Die Metallwoche: Schüsse vor den Bug der Gold-Bugs

17. September 2011 | Kategorie: Auf die Ohren, Kommentare, RottMeyer

Vor den Notenbanksitzungen ist bekanntlich nach den Notenbanksitzungen. Die kommende Woche wird zeigen, wie sehr Ben S. „Bernank“ und seine Genossen den Goldbugs Schub versetzen werden. Vielleicht gitb es noch mehr aus dem Wunderhorn der Zentralbankpolitik als fest gefahrene Zinsen? Zuvor gab es aber noch ein paar Schüsse in die nach oben gerichteten Gold – und Silberpreise. Willkommen zur Abrechnung dieser Woche in einer weiteren Metallwoche…

Die Lage ist unübersichtlich. Rund +10 Prozent beim DAX machen noch keinen Börsenfühling. Welche Richtung aber nimmt Europa? Was sagen Charts, Terminmärkte und die Minen im Edelmetallsektor? Was ist von diesen vielen umher irrenden Prognosen zu den Gold – und Silberpreisen zu halten? Und damit schalten wir nach Düsseldorf zu Michael, dem „Düsseldorfer“. Am Mikrofon: Frank Meyer. Viel Spaß!

 

[audio:http://www.rottmeyer.de/wp-content/uploads/2011/09/Metallwoche-17-09-2011.mp3|titles=Metallwoche 17-09-2011]

©Frank Meyer


Print Friendly, PDF & Email

 

Schlagworte: , , , , , ,

28 Kommentare auf "Die Metallwoche: Schüsse vor den Bug der Gold-Bugs"

  1. KommissarSchneider sagt:

    Jetzt kommt richtig dick:

    Der polnische Finanzminister Jacek Rostowski schließt mittelfristig einen Krieg in Europa nicht aus.

    Ach, soweit sind wir schon?! Fehlt nur noch ein Vorfall á la „Sender Gleiwitz“. Dann kann Guido Knopp ja endlich mal live berichten.

    Wo sind wir bitte angelangt. Sollte der Euro nicht den Frieden bringen? Ich sehe nur Beispiele das wir uns Europäer immer mehr anfeinden. Es gibt so viele Journalisten, sehen diese das nicht? Warum immer noch Hurra Euro? Warum werden den Politiker nicht mal wirklich kritische Fragen gestellt und auf echte Antworten gepocht? Kein bla bla, kein Hinhalten, keine Ausreden mehr akzeptieren.

    http://www.financial-informer.de/infos/polen_halt_krieg_bei_auseinanderbrechen_der_euro_zone_fur_moglich_1867675

    Vielleicht noch eine Anmerkung zu einem „Marshallplan“ für Griechenland und dem Vorbild Deutschlands in den 50er 60er Jahren.

    Dabei wird immer nur ein ganz, ganz wichtiger Punkt unterschlagen. 1948 gab es den Marshallplan in Deutschland ABER gleichzeitig gab es 1948 auch eine Währungsreform um die Kriegsaltschulden wegzukriegen. Ja, und DANN geht natürlich wirtschaftlich die Post ab wenn man schuldenfrei atmen und wirtschaften kann.

    Ohne großen Schuldenerlass kann man also jeden „Marshallplan“ für Griechenland vergessen.

  2. rolandus sagt:

    Ich bedanke mich schon im Voraus für eine wohl wieder einmalige MW und höre aus Zeitgründen gerade

    http://www.daf.fm/video/prof-bocker-point-of-no-return-ist-laengst-ueberschritten-teil1-50147772-DE0008469008.html

    also gewissermassen das Präludium ,-)

    Den beiden Klassebloggern schon mal ein schönes Wochenende (auf dem Balkon und am Rhein ,-)
    rolandus

  3. Fila sagt:

    Danke an Euch, wie immer eine unterhaltsame halbe Stunde.

