Wurstmaschinen Remix

12. Juli 2009 | Kategorie: Kommentare

von Frank Meyer

Es war eine kleine Meldung, jenseits der großen Schlagzeilen über Jackson, Obamba oder das Wetter. Weiter hinter berichtete Bloomberg über das Anwerfen von finanziellen Verwurstungsmaschinen, die bis zum großen Knall am US-Immobilienmarkt so wunderbar funktionierten und aus Abfällen leckere Schnitzel produzierten…

Später hießen die renditeträchtigen Schnitzel Subprime. Nachdem sich die Wurstmaschinen Erholung und Wartung verdient hatten, sucht man offenbar jetzt den Schalter, um sie wieder in Gang zu bringen. Sicherlich in bester Absicht…

Solange der Finanzmarkt Appetit auf Gammelware hatte, die als solche erst gar nicht erkennbar war, verspürten die Produzenten so etwas wie eine Hochkonjunktur. Es waren Monate im Leben der großen Verbriefungsinstitute, wie sie nur selten vorkommen. Man nahm ein paar Kredite aus dem Häusermarkt, hob Kreditkartenschulden unter, würzte mit Autokrediten nach und verfeinerte das Ganze mit ein paar anderen Anleihen oft zweifelhafter Qualität. Die Rührwerke kneteten daraus eine Masse, die abgepackt und mit einem AAA-Rating versehen wurde. Sonderklasse „SuperToll“, ein richtiger Exportschlager. Unsere deutschen Landesbanken konnten davon gar nicht genug bekommen. Jeder verdiente gut, auch die große Banken, die ihre Ware als Zwischenhändler den dümmsten Bankern der Welt über die Theke reichten.

Dann wurde es heiß und der Gestank kroch aus allen Ritzen.

Jetzt, nachdem mit staatlichem Geld das Schlimmste verhindert wurde und sich der Rauch gelegt hat, sind die Wurstmacher schon wieder unterwegs, mit neuem Etikett, neuem Namen und gleichem Inhalt, berichtet Bloomberg News.

Morgan Stanley plans to repackage a downgraded collateralized debt obligation backed by leveraged loans into new securities with AAA ratings in the first transaction of its kind, said two people familiar with the sale. Morgan Stanley is selling $87.1 million of securities that it expects to receive top AAA ratings and $42.9 million of notes graded Baa2, the second-lowest investment grade by Moody’s Investors Service, according to marketing documents obtained by Bloomberg (Quelle)

Man braucht nur ein paar von den üppig auf der Welt vorkommenden AAA-Anleihen und mischt diese solange mit schmutzigeren Papieren auf, dass die Wurst gerade noch ein AAA-Rating bekommt, also erst mal nicht riecht. Und ab damit an die Investoren. Die Umpackmaschinen bei Goldman Sachs laufen offenbar auch wieder an, meldet Bloomberg.

New York-based Goldman Sachs plans to sell $216.9 million of repackaged commercial mortgage debt, according to people familiar with the sale who declined to be identified because terms aren’t public. The re-REMIC is being carved out of four bonds sold in 2006, said the people. Michael DuVally, a Goldman Sachs spokesman, said he couldn’t comment. (Bloomberg)

Na, dann scheint sich die Krise ja erholen zu können um Kraft für den nächsten Akt zu schöpfen. Eigentlich müsste ja heute jeder verstehen, wie das Geschäftsmodell funktionierte. Sogar in der Bild-Zeitung wurde es erklärt. Deshalb bedarf es diesmal keiner Warnung. Wer das Zeug kauft, ist selbst Schuld. Irgendwo wird es wohl landen.

Es gäbe ja genügend Auffangstationen dafür: Lebensversicherungen, Altersvorsorgeprodukte und Fonds. Pensionskassen eignen sich prima als Unterkunft. Hauptsache es steht „AAA“ drauf, dann darf es auch gekauft werden. Und genügend Deppen gibt es offenbar auch, denen wohl kaum erzählt, in welche Produkte die Beträge wandern. Warten Sie auf einen Anruf des Fondsmanagers Ihres Vertrauens?

Der Geruch wird nicht sofort in die Nasen steigen, eventuell später, wenn genügend Wurst verteilt ist. Das dauert sogar eine gewisse Zeit. Irgendwann wird es dann aber wieder wärmer, und vielleicht beginnt es dann schon wieder zu stinken. Man sollte vorsichtshalber schon mal Ausschau nach Eimern halten – zum Löschen von Bränden – und zum Übergeben.



weitere Berichte

A u f g e l e s e n
R o n a l d G e h r t Blog
V i d e o b l o g

Print Friendly, PDF & Email

 

Schreibe einen Kommentar

Sie müssen eingeloggt sein, um einen Kommentar schreiben.