„Die Metallwoche“ – Tage der Abrechnung

21. Mai 2011 | Kategorie: Auf die Ohren, RottMeyer, Slideshow

von Frank Meyer

Große Leute machten in dieser Woche große Nachrichten. Während die meisten jetzt DSK denken, wollen über George Soros reden, der all sein Gold verkauft hat. Was tat sich sonst im Markt von Gold und Silber? Und damit geht eine weitere Sendung unterer Metallwoche an den Start…

 

Metallwoche vom 21. Mai 2011

“Wenn es ernst wird, muss man man lügen“, so der Rat von Jean Claude Junker. Es scheint offenbar sehr ernst in Sachen Europa zu sein. Doch auch in den USA sieht es nicht besser aus. Nur die Schlagzeilen werden besser. Viele Bewohner Europas merken, dass sie die Politik hinters Licht geführt hat   und führen will – koste es, was es wolle. Mark Twain würde anmerken: “Tatsachen muss man kennen, bevor man sie verdrehen kann.“

Wie dem auch sei – in unserer „Metallwoche“ rechnen wir jetzt mit dem ab, was in den Gold – und Silbermärkten passiert ist. Was berichten Edelmetallhändler? Wohin bewegt sich das Metall und wohin die Charts? Und wir beantworten einige Hörerfragen. Zu Gast: Michael, der „Düsseldorfer“. Am Mikrofon: Frank Meyer. Viel Spaß!

Direktlink

Direktlink (schmale Bandbreite, weniger Download-Volumen)

©Frank Meyer

Print Friendly, PDF & Email

 

Schlagworte: , , , , , , ,

18 Kommentare auf "„Die Metallwoche“ – Tage der Abrechnung"

  1. […] Der Gold- & Silberthread Die neue Metallwoche: http://www.rottmeyer.de/die-metallwo…er-abrechnung/ Viel Spass! __________________ Silver is a […]

  2. rolandus sagt:

    Den Dankesgrüßen des blogwards schliesse ich mich (vom Sofa aus an) . Habe zuvor auch hart aber fair gehört, wo ja die weinselige Warheit eines Brüderle über den Tag x und der „Sinn der Arroganz“ eine ganz neue Ehrlichkeit an den Tag legen. Also vor 3 Jahren hat man sowas nur, aber wesentlich lustiger und die direkter, vom Bocker gehört.

    Schön Gruss nach xy und D’dorf
    rolandus

    hier der link wer Brüderleun(d)sinn noch nicht gesehen hat, wenns erlaubt ist.

    http://www.wdr.de/tv/hartaberfair/sendungen/2011/20110518.php5?akt=1

    • ollover sagt:

      Hallo Zusammen,

      schön dass es diesen Blog gibt – danke an Euch beide!

      @Frank: Wie war der Braten denn? Wenn Du jetzt noch sagst Du warst bei einem Koch mit dem Namen Koch und das auch noch zufällig in Worms dann schiesse ich mich weg!

      Macht weiter so – ich gehe auf jeden Fall nicht „short“ – denn langfristig bringen Shorts gar nix!

      Grüße
      Ein sehr treuer Höhrer

  3. stonefights sagt:

    Ja, euch beiden auch von mir DANKE !

    Die Terrasse mit nem schönen Haustrunk und über 27 Minuten zielgerichtete Männer-Gespräche waren für mich der Beginn eines erholsamen Wochenendes.
    Wie schrieb „Müllerchen“, „Party“,
    Pflop, huch schon wieder eines auf…
    Schöne Zeit euch beiden.
    lg, stonefights

  4. Jochen sagt:

    Hallo,

    zu G.Soros fällt mir ein Spruch ein, der in meiner Heimatstadt Wuppertal gelegentlich Anwendung findet:

    Der Typ ist so schräg wie ein Schwebebahnpfeiler.

  5. der_Berliner sagt:

    Ich möchte euch, Frank und Michael, ersteimal danken für eure super Arbeit und immer wieder tollen Beiträge!!! Seit ca. einem Jahr gehört diese Seite zu meinem täglichen Pflichtprogramm.

    Mir finde sehr gut, dass in den letzten Wochen verstärkt auch das zukünftige Machtgefüge in Beziehung auf China behandelt wird. Die Entwicklung in China versuche ich schon seit 2006 zu analysieren und kann die Einschätzung nur bestätigen, dass China mit bedacht und plan agiert. Es kann einem eigentlich nur angst und bange werden wenn man zusieht wie kurzsichtig und wenig nachhaltig die westlichen Staaten agieren. Wir befinden uns in einer Zeit großer Veränderung, wahrscheinlich der größten der jüngeren Geschichte. In diesem Sinne, es wird spannend bleiben.

    Mit besten Grüßen aus der Hauptstadt
    Moritz

  6. Hal 9000 sagt:

    Die Metallwoche – immer wieder gerne.

    Ich habe mich doch letzte Woche dabei erwischt, ab 17:00 Uhr in regelmäßigen Abständen auf „Seite neu laden“ zu drücken! 🙂

  7. VickyColle sagt:

    „The Voice“ hat gesprochen 🙂 – früher war es Frankie the Voice, jetzt ist es Frankie and the Voice :-).

