Die Metallwoche vom 09.04.2011

9. April 2011 | Kategorie: Auf die Ohren, Kommentare, RottMeyer, Slideshow

Wie immer am Wochenende gibt auch diemal eine neue Ausgabe unserer „Metallwoche“ als Podcast. Im Blickpunkt stehen Gold und Silber und die Nachrichten, denen den Metallen in dieser Woche ordentlich eingeheizt haben. Am Mikrofon Frank Meyer und Michael, der „Düsseldorfer“. Bitte schön…!

Gold hat in dieser Woche in US-Dollar auf einem neuen Allzeithoch geschlossen. Silber brach erstmals seit 1980 über die Marke von 40 US-Dollar aus. Was sagen die Charts? Was tat sich an den Terminmärkten? Was passiert, wenn QE3 in den USA nicht kommt? Darüber hinaus steht diesmal der Minensektor im Blick…

Print Friendly, PDF & Email

 

Schlagworte: , , , , ,

7 Kommentare auf "Die Metallwoche vom 09.04.2011"

  1. Andre sagt:

    Hallo Frank, vielen Dank für die neue Ausgabe deiner bei mir sehr geschätzten Metallwoche. In einem Grund muss ich jedoch Michael widersprechen. Ich glaube nicht, dass eure Metallwoche nur von eingeschworenen Hardlinern verfolgt wird. Edelmetalle sind halt kein einfaches Thema. Um die Leidenschaft zu wecken, muß man oft festsitzende Dogmen beseitigen. Wie oft muß ich Fragen wie:“ Münzen wie der Maple Leaf bekommen ja oft milchfarbene Flecken, dann bekommst du weniger Geld. Außerdem wer kauft dir das Silber wieder ab, und zu welchem Preis. Banken wollen ja auch daran verdienen. Oder was machst du wenn Silber irgendwann nicht mehr gebraucht wird, da man günstigere Alternativen gefunden hat.“ Du siehst Frank man braucht wirklich Nerven und mindestens einen Jumbo voller Argumente um Menschen die einem nahe stehen zu informieren.

  2. Holla sagt:

    Ich möchte Euch einmal Danke Sagen für die Arbeit und die Zeit die Ihr dafür verwendet.
    War wieder sehr informativ.
    Es muss jeder für sich entscheiden, ob jemand jetzt zudem Preis kauft.
    Vieleicht sagt mann, in 10 Jahren, he im Jahr 2011 wo die EU Pleite war, da hat eine OZ Koala 32 € gekostet, man war das billig,hätte man mehr kaufen sollen !!

    schöne Grüße aus Sachsen

  3. Gerrnzfg sagt:

    Hallo Frank,
    erstmal vielen Dank für die wieder sehr informative Metallwoche und die Arbeit, die ihr damit habt, anstatt sofort den Grill anzuwerfen…

    Der Silber-Kurs ist jetzt (Montag 7.30 Uhr) schon wieder einen USD gestiegen, und schon fast bei 42 USD. Ist das ein Short-Squeeze, bei dem die großen Nach-unten-Manipulierer aus dem Markt gejagt werden? Oder folgt der noch? Oder gibts den gar nicht?

    Schöne Grüße vom Allgäuer

  4. VickyColle sagt:

    Kurze praktische (rethorische) Frage/Anmerkung von mir?: 🙂

    Ich verstehe die Menschen nicht, die wenn sie meinen sie müssten (beim
    Metall) zwischendurch Gewinne mitnehmen, weil der Preis angeblich „heiß“
    gelaufen ist, diesen nicht einfach einfrieren, entweder ganz oder nur zum Teil ….

    Wer würde ernsthaft sein METALL für 40, 50 oder 70$ verkaufen??
    Das Metall selber ist doch meine Versicherung fürs-ungemütlich-werden – wenn ich der Meinung bin $50 ist too much aktuell, friere ich den Preis ein, indem ich mit Zertifikaten, CFDs oder Futures (je nach belieben und
    Geldbeutel) short gehe.

    Wer, mit gesundem Menschenverstand würde in einem Markt wie Silber, sein METALL für 70, 100 oder $200 aus der Hand geben???

    Und genau das ist m.E. der Preistreiber von der Investmentseite her, denn wer heute in Silber ist (ob seit 12 Monaten oder 10 Jahren), der weis ziemlich genau was er tut und warum er da drin ist.

    Im Gegensatz zur Formulierung vom Düsseldorfer glaube ich nicht, das grössere Mengen an „schwachen Händen“ derzeit im Silber sind.
    Gold hat „schon kein Mensch“ und Silber noch weniger.

    Und wenn jemand (erst) bei 15 Euro gekauft hat und jetzt nach nichtmal einem Jahr zu 30 wieder verkauft (es sei denn er braucht dringend die Liquidität), der gehört auch (noch) nicht in den Silbermarkt hinein.

    Wenn ich auf den reinen Euro/USD Preis von Silber spekulieren will, mache ich das eigentlich nicht mit dem Metall selber, sondern nutze dankbar die
    (noch) vielfältig verfügbaren Produktangebote der Finanzindustrie. 🙂 – aber never-ever das Metall selber!

    Gruss
    Vicky

  5. ProAG sagt:

    Hallo Herr Meyer,
    ich kann mich nur wiederholen: Die Metallwoche ist ein Spitzenmedium und spannender als jeder Tatort. Das Bild mit dem Bullen, der die Aufgabe hat, nur den besten Reiter durch Ziel zu bringen, trifft ins Schwarze. Und da zeigt sich der Vorteil des physischen Investments: Man rennt eben nicht bei jeder kleinen Korrektur zum EM-Händler und verkáuft seinen Bestand. Beim Silber ETF sieht das schon anders aus. Und dann wartet man die kräftigen Rücksetzer und will sich billig wieder einkaufen. Hat beim Silber oft nicht funtioniert. Da ging mir schon ein ganzer Teil Perfomence verloren. Nunja, aber wir Silverbugs können uns wohl nicht beschweren. Vor kurzem hat es hier schon jemand geschrieben: Silber ist DAS Investment des Jahrzehnts.
    Minenaktien waren noch nicht mein Thema. Aber natürlich habe ich mir die drei Aktien, die Sie in der Metallwoche erwähnten, einmal angesehen. Grundsätzlich hat sich mir folgende Frage gestellt: Minenaktien profitieren vom steigenden Silberpreis, fallen aber auch mit sinkendem Silberpreis. Macht es nicht mehr Sinn, sich auf Silber direkt zu konzentrieren, immerhin habe ich da „nur“ die Gefahr, dass der Silbermarkt nachgibt, bei der Aktie habe ich ZUSÄTZLICH noch das Risiko, dass unabhängig vom Silberpreis das Unternehmen z.B. schlecht wirtschaftet oder investiert und der Aktienpreis aus anderen Gründen nachgibt.
    Beste Grüße aus Frankfurt

  6. erwin sagt:

    Silber kauft man für seine Enkel und nicht für den zukünftigen Liebhaber seiner Ehefrau!!!

Schreibe einen Kommentar

Sie müssen eingeloggt sein, um einen Kommentar schreiben.