Die Signale für das zweite Quartal

28. März 2012 | Kategorie: Kommentare, RottMeyer

von Robert Rethfeld

Im ersten Quartal verzeichnete eine geografisch verzweigte Gruppe (Brasilien, Dubai, Deutschland, Russland, die Türkei und Japan) Leitindex-Anstiege um oder oberhalb von 20 Prozent. Der amerikanische S&P 500 stieg um 12 Prozent. Von den relevanten Weltmarktindizes gelang nur dem spanischen IBEX das Kunststück, das erste Quartal mit einem Minuszeichen zu beenden (jeweils per Stichtag 26.03.2012).

Ein Blick auf die Durchschnittsperformance des Dow Jones Index seit 1930 zeigt, dass der Monat April zu den stärksten Monaten eines Jahres zählt (siehe Pfeil folgender Chart).

Im Mai zeigen die Aktienindizes üblicherweise Schwäche. Der Juni ist ein wenig auffälliger Monat. Es bleibt anzumerken, dass der Dow Jones Index im April in den vergangenen sechs Jahren durchgängig positiv endete. Wir wissen nicht, wann diese Serie reißt. Aber aus statistischer Sicht besteht in US-Wahljahren eine geringere Wahrscheinlichlicht für ein positives Ergebnis als in anderen Jahren.

Auch ist auffällig, dass der Dow Jones Index seit Oktober 2011 sechs Monate hintereinander gestiegen ist. Um eine ähnliche, ebenfalls in einem Oktober beginnende Serie zu finden, muss man bis 1985/86 zurückschauen. Damals hielt die Serie von Oktober 1985 bis März 1986 (also sechs Monate). Im April 1986 fiel der Dow um knapp zwei Prozent.

Zuvor findet sich im Oktober 1982 eine Serie, die bis einschließlich April (also sieben Monate lang) steigende Kurse brachte. Beide Vorkommisse fanden außerhalb von Wahljahren statt.

———

In US-Wahljahren folgt nach einem passablen ersten Quartal üblicherweise ein schwächeres zweites Quartal (siehe Kennzeichnung folgender Chart).

Die Sitzungen der amerikanischen Fed dürften auch im zweiten Quartal Erwartungen produzieren, die nicht notwendigerweise gerechtfertigt sind. Wie Pimco-Boss Bill Gross darauf kommt, dass die Fed während ihrer Sitzung am 25. April eine weitere Lockerung in Form von QE 3 verkünden wird, bleibt sein Geheimnis. Solange die Aktienmärkte ihre Aufwärtsbewegung fortsetzen oder lediglich konsolidieren, dürfte QE 3 kein Thema sein. Ein Rückgang der Aktienmärkte von 10 Prozent dürfte die Fed nervös machen, ein Fall um 20 Prozent oder mehr dürfte die Fed zum Handeln zwingen. Eine weitere Fed-Sitzung findet am 20. Juni statt. An diesem Termin könnte sich Handlungsbedarf für die Fed ergeben. Der Juni hat – bei Betrachtung des Wahljahreszyklus – das Zeug zu einem unteren Umkehrmonat.

Niemand weiß, ob es US-Präsident Obama gelingt, die israelische Führung von einem Angriff auf den Iran abzuhalten. Der israelische Ministerpräsident Netanyahu dürfte sich im Klaren darüber sein, dass ein Angriff im zweiten Halbjahr wegen der US-Wahl nicht in Frage kommt. Entweder wartet er bis 2013 (die USA präferieren diese Option), oder er startet den Angriff noch im Frühjahr in der Hoffnung, dass sich ein Flächenbrand vermeiden lässt. Die israelischen Bürger befürworten inzwischen mehrheitlich einen Angriff. Würde ein Angriff in Q2 erfolgen, dann müsste man von einem steigenden Ölpreis und negativen Aktienmärkten ausgehen.

Es ist schwierig, hier Wahrscheinlichkeiten zuzumessen. Die Vernunft und die Rücksicht auf die Schutzmacht USA lassen einen Angriff im zweiten Quartal unwahrscheinlich erscheinen. Doch wenn in Israel die Existenzängste stetig größer werden, dann entlädt sich die Spannung an einem Punkt X, dann läuft das Fass einfach über. In einem solchen Fall wird das Taktieren über den Haufen geworfen. Es geht dann einfach los.

Man überlege nur, mit welch erschreckender Zwangläufigkeit die beiden Weltkriege des vergangenen Jahrhunderts begannen. Mit anderen Worten: Niemand weiß, was Netanjahu denkt. Nur wenige wissen, was er derzeit mit seinen Generälen bespricht. Lässt er den Angriff bereits mit „Trockenübungen“ fliegen? Sind die Ziele ausgesucht? Ist die Zahl der beim Angriff zum Einsatz kommenden Flugzeuge festgelegt? Sind die Tankfüllungen berechnet? Diese Fragen dürften zu bejahen sein. Die einzig offene Frage dürfte die nach dem Zeitpunkt sein.

Drücken wir unsere Einschätzung so aus: Wir halten einen Angriff auf iranische Atomanlagen durch Israel in 2013 für wahrscheinlicher als eine Attacke im zweiten Quartal. Auszuschließen ist ein Angriff in Q2 aber nicht… (Seite 2)

Print Friendly, PDF & Email

 

Seiten: 1 2

Schlagworte: , , , ,

Schreibe einen Kommentar

Sie müssen eingeloggt sein, um einen Kommentar schreiben.