„Die Metallwoche“ 26.03.2011

26. März 2011 | Kategorie: Auf die Ohren, Kommentare, RottMeyer, Slideshow

von Frank Meyer

Schafft es Gold, sein altes Hoch zu überwinden? Wird ihm Silber wie in den letzten Wochen schon weiterhin die Show stehlen? Was tut sich an den Terminmärkten? Hier wie an (fast) jedem Wochenende unsere kleine Metallshow ein weiterer Podcast zum Gold und Silber von Frank Meyer mit Michael, dem „Düsseldorfer“…



„Die Metallwoche“vom 26.3.2011

Der Gold – und Silber-Podcast auf Rott & Meyer

Für AppleIaner (Quicktime)

für Windows (Media Player)

und sollte in dieser Woche Ihr Computer auf seiner „Eigensinnigkeit bestehen, versuchen Sie es mit dem Direktlink   HIER.

P.S. Ist das nicht kompliziert mit der Technik? Bei Problemen bitte eine Mail an info@frank-meyer.tv Ein Feedback wäre toll, da ich nicht ahnen kann, ob es gut rüber kommt – oder die Fehlerteufel gerade ein Fest feiern…

Print Friendly, PDF & Email

 

Schlagworte: , , ,

10 Kommentare auf "„Die Metallwoche“ 26.03.2011"

  1. NiceLife sagt:

    Ich bin mit 90% meiner Ersparnisse in Silber engagiert und habe natürlich tolle Kurszuwächse in den letzten 12Monaten gehabt, aber selbst wenn ich jetzt Gewinne mitnehmen wollte dann hätte ich absolut keine Ahnung wo ich derzeit das Geld alternativ sicher unterbringen sollte…

    • Tom sagt:

      Hallo alle zusammen,
      ich für meinen Teil glaube nicht mehr an einen großen oder größeren Einbruch des Silber- und Goldpreises, und wenn ist das auch nur kurzfristig. Die Welt schreit, vor allem nach Silber, ohne das geht fast nichts mehr, und es ist schon knapp, viel knapper als sich das die meisten vorstellen können (wollen).
      Korrekturen wird es immer wieder geben, und dann heißt es beherzt zugreifen. Dadurch sitzen sich alle Probleme die mit 100%tiger Sicherheit auf uns zukommen gut aus. Nur die Ruhe mit den jungen Pferden. Das Papier brauchen wir zwar noch lange Zeit, aber es wird immer mehr und mehr und mehr….
      Bis, ja bis es von unseren gewählten Volksvertetern gänzlich zu Grunde gerichtet wurde. Jedes Jahr 100 bis 200 Mrd. gen Süden und Nordwesten, dann geht es eben etwas schneller zu ende, aber es geht zu ende, sicher.
      So sicher, wie das Amen in der Kirche

  2. NiceLife sagt:

    …aber andererseits bin ich mir sicher das es noch einen gewaltigen deflationären Schock geben wird wie in 2008 in dem Aktien und Edelmetalle extrem einbrechen! Wann dieses Lehman 2.0 stattfinden wird vor dem Dirk Müller ebenfalls immer warnt ist jedoch völlig offen aber da zerbreche ich mir nicht allzu sehr den Kopf drüber denn dies wird der Auslöser für den endgültigen Vertrauensverlust in unser Finanzsytem sein und danach wird alles durch die Decke gehen bis unsere Papierwährungen wertlos sind.

  3. Stuelpner sagt:

    Im Grund stimme ich mit NiceLife überein. Der enorme Preiseinbruch wird bestimmt kommen und ja die Leute werden das Vertrauen in das Geldsystem verlieren (sollte man denken, falls die Bewußtseinsbildung bis dahin soweit fortgeschritten ist). Dann wäre ein guter Zeitpunkt sein jetzt teuer verkauftes Material günstiger zurück zukaufen (siehe MW) nur sollte man in Erwägung ziehe, das spätestens dann echte Lieferengpässe auftreten und man übers Papier teures Material in nicht mehr erhältliches Material tauscht. Man sollte hier der Gier nach noch mehr Zuwachs nicht unbedingt nachgeben. Frei nach dem Sprichwort: Lieber teures Silber in der Hand, als viel nutzloses Papier auf dem Dach.

    Die Gier bestimmter Leute hat schon die halbe Erde ruiniert und viele Menschen unnütz in Elend und Tod gestürzt und sie machen solange weiter, bis genügend Leute mit dem Rücken an der Wand stehen und sich von ihr abstoßen.

    Der von Michael angesprochene Preiseinbruch im Q4 (oder wann auch immer) würde für mich bedeuten, derzeit kein Silber nachkaufen, lieber den starken und permanent geretteten Euro bunkern und die eventuelle Chance dann nutzen, falls er nicht kommt, hat man wenigsten noch Papier um seine Rechnungen und ein paar wenige Lebensmittel zu bezahlen, denn ich vermute viele Leute vergessen bei ihrer Planung die kommenden Inflationsraten für Dinge des tägl. Bedarfs, da ist man dann auch froh wenn man ein gewisses Papierpolster hat, um nicht beim Discouter die Barren auf die Kasse zu schmeißen.

    NL, noch ein kleiner Tipp für die alternative Unterbringung des Altpapiers. Da gabs im TV eine ganze Zeit einen gewissen Herrn Schild, mit Brille und kleinem Hirn, der empfahl Bundesschatzbriefe oder so was, die müssen ja sehr sicher sein, wenn’s sogar im Fernsehen kommt. 😀

    • Frank Meyer sagt:

      @stuelpner Vom Preiseinbruch in Q4 redet Heraeus. Ich hatte dazu auch schon was im letzten Stück geschrieben..