    Und ja, es geht NUR um den Dollar :-).

    Die Überlegung mit dem Yuan, welche Ihr geäußert habt, ist nicht unbedingt von der Hand zu weisen – und auch wenn die Chinesen im Ruf stehen strategisch vorzugehen (sie haben einen Plan), waren sie dennoch diejenigen die sich die letzten 250 Jahre immer durch die Anglos haben „über den Tisch ziehen lassen“, ebenso wie ihre benachbarten „Freunde“.

    Ich denke nicht das ein Staatskapitalismus, ob er nun amerikanischer oder wie entstehend chinesischer Prägung, langfristig Erfolg haben kann, wobei die hoheitshörige Mentalität der Asiaten sicherlich hierbei von „Vorteil“ für die Tester ist.

    Derzeit sehe ich in Peking eher die nackte (Inflations)Panik, welche bewusst über den Kanal CME (gemacht) worden ist (Stichwort Grundnahrungsmittel).
    Vielleicht sind ja Volksaufstände mit einkalkuliert, aber ich denke Bürokraten sind Bürokraten – egal welche Hautfarbe sie haben und langfristig, strategisch denkende Asiaten sind ein reiner Mythos.
    Pekings „Freunde“ auf der Insel liefern gerade wieder ein wundervolles Zeugnis dafür.

    Wenn ich das Thema weiter“spinne“ dann sehe ich sehr wohl einen strategischen Plan – der wurde allerdings nicht in Peking, sondern in „London“ ausge“heckt“ und Peking ist hierbei „nur“ eine (wenn auch wichtige) Figur.

    Die kommende USD-Rallye sehe ich allerdings, wie ja bekannt ist, nicht erst seit GS rumgetrötet hat der Dollar sei doomed :-).
    Ich, wie wir alle wahrscheinlich, weis nicht was das „Rattenpack“ in NY/D.C. noch im Köcher hat, aber ich bin der Überzeugung, wenn es drauf ankommt, haben sie mit einem Lehman 2.1 kein Problem. (Für Lehman 2.0 war Turbo-Timmy ja neulich in Athen, nur der „Depp“ aus Luxemburg begreift nicht das er für den Grill bestimmt ist, anders als IM Erika, die sich devot in ihre Rolle fügt.)

    Soros: Ihr hab es ja zum Glück angesprochen :-), denn das einzige was Kollege George da gemacht hat, ist sich von wertlosem Papier zu trennen und auf hohem Niveau an Schafe die Anteile vertickt zu haben :-).
    Diverse „seriöse“ Gold/Wirtschaftsblogs haben sich allerdings letzte Woche dadurch endgültig disqualifiziert, das sie diesen einfachen Zusammenhang nicht sofort verstanden haben.

    Den ZAUN sehe ich auch Frank :-).

    @Achterbahn: :-): Jim Sinclair nannte es „The dark side“ 😉 und „sie“ spielen es :-).

    Viele Grüsse
    Vicky

    • Der Duesseldorfer sagt:

      @VickyColle

      Hallo Vicky,

      „Wenn ich das Thema weiter”spinne” dann sehe ich sehr wohl einen strategischen Plan – der wurde allerdings nicht in Peking, sondern in “London” ausge”heckt” und Peking ist hierbei “nur” eine (wenn auch wichtige) Figur.“

      Du wunderst Dich jetzt nicht wirklich, dass ich hier keinen Widerspruch zu Dir anmelde, oder? 🙂

      Die „Archillesferse“ Pekings sind die Grundnahrungsmittel, das wissen BEIDE Parteien. Es fragt sich deshalb, wer bei diesem „Plan“ die besseren Schachspieler sind. Wiege Deinen Gegner in Sicherheit, kennen wir doch ursprünglich auch eher aus dem asiatischen Raum… und was sind schon 250 Jahre in der Geschichte Chinas? 🙂

      Danke für Deine Kommentare, freue mich schon auf zukünftige.

      Beste Grüsse
      Michael

  8. Heinmann sagt:

    Hallo zusammen,

    erst vor zwei Wochen habe ich die Metallwoche mit Michael dem Düsseldorfer entdeckt. Ein wirklich spannender Kommentar zum Geschehen rund um die Edelmetalle.
    Diesen Samstag sprach er über die Lagerung von Edelmetallen u.a. in der Schweiz, vorteilhaft wegen der dortigen direkten Demokratie durch Volksentscheide. Ein Bankschließfach dort sei aber „so eine Sache, es gibt andere Möglichkeiten der Lagerung“.

    Meine Frage dazu: Wie meint Michael das, was wäre an einem Bankschließfach dort auszusetzen und welche besseren Möglichkeiten der Lagerung in der Schweiz meint er?

    Kennt jemand dazu die Hintergründe?

