„Die Metallwoche“ – Rekorde bei Gold

28. Mai 2011 | Kategorie: Auf die Ohren, RottMeyer, Slideshow

von Frank Meyer

In dieser Woche zieht Gold (in Euro) auf ein neues Rekordniveau hoch und zieht den Silberpreis hinter sich her. Was sich sonst im Edelmetallbereich getan hat, erfahren Sie in unserer neue Ausgabe der „Metallwoche“. Viel Spaß!

 

Metallwoche vom 28. Mai 2011

Kaum ist man aus dem Urlaub (Link) zurück, stapeln sich die Nachrichten im Postfach und die Neuigkeiten aus der Welt der Edelmetalle. Bitte? Gold auf Rekord? Silber bei 38 US-Dollar? Was habe ich verpasst? Und wie geht es eigentlich der europäischen Überschuldungskrise? Fragen über Fragen, über die ich mich in dieser Woche selbst aufklären lassen muss. Dies erledigt wie jede Woche Michael, der „Düsseldorfer“. Ahnungslos am Mikrofon: Frank Meyer.

Direktlink

Direktlink (schmale Bandbreite, weniger Download-Volumen)

©Frank Meyer

Alle Metallwochen + Podcasts gibt es unter „Auf die Ohren“ im Archiv

Das Silberkomplott
Edelmetallhandbuch: Ihre praktische Vermögensanlage in Goldbarren und Silbermünzen
Das Massensyndrom: Überleben Sie die gigantischen wirtschaftlichen und politischen Krisen

Print Friendly, PDF & Email

 

Schlagworte: , , , , ,

32 Kommentare auf "„Die Metallwoche“ – Rekorde bei Gold"

  1. Verstehnix sagt:

    Hi Frank

    Wieder mal Erklärungen vom Feinsten. Dank an dich und den Düsseldorfer!

    Irgendwie habe ich den Ueberblick übers Geschehen nämlich verloren. Zu viele Fragen. Zu viele Schauplätze. Alle gucken auf Griechenland. Aber was ist mit Portugal? Irland? Spanien? Den USA? Sind die Probleme da inzwischen gelöst? Hat sich da etwas geändert? Und ich leg ein Uenzchen auf meine Waage. 31.1 g. Nein, nichts hat sich geändert!

    Schönes Wochenende!
    Verstehnix

  2. VickyColle sagt:

    Hallo Michael, Hallo Frank,

    kurze Berichtigung:
    Die magischste aller Zahlen, welche m.E. noch SEHR grosse Bedeutung bekommen wird in der nahen Zukunft lautet 42,22 USD/Unze. ($35 war die Bretton Wood Zahl)

    Und da Ihr Euch dankenswerterweise dieses Thema angenommen habt, diese Woche, möchte ich dazu meine „VT“ mit der ich schon seit Jahren die Leute „nerve“ noch mit einfließen lassen.

    1. Spielt es dochmal weiter: und setzt nicht $1500 an sondern $15.000 oder 20K oder 30K. (jetzige Kaufkraft)
    Ob die 8000 Tonnen noch in FN liegen spielt erstmal eine sekundäre Rolle – irgend jemand hat diese 8000 (oder ein Teil davon) Tonnen.
    Das muss ja nicht unbedingt das US-Schatzamt sein.

    2. Wem schadet ein Goldwechselkurs von 15.000 USD?
    Richtig, niemandem wirklich.
    Was aber würde er bewirken für die die (u.a.) Tonnen haben …

    Upppsss 🙂

    Wem schadet ein Silberwechselurs von 1.000 USD?
    Auch nicht wirklich.

    3. Gäbe es Feinde gegen solche Wechselkurse unter den „östlichen Gegnern“?
    Ich glaub auch nicht wirklich.

    4. Faktisch niemand hat Gold.
    Klar, einige Gewinner einer solchen Entwicklung gibt es, die Bugs gehören dazu – aber im System: Teile und herrsche“ hat es schon immer diese Gruppen ggb., welche die Mächtigen zugelassen haben – und „plötzlich“ werden aus Gegnern, die die Bugs derzeit sind, Verbündete. (Zumindestens 80-90% von ihnen)

    Und ja, viele von den derzeitigen Bugs (die ja sowieso keine echten Bugs sind) werden wohl bereit sein ab 10.000+ (immer jetzige Kaufkraft gerechnet) einen Grossteil ihres Metalls auch abzuliefern.

