zahlreiche Abgesänge auf Gold drucken, wird es Zeit, seine kläglichen Reste von Optimismus zu begraben. Gold-Bashing ist gerade beliebt. Gold in Euro ist fürchterlich gecrasht – um elf Prozent. Das ist erst der Anfang. Mindestens…

Print Friendly, PDF & Email

 

Schlagworte: , , ,

Schreibe einen Kommentar

Sie müssen eingeloggt sein, um einen Kommentar schreiben.