    Grüße in die Runde, Heinmann

    • Der Duesseldorfer sagt:

      @ Heinmann

      Hallo Heinmann,

      Meine Bemerkung Bankschließfach bezog sich nicht explizit auf die Schweiz. Siehe hierzu auch meinen Kommentar zu „Ralfus“ im Artikel „Silber – Albträume und (noch) ungestellte Fragen“

      Beste Grüsse
      Michael

      • Heinmann sagt:

        Hallo Michael,
        vielen Dank für Deine Antwort!
        Dann gibt es also in der CH keine bessere Lagermöglichkeit als ein Bankschließfach – wie sieht es demgegenüber z.B. mit der beschriebenen Lagerung des ZK ETFs oder auch mit einem Schließfach bei pro aurum Zürich aus?
        Da wäre halt sofort klar, was sich im Lager/Schließfach befindet.
        Danke nochmal, Hienmann

  9. markwolf sagt:

    Metallwoche 21.05.2011 (27:34)

    Den Blog mit dieser Art Interviews aufzulockern, finde ich eine gute Idee und möchte die Beteiligten beglückwünschen.

    Wenn Kritik hilfreich sein soll, dann aber noch dies: Reden und Zuhören ist zweierlei. Seit Jahren gewinnt für mich die These an Bedeutung, dass Reden leichter ist als Zuhören, vor allem jenes Zuhören, das sich emporschwingt, anderen als sich selber zuzuhören. Für überzeugte Duzer: „Sprecht langsamer“, dann hören Euch noch mehr zu, weil dieses Zuhören von einem Mitbegreifen begleitet wird.

    Grundsätzlich aber drei Lobstriche an die Crew und ihre Idee (wahrscheinlich von Frank Meyer?), seriöse Weltfinanz-Debatte mit ironischem Winkelzügen und freundlicher Distanz auzulockern.

    • VickyColle sagt:

      Hallo Wolf,

      ich „mische“ mich mal vorlauter Weise ein, auch wenn ich nicht zum Team gehöre, da ich jedoch denke zu wissen was Du meinst.

      Ich weis nicht ob Du es getan hast, wenn noch nicht, solltest Du es evtl. nachholen: die MW von Anfang an hören.
      Es hat sich quasi „was aufgebaut“ in den letzten beiden Monaten. Viele Dinge sind mittlerweile, sowohl für die Macher, wie auch die Zuhörer quasi selbstverständlich geworden, auch das von dir angesprochende.

      Als neuer Zuhörer, zb der aktuellen Ausgabe, kann daher zb so ein Gefühl aufkommen, wie wenn jemand neues in eine bestehende Diskussionsrunde eintritt (mitten rein „platzt“), der braucht auch immer nen Moment um sich zurecht zufinden.

      Ob man das ändern kann und/oder sollte, weis ich nicht. Dies fiel mir nur als Erklärung ein, warum es so ist (sein könnte), wie Du es empfindest.

      Gruss
      Vicky

      PS: Dein Namensbruder ist die 2.schönste Anlagemünze der Welt :-).

  10. curofu sagt:

    Hallo Kollegen,

    wenn ich mir das aktuelle Comexlager anschaue,könnte man ein ungutes Gefühl bekommen, bzw.sollen wir das eventuell?

    Die Anzahl der gelagerten Münzen hat sich innerhalb eines Tages verdoppelt und hat somit den Stand von 2009.
    Merkwürdige Sache…was denkt Ihr?

    http://www.24hgold.com/english/interactive_chart.aspx?title=COMEX%20WAREHOUSES%20REGISTERED%20SILVER&etfcode=COMEX%20WAREHOUSES%20REGISTERED&etfcodecom=SILVER

    • Hans Moog sagt:

      Hab das heute morgen auch schon entdeckt und im Ariva Forum gepostet. Da hatte aber auch niemand nähere Informationen dazu.

      Auch wenn 7000 Kontrakte im Vergleich zum täglichen Handelsvolumen nicht so wahnsinnig viel sind, würde es den Spekulationen um das Ende der Comex erstmal ein wenig Wind aus den Segeln nehmen.

      Natürlich nur unter der Voraussetzung, dass es sich hier nicht um ein Artefakt im Datenbestand handelt. Für ein Artefakt spricht, dass es der letzte Datensatz ist, der hier offensichtlich besonders stark vom normalen Verlauf abweicht.

      Fazit: Wahrscheinlich stimmt der Zahlenwert einfach nicht.

      • Der Duesseldorfer sagt:

        @ Curofu
        @ Hans Moog

        Hallo Zusammen,

        mal keine Panik auf der Titanik 🙂
        Alles ist in Ordnung. Die offiziellen Comex Stocks sind nahezu unverändert, habe mir die Daten angeschaut.

        Hier in der Grafik wurde nur per „Fatfinger“ die Kategorie vertauscht.
        Statt der „registered stocks“, die momentan bei etwas mehr als 32 Mio oz.liegen, wurden aus Versehen, die „eligible stocks“ (69,17 Mio oz.)
        „erwischt“. Deshalb auch der „Ausreißer“ im Chart. Wir sind alle halt doch nur Menschen 🙂

        Beste Grüsse

        Michael

Schreibe einen Kommentar

Sie müssen eingeloggt sein, um einen Kommentar schreiben.