    Glaskugel: Lasse den Wechselkurs weiter nach oben laufen, ohne Panik durch zu schnelle Anstiege zuzulassen – auf 2,3,4,5 bis 7200 (Inflationsbereinigt laut Shadowstats), wenns langsam und gesittet abgeht, kommt auch keine Panik (Flucht) auf – und fixe dann die Reserven auf z.b. 12.523 – und zahle die Ablieferer mit frischen USD aus, von denen sich die meisten begierig darauf stürzen werden.
    (Da brauchst du die Tonnen theoretisch derzeit gar nicht im Land zu haben – die kommen dann nämlich ganz fix zusammen)

    Und „plötzlich“ hast du einen Anker im System, riesige Kreditsicherheiten etc.pp. und Spaß für die nächsten 40-70 Jahre …

    OHNE: einen Zusammenbruch des Systems, Zusammenbruch der Zivilisation, Weltkrieg, Zusammenbruch des USD, deine Gegner zu Feinden zu machen.

    Es hat einen Grund, warum die FED die Bewertung nachwievor bei 42,22 hat und sei auch so mancher Tagespolitiker und/oder Banker eher ein Wirrkopf als klarer Denker – die Granden hinter diese Puppen, sind mit Sicherheit alles andere als dumm und naiv.

    „VT“ off. 🙂

    Herzliche Grüsse
    Vicky
    (goldpreisblog.com)

    • Der Duesseldorfer sagt:

      @ VickyColle

      @ All

      Hallo Vicky,

      Danke Dir für die Korrektur. Gut, dass unsere Zuhörer bei der Metallwoche aufmerksam zuhören 🙂

      Du hast mit den $42,22 pro Unze natürlich völlig recht. Deine „VT“ sehe ich übrigens, was Dich jetzt nicht wirklich wundern wird, ebenfalls als durchaus mögliches Szenario an 🙂

      Hallo Zusammen,

      Beim nochmaligen Reinhören ins Interview fiel mir ebenfalls auf, dass ich an 2 – 3 Stellen die Worte „Gold“ und Silber“ vertauscht habe. Meistens fällt mir das leider auch erst im Nachhinein auf. Ich murmele dann beim Reinhören nach Fertigstellung auch schon mal laut „Mist“, aber im Eifer des (Gefechts) Interviews kann das halt schon mal passieren. Anhand des Kontextes dürfte es aber hoffentlich trotzdem klar geworden sein, was ich gemeint habe.

      Beste Grüsse
      Michael

  3. Marquis sagt:

    Selbst wenn die Regierung den Goldpreis bei 12,500 oder welche Zahl auch immer fixen würde. Dürften sie ihn nicht langsam dahin steigen lassen, weil das ja vorraussetzt das es bei 12,400 usw. auch noch Käufer gab. Sie müssten wenn schon einen radikalen Sprung machen damit die Käufer wirklich was abgeben.

    Aber und das ist das wichtige. Wenn die Regierung Gold bei 12,500 fixt und es zurück kauft haben sie zwar das Gold aber nach wie vor hohen Schulden. Und diese 12,500 Dollar werden wohl aus der Druckerpresse kommen nehme ich an. Woher wollen sie denn sonst die Währung nehmen???

    Sprich sie wären dennoch kurz vor dem Bankrott nur das sie das Gold als Absicherung der nächsten hätten. Das System würde es nicht retten können.

    Wer viele Goldunze hat kann versuchen am ersten Tag umzutauschen wenn ein Sprung von zB 2,500 auf 12,500 erfolgt und sich darum schnell eine Immobilie kaufen.

    Wenn der Goldpreis so schnell rauf gefixt/gekauft werden würde, ist das für mich eher ein Indikator für das System Ende als seine Rettung.

  4. Hal 9000 sagt:

    Hallo Michael, hallo Frank.
    Ich kann mir nur schwer vorstellen, daß es mit der Korrektur beim Silber schon gewesen sein soll. Warum? QE2 läuft Ende Juni aus und es macht sich nicht gut, wenn in dieser Zeit der Dollar schwächelt und Au und Ag anziehen. Eher könnte ich mir vorstellen, daß man versucht Silber charttechnisch eher mau aussehen zu lassen – erstes Top bei 50 dann bei 42 etc. Ziel: es soll nach einem „intakten“ Abwärtskanal aussehen. Natürlich reine Spekulation.

    QE3 wird so oder so kommen. Das Kind wird nur einen anderen Namen haben. „Stabilitätsfond der amerikanischen Wirtschaft“ oder „Infrasturkurfond“ sind zwei Vorschläge von mir.

