Die Gelddruckmaschinen rotieren

6. April 2013 | Kategorie: Kommentare, RottMeyer

von Manfred Gburek

Heute beginne ich mit einer scheinbaren Kleinigkeit in Sachen Steuern, die in Wahrheit aber typisch dafür ist, wie raffiniert der Staat uns auch aus geringfügigem Anlass teilenteignet: Aktionäre von Südafrikas Goldkonzern Gold Fields bekamen zuletzt aus Anlass eines Spinoffs Aktien von Sibanye gutgeschrieben, einer Ausgliederung südafrikanischer Konzernteile… 

Also eine Realteilung, die dazu führte, dass der Kurs von Gold Fields danach mit einem Abschlag gehandelt wurde. Das heißt, die Aktionäre bekamen nichts geschenkt. Trotzdem behandelten die depotführenden Banken und Sparkassen den Fall so, als handelte es sich um Einkünfte aus Kapitalvermögen. Und tatsächlich, sie konnten sich auf ein Schreiben des Bundesfinanzministeriums vom 22. Dezember 2009 berufen (Randziffer 113-116, IV C 1 – S2252/08/10004).

Wer es sich antut, die unendlich erscheinenden Schreiben aus dem Haus Schäuble zu studieren, stößt noch auf viele andere Passagen, mit denen Ministerialbeamte in vorauseilendem Gehorsam zu Ungunsten der Steuerzahler entschieden haben. Der Staat will es einfach so, und das Schlimmste werden wir nach der Bundestagswahl zu spüren bekommen. Dann dürfte, wenn ich ernst zu nehmende Stimmen aus Berlin richtig interpretiere, bereits nach kurzer Zeit die Abgeltungsteuer auf Zinsen, Dividenden, Kursgewinne und eben auch auf vermeintliche, aber nicht wirkliche Einkünfte vom Typ Sibanye erhöht werden.

Der absolut lächerliche Sparerpauschbetrag von 801 Euro pro Person, damit für Eheleute 1602 Euro, mag dann bleiben oder sogar erhöht werden, mehr als ein Tropfen auf den heißen Stein wird er nie sein.

Diese Art Umgang mit Anlegern, die Geld zur Seite legen, um privat für die Ausbildung ihrer Kinder, für größere Anschaffungen oder fürs Alter vorzusorgen, ist typisch für einen Staat, der am liebsten die ganze Privatsphäre seiner Bürger verstaatlichen möchte. Ansätze dazu gibt es ja genug. Man denke nur an die Riester- und die Rürup-Rente, aber auch – unter umgekehrten Vorzeichen – an die seit Anfang 2009 geltende, auf Kursgewinne aus Wertpapieren erweiterte Abgeltungsteuer oder an die Doppelbesteuerung von Aktien.

Wie durch ein Wunder ist die Abgeltungsteuer auf Wertsteigerungen aus physischem Gold, Silber usw. nach über einem Jahr Haltedauer ausgenommen. Oder vermutlich treffender formuliert: durch die Schusseligkeit der verantwortlichen Beamten. Es lohnt sich, diese Gesetzeslücke ganz legal zu nutzen, solange sie gilt.

Womit wir auf Umwegen zur Frage gekommen sind: Was ist eigentlich mit den Preisen von Gold und Silber einschließlich der zuletzt arg gebeutelten Edelmetallaktien los?

Zwar mag es für manchen in Euro denkenden und investierenden Anleger tröstlich sein, dass die jüngste Euro-Abwertung zum Dollar die vorübergehenden Verluste in Grenzen gehalten hat, aber dadurch verschwinden diese nicht von heute auf morgen aus der Welt. Allerdings sollten Sie sich darüber im Klaren sein, dass es wirklich nur vorübergehende Verluste sind, wie der Preissprung nach oben am Freitag ja wieder einmal gezeigt hat. Warum? Weil die – bildlich gesprochen – mit hohen und demnächst, wie bereits jetzt in Japan, mit höchsten Drehzahlen rotierenden Gelddruckmaschinen zur Geldentwertung im Verhältnis zu anderen Werten führen werden, unter anderem zu Edelmetallen… (Seite 2)

Print Friendly, PDF & Email

 

Seiten: 1 2

Schlagworte: , , , , ,

Ein Kommentar auf "Die Gelddruckmaschinen rotieren"

  1. cond sagt:

    Ich denke ich bin nicht der einzige hier, der sich nicht über steigende, sondern stark fallende EM Kurse freut. Die meisten Leser hier gehen doch davon aus, dass der langfristige Trend bergauf geht. Da ist doch jeder Rücksetzer toll!

Schreibe einen Kommentar

Sie müssen eingeloggt sein, um einen Kommentar schreiben.