Deutsche Krank? Wer Soll das Haben?

2. Oktober 2016 | Kategorie: RottMeyer

von Frank Meyer

Ist die Deutsche Bank in Schwierigkeiten? DIE Deutsche Bank? Geht etwa den Kapitalisten das Geld aus?

Laut dem Börsenkurs und dem vielen Gerede scheint die Bank in Not zu sein, heruntergewirtschaftet und ausgeplündert – auf dem Weg in den Abgrund. Zumindest aber geht es den Ex-Chefs gut.

Wir werden die Wahrheit erst erfahren, wenn es soweit sein sollte. Angeblich wird die Strafe für windige Immobilienkredite in den USA von 14 auf 5,4 Milliarden US-Dollar gesenkt. Was für eine Befreiung! Man könnte auch meinen, die Bank wird zur Ader gelassen, aber nicht erwürgt. Immer und immer wieder. Die Kuh, die man melkt, schlachtet man nicht. Und vielleicht lässt sich über die „Deutsche Bank“ noch größere Politik machen?

Eine Kapitalerhöhung könnte den Druck nehmen oder Hilfe vom Staat, hießt es in dieser Woche. Unterdessen jagen die Gerüchte und Dementis umher. Wo Rauch ist, ist auch Feuer, heißt es an der Börse. Und geht der Kurs runter, teilweise unter zehn Euro, sind es die bösen Spekulanten. Wer sonst?

Bei Banken reichen schon Gerüchte über eine Geldnot, schon ziehen erste Adressen ihr Geld ab, öffentlichkeitswirksam, wie am Donnerstag. An Zufälle glaube ich ohnehin nicht. Doch man weiß, den Letzten beißen die Hunde. Wer panikt, sollte das als Erster tun. Ob auch schon die kleinen Sparer flüchten? Die Krisen nutzen sich irgendwie ab.

Bis zur letzten Minute ist alles prima. Offiziell wurde ja nicht über Staatshilfen gesprochen. Man stelle sich nur vor, man hätte. Doch der „Markt“ wird die Standfestigkeit der Deutschen Bank testen und auch die der Kanzlerin. In Sachen Griechenland war sie sehr schnell und spendabel, während zu Hause gespart wurde.

Beschädigt ist der Ruf der Bank ohnehin. Ob man aber dem deutschen Steuermichel noch einmal vermitteln kann, dass Staatshilfe für die laut IWF gefährlichste Bank der Welt alternativlos ist? Sicher! Man wird die Lage schönreden und sagen, er würde von einer Rettung profitieren. Wie oft wird dieser Unsinnn eigentlich noch geglaubt? Schon bei Commerzbank und Hypo Real Estate blieben Milliardenverluste, warum dann ausgerechnet bei der Deutschen Bank nicht? 

Das Dumme ist, dass es derzeit keine Fußball-WM oder ein anders öffentliches Spektakel gibt. Nein, ein Scheitern wäre wieder keine Option in einem Markt, der ohnehin keiner mehr ist, nur einer der mehr oder weniger großen Interventionen und Lügen.
© Frank Meyer, Kolumne aus den Lübecker Nachrichten (Langfassung)

Print Friendly, PDF & Email

 

Schlagworte: , , ,

Schreibe einen Kommentar