    Und noch was zum deutschen Gold. Da gibt es einige VT. Jeder der kritisch nachfragt, wird schnell als VTler hingestellt! Schauen wir uns die Fakten an:
    – der Großteil lagert in New York und London (s. D. Speck)
    – Es werden nur noch Gold und Goldforderungen (Versprechen) gemeinsam ausgewiesen, der jeweilige Anteil wird NICHT ausgewiesen.
    – Stichwort „Blessing-Brief“ http://www.spiegel.de/spiegel/print/d-43257718.html
    (Das macht die Forderung, das deutsche Gold zurückzuholen, obsolet!)

    Weiterführende Lit.: http://www.goldseiten.de/content/kolumnen/artikel.php?storyid=4
    Hans J. Bocker hat diesbezüglich eine eindeutige Meinung dazu.
    Fazit: Wir sollten uns darüber keine großen Gedanken machen und die offiziellen 3412 t abschreiben.

    • Frank Meyer sagt:

      Das mit dem „sich vorstellen“ ist irgendwie irrelevant und oft geprägt von Wünschen und Ängsten. Alles kann, nichts muss in einem Meer an Wahrscheinlichkeiten. Man kann ganz viele Dinge auf der Agenda haben, aber nicht alles auf einmal umsetzen. Das kann spannend sein, aber auch Besorgnis erregend.

      Charts hin, Charts her… Wenn es danach ggangen wäre, hätte jeder seine Position schon verloren.

      Viele, die Dinge ansprechen, die nicht massentauglich sein, werden oft als VT`ler belächelt. Vielleicht ist das sogar eine Art von Lob oder Neid. Die VT von gestern ist zum Teil die Realität von heute. Ich denke, man sollte sich immer auf sich selbst verlassen. Je größer das Maß an Informationen, desto besser, auch wenn zuviele Informationen Verwirrung stiften können und die Synapsen in den Hirnen durcheinander bringen. Wahrscheinlich, jedenfalls gehe ich davon aus, ist das Leben nur eines: Eine Mischkalkulation.

  5. rolandus sagt:

    Moin Moin

    joho, alle Fragen glänzend, wie eine Silberunze, beantwortet.

    Allerdings, in HH z.B. kannste bei den Banken schon nicht mehr anonym kaufen, da wird für jeden Kauf der Perso benötigt.

    Gut zu wissen, dass jetzt wieder den „Krawatten“ schweisstreibende Fragen im TV gestellt werden.

    Vielen Dank für den allwochenendlichen Einsatz und schön‘ Gruß ins Ried und nach D’dorf
    rolandus

  6. rolandus sagt:

    an den blogwart…

    Falls du den Film noch nicht in den videos hast, er passt hier bestens hinein…

    http://www.youtube.com/watch?v=9BrLrwbkQWQ&feature=related

  7. JayJay sagt:

    Ich lass mich nicht groß aus über die Metallwoche, sondern sage nur war wieder großartig & sehr informativ. Es wurden wieder alle Ecken beleuchtet. Super, gruß und noch einen schönen, sonnigen Sonntag, den beiden Kommentatoren.
    Gold & Silber Ahoi

  8. Jochen sagt:

    Hallo Dreamteam,

    merci beaucoup auch von mir.

    Vielleicht schau ich schon zu penibel hin, aber könnte es sein, dass der Dollarindex schon wieder nach unten dreht und somit das Sommerloch bei EM diesmal ausfällt?

    Übrigens: Bevor es ein Silberverbot gibt, sehen wir einen Köln-Düsseldorfer Rosenmontagszug in Ostfriesland.

    Schönes Wochenende und in Vorfreude auf die nächste Ausgabe

  9. Silverstar sagt:

    Ich würde gerne jeden Leser dazu anhalten sein Portfolio einem Stresstest zu unterziehen der folgendes Szenario simuliert das ich begründet für sehr wahrscheinlich halte:

    In Manhattan wird eine Atombombe detonieren und es vollständig zerstören, in dieser Sekunde ist jedes Wertpapier für immer wertlos!

    Das weltweite Logistiksystem das heute schon an seidenem Faden hängt ist für unabsehbare Zeit am Boden.

    Treibstoff wird nie wieder so verfügbar sein wie wir es gewohnt sind.

    Am Ende des 3.Weltkrieges wird es die RFID NWO geben.

    Ab Novemeber diesen Jahres ist täglich damit zu rechnen, nehmt es ernst!

    • Frank Meyer sagt:

      Begründet? Gibt es Quellen? Wenn nicht, lösche diesen Kommentar in Kürze.

      • Silverstar sagt:

        Weil du es sicher nicht hören willst habe ich es weggelassen aber wenn du davon nichts wissen willst wird es zum Problem werden.