      Wir schließen deshalb für den Fall, dass das Gold weiter zulegen kann, einen Test der Marke von 40 $ nicht aus. Je nachdem, wie stark dann die erwarteten Gewinnmitnahmen ausfallen, ist im zweiten Halbjahr eine annähernde Halbierung des Preises nicht unmöglich. Als möglichen Jahrestiefstkurs – erreichbar voraussichtlich im 4. Quartal – sehen wir aktuell die Marke von 21 $ noch als möglich an. Unsere Prognosen vom letzten November (32 $/16 $/21 $) müssen wir damit, anders als beim Gold, bei allen drei Kennzahlen deutlich nach oben korrigieren.

      Diese sache mit der 200-er-Tage-Linie halte ich weiterhin für interessannt. Demnach verläuft die in Euro bei rund 19 Euro, was für echte Münzen rund 22 Euro bedeuten würde.

      • Stuelpner sagt:

        Upps, danke für die Richtigstellung.
        Aber zumindest sieht Michael die Sache beim Silber „etwas wärmer“ als beim Gold. Andererseits wissen wir nicht wann, wie und ob sich das GoSiRatio wieder bei den jahrhunderte langem Durchschnitt einpedelt, dann wäre es doch nicht so warm, aber die heutige Zeit mit ewig gültigen Maßstäben zumessen ist sicher auch vermessen.

        Laut 200 Tage-Linie einen Preis für echte Münzen von ca. 22Eu ist ja nun auch nicht der große Schock, immerhin waren wir Ende Januar auch schon mal bei 22,90Eu pro echte Münze. Eins ist bestimmt sicher, wie niedrig der kommende Einbruch auch werden sollte, er wird sich scheller wieder erholen als der Euro.
        Außerdem wollen wir ja auch nicht, dass die für 2011 geplanten 10er Ausgaben alle auf 1.6. vorgezogen werden und nächstes Jahr bloß noch 10g haben und einen Anteil von 333.
        Was war gleich noch mal Geldverschlechterung?

  4. klaus sagt:

    Danke für die ausführlichen Zusammenfassungen und Hintergrundinformationen!

    Ich bin seit Jahren vollständig in Edelmetallen investiert und werde auch nichts ändern, bis

    1. die massiven Shortpositionen abgebaut wurden (wie auch immer)
    2. edelmetallgedeckte Währungen eingeführt wurden

    Wir sind in einem primary Bullmarket! Es sind im Moment ca. 1 % der weltweit verfügbaren Liquidität in Gold investiert in einigen Jahren, wenn der Anteil bei 20-30 % ist und dann die Medien mitspielen, ist die Zeit reif über einen Ausstieg nachzudenken)

    Einzig Großpleiten, siehe Lehmann, könnte mich zum kurzfristig abstossen der Minen verleiten…

    Die größte aller Blasen wird die Goldblase! (dauert noch Jahre)

    nochmals Vielen Dank für die Bemühungen und weiter so!

    • helibenB. sagt:

      Hallo Klaus,

      -zu erst die Investorenregel N°1:
      !Verliere nie deine Position!
      Über die eine oder andere „Gewinnmitnahme“ rede ich hier gar nicht, auch red ich nicht darüber eine „schlecht“-performende Mine aus dem Depot rauszuhauen…

      Großpleiten?
      Da muss man erst mal sehen, ob es die EM-Minen genau so hart trifft wie den Gesamtmarkt.
      Falls man Minen abstieße müsste man zweitens zusehen (an der Seitenlinie stehend mit einem Haufen Papier das man ja eigentlich nicht will) wann sich der beste Wiedereinstiegspunkt anbietet.
      Meines Erachtens viel zu stressig.

      Trotz Fukushima halte ich (neben Steinkohle) auch Uran. Kein Witz! Ich hab zusehen dürfen wie sich der Kurs ab dem 14.03. halbierte. Der Kurs erholt sich inzwischen.
      Mein Credo: Füsse still halten; die Welt ist derart schnell-lebig und einem Jahr denkt keiner mehr an Tsunami und der Gleichen, nach der Katastrophe ist vor der Katastrophe – und wie die ungefähr/circa aussieht wissen wir, sonst wären wir nicht hier beim Edelmetallpodcast auf Rott&Meyer.

      Position halten!

      Gruß aus Bln.

      • klaus sagt:

        @heliben, gibt es den jetzt auch schon in B? 🙂

        Möglicherweise gibt es mittlerweise einen großen Unterschied im Handeln der Marktteilnehmer bei Großereignissen und der Zusammenbruch der Minen bliebe dann aus oder dreht sich gar um und es führt zu einer Flucht in eben jene Werte.

        Das ist wirklich die 1000 $ Frage. Ich bin noch unsicher wie ich mich dann verhalten werde, möglicherweise Stops setzen….

        An Uran Werte habe ich auch schon gedacht, zum halben Preis gibt es immer noch ganze Firmen….Frühlingsschlussverkauf.

        Gruß!

  5. […] Der Gold- & Silberthread http://rottmeyer.de/index.php/die-me…he-26-03-2011/ Die Metallwoche vom 26.03.2011 Irgendwie hatten wir vergessen die zu […]

Schreibe einen Kommentar

Sie müssen eingeloggt sein, um einen Kommentar schreiben.