Diamanten und Rubine – oder besser Gold?

31. Mai 2009 | Kategorie: Kommentare, RottMeyer, Zeitlos

Hans Jörg Müllenmeister

Zunehmend schwindet weltweit das Vertrauen in die wachsweiche Weltleitwährung. Das kluge Kapital flieht in den sicheren Gold-Hafen. In den letzten acht Jahren verdreifachte sich der Goldpreis. Gibt es dazu noch andere Alternativen?

Aus der Erfahrung der 70er Jahre steht zu erwarten, dass künftig im Endspurt auch Diamanten als Werterhaltungsobjekte und Inflationsschutz an Bedeutung gewinnen. Momentan sieht es allerdings düster auf dem Diamantenmarkt aus. Die Weltwirtschaftskrise hat die „harte“ Währung voll erwischt. Nur Abgebrühte kaufen, wenn die Kanonen donnern.

Diamantenmarkt

Die Weltdiamantenproduktion wuchs im Zeitraum von 1998 bis 2007 von 117 Millionen auf 147 Millionen Karat. Das sind rund 29 Tonnen oder rund 6 Kubikmeter Diamanten aller Art. In Zukunft rechnet man aber mit fallender Produktion. Die Produktionsmenge ist dabei nicht so wichtig wie der Anteil an großen, qualitativ hochwertigen Diamanten. Seit 1998 ist die globale Diamantenproduktion von einer Milliarden US-D zu einem geschätzten Wert von 11 Milliarden US-D im Jahr 2008 angewachsen. 58% aller produzierten Diamanten stammen aus Afrika, Russland produziert 15% und Australien 14% Diamanten. Und jetzt das Desaster: Das Diamantensyndikat De Beers stoppte im ersten Quartal 2009 nahezu seinen gesamten Ausstoß. Rund die Hälfte aller Diamanten werden in den Vereinigten Staaten verkauft. Die US-Wirtschaft ist aber im Tiefflug, und damit fiel auch dramatisch der Absatz an wertvollen Diamanten.

Stückelung bei Gold und Diamanten

Gold ist eine homogene, teilbare Ware: egal ob sie als Einheit von Ein- Kilogramm-Barren auftritt oder ob man diesen Barren in 100 Einheiten zu 10 Gramm ohne Verluste umgießt, der Preis bleibt im Prinzip gleich. Dagegen wäre eine Stückelung eines größeren Diamanten ein Irrwitz. Abgesehen von den hohen Schleifverlusten von über 50%, verbietet es sich, aus einem großen Diamant ohne Not kleinere Exemplare zu gewinnen. Das käme einer mutwilligen Kapitalvernichtung gleich. Sie sehen schon die erste Problematik.

Seltenheit hat ihren Preis

Der Diamantenmarkt ist nicht homogen, denn die Natur bringt Diamanten in vielerlei Größen und Qualitäten hervor, und die Größe ist eine Funktion der Seltenheit: Je größer, um so seltener sind Diamantkristalle in der Natur zu finden. Feste steht: insbesondere Diamanten von über zwei Karat zeigen eine überdurchschnittliche Preissteigerung. Kleinere Diamanten sind je nach konjunkturellen Schwankungen wesentlich preissensitiver. Steine von über zwei Karat machen ungefähr 45% des weltweiten Umsatzes aber nur 7% des Produktionsvolumens aus. Genau so hat sich das Diamantensyndikat De Beers am Markt positioniert. Der Schwerpunkt liegt auf große Klunker.

Diamantenpreisentwicklung

Machen wir uns nichts vor. Zur Zeit ist Shopping angesagt, denn die Diamantenpreise liegen im Keller. Psychologisch kostet es Überwindung, jetzt Einkellerkartoffel zu Tiefpreisen einzukaufen. Um im Bild zu bleiben: die Großbauern trennen sich ungern von ihren dicksten Kartoffeln. In ein paar Jahre bestehen nämlich gute Chancen, aus dem Investment mit sattem Gewinn hervor zu gehen. Eine ähnlich dramatische Performance wie es die Edelmetalle in den 70er Jahren erfuhren, erlebten die Diamantenpreise für Top-Einkaräter, die von 6.000 auf 64.000 DM eskalierten, angetrieben durch Inflationsängste. Typisch an dieser erratischen Preisbewegung war, dass die Diamanten erst in der Schlussphase der Hype dem Goldpreis davon sprinteten. Es ist wahrscheinlich, dass sich wieder so eine Blase nach dem gleichen Muster ausbildet.

Fancy Coloured Diamonds

Ausschlaggebend für die Höhe des Preises ist die Naturfarbe selbst, deren Intensität, wie auch die relative Reinheit des Diamanten. Vor allem bestimmt die Steingröße den Wert. Ein naturblauer Einkaräter kann sage und schreibe 50.000 Euro kosten. Ein Dreikaräter gleicher Farbqualität kostet nicht etwa dreimal soviel, sondern vielleicht 500.000 Euro. Die Seltenheit der Fancy Coloured Diamonds ist im Vergleich zu „normalen“ farblosen Diamanten sensationell. Sie bilden ein eigenes Universum neben dem Diamantenmarkt….

Print Friendly, PDF & Email

 

Seiten: 1 2

Schlagworte: , , ,

Schreibe einen Kommentar

Sie müssen eingeloggt sein, um einen Kommentar schreiben.