        Lies bitte die Offenbarung Kapitel 18 und setze anstatt Babylon, New York ein dann wirst du wissen was unvermeidlich ist.

        Ich habe am 8. Mai herausgefunden das die Bibel die Wahrheit sagt und die prophetie exakt eingetroffen ist wenn man weiss wie man es lesen muss.

        Schöne Grüße

        • Frank Meyer sagt:

          Ist auch eine Meinung…

        • stonefights sagt:

          @Silverstar
          Ab und zu erstmal den Blutdruck sinken lassen und dann seine Gedanken sachlich teilen…
          Überzeugung ist ein guter Schutz, wenn man richtig liegt, was in allen Fällen, somit auch in deiner, die Zukunft in der dann sich ergebenden Gegenwart bestätigen wird, oder auch nicht…
          Wenn du Bibel konform leben willst, und so überzeugt die Offenbarung anführst, so denke mal über Offb 3,18 (Schlachter 2000) nach „Ich rate dir, von mir Gold zu kaufen, das im Feuer geläutert ist, damit du reich wirst, und weiße Kleider, damit du dich bekleidest und die Schande deiner Blöße nicht offenbar wird; und salbe deine Augen mit Augensalbe, damit du sehen kannst!“

          Auch ich bin gläubig und „belesen“ in diesem Bereich, halte aber perönlich nix von Panikmache, alleine schon aufgrund meines Glaubens…
          lg, stonefights

  10. Silverstar sagt:

    Wenn wir einfach mal die These aufstellen das die Offenbarung die Wahrheit sagt dann sind wir ziemlich am Ende angelangt, was jetzt laut Bibel noch bevorsteht ist das oben genannte und der 3. Weltkrieg aus dem sich eine Weltregierung aus 10 Regionen formt.

    Im Moment der größten Not wird jemand mit einem „Wunder“ kommen und jeder Mensch auf der Welt wird ihn anbeten und als Messias ansehen aber laut Bibel wird es der Antichrist sein.

    Religionen wird man verbieten weil sie für alle Spannungen verantwortlich sind und in dem Moment wo ein Christ für seinen Glauben per Gesetz getötet werden darf greift Gott zum ersten mal ein und der Tag der Abrechnung kommt.

    Sollte man vielleicht mal gehört haben dann weiß man im richtigen Moment ob es stimmt oder nicht.
    Auf das alles bin ich gekommen nachdem ich herausgefunden habe das die Evolutionstheorie éine dreiste Lüge der Jesuiten ist.

  11. Silverstar sagt:

    Ich schaue mir jetzt mal die 38min der Metallwoche an und du schaust dir eine Stunde etwas über die Evolutionstheorie an, ich verspreche dir du lernst mehr als ich 😉

    Prof. Dr. Walter Veith (EVO3) – Fossilien – Wie entstanden sie?
    http://www.youtube.com/watch?v=9EZd5DuzL_I

    Wenn du dann mehr wissen möchtest sag bitte bescheid ich helfe gerne.

    • Frank Meyer sagt:

      Das heißt, Du schreibst irgend etwas, ohne Bezug auf die Metallwoche, die Du gar nicht angehört hast. Das finde ich schon stark. Nicht dass Du es hören sollst oder musst, aber könntest Du diese Art von Ergüssen irgendwo anders und irgendwie anders los werden?

      • Silverstar sagt:

        Haha, ich hatte sie angefangen und wollte sie zum einschlafen anhören(nix für ungut xD) da ich noch anderes auf der playlist habe wo ich gucken statt nur hören muss und diese Woche ja die XXL Version ist.

        • amoratis sagt:

          Kann es sein, das Du UNS als Feld zur Missionsarbeit erwählt hast 😉 dann sage ich mal herzlichen Dank, aber nach 12 Jahren Ehe und dem Zugewinn einer baptistisch, freikirchlichen „Familie“ interessiere ICH mich momentan eher NICHT mehr für krude religöse Aussagen.
          Wenn Du mit Gleichgesinnten reden möchtest, empfehle ich Dir jesus.de

          Hier geht es um Edelmetalle…

  12. matt06 sagt:

    Als Fan dieser genialen Arbeit incl.Metallwoche,die sich Leute wie Frank Meyer und der Düddeldorfer in ihrer Freizeit antun,möchte ich einmal Danke sagen!Hoffentlich bleiben auch die Kommentare so gut wie bisher,nicht das ich Denke bei den Zeug…Jeho….gelandet zu sein.@silverstar,bitte etwas mehr Respekt für diesen Blog,nicht böse gemeint!Matt06

  13. samy sagt:

    Hi,

    Chinas Zentralbank hält ausländisches Finanzvermögen im Wert von ca. 4,1 Bill. Dollar und somit ca. 20% mehr als im Vorjahr. Hiervon nur ca. 1% in Gold. Das sind schon Hausnummern, da wird einem schwindelig.

    Quelle:http://www.goldreporter.de/china-besitzt-41-billionen-dollar-davon-nur-1-prozent-in-gold/gold/9743/

    VG

  14. buckbunny sagt:

    Hallo ins Funkhaus,

    wieder einmal wurde über Absicherungs-Strategien gesprochen und natürlich soll es keine heissen Anlageempfehlungen geben oder ähnlich…klar !
    Jedoch denke ich, dass viele stille Leser im Hintergrund sitzen und zumindest das Werkzeug OS kennen, aber die genaue Vorgehensweise zum möglichen Schutz ihre Unzen unklar ist. Wäre es nicht möglich, anhand einer älteren Chartformation ein Beispiel zu erläutern, wie man es hätte machen können ? 50 Unzen, 1500 €/Unze, Basispreis, wieviel Scheine bei welchem Scenario…
    In der Historie wäre das sicher sehr anschaulich und viele wären auch dankbar, zumindest für einen Einblick.
    Vielen DANK aus dem tiefen Süden.

  15. silbermund sagt:

    Das ist eine gute Idee von buckbunny. Ich denke, da wären einige Leute hier im Board interessiert. Mensch gerade der Boardmeister und der Düsseldorfer bringen das anhand der Historie gut verdaulich rüber. Wäre toll !

  16. trenk2000 sagt:

    @ buckbunny @ Frank Meyer
    Die Absicherung ist sicherlich für den langfristigen Anleger eher unwichtig… Ist es das… ? Es wird immer ein ruhiges Wort – von Profis- gelassen ausgesprochen. Wir sagen und hören , dass man nicht seine Position verlieren soll und somit eine Absicherung doch Sinn macht. Somit stimme ich den obigen Vorrednern zu. Auch Herr Müller vom Cashkurs sagt immer die Absicherung macht den Unterschied. Sicherlich ist es kompliziert und nicht immer angebracht, aber auch hier wäre etwas mehr Licht im OS Jungle eine Richtung. Auch ich habe mich schon mehr mit OS beschäftigt und auch einige „Probekäufe“ gemacht. Hier jedoch einmal eine Möglichkeit des Backtestings zu bekommen -ohne Gewähr auf die Zukunft natürlich- wäre super. Eine kleine Beispielrechnung mit egal ob zu Silber oder Gold wäre doch da eine Sache. DANKE Trenk

  17. VickyColle sagt:

    Wenn ich mir hier so Kommentare zum Thema „Absicherung“ durchlese, nicht nur in diesem Thread, dann kann ich verstehen warum sich Banken 3000 Blätter unterschreiben lassen, wenn jemand was anderes haben will als ein Sparbuch …..

    Kopfschüttel …..

    PS: Die Zielgruppe bzgl. „Absicherungen“ von Dirk ist eine ganz andere, Frank äußert sich bewusst dazu nie konkret, und auch Michael streift das Thema nur vom Grundbegriff her ….

    PPS: Lieber Kollege, der du 100k in physischem EM angelegt hast, DU brauchst dich nicht absichern!!!, denn deine Versicherung sind diese 100k in EM !!!

    PPSS: Gehts dir ums Profit machen im Fiat-System? 😀 :D, du Raffgeier, dann sind OS mit Sicherheit die Schafsversion mit der man dir deine EMs wieder (zu recht) aus der Tasche zieht!

    • Frank Meyer sagt:

      @VickyColle Du hast genau die beiden Aspekte genannt, die mich bewegen. Zum einen frage ich mich, warum man versicherungen versichern soll. Zum anderen geht das in die Richtung Anlageberatung. Das ist nicht meine Baustelle. Vielleicht ist es eine ganz gute Variante, selbst damit in einem Musterdepot zu experimentieren – z.B. bei Onvista. Wie verhalten sich unterschiedliche Scheine und Laufzeiten zum Basiswert. Ich habe die Funktionsweise auf diese Art nach und nach begriffen.

      Es gibt nur ein paar Dinge, die man beachten sollte: Alte Börsenregel: Wenn man einen Schein gefunden hat, sollte man überlegen, ob man den Kapitaleinsatz halbiert und auch den Hebel. Und auf die Laufzeit achten. Angst und Gier. Lieber länger als kürzer. Und keine hohen Volatilitäten kaufen.

Schreibe einen Kommentar

Sie müssen eingeloggt sein, um einen Kommentar schreiben.