Die Metallwoche: Der perfekte Sturm

30. Juli 2011 | Kategorie: Auf die Ohren, Kommentare, RottMeyer, Slideshow

von Frank Meyer

Es heißt, die Leute reden über Gold, landauf, landab. Ist es eine Spekulation auf höhere Preise wie damals bei den Internetaktien? Oder ist es Furcht und eine Flucht aus Papiergeldern und Versprechen? Oder gar eine Wette gegen Politik und Notenbanken? Alles Weitere dazu in unserer „Metallwoche“. Viel Spaß!

Metallwoche vom 30. Juli 2011

Da braut sich was zusammen: Die Überschuldung in den USA und Europa führt direkt in die nächste Sturmfront. Im Auge eines Hurrikans ist es bislang noch verdächtig ruhig geblieben. Dieses Auge scheinen die Märkte jetzt zu verlassen. Blitze und Donnergrollen sind weithin vernehmbar. Selbst die Presse schreibt von Flucht des Geldes aus dem Scheingeldsystem. Und damit Willkommen bei der 27. Ausgabe der Metallwoche. Aus Düsseldorf zugeschaltet: Michael, der „Düsseldorfer“. Am Mikrofon: Frank Meyer.

 

Alle Metallwochen + Podcasts gibt es unter „Auf die Ohren“ im Archiv

Das Silberkomplott

Das Schein-Geld-System: Wie der Staat unser Geld zerstört

Kindle Wireless Reader, Wi-Fi, graphit, 15 cm (6 Zoll) Display mit neuer E Ink Pearl-Technologie, USB-Kabel, englische Benutzerführung

Print Friendly, PDF & Email

 

Schlagworte: , , , , ,

10 Kommentare auf "Die Metallwoche: Der perfekte Sturm"

  1. Waldfee sagt:

    kurz zur Kapital LV und Griechenland.

    ICH habe bei meiner Gesellschaft angefragt, wie meine Gelder investiert werden. Nachdem ich erst minderintensiv, später mehrintensiv, über ein Jahr auf eine vernünftige und befriedigende Antwort vergeblich gewartet habe, habe ich nun meinen Vertrag erst mal nur beitragsfrei gestellt. Alles ganz einfach. Mal sehen, wie sich die voraussichtliche Ablaufleistung in den nächsten Jahren entwickelt….

  2. Andre sagt:

    Danke, Danke und nochmals Danke! Genau es geht um den Herbst und einen schönen Dollar ;-).

  3. crunchy sagt:

    Die Party hat begonnen!
    1995 war´s nur ´ne Inszenierung. Diesmal wollen es die Rechten (die mit der 38er Magnum und der Kiste voller Krugerrand) wirklich wissen.
    Dumm nur, dass das Sentiment zur Lage extrem bullish ist:
    Keiner geht von einem Scheitern aus. Sogar ich hoffe für meine Altersvorsorge, dass es irgendwie weitergeht.
    Aber die Geschichte hat schon immer irgendwann einen Schlusspunkt gesetzt.
    Einen Punkt, an dem das Altbewährte nicht mehr weiterhalf!
    Und das war die Pferde zum Brunnen zu führen, damit sie saufen.
    Jetzt saufen sie halt nicht mehr.
    Oder der Grenznutzen weiterer Geldschöpfung ist erschöpft.
    Da hilft nur das, was die Tea Party schon hat: 38er Magnum und Krugerrand bis zum abwinken!
    Auch der gemeine Politiker hilft nicht mehr, wenn er definiert,
    dass die schwarzen Schwäne sofort als weisse Schwäne zu sehen sind.

    Und, lieber Silberfreund: Wie soll man den Durchschnittsmenschen, der maximal mal an Gold als Versicherung denkt, von Silber als „Gold des kleinen Mannes“ überzeugen? Automatisch kommt das nicht, weil Gold zu teuer ist. Es ist schon sehr viel vorgekauft, von Leuten wie uns.
    Übrigens: Vorgekauft sind auch Immobilien und Diamanten…..!

  4. rolandus sagt:

    Herrrlich!!! Ich kann nur hoffen, dass der blogwart auch in der kommenden Woche weiterhin mit Unterstützung der deutsche Sprache das „tote Studio“ wiederbelebt.
    Das Kornblum Interview habe ich leider nicht mitbekommen, aber wenn der Kornblum diese Metallwoche (unter der Decke) gehört hat, dann sollte er sich zumindest gewundert haben, dass es hier eben doch noch echte Journalisten gibt.

    Der Monatsbericht des Dummsprechiac sieht übrigens in den Zeitungen das Problem für den Schuldenstreit auf der USTitanic, die reisserische Titel brauchen, um die Quote zu heben (gucks du iac.de und lachst über die Goldhasser)

    Ich danke auf jeden Fall dem blogwart und den D’dorfer, dass sie mich/uns an dem Geplauder am Samstag teilhaben lassen und hoffentlich noch oft vergessen, das Micro auszuschalten.

    Schön Gruß ins Ried und nach D’dorf
    rolandus

    @ Frank: Sagen etwa die Kollegen in Köln auch schon beim Preis im Taxi: ca eine oder eine halbe Unze Silber wenn vorhanden oder reden die da bloß über die Höhe der Preise???

    @ Michael: Werden wir Dich bei dder diesjährigen EM Messe in München auch einmal live erleben dürfen?

  5. Frank2 sagt:

    Ich stimme zu, möchte aber einhaken, weil ich auf Minen derzeit bullischer bin als auf Gold.
    Als Nixon das Goldverbot aussprach, nahmen die Leute alternativ die Goldminen. Mir fällt nicht mehr ein, um wieviel Homestake Mining danach stieg, aber es war eine Menge.
    Ja, die Hedges sind Minen short, aber das wird sich ändern müssen, denn unlogisch geht an Märkten nur begrenzt lange zu.
    Michael sagt an einer Stelle zum Gold in etwa, daß die Regierung zur Not auch den Goldhandelsplatz schließen könnte. Und was wäre das? In gewisser Weise doch ein Gold(handels)verbot. Und was würden die Leute dann alternativ nehmen? Vielleicht wie damals Minen?
    Derzeit und da stimme ich völlig zu geht es ums Metall. Und wer gut schlafen will, sollte Gold haben. Ich glaube aber, daß im Minensektor ein Druck aufgebaut wird, der sich irgendwann entladen muß und dann könnte es sehr schnell gehen (shortcovering).
    Da ich bereits EM abgesichert bin, geht neues Geld derzeit in Minen.
    Na klar, nur bei Rücksetzern.

    Ich las vor wenigen Tagen eine Randnotiz, daß James Turk die deutschen Goldbestände in USA auditieren lassen möchte. Ob da was zu auditieren sein wird?

  6. Hal 9000 sagt:

    Wieder eine sehr interessante Metallwoche!

    Frage: Gibt es einen Link zum Interview (Video oder Text) mit Kornblum. Ich habe leider nichts gefunden.

  7. samy sagt:

    Kurz und bündig sag ich „merci“.

  8. Andy sagt:

    Ein Hallo an Frank und Michael,

    wie immer eine sehr interessante Metallwoche. Ich stimme Frank2 zu, was die Minenaktien in Zusammenhang mit einem Goldverbot betrifft. Daher würde ich immer auch ein paar Minen halten.

    Falls ich einen Link einstellen darf? Ich habe zwei Interviews, eines von Bruno Bandulet, Autor von „Das geheime Wissen der Goldanleger“ und von Prof. Dr. Hans J. Bocker, Autor des Buches „Freiheit durch Gold“ aufgestöbert:

    Bandulet mit Turk:
    http://currency-crisis.de/2011/07/interview-bruno-bandulet-mit-james-turk/

    Bocker:
    http://currency-crisis.de/2011/07/interview-prof-dr-hans-j-bocker/

    Viele Grüße und weiter so!
    Andy

  9. rolandus sagt:

    Hi @ all
    Fee wußte schon vor 30 Jahren, dass das mit den USA nix mehr wird….In Anbetracht der Schmierenkomödie in den USA schön passsend.

    Schön Gruß an alle, die die gute alte NDW nicht vergessen haben.
    rolandus

  10. MrManhatt0rn sagt:

    Herzlichen Dank mal wieder für das wöchentliche Metallupdate! 🙂
    Besonders schön finde ich, dass die Gespräche von Euch nicht nur auf Gold/Silber beschränkt bleiben sondern mittlerweile die gesammte Situation unseres Schuldgeldsystems abdecken. Es hängt ja auch schließlich alles irgendwie zusammen. Macht weiter so! Ihr seid Spitze!
    Viele Grüße

Schreibe einen Kommentar

Sie müssen eingeloggt sein, um einen Kommentar schreiben.