    Wenn ich mit Sicherheit wüsste, dass beispielsweise 100 TEUR heute auch noch 100 TEUR in 20 Jahren wäre, mit gleicher Kaufkraft, also stabiles Geld, dann würde ich mich nicht für EM oder Aktien interessieren. Ich wüsste meine Freizeit durchaus auch anders zu verbringen. Aber wer das Geldsystem (glaubt) verstanden zu haben, dem bleibt wohl nichts anderes übrig als nach geeigneteren Wertspeichern zu suchen und landet irgendwann im EM.
    Über eines bin ich froh und dankbar: Das Internet bietet heute die Möglichkeit, Blogs wie diesen hier allen zugänglich zu machen. Das und Menschen wie ihr, die derartig hochwertige Produktionen reinstellen, finde ich klasse!

  4. spanienanna sagt:

    Hallo Herr Meyer,
    ich warte immer sehnsüchtig auf Ihr Gespräch mit dem Düsseldorfer.
    Sie sprechen mir aus der Seele, auch ich sehe die großen Probleme die auf uns zukommen. Doch mir glaubt es niemand. Heute habe ich versucht im Freundeskreis vorsichtig auf die gewaltige Krise hinzuweisen. Was war die Antwort. Wir wollen davon nichts wissen, weder aus der Zeitung noch im Fernsehen.
    Gestern habe ich schon zum 2. Mal unseren Bundestagsabgeordneten angeschrieben und von ihm verlangt mehr Courage zu zeigen. Aber alle sind nur Abnicker
    Gruß vom kleinen kriegerischen Volk am Rande der Alpen

  5. VickyColle sagt:

    Ich danke Euch beiden für diese herausragende Metallwoche.
    Alle sind gut, diese jedoch gehört zu den Sahnestückchen!

    In dem Zusammenhang mit „Besetzung“ Griechenlands, habe ich heute ein altes Zitat aufgegriffen über das der ein oder andere vielleicht nachdenken sollte, wenn er sich die Realität anschaut, da er/sie sich dann vielleicht nicht mehr wundert, warum sich Politiker und/oder Bürokraten verhalten wie sie sich verhalten:

    “Faschismus sollte man besser Korporativismus nennen, weil er die Verschmelzung der Staatsmacht mit der Konzernmacht darstellt.”

    und dies sagte kein Geringerer als Benito Mussolini.

    Noch eine Anmerkung möchte ich zum Punkt machen, den ihr angesprochen habt, bzgl. Papierspekulation – man dies gar nicht oft genug ansprechen:
    Jedes Investment in Papier-EM, zum Zwecke der Geldeinheitenvermehrung aufgrund von Kursentwicklungen, sollte immer zwingend auf dem stabilen Sockel, eines metallernden Investments geschehen !!

    Grade gestern wieder haben wir mit einem kleinen Investor gesprochen, der jetzt aus auslaufenden Staatsanleihen rausgeht und an der Wertentwicklung unseres Tradeportfolio teilhaben möchte.
    Das erste was wir mit ihm tun, bevor wir nur einen Cent annehmen, ist mit ihm zum Metallhändler zu fahren um den Sockel zu setzen!

    Mit fällt dazu immer ein Zitat von Casabel aus dem Gelben ein, der neulich schrieb: (sinngemäß) „er möchte nicht wissen, wieviele aus dem Forum bis heute keine einzige Unze haben, weil sie ständig den Sirenen der Permabären geglaubt haben.“

    In diesem Sinne, ein entspanntes WE nach Dtl. 🙂
    Vicky

  6. stahlo sagt:

    Wer von euch beiden hat denn eigentlich diesen nervigen Vogel im Rücken sitzen? Erinnert mich an eine Geschichte von Helge Schneider…

  7. Andre sagt:

    Vielen Dank,
    Michael und Frank – für die beste Metall(Silber)woche! Wirklich Toll! Bei der MW-Spezial habe ich euch gefragt, ob ihr etwas mehr über Silber reden könntet? Und was macht ihr in dieser Ausgabe! 🙂
    DANKE!

  8. auroria sagt:

    Zu Hellmeyer:
    Wenn er sagt, die Fallhöhe ist eh schon hoch genug,
    (ich verstehe das so: die Schulden können nicht abgetragen werden, in ein paar Jahren (spätestens) ist Reset und ob wir bis dahin noch ordentlich Geld raushaun spielt dann auch keine Rolle mehr)
    bin ich geneigt ihm zuzustimmen, aber dann sollten wir das Geld wenigstens für sinnvolle Dinge ausgeben, die uns nachher auch noch nützen, Infrastruktur z.b.

    Bei dem Flächenbrand (Griechenland aus dem Euro werfen) erzählt Hellmeyer nur die halbe Wahrheit. Natürlich hätte das zum teil unberechenbare Konsequenzen, aber:
    1. haben wir den Flächenbrand ja schon längst und
    2. hat das „retten“ von einem Land nach dem anderen auch unberechenbare Konsequenzen und vor allem:
    3. wie weit soll das gehen, spätestens bei Spanien oder Italien machen die anderen Länder (Finnland, Slowakai, evtl. Österreich) nicht mehr mit und auch bei uns wird das kaum noch zu verkaufen sein.

    Auch nicht mehr hören kann ich die ständige Laier mit Krieg und Frieden. Die EU funktioniert prima* während Frankreich den € hat und England das Pfund. Auch zwischen Finnland – € und Schweden – Krone gibt es keinen Krieg. Genausownig wie zwischen Deutschland – € und Polen – Zloty, oder Österreich – € und Ungarn – Korint.
    Dirk Müller (Sonntag abend bei Jauch) hat da die richtige Formulierung:
    „Der € kein Friedensstifter mehr, sondern ein Spaltpilz“
    * (Natürlich hat die EU diverse Probleme, aber die liegen nicht an dem €)

    Dass in der Zeit seit dem Anfang der Griechenland Kriese nichts substantielles unternommen wurde, um das Land wieder nach vorne zu bringen, dem stimme ich zu, aber ich halte das lange hinziehen dieser Geschichte inzwischen nicht mehr für Zufall oder Ahnungslosigkeit der Politiker, sondern für Absicht.

    Spätestens seit dem K(r)ampf mit dem Lissabonn Vertrag weiss man, dass eine EU mit so vielen Staaten nicht zu regieren ist.
    Und inzwischen hat man erkannt, dass auch ein kleiner Euro-Raum nicht funktioniert mit so vielen Staaten, vor allem nicht mit so unterschiedlicher Wirtschaft.
    In den Hinterzimmern wird imho. schon längst an einem NordEuro gearbeitet. Man braucht nur eine entsprechende Lage (haben wir inzwischen), die ernst genug ist um das umzustellen.

    Was haltet Ihr eigentlich von einem Nord €, Frank und Michael?

  9. auroria sagt:

    Aufschlussreich war auch die Deutlichkeit der Abfuhr an Geitner, muss richtig zoff gegeben haben.
    Btw. sehr schöne Formulierung vom ORF: „Seine Forderung nach mehr Geld für den Euro-Rettungsschirm EFSF blitzte vor allem bei Triple-A-Ländern wie Deutschland und Österreich ab.“ (Strike!)
    Es fällt jedenfalls auf, dass sich zumindest Deutschland immer mehr in richtung Russland und China orientiert, siehe z.b.:
    http://www.spiegel.de/politik/ausland/0,1518,786487,00.html

    PS: Da scheint ja richtig die Hütte zu brennen:
    Papandreou sagt USA-Reise ab, er war schon in London und ist dann kurzfristig wieder umgekehrt.
    „Zuvor war die eigentlich für Montag erwartete Ankunft der Experten von EU, Internationalem Währungsfonds (IWF) und Europäischer Zentralbank (EZB) in Athen ein zweites Mal aufgeschoben worden. Die Chefs der sogenannten „Troika“ werden demnach nicht wie ursprünglich erwartet am Montag in Athen sein.“
    http://www.sueddeutsche.de/politik/griechenland-in-der-schuldenkrise-papandreou-sagt-usa-reise-ab-1.1145314

  10. sventh sagt:

    sind wir eigentlich schon an dem punkt, an dem ich gar kein geld mehr auf dem normalen konto haben sollte?
    und kann ich noch in aktien investiert sein? oder kämen die beim eurocrash irgendwie mit unter die räder?
    wäre klasse, wenn jemand, der sich auskennt mir das sagen/schreiben könnte.

    • KommissarSchneider sagt:

      Wichtig: Jetzt alle Euros vom Konto abheben und neben der Toilette bunkern. Kommt dann der Crash hast du schon mal genug einlagiges Klopapier.

      Zu Gold: Ist viel zu schwer das Zeug und führt beim anheben zu Rückenproblemen. Da ich deine Gesundheit im Auge habe übernehme ich den Goldklumpen gegen eine kleine Aufwandsgebühr. Ich bin eben ein herzensguter Mensch.

      Schönes Wochenende vom Komissar Schneider

  11. DonTrader sagt:

    Tolle Sendung, auch wenn ich mich wiederholen muss!

    Gold und Silber
    Die Diskussion, ob Gold mal bei 10.000 … 100.000 … 1.000.000 … steht, finde ich persönlich müßig. Gold ist eine Versicherung, die hat man, oder hat man nicht. Vom Ergebnis her ist es mir egal, ob kleine Flammen, große Flammen, oder große Flammen kombiniert mit einer Explosion mein Haus zerstört haben. Wichtig ist doch, dass ich eine Versicherung habe und diese dann auch zahlen kann.

    Silber finde aktuell viel spannender! Ich bin Elliottwaver. Silber steht auf Basis der Elliottwellen an einer Weiche. Geht der Preis, bevor er weiter steigt, nochmals runter?

  12. samy sagt:

    Hi,

    eine schöne erfrischende politische MW. Wer mal nicht mehr hören kann, dass Europa dem Untergang geweiht ist, der sollte den neuen GEAB lesen.
    Es gibt hier eine interessante Ansage für den Monat November und den USA.
    „http://www.leap2020.eu/GEAB-N-57-ist-angekommen-Umfassende-weltweite-Krise-Viertes-Quartal-2011-Kernschmelze-der-globalen-Finanzwerte_a7649.html“
    Hellmayer hätte seine Freude daran und Michael wohl auch.

    VG

  13. Tim sagt:

    Wieder einmal ein klasse Podcast. Vielen Dank dafür!
    Ich bin selbst auch schon seit einigen Jahren in EM investiert. Mich hat damals der Zufall auf Eichelburgs Seite geführt und an Anfang habe ich das alles für einen großen Blödsinn gehalten weil es ja unmöglich die Wahrheit seien konnte. Filme wie „Goldschmied Fabian“ führten mich dann zu den bekannten Fachbüchern (Silberkomplott u.s.w.) und das mir bis dahin unbekannte Panik-Gefühl um die Ersparnisse machte sich in meinem Denken breit. Ich bin damals aus allem Papier raus und –ein Rest von Skepsis blieb- und habe die Sparkassen und die LZB in der Umgebung nach 10 Euro Münzen abgegrast was damals noch sehr ergiebige Ausbeute einbrachte. Dazu erwarb ich einige Goldeuros über Ebay für unter 300 Euro pro Stück und packte mir alles in einen extra für diesen Zweck angeschafften Möbeltresor.

    Meine Gattin hält sich zum Glück in finanziellen Dingen immer an mich und daher hatte ich das wohl häufige Problem –der Ehefrau diesen neu eingeschlagenen Weg schmackhaft machen zu müssen- zum Glück nicht. Sie fragte mich nur: „Ist das denn sicher mit diesen Münzen?“ und gab sich mit meinem „Ja! Völlig, wegen dem 10 Euro Nennwert.“ zufrieden.

    EM wurde zu einem Hobby mit schon leicht religiösen Zügen und folglich versuchte ich mich als Missionar in Sachen EM. Relativ erfolglos. Meistens wurde man ausgelacht oder mitleidig belächelt. Viele dieser damals „Unbelehrbaren“ erinnern sich natürlich heute an meine Warnungen aber da Gold ja bekanntlich eine große Blase wie der Neue Markt wäre rät man mir schnell zu verkaufen um meine tollen Gewinne zu sichern bevor der Preis wieder auf den Stand vor der Krise einbricht. Wenn ich dann sage, ich erwarte in Zukunft weiter steigende Preise kommt wieder dieses mitleidige Lächeln gerne in Kombination mit dem „Gier frisst Hirn“ Spruch. Mir wird dann erklärt, dass der Euro vielleicht nicht gehalten werden könnte aber dann würde es eben wieder die DM geben und alles wäre wie zuvor. Ich würde mir viel zu viele Gedanken machen und –den Spruch liebe ich- nichts würde so heiß gegessen wie es gekocht würde. Außerdem, wenn wirklich alles kollabieren würde, dann könnte ich mit meinem „Altmetall“ auch nichts anfangen. Da hätten die Leute andere Sorgen und überhaupt würde dann der Goldbesitz sicher verboten.

    Warum ich das hier alles erzähle? Nur um zu zeigen, dass wir von einer Blase beim Thema EM noch sehr weit entfernt sind. Es gibt zwar mehr und mehr Leute die aufgrund eines Artikels in der Wirtschaftswoche oder dem Spiegel eine gewisse Ahnung von der Materie bekommen haben aber jetzt –so hört man dann- wäre es sowieso zu spät und die Goldblase stünde kurz vor dem Platzen.

    Abschließend: Vielen Dank für den unglaublich informativen Podcast, der für mich an jedem Wochenenden zur Pflicht geworden ist. Unterhaltsam, kompetent, geistreich und dazu mit einer gehörigen Portion Schalk gewürzt hat er genau die richtige Mischung. Macht weiter so!

  14. matt06 sagt:

    @Tim,kann deine Situation 1 zu 1 übernehmen,nur Eichelburg tu ich mir nicht mehr an.Eine,für mich gute Situation habe ich allerdings schon …ich werde nicht mehr belächelt und fast alle meine Freunde und Bekannten sind in „Silber und etwas Gold“gegangen,nicht jeder hat alles verstanden,aber jeder hat ein gutes Gefühl.Es baut sich ein neues Bewusstsein auf ….und Angst wandelt sich in etwas Sicherheit…egal zu welchem Kurs.Super Mw wieder einmal ,Danke Matt06.

  15. Jochen sagt:

    Die Abfuhr für Geithner wird vielleicht noch ein Nachspiel haben.
    Mich würde es nicht überraschen, wenn das AAA für Deutschland und Frankreich in Kürze in Zweifel gezogen wird oder gar kippt. Das spätestens dann, wenn auch Fitch das AAA für die Amis demontiert.

    Wichtig und richtig an dieser MW war für mich der Hinweis auf den Umstand, dass Silber im Prinzip vor der Remonetarisierung steht.
    Man kann das mittlerweile schön beobachten, dass fast ausnahmslos Gold und Silber steigen, wenn die Krisenmeldungen sich häufen und der Standardaktienmarkt und sonstige Rohstoffe abtauchen.

  16. Der Wuppertaler sagt:

    Hallo, auch von meiner Seite aus vielen Dank für diese informative Metallwoche…immer wieder das Highlight meines Wochenendes 😀 !!

    Zwei Anmerkungen dazu meinerseits:

    Hebelprodukte (Papier-Silber) : Ich denke, dass die Meisten, die hier im Blog lesen und dann mit solchen Produkten spekulieren, ebenfalls ein ordentliches physisches Standbein haben (so ist es zumindest in meinem Umfeld und bei mir der Fall). Und es ist immer wieder ein schönes Gefühl, wenn ich dann zusätzlich die daraus resultierenden Gewinne in reale Unzen tauschen kann. Solange man die Knock-Out-Schwellen weit genug weg wählt und die mittelfristigen Trends von 2,3,4 Monaten handelt, dann kann man schon die eine oder andere reale Unze zusätzlich machen 😉 denn „fallen kann es steigen muss es“

    Minen-Spezial? : Ich habe im Jahr 2006 angefangen meine ersten Minenaktien zu kaufen (Silver-Wheaton, First Majestic, Goldcorp usw.) und dann die Gelegenheit 2008 genutzt um zu verbilligen. Wie schon mehrfach in der Metallwoche angesprochen, koppeln sich die Minen nun ganz langsam ab und könnten ihre massive Unterbewertung in den kommenden Monaten/ Jahren? wahrscheinlich abbauen. Neben den physischen Metall sind daher ein paar ausgewählte Minen-Werte ein muss in jedem Depot – schon als Ausgleich/ Absicherung für die Standartwerte…

    Hättet ihr vor diesem Hintergrund nicht einmal Lust ein Minen-Spezial aufzunehmen viell. sogar mit noch einem weiteren Experten???

    Hier im Blog geht es natürlich vor allem um das physische Metall und den Silbermarkt an sich, das ist klar, aber ich könnte mir vorstellen, dass es schon auf großes Interesse stoßen würde, wenn in einem SPEZIAL vielleicht mal ein paar konkrete Unternehmen / eure Favoriten vorgestellt und diskutiert würden?!
    Welche Werte sind eure Basis-Investments(Silver Wheaton, Goldcorp)?
    An welchen Unternehmen sind große Adressen wie Sprott beteiligt?
    Welche Werte gehen bald in „aussichtsreiche“ Produktion?
    Oder steigen bald in die entsprechenden Indizes auf? usw.

    Also 🙂 macht weiter so!!

    Greetz der Wuppertaler

  17. Takuto sagt:

    Hihihi, „Bernanke ist der Schutzpatron der Silberbugs“, genial!

    Etwas Interessantes hab ich kürzlich von Prof. Bocker gehört: Alle Aktien aus dem Dow Jones von vor den Weltkriegen außer einer sind schon lange nicht mehr drin, die meisten existieren gar nicht mehr. So viel zu der Überlegung, Aktien würden Kriege und Krisen gut überstehen. Auch das Dow-Gold-Verhältnis erscheint somit in einem ganz anderen Licht.

    Wie man seine Euronen anlegt, ist also meines Erachtens völlig klar (aurum et argentum), und wann auch (Dellen kaufen). Offen ist nur, wie genau und wie schnell sich die Krise weiterentwickelt.

  18. crunchy sagt:

    Moin, bis Freitag war ich noch bullisch für die EM.
    Heute, Dienstag sträubt sich mir das Fell.
    Nachdem sich Gold und Silber nicht so entwickelten, wie ich dachte,
    habe ich mir die Charts angesehen und das Sentiment bauchgefühlt.

    Technisch sehen beide Charts ziemlich toppy aus.
    Silber bärischer als Gold.
    Die gängigen techn. Indikatoren (MACD,Stoch, RSI, ROC) warnen
    vor einer Korrektur.

    Das Sentiment ist rundum als viel zu bullisch zu sehen:
    Gold ist in Aller Munde! Von meiner Friseurin habe ich schon
    vor 2 Wochen berichtet, habe es aber vernachlässigt. Schaut
    man in die Zeitungen, ist das Thema nich mehr wegzudenken.
    Fragt man den Mann auf der Strasse, so hat er sich mit Gold
    auseinandergesetzt. Wesen des Goldbesitzes ist, dass man darüber
    schweigt….!

    Silber kennt jeder, traut dem Metall aber nichts zu, da es in
    Jedermanns Augen ein Industriemetall ist.
    Fraglich ist, ob es von Jedermann überhaupt einmal als
    Geldmetall gesehen werden wird.

    Und: Ich habe schon seit Jahren ein Auge auf den Monatsbericht
    eines Herren W.-R. von H. aus H.
    Der Herr hat die industrielle Nachfrage klar im Blick und sieht
    wie welcher industrielle Verbraucher am Markt agiert.

    Das erklärt, weshalb seine Prognosen lange hinter der tatsächlichen
    Entwicklung hinterherhechteten: Die ind. Nachfrage war lange
    weniger preisbildend als die spekulative.
    Mitllerweile hat sich die Industrielle angepasst und wird bei
    gegenwärtig USD 39,- abgearbeitet.
    Wenn nun die Spekulative weiterhin preisblidend sein wird und
    die Preise nach unten drückt, kann man sich einen regelrechten
    Absturz des Silberpreises vorstellen.
    Da nun auch die industriellen Händler von ihren Chefs Prügel
    beziehen werden, wird man lange Zeit haben, Silber günstig
    einzukaufen….!

    Meine Preisziele habe ich noch im Hinterkopf. Andere gibt es auch.

    Aber: Silber sollte man auf jeden Fall haben: physisch!
    Und: Ohne Gold ist man verloren!

Schreibe einen Kommentar

Sie müssen eingeloggt sein, um einen Kommentar schreiben.