Die Entwertung der Ersparnisse

5. Juli 2014 | Kategorie: RottMeyer

von Prof. Thorsten Polleit

Sparer aufgepasst: Um die Schulden von Staaten und Banken zu entwerten, werden immer mehr Maßnahmen in Stellung gebracht. Der Internationale Währungsfonds (IWF) wird nicht müde, Empfehlungen auszusenden, mit denen die Überschuldungssituation von Staaten „gelöst“ werden soll: und zwar indem die Halter von Staatspapieren ihre Ansprüche verlieren…

In der schnelllebigen Tagespresse tauchen die IWF-Vorstöße zwar kurz auf, versinken aber rasch in der unablässig voranschreitenden Nachrichtenflut. Daher erscheint es ratsam, den Plänen des IWF hier etwas Raum zu geben.

Der IWF fordert jetzt, dass Sparer entweder Schuldenanpassungen (englisch bezeichnet man das als „Reprofiling“) oder Schuldenschnitte hinzunehmen haben, um die Staatsschulden zu verringern. Der Auslöser für eine Schuldenanpassung, wie sie der IWF vorsieht, könnte wohl kaum verwirrender und willkürlicher angedacht sein. Dem IWF schwebt das Folgende vor:

Die Laufzeit der Schulden soll verlängert werden, wenn ein Schuldner den Zugang zum Kapitalmarkt verloren hat und seine Schuldenlast (mit einer nicht hohen Wahrscheinlichkeit) als tragbar eingestuft wird.

Die Schulden sollen gestrichen werden, wenn die Schuldsituation als untragbar eingestuft wird.

Die Schulden sollen gestrichen werden, wenn es durch die Schuldenanpassung nicht gelingt, die Sorgen vor einer Situation untragbarer Schuldenlasten zu vertreiben.

Wer bestimmt, wann ein Staatsschuldner untragbare Schuldenlasten hat? Die Antwort, die der IWF gibt, ist vermutlich nicht überraschend: Es soll der IWF (und damit die ihm nahestehenden Interessengruppen) selbst sein!
Der IWF, beileibe kein unabhängiges Institut, will also tatsächlich darüber befinden, ob Gläubiger ihr Geld zurückerhalten oder nicht. Der politischen Willkür in der Gläubiger-Schuldner-Beziehung wäre Tür und Tor geöffnet.

Bundesbank für Enteignung in „Notsituationen“

Die Deutsche Bundesbank hatte bereits im Januar 2014 klar gemacht, dass sie den Zugriff auf die privaten Ersparnisse empfiehlt, und zwar als geeignete Alternative zur Staatsinsolvenz, gemäß dem Motto „Entspare in der Not“ schrieb die Bundesbank dazu:

„Darüber hinaus stellt sich aber die Frage, ob in außergewöhnlichen nationalen Notsituationen zusätzlich zu Privatisierungen und herkömmlichen Konsolidierungsmaßnahmen … auch vorhandenes privates Vermögen dazu beitragen kann, eine staatliche Insolvenz abzuwenden.“

Die Empfehlung der Bundesbank kam nicht aus heiterem Himmel: Im Oktober 2013 hatte der IWF eine Vermögensabgabe gefordert, um die staatlichen Schuldenstände zu vermindern – und dies insbesondere mit Blick auf die Verhältnisse im Euroraum.

„Collective Action Clause“

Staatsschuldner haben es bereits einfacher, sich ihrer Schulden zu entledigen: Alle Staatsanleihen, die seit dem 1. Januar 2013 in der EU ausgeben werden, tragen eine sogenannte „Collective Action Clause“ (CAC). Die CAC vereinfacht es, dass der Staat eine verbindliche Änderung der Anleihebedingungen mit der Mehrheit der Gläubiger erreichen kann, die dann für alle Gläubiger bindend ist. Dadurch wird erschwert, dass sich ein kleiner Teil der Gläubiger erfolgreich gegen eine Schuldenrestrukturierung – in Form zum Beispiel einer Laufzeitverlängerung der Anleihe oder Zinsherabsetzung – stemmen kann. Weil fällige Staatsanleihen nach und nach durch neue ersetzt werden, die eine CAC tragen, werden bald alle ausstehenden Staatsanleihen in der EU CAC haben.

„Bail-in“

In der EU wurde ein „Bail-in“ im Falle von Bankenpleiten beschlossen. Wird eine Bank insolvent, werden die Verluste im Zuge einer „Haftungshierarchie“ auf die Gläubiger der Bank verteilt. Zuerst stehen die Bankaktionäre für Verluste gerade. Reicht das Eigenkapital der Bank nicht, um die Bankverluste aufzufangen, haften die Gläubiger. Bankeinlagen von weniger als 100.000 Euro sollen verschont bleiben. Größere Beträge werden in die Haftung einbezogen. Forderungen gegenüber Banken – sei es in Form von Bankeinlagen oder Schuldverschreibungen – können entweder abgeschrieben oder in Eigenkapital umgewandelt werden – sie sind folglich alles andere als risikolos. Ab 2016 soll das Praxis werden. Und die Europäische Zentralbank (EZB) wird maßgeblich darüber befinden, welche Bank und welche Bankschulden in welchem Land untergehen oder nicht… (Seite 2)



 

Seiten: 1 2

Schlagworte: , , , , ,

2 Kommentare auf "Die Entwertung der Ersparnisse"

  1. FDominicus sagt:

    Ich sehe nicht die Besonderheit. Natürlich müssen Gläubiger Ihre Schulden abschreiben wenn der Schuldner nicht mehr zahlt. Aber genau das ist ja so nicht passiert.
    Die EZB hat z.B. griechische Anleihen gekauft dann aber den Schuldenschnitt nicht mitgemacht
    Sondern neue von der EU „garantierte“ Anleihen bekommen. Die nicht EZB Teilnehmer mußten diesen Schuldenschnitt mitmachen.

    Und bei Zypern war es nach meinem Verständnis noch schlimmer. Die normalen Anteilseigner sind ungeschoren davon gekommen aber die Sichteinlagenhalter wurden beraubt, außer diejenigen die Ihr Geld noch über London ausbezahlt bekamen.

    Man kann bei Anleihen NIEMALS von risikolos reden. Das ist schlicht und einfach unseriös.

  2. Helmut Josef Weber sagt:

    Niemand kann nach einer Enteignung, gleich welcher Art sagen: Ich habe es nicht gewusst.
    Wer dann heute immer noch nicht einen Teil seines Vermögens in physische Edelmetalle umwechselt, sollte sich dann aber auch nicht beschweren, wenn das Geld auf der Bank, oder andere Papiere, ganz oder teilweise enteignet werden.

    Viele Grüße
    H. J. Weber

Schreibe einen Kommentar

Sie müssen eingeloggt sein, um einen Kommentar